Advertisement

Zur Entwicklung des Heidelberger Kompetenztrainings (HKT)

  • Wolfgang AmlerEmail author
  • Wolfgang Knörzer
Chapter

Zusammenfassung

Das „Heidelberger Kompetenztrainings zur Entwicklung mentaler Stärke“ (HKT) wurde auf der Grundlage der Erfahrungen aus zwei zentralen Handlungsfeldern entwickelt, dem Sport und der praktischen Pädagogik. Ausgangspunkt war die Fragestellung, wie man die Akteure der jeweiligen Handlungsfelder, also Sportlerinnen und Sportler bzw. Schülerinnen und Schüler, dazu befähigen könnte, ihre optimalen Leistungen genau dann abzurufen, wenn dies gefordert wird, z. B. in Klassenarbeiten und Prüfungen oder bei sportlichen Wettkämpfen. Von zentraler Bedeutung ist es dabei, neben einer fundierten Fachlichkeit, übergreifende Kompetenzen zu schulen, die es den Akteuren ermöglicht, ihr persönliches Potenzial zielgerichtet und bewusst zu aktivieren.

Literatur

  1. Amler, W., Bernatzky, P., & Knörzer, W. (2006). Integratives Mentaltraining Im Sport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Fritz-Schubert, E. (2008). Schulfach Glück: Wie ein neues Fach die Schule verändert. Freiburg: Herder.Google Scholar
  3. Kaps, M., & Röser, C. (Hrsg.). (2014). Das Starkmacher-Prinzip – Ressourcen von Jugendlichen sichtbar machen. Freiburg: Freiburger graphische betriebe.Google Scholar
  4. Knörzer, W. (2008). Kompetenzorientierte Prävention. „Life Skills Education“ mit dem Heidelberger Kompetenztraining (HKT) zur Entwicklung mentaler Stärke. In M. Becker, G.-B. v. Carlsburg, & H. Wehr (Hrsg.), Seelische Gesundheit und gelungenes Leben (S. 107–114). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  5. Knörzer, W. (2014). Ziel im Blick – Das Heidelberger Kompetenztraining. In M. Kaps & C. Röser (Hrsg.), Das Starkmacher-Prinzip – Ressourcen von Jugendlichen sichtbar machen (S. 102–107). Freiburg: Fgb, freiburger graphische betriebe.Google Scholar
  6. Knörzer, W., Amler, W., Bernatzky, P., & Breuer, S. (2006). „Sportlerinnen und Sportler mental stark machen“ – Kompetenzorientierte Dopingprävention in der Praxis. In W. Knörzer, G. Spitzer, & G. Treutlein (Hrsg.), Dopingprävention in Europa – Grundlagen und Modelle, Erstes Internationales Fachgespräch 2005 in Heidelberg (S. 242–248). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  7. Knörzer, W., Amler, W., & Rupp, R. (2011). Mentale Stärke entwickeln – Das Heidelberger Kompetenztraining in der schulischen Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. MKJS (Hrsg.). (2015). Roter Faden Prävention. Stuttgart: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.Google Scholar
  9. Rupp, R. (2010). Das Heidelberger Kompetenztraining (HKT) zur Entwicklung mentaler Stärke. Eine theoretische Fundierung des Modells auf der Basis der Konsistenztheorie Grawes. München: GRIN.Google Scholar
  10. Unger, H. v., Block, M., & Wright, M. T. (2007). Aktionsforschung im deutschsprachigen Raum. Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Public Health, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  11. Wahl, D., Wölfing, W., Rapp, G., & Heger, D. (Hrsg.). (1991). Erwachsenenbildung konkret. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations