Advertisement

Grundlagen

  • Wolfgang Becker
  • Patrick Ulrich
  • Alexandra Fibitz
  • Felix Schuhknecht
  • Eva Reitelshöfer
Chapter
Part of the Management und Controlling im Mittelstand book series (MANAGE MITTELSTAND)

Zusammenfassung

Bevor die Ergebnisse der quantitativen und qualitativen Befragung dargestellt und diskutiert werden können, sollen Erläuterungen zur begrifflichen Basis dieses Buches erfolgen. Da sich die Befragungen ganzheitlich mit dem Themenbereich der digitalen Arbeitswelt und ihren Auswirkungen auf den Mittelstand beschäftigen, ist zunächst die Klärung der Begriffe digitale Arbeitswelt, Digital Leadership und Mittelstand wesentlicht. Besonders die Veränderung des Begriffes Arbeit, auch bedingt durch das Konstrukt der Industrie 4.0 soll in allen Stadien kurz beleuchtet werden. Zudem wird auf bisherige Untersuchungen im Bereich der Industrie und Arbeit 4.0 eingegangen, um später die eigenen Erkenntnisse einordnen zu können.

Literatur

  1. Arntz M., T. Gregory, F. Lehmer, B. Matthes, und U. Zierahn. 2016. Dienstleister haben die Nase vorn – Digitale Arbeitswelten – Stand der Digitalisierung in Deutschland. IAB Kurzbericht (22). NürnbergGoogle Scholar
  2. Bainbridge, L. 1983. Ironies of automation. Automatica 19:775–780.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumöl, U., und C. Grawe. 2017. Die Integration von Business und IT und die neue Rolle der Leistungssteuerung. HMD 54(3): 362–374.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker, Wolfgang. 2015. Unternehmensführung. Bamberg: Otto-Friedrich-Univ.Google Scholar
  5. Becker, W., M. Staffel, und P. Ulrich. 2008. Mittelstand und Mittelstandsforschung. Bamberg: Otto-Friedrich-Univ.Google Scholar
  6. Becker, W., und P. Ulrich. 2011. Mittelstandsforschung – Begriffe, Relevanz und Konsequenzen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Bitkom. 2016. Industrie 4.0 – Status und Perspektiven. Berlin.Google Scholar
  8. Botthof, A., und M. Bovenschulte. 2009. Die Autonomik als integratives Technologieparadigma. Berlin: Institut für Innovation und Technik.Google Scholar
  9. Botthof, A., und E. A. Hartmann. 2015. Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Berlin: Springer Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  10. Böhle, F. 2013. Subjektivierendes Arbeitshandeln. In Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie, Hrsg. Hirsch-Kreinsen Hartmut und Minssen Heiner, 425–429. Berlin: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  11. Boes, A., und T. Kämpf. 2011. Global verteilte Kopfarbeit: Offshoring und der Wandel der Arbeitsbeziehungen. Berlin: sigma.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brynjolfsson, E., und A. McAfee. 2014. The second machine age: Work, progress, and prosperity in a time of brilliant technologies. New York: WW Norton & Company.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2016. Führungskultur im Wandel – Kulturstudie mit 400 Tiefeninterviews. Berlin.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. 2018. Wirtschaftsmotor Mittelstand – Zahlen und Fakten zu den deutschen KMU. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Mittelstand/wirtschaftsmotor-mittelstand-zahlen-und-fakten-zu-den-deutschen-kmu.pdf?__blob=publicationFile&v=32. Zugegriffen am 12.12.2018.
  15. Damken, N. 2007. Corporate Governance in mittelständischen Kapitalgesellschaften – Bedeutung der Business judgment rule und der D & O-Versicherung für Manager im Mittelstand nach der Novellierung des § 93 AktG durch das UMAG, Edewecht.Google Scholar
  16. Deloitte. 2016. Industrie 4.0 im Mittelstand. https://www2.deloitte.com›Industrie-4.0-im-Mittelstand-komplett-safe.pdf. Zugegriffen am 24.10.2019.Google Scholar
  17. Demary, V. 2015. Digitalisierung, Vernetzung und Strukturwandel: Wege zu mehr Wohlstand. https://www.iwkoeln.de/fileadmin/publikationen/2015/252298/IW-Strukturbericht_2015.pdf. Zugegriffen am 24.10.2019.
  18. Eichhorst, W. 2013. Wie weiter am deutschen Arbeitsmarkt? Bonn: Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit.Google Scholar
  19. Europäische Kommission. 1996. KMU-Definition: Empfehlung der Kommission vom 03. April 1996. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft. Nr. L 107.Google Scholar
  20. Europäische Kommission. 2003. KMU-Definition: Empfehlung der Kommission vom 06. Mai 2003. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft. Nr. L124, S. 36.Google Scholar
  21. Engels, B. 2017. Bedeutung von Standards für die digitale Transformation – Befunde auf Basis des IW-Zukunftspanels. IW-Trends 44(2): 21–44.Google Scholar
  22. Fischer, H., J. Rump, und S. Eilers. 2013. Unternehmen. In Arbeitswelt 2030. Trends, Prognosen, Gestaltungsmöglichkeiten, Hrsg. Rump Jutta, 57–81. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  23. Frost, M. C., S. Sandrock, und N. Schüth. 2016. Potenzialen der digitalen Arbeitswelt für Führung und Qualifizierung. ZWF – Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb 111(10): 639–644.CrossRefGoogle Scholar
  24. Gleich, R., H. Losbichler, und R. M. Zierhofer. 2016. Unternehmenssteuerung im Zeitalter von Industrie 4.0: Wie Controller die digitale Transformation erfolgreich steuern. München: Haufe-Lexware.Google Scholar
  25. Grote, M. 2009. Entwicklungen, Kontexte, Grenzgänge. München: Iudicium.Google Scholar
  26. Günterberg, B., und G. Kayser. 2004. SMEs in Germany, Facts and Figures. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung.Google Scholar
  27. Hammermann, A., und O. Stettes. 2016. Familienfreundliche Arbeitswelt im Zeichen der Digitalisierung – Befunde auf Basis des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit. IW-Trends 43(4): 3–22.Google Scholar
  28. Hartmann, E. 2015. Arbeitsgestaltung für Industrie 4.0: Alte Wahrheiten, neue Herausforderungen. In Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0, Hrsg. Alfons Botthof und Ernst Andreas Hartmann, 9–20. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Hausch, K. T., und E. Kahle. 2004. Corporate Governance im deutschen Mittelstand. Veränderungen externer Rahmenbedingungen und interner Elemente. Wiesbaden: Deutsche Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hays. 2014. HR-Report 2014/2015: Schwerpunkt Führung. https://www.hays.de/documents/10192/118775/hays-studie-hr-report-2014-2015.pdf/1348857b-2941-466c-8f84-3eaae1121166. Zugegriffen am 24.10.2019.
  31. Hays. 2015. HR-Report 2014/2015 Schwerpunkt Führung. https://www.hays.de/documents/10192/118775/hays-studie-hr-report-2014-2015.pdf/1348857b-2941-466c-8f84-3eaae1121166. Zugegriffen am 24.10.2019.
  32. Hernandez, S., I. Ramirez, V. Roselli, G. Osei-Bonsu, und R. Karner. 2018. What if employment as we know it today disappears tomorrow? A forward-looking view of the workplace in Germany, Switzerland and Austria in 2030. London: Ernst & Young Global Limited.Google Scholar
  33. Hirsch-Kreinsen, H. 2015. Digitalisierung industrieller Arbeit: die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Huber, D., und T. Kaiser. 2015. Wie das Internet der Dinge neue Geschäftsmodelle ermöglicht. HDM Praxis der Wirtschaftsinformatik 52(5): 681–689.CrossRefGoogle Scholar
  35. Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. 2016. Ifaa-Trendbarometer Arbeitswelt, Düsseldorf.Google Scholar
  36. Initiative Neue Qualität der Arbeit 2014. Führungskultur im Wandel.Google Scholar
  37. Kagermann, H., W. Wahlster, und J. Helbig. 2013. Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0, Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0, Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft. Berlin: SAP.Google Scholar
  38. Kagermann, H. 2014. Chancen von Industrie 4.0 nutzen. In Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Anwendung, Technologien, Migration, Hrsg. Thomas Bauerhansl, 603–614. Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kagermann, H., und B. Leukert. 2017. How the internet of things and smart services will change society. https://open.sap.com/courses/iot1?locale=de. Zugegriffen am 01.02.2019.
  40. Kaufmann, T. 2015. Geschäftsmodelle in Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge – Der Weg vom Anspruch in die Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  41. Kirchner, S. 2015. Konturen der digitalen Arbeitswelt – Eine Untersuchung der Einflussfaktoren beruflicher Computer- und Internetnutzung und der Zusammenhänge zu Arbeitsqualität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67(4): 763–791.CrossRefGoogle Scholar
  42. Köhler-Schute, C. 2015. Industrie 4.0: Ein praxisorientierter Ansatz. Berlin: KS-Energy.Google Scholar
  43. Lasi, Heiner, Fettke Peter, Feld Thomas, und Hoffmann Michael. 2014. Industrie 4.0. Wirtschaftsinformatik 6(4): 261–264.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lee, J. D., und B. Seppelt. 2009. Human factors in automation design. Wiesbaden.Google Scholar
  45. Ludwig, T., C. Kotthaus, M. Stein, H. Durt, C. Kurz, J. Wenz, T. Doublet, M. Becker, V. Pipek, und V. Wulf. 2016. Arbeiten im Mittelstand 4.0 – KMU im Spannungsfeld des digitalen Wandels. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 53(1): 71–86.CrossRefGoogle Scholar
  46. Maitland, A., und P. Thomson. 2011. Future work: How businesses can adapt and thrive in the new world of work. Basingstocke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  47. Nerdinger, F. W., G. Blickle, und N. Schaper. 2014. Arbeits- und Organisationspsychologie, 3. Aufl. Berlin: Springer-Lehrbuch.Google Scholar
  48. Oehmichen, E., und C. Schröter. 2008. Medienübergreifende Nutzungsmuster. Media Perspektiven 8: 394–409.Google Scholar
  49. Obermaier, R. 2016. Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe: Stra-tegische und operative Handlungsfelder für Industriebetriebe. In Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe: Betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche Herausforderungen, Hrsg. Robert Obermaier, 3–34. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Pfeiffer, S. 2005. Technik, Informatisierung und Subjekt. www.isf-muenchen.de › pdf › TechnikInformatisierungSubjektReferat. Zugegriffen am 24.10.2019.
  51. Roland Berger. 2017. Between ambition and reality – Key findings from the Roland Berger HR Trends Survey 2017.Google Scholar
  52. Roth, A. 2016. Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0 Grundlagen, Vorgehensmodell und Use Cases aus der Praxis. Berlin.Google Scholar
  53. Rump, J., F. Schabel, und S. Grabmeier. 2011. Auf dem Weg in die Organisation 2.0. Sternenfels: Mut zur Unsicherheit.Google Scholar
  54. Rump, J., Wilms G., und S. Eilers. 2014. Digitalisierung in der Arbeitswelt: Hintergründe und Handlungsansätze. In: Identität in der Virtualität: Einblicke in neue Arbeitswelten und „Industrie 4.0“. Hrsg, Welf Schröter, Welf, 9–37, Mössingen-Talheim: Talheimer.Google Scholar
  55. Rump, J., und S. Eilers. 2017. Das Konzept des Employability Management. In Auf dem Weg zur Arbeit 4.0. Innovation in HR, Hrsg. Jutta Rump und Silke Eilers, 87–126. Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schäfer, S., und C. Pinnow. 2015. Industrie 4.0 – Grundlagen und Anwendungen Branchentreff der Berliner Wissenschaft und Industrie. Berlin: Beuth.Google Scholar
  57. Seufert, J., und E. Bonnaud 2017. Between ambition and reality – Key findings from the Roland Berger HR Trends Survey 2017. Roland Berger Focus. Roland Berger GmbH. München.Google Scholar
  58. Singh, M. 2015. Am Vorabend der vierten industriellen Revolution. Controlling & Management Review 59(5): 6–15.CrossRefGoogle Scholar
  59. Staufen/Staufen.Digital Neonex. 2016. Deutscher Industrie 4.0 Index 2016. Köngen.Google Scholar
  60. Sydow, J. 1985. Der soziotechnische Ansatz der Arbeits- und Organisationsgestaltung: Darstellung, Kritik, Weiterentwicklung. Frankfurt.Google Scholar
  61. Taylor, Frederick Winslow. 1977. Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  62. Telekom Shareground/Universität von St. Gallen. 2015. Arbeit 4.0: Megatrend digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen.Google Scholar
  63. Trist, E. L., und K. W. Bamforth. 1951. Some social and psychological consequences of the Longwall method of coal-getting. Human Relations 4(1): 3–38.CrossRefGoogle Scholar
  64. Windelbrand, L. 2011. Zukunft der Facharbeit im Zeitalter „Industrie 4.0“. Journal of Technical Education 2(2): 138–160.Google Scholar
  65. Wild, J. 1982. Grundlagen der Unternehmungsplanung, 4. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  66. Wild, J., und Schmitd. 1973. Managementsysteme für die öffentliche Verwaltung: PPBS und MbO. Die Verwaltung 1(2): 217–229.Google Scholar
  67. Wallau, F. 2005. Mittelstand in Deutschland – Vielzitiert, aber wenig bekannt. In Mittelstand in Lehre und Praxis – Beiträge zur mittelständischen Unternehmensführung und zur Betriebswirtschaftslehre mittelständischer Unternehmen, Hrsg. Friedrich Meyer, 1–15. Aachen.Google Scholar
  68. Wee, D., R. Kelly, J. Cattelli, und M. Breurig. 2015. Industry 4.0 – How to navigate digitization of the manufacturing sector. McKinsey Digital. New York: McKinsey & Company.Google Scholar
  69. Zwick, S. 2016. Studie: Nur 39 Prozent der Manager führen gut. Wirtschaft + Weiterbildung 28(11/12): 36–37.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Becker
    • 1
  • Patrick Ulrich
    • 2
  • Alexandra Fibitz
    • 2
  • Felix Schuhknecht
    • 1
  • Eva Reitelshöfer
    • 1
  1. 1.Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland
  2. 2.Hochschule AalenAalenDeutschland

Personalised recommendations