Advertisement

Wahrscheinlich oder wahrscheinlich nicht? Aufbau eines vorstellungsorientierten Wahrscheinlichkeitsbegriffs in der Primarstufe und den Sekundarstufen

  • Heinz LaakmannEmail author
  • Florian Schacht
Chapter

Zusammenfassung

Für den Mathematikunterricht hält der Wahrscheinlichkeitsbegriff vielfältige Herausforderungen bereit: Einerseits bedarf es einer vorstellungsorientierten und gleichzeitig mathematisch präzisen und authentischen Begriffsbildung, andererseits ist der Wahrscheinlichkeitsbegriff auch ein umgangssprachliches Konzept, mit dem Lernende z. T. sehr individuelle Erfahrungen und Situationen verbinden. Kinder sprechen ganz selbstverständlich etwa von Regenwahrscheinlichkeit oder der Gewinnwahrscheinlichkeit bei einem Fußballspiel. Doch was meint es eigentlich genau, dass es morgen mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 % regnen wird? Welche (mathematische) Begriffsbildung steckt hinter einem solchen ganz alltäglichen und relevanten Konzept und inwiefern beeinflusst der so zugrunde liegende Wahrscheinlichkeitsbegriff unsere Entscheidungen? Der vorliegende Beitrag diskutiert einen vorstellungsorientierten Zugang zur Stochastik aus einer übergreifenden Perspektive Primarstufe-Sekundarstufe. Dabei werden einerseits unterschiedliche Aspekte des Wahrscheinlichkeitsbegriffs beleuchtet und andererseits die Potentiale digitaler Werkzeuge für die Erfahrung von Mustern und Strukturen auf lange Sicht mittels Simulationen diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borovcnik, M. (1992). Stochastik im Wechselspiel von Intuitionen und Mathematik. Mannheim: Bibliographisches Insitut.Google Scholar
  2. Eichler, A., & Vogel, M. (2009). Leitidee Daten und Zufall. Von konkreten Beispielen zur Didaktik der Stochastik. Wiesbaden: Vieweg+Teubner.Google Scholar
  3. Eichler, A., & Vogel, M. (2010). Die (Bild-)Formel von Bayes. PM Praxis der Mathematik, 52, 25–30.Google Scholar
  4. Fischbein, E., Nello, M., Sainati, M., & Sciolis, M. (1991). Factors affecting probalistic Judgements in Children and Adolescents. Educational Studies in Mathematics, 22, 523–549.Google Scholar
  5. Gal, I. (2002). Adults‘ Statistical Literacy: Meanings, Components, Responsibilities. International Statistical Review, 70(1), 1–25.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  6. Gasteiger, H. (2007). Die Kunst des Mutmaßens – Aspekte von Zufall und Wahrscheinlichkeit. lernchancen, 55, 22–27.Google Scholar
  7. Guckelsberger, S., & Schacht, F. (2018). Bedingt wahrscheinlich? Perspektiven für einen sprachbewussten Stochastikunterricht. mathematik lehren, 206, 29–33.Google Scholar
  8. Hefendehl-Hebeker, L. (2003). Didaktik der Stochastik I. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Vorlesungsausarbeitung. Duisburg.Google Scholar
  9. Hußmann, S., & Prediger, S. (2009). Je größer die Wurfanzahl, desto sicher die Wette – Mit dem Spiel Wettkönig den Zufall auf lange Sicht erkunden. Praxis der Mathematik in der Schule, 25, 24–29.Google Scholar
  10. Kultusministerkonferenz (KMK) (2005). Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich. München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  11. Kultusministerkonferenz (KMK) (2004). Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Mittleren Schulabschluss. München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  12. Kultusministerkonferenz (KMK) (2015). Bildungsstandards im Fach Mathematik für die Allgemeine Hochschulreife. Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  13. Krüger, K., Sill, D., & Sikora, C. (Hrsg.) (2015). Didaktik der Stochastik in der Sekundarstufe I. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. Krüger, K. (2016). Statistische Grundbildung fördern. mathematik lehren, 197, 2–7.Google Scholar
  15. Laakmann, H., & Schnell, S. (2015). Mit Zufall durch die Schule – Wahrscheinlichkeit. PM Praxis der Mathematik in der Schule, 66/57, 2–9.Google Scholar
  16. Tietze, U., Klika, M., & Wolpers, H. (Hrsg.) (2002). Mathematikunterricht in der Sekundarstufe II. Band 3: Didaktik der Stochastik. Braunschweig: Springer Vieweg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland
  2. 2.Fakultät für MathematikUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations