Advertisement

Fortbildungsdidaktische Kompetenz ist mehr als unterrichtsbezogene plus fortbildungsmethodische Kompetenz

Zur notwendigen fortbildungsdidaktischen Qualifizierung von Fortbildenden am Beispiel des verstehensfördernden Umgangs mit Darstellungen
  • Susanne PredigerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Viele Qualifizierungen für fortbildende Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sind fokussiert auf Fortbildungsmethodik (Moderieren, Beraten, Coachen, Begleiten), während gegenstandsbezogene fortbildungsdidaktische Aspekte oft noch unterbelichtet sind, auch in den zugrundeliegenden Konzeptionen: Was müssen Fortbildende darüber wissen, wie ein bestimmter Fortbildungsgegenstand gelehrt und gelernt werden kann? Der Beitrag diskutiert, welche fortbildungsdidaktische Kompetenz die unterrichtsbezogene fachinhaltliche und fachdidaktische Kompetenz ergänzen muss, um die Prinzipien der Kompetenzorientierung, Reflektionsanregung, Lehr-Lern-Vielfalt und Teilnehmendenorientierung fallbezogen und treffsicher umsetzen zu können. Als exemplarischer Fortbildungsgegenstand wird der Umgang mit Darstellungen zum Aufbau von Prozentverständnis bei mathematisch schwachen Lernenden herangezogen. Durch Einblicke in ein Fortbildungs-Forschungsprojekt und ein synthetisiertes Fallbeispiel einer Fortbildnerin wird verdeutlicht, welche Kompetenzen Fortbildende im Umgang mit solchen Fortbildungsgegenständen brauchen, die über unterrichtsbezogene plus fortbildungsmethodische Kompetenz hinausgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barzel. B. & Hußmann. S. (2006). Denken in Funktionen zwischen Graph, Term und Tabelle. In A. Büchter et al. (Hrsg.), Realitätsnaher Mathematikunterricht (S. 158– 169). Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  2. Barzel, B. & Selter, C. (2015). The DZLM design principles for in-service teacher education. Journal für Mathematik-Didaktik, 36(2), 259–284.Google Scholar
  3. Barzel, B., Bullinger, R. & Poloczek, J. (2014). Günstig einkaufen – Mit Prozenten rechnen. In T. Leuders, S. Prediger, B. Barzel & S. Hußmann (Hrsg.), Mathewerkstatt 7 (S. 219–244). Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  4. Bohl, T., Kleinknecht, M., Batzel, A. & Richey, P. (2012). Aufgabenkultur in der Schule. Eine vergleichende Analyse von Aufgaben und Lehrerhandeln. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  5. Bruner, J. (1966). Toward a theory of instruction. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Carpenter, T., Fennema, E., Peterson & Carey, D. (1988). Teachers’ Pedagogical Content Knowledge of Student’s Problem Solving in Elementary Arithmetic. Journal for Research in Mathematics Education, 19, 385–401.Google Scholar
  7. Clarke, D. M. (1994). Ten key principles from research for the professional development. In D. B. Aichele & A. F. Coxfors (Hrsg.), Professional development for teachers of mathematics (S. 37–48). Reston: NCTM.Google Scholar
  8. Dreher, A. & Kuntze, S. (2015). Teachers facing the dilemma of multiple representations being aid and obstacle for learning. Journal für Mathematik-Didaktik, 36(1), 23–44.Google Scholar
  9. Duval, R. (2006). A cognitive analysis of problems of comprehension in a learning of mathematics. Educational Studies in Mathematics, 61(1-2), 103–131.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goldsmith, L., Doerr, H. & Lewis, C. (2014). Mathematics teachers’ learning: a conceptual framework and synthesis of research. Journal of Mathematics Teacher Education, 17(1), 5–36.Google Scholar
  11. Jaworski, B. & Huang, R. (2014). Teachers and didacticians: key stakeholders in the processes of developing mathematics teaching. ZDM Mathematics Education, 46(2), 173–188.Google Scholar
  12. Kunter, M., Baumert, J., Blum, W., Klusmann, U., Krauss, S. & Neubrand, M. (2013). Cognitive Activation in the Mathematics Classroom and Professional Competence of Teachers. New York: Springer.Google Scholar
  13. Lesh, R. (1979). Mathematical learning disabilities. In R. Lesh, D. Mierkiewicz & M. Kantowski (Hrsg.), Applied mathematical problem solving (S. 111–180). Columbus: Ericismeac.Google Scholar
  14. Lipowsky, F. & Rzejak, D. (2017). Fortbildungen für Lehrkräfte wirksam gestalten – Erfolgversprechende Wege und Konzepte aus Sicht der empirischen Bildungsforschung. Bildung und Erziehung, 70(4), 379–399.Google Scholar
  15. Moser Opitz, E. (2007). Rechenschwäche/Dyskalkulie. Bern: Haupt.Google Scholar
  16. Pöhler, B. (2018). Konzeptuelle und lexikalische Lernpfade und Lernwege zu Prozenten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Pöhler, B., Prediger, S. & Strucksberg, J. (2018). Prozente verstehen. Unterrichtsmaterial aus dem Projekt MATILDA/Mathe sicher können. Dortmund: TU Dortmund.Google Scholar
  18. Prediger, S. & Wessel, L. (2011). Darstellen – Deuten – Darstellungen vernetzen. In S. Prediger & E. Özdil (Hrsg.), Mathematiklernen unter Bedingungen der Mehrsprachigkeit (S. 163–184). Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Prediger, S., Leuders, T. & Rösken-Winter, B. (2017). Drei-Tetraeder-Modell der gegenstandsbezogenen Professionalisierungsforschung. Jahrbuch für Allgemeine Didaktik, 2017, S. 159–177.Google Scholar
  20. Prediger, S., Quasthoff, U., Vogler, A. & Heller, V. (2015). How to elaborate what teachers should learn? Journal für Mathematik-Didaktik, 36(2), 233–257.Google Scholar
  21. Presmeg, N. (2006). Research on Visualization in Learning and Teaching Mathematics. In A. Gutiérrez & P. Boero (Hrsg.), Handbook of Research on the Psychology of Mathematics Education (S. 205–235). Rotterdam: Sense.Google Scholar
  22. Renkl, A., Berthold, K., Große, C. S. & Schwonke, R. (2013). Making better use of multiple representations: How fostering metacognition can help. In R. Azevedo (Hrsg.), International Handbook of Metacognition and Learning Technologies (S. 397–408). New York: Springer.Google Scholar
  23. Rösike, K.-A., Prediger, S. & Barzel, B. (2016). DZLM-Gestaltungsprinzipien für Fortbildungen von Lehrpersonen. Eine Handreichung zur Konkretisierung der Prinzipien. Dortmund/Essen: DZLM.Google Scholar
  24. Shulman, L. S. (1986). Those who understand: Knowledge growth in teaching. Educational Researcher, 15(2), 4–14.CrossRefGoogle Scholar
  25. Thiede, B. (2019, i. V.). Prozentstreifen als Problemlösemittel (Arbeitstitel). Dissertation in Vorbereitung. Freiburg.Google Scholar
  26. Van den Heuvel-Panhuizen, M. (2003). The didactical use of models in Realistic Mathematics Education: An example from a longitudinal trajectory on percentage. Educational Studies in Mathematics, 54(1), 9–35.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations