Advertisement

Der Rechner als Erzeuger von Phänomenen für das Entdecken und Beschreiben mathematischer Muster

  • Andreas EichlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Rechner kann vieles, beispielsweise die Begriffsbildung durch verschiedene interaktiv verknüpfte Repräsentationen unterstützen, den Problemlöseprozess durch Rechenleistung begleiten oder auch als Kontrollinstanz vorheriger Arbeiten dienen. In diesem Beitrag soll eine weitere und relativ selten dargestellte Funktion des Rechners thematisiert werden. So kann der Rechner Ausgangspunkt für mathematische Erkundungen sein, wenn man (mathematische) Phänomene in hoher Stückzahl erzeugt und versucht, mathematische Muster zu beschreiben. Diese Funktion wird an verschiedenen Beispielen elementarer mathematischer Fragestellungen verdeutlicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barzel, B. (2012). Computeralgebra im Mathematikunterricht: Ein Mehrwert – aber wann? Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Barzel, B., Hußmann, S., & Leuders, T. (Hrsg.). (2009). Neue Medien im Fachunterricht. Computer, Internet & Co. im Mathematik-Unterricht (5. Aufl.). Berlin: Cornelsen-Scriptor.Google Scholar
  3. Brunner, E. (2014). Mathematisches Argumentieren, Begründen und Beweisen. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Courant, R., & Robbins, H. E. (2010). Was ist Mathematik? Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Eichler, A., & Vogel, M. (2013). Leitidee Daten und Zufall: Von konkreten Beispielen zur Didaktik der Stochastik (2., akt. Aufl. 2013). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Krauter, S., & Bescherer, C. (2013). Erlebnis Elementargeometrie: Ein Arbeitsbuch zum selbstständigen und aktiven Entdecken. Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II. (2., erw. Aufl.). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  7. Leuders, T. (2010). Erlebnis Arithmetik: Zum aktiven Entdecken und selbstständigen Erarbeiten. Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  8. Pea, R. (1987). Cognitive technologies for mathematics education. In A. H. Schoenfeld (Ed.), Cognitive Science and Mathematics Education (S. 89–122). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  9. Philipp, K. (2013). Experimentelles Denken: Theoretische und empirische Konkretisierung einer mathematischen Kompetenz. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  10. Schupp, H. (2002). Thema mit Variationen oder Aufgabenvariation im Mathematikunterricht. Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  11. Tall, D., Smith, D., & Piez, C. (2008). Technology and calculus. In G. W. Blume & M. K. Heid (Eds.), Research on technology and the teaching and learning of mathematics: v. 1. Research syntheses (S. 207–258). Charlotte, N.C, Reston, Va.: National Council of Teachers of Mathematics.Google Scholar
  12. Weigand, H.-G., & Weth, T. (2010). Computer im Mathematikunterricht: Neue Wege zu alten Zielen. Mathematik Primar- und Sekundarstufe. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations