Advertisement

Das psychologische Markenmodell

  • Gert Gutjahr
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Markenverständnis deckt sich mit der Markendefinition des Brandsboard®, einer interdisziplinär arbeitenden Forschergruppe: „Die Struktur einer Marke besteht aus einem veränderlichen Image und einer beständigen Substanz. Die Markensubstanz, die den eigentlichen Wert der Marke darstellt, wurzelt ganz überwiegend im Unbewussten. Sie ist insoweit nicht durch Meinungs- und Imageforschung erfassbar, sondern durch Hirnforschung zu lokalisieren und durch anthropologische Tiefenpsychologie zugänglich zu machen.“ (Gutjahr 2004)

Literatur

  1. Bargh, J. A. (2002). Losing consciousness: Automatic influences on consumer judgement, behavior and motivation. Journal of Consumer Research, 29(2), 280–285.CrossRefGoogle Scholar
  2. Deichsel, A. (2004). Markensoziologie. Frankfurt a. M.: Dt. Fachverl.Google Scholar
  3. Domizlaff, H. (1939). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Reprint der Hörzu-Anzeigenleitung. Hamburg: Hanseatische Verl. Anst.Google Scholar
  4. Gutjahr, G. (2004). Warum der Zugriff auf das Markenkapital einen neuen Forschungsansatz fordert. In Deutscher Markenverband (Hrsg.), Ertragsreserven aus Markenkapital. Wiesbaden: Markenverband.Google Scholar
  5. Plassmann, H. (2009). From the black box to the aquarium: How brain imaging sheds „light“ on the underlying mechanism of how marketing actions work. Advances in Consumer Research, 36, 4–7.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gert Gutjahr
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations