Advertisement

Das unbewusste Markengedächtnis

  • Gert Gutjahr
Chapter

Zusammenfassung

Im Langzeitgedächtnis sind nur solche Inhalte gespeichert, die für das Individuum relevant sind. Es handelt sich um Ereignisse und Fakten, die mit Emotionen verknüpft sind und deshalb dauerhaft bedeutsam bleiben. Diese Assoziationen, gleichgültig ob innerhalb oder außerhalb unseres gegenwärtigen wachen Bewusstseins, bilden die Grundlage für unsere Markenpräferenzen.

Literatur

  1. Freud, S. (1923). Das Ich und das Es. Gesammelt Werke 1964. Leipzig: Internat. psychoanalyt. Verlag.Google Scholar
  2. Fromm, E. (2001). Märchen, Mythen, Träume. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Funk, R. (2005). Ich und wir. Psychoanalyse des postmodernen Menschen. München: dtv.Google Scholar
  4. Jung, C. G. (1995). Gesammelte Werke, dtv, Sonderausgaben: Das symbolische Leben Bd. 18,1 + 2, Traum und Traumdeutung (35173), Archetypen (35175).Google Scholar
  5. Kneipp, S. (2010). Meine Wasserkur. Stuttgart: Trias.Google Scholar
  6. Langenscheidt, F. (2003). Deutsche Standards – Marken des Jahrhunderts. Köln: Deutsche Standards Editionen.CrossRefGoogle Scholar
  7. Mikunda, C. (2005). Der verbotene Ort oder Die inszenierteVerführung. Frankfurt a. M.: Redline.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gert Gutjahr
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations