Advertisement

Markenstärke

  • Gert Gutjahr
Chapter

Zusammenfassung

Unter Experten gibt es meist einhellige Antworten auf die Frage nach „starken“ Marken: Es seien die „alten“ und „bekannten“ Marken, die „Lieblingsmarken“ von Handel und Verbrauchern, „sympathische“ Marken, „erfolgreiche“ Marken, Marken, die „Wertschöpfung“ erlauben, und die auch neben billigeren No-Names oder Handelsmarken bestehen können.

Literatur

  1. Ahlert, D. (2004). Warum ein zentrales Brand Controlling unverzichtbar wird. In Markenverband (Hrsg.), Ertragsreserven aus Markenkapital. Wiesbaden: Markenverband.Google Scholar
  2. Deichsel, A. (2004). Markensoziologie. Frankfurt a. M.: Dt. Fachverl.Google Scholar
  3. Deppe, M., Schwindt, W., Kugel, H., Plassmann, H., & Kenning, P. (2003). The neural mechanism of successful branding. Münster.Google Scholar
  4. Gutjahr, G. (2004). Warum der Zugriff auf das Markenkapital einen neuen Forschungsansatz fordert. In Deutscher Markenverband (Hrsg.), Ertragsreserven aus Markenkapital. Wiesbaden: Markenverband.Google Scholar
  5. Köster, L., Plassmann, H., Vering, S., Vogel, V., & Woisetschläger, D. (2004). Status quo der Markenbewertung – Vorstellung ausgewählter Modelle. Münster, unveröffentlicht.Google Scholar
  6. Lewin, K. (1951). Field theory in social science. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  7. Schimansky, A. (Hrsg.). (2004). Der Wert der Marke. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Spiegel, B. (1961). Die Struktur der Meinungsverteilung im sozialen Feld. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Zernisch, P. (2003a). Markenglauben managen. Weinheim: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gert Gutjahr
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations