Advertisement

Mut zur Marginalisierung – Triangulation als inhärentes Prinzip qualitativer Forschung

  • Maria KondratjukEmail author
  • Patrick Leinhos
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 76)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag zeigen wir auf, dass es sich bei Triangulation um ein inhärentes Prinzip qualitativer Forschung handelt – also eine Strategie, die qualitativer Forschung innewohnt, ohne sie dabei zu thematisieren. Eine vorweg geplante und dadurch thematisierte Triangulation kann zu einer Problematisierung führen, die für den Forschungs- und Erkenntnisprozess Konsequenzen hat, so z. B. wenn Triangulation vorrangig der Geltungsbegründung dient, die wiederum zu einer Reduktion derer auf Validität führen kann. In einem Verständnis qualitativer Forschung, deren Kern die Gegenstandsangemessenheit darstellt – und damit dem Gegenstand angemessene Verwendung, Nutzung, Hinzuziehung und Kombination von Perspektiven, Theorien, Daten, Methoden usw., die der Aufklärung des Phänomens dienlich sind –, plädieren wir für eine Marginalisierung der Thematisierung von Triangulation.

Schlüsselwörter

Triangulation Qualitative Forschung Dimensionen und Funktionen von Triangulation Marginalisierung von Triangulation Validierung 

Literatur

  1. Aghamiri, Kathrin. 2016. Das Sozialpädagogische als Spektakel. Eine Fallstudie sozialpädagogischer Gruppenarbeit in der Grundschule. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  2. Amann, Klaus, und Stefan Hirschauer. 1997. Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. In Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie, Hrsg. Stefan Hirschauer und Klaus Amann, 7–52. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Asbrand, Barbara. 2011. Dokumentarische Methode. Online Fallarchiv Uni Kassel. http://www.fallarchiv.uni-kassel.de/wp-content/uploads/2010/07/asbrand_dokumentarische_methode.pdf. 10.07.2011. Zugegriffen: 29. Nov. 2017.
  4. Aust, Robert, und Matthias Völcker. 2018. Theoretische Sensibilität: Das Verhältnis von Theorie und Empirie in intermethodologischer Perspektive. In Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis, Hrsg. Maja S. Maier et al., 133–149. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Barz, Heiner, Tanja Kosubek, und Rudolf Tippelt. 2012. Triangulation. In Handbuch qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung, Hrsg. Burkhard Schäffer und Olaf Dörner, 597–611. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blumer, Herbert. 1954. What is wrong with the social theory? American Sociological Review 18:3–10.CrossRefGoogle Scholar
  7. Böhme, Jeanette. 2016. Trends, Mythen und Standards qualitativ-rekonstruktiver Forschung – Plädoyer für ein Comeback des methodologischen Scharfsinns der Methodenschul-Ära. In Theorien in der qualitativen Bildungsforschung – Qualitative Bildungsforschung als Theoriegenerierung, Hrsg. Robert Kreitz et al., 123–136. Opladen: Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2000. Gruppendiskussion. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 369–384. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts.Google Scholar
  9. Bohnsack, Ralf. 2005. Standards nicht-standardisierter Forschung in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8 (4): 63–81.Google Scholar
  10. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Opladen: Budrich.Google Scholar
  11. Bohnsack, Ralf. 2014. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Budrich.Google Scholar
  12. Breidenstein, Georg. 2010. Einen neuen Blick auf schulischen Unterricht entwickeln: Strategien der Befremdung. In Auf unsicherem Terrain, Hrsg. Friederike Heinzel et al., 205–215. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswald. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UTB.Google Scholar
  14. Breuer, Franz. 2010. Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Brüsemeister, Thomas. 2008. Qualitative Forschung. Ein Überblick. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Creswell, John W. 2015. Research design – Qualitative, quantitative, and mixed methods approaches. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  17. Dausien, Bettina. 2007. Reflexivität, Vertrauen, Professionalität. Was Studierende in einer gemeinsamen Praxis qualitativer Forschung lernen können. Diskussionsbeitrag zur FQS-Debatte „Lehren und Lernen der Methoden qualitativer Sozialforschung“. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 8 (1).Google Scholar
  18. Denzin, Norman K. 1970. The research act in sociology. A theoretical introduction to sociological methods. London: Butterworths.Google Scholar
  19. Denzin, Norman K. 1978. The research act. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  20. Deppe, Ulrike, Catharina I. Keßler, Anca Leuthold-Wergin, Maja S. Maier, und Sabine Sandring. 2018. Qualitative Forschungspraxis und ihre methodischen und methodologischen Herausforderungen. Eine Einleitung. In Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis, Hrsg. Maja S. Maier et al., 11–26. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Dörner, Olaf, und Burkhard Schäffer. 2012. Zum Verhältnis von Gegenstands- und Grundlagentheorien zu Methodologien und Methoden in der Erwachsenen-und Weiterbildungsforschung. In Handbuch qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung, Hrsg. Burkhard Schäffer und Olaf Dörner, 11–21. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  22. Flick, Uwe. 1991. Stationen des qualitativen Forschungsprozesses. In Handbuch qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Hrsg. Uwe Flick et al., 147–173. München: Beltz.Google Scholar
  23. Flick, Uwe. 1992. Entzauberung der Intuition. Systematische Perspektiven-Triangulation als Strategie der Geltungsbegründung qualitativer Daten und Interpretationen. In Analyse verbaler Daten. Über den Umgang mit qualitativen Daten, Hrsg. Jürgen H.P. Hoffmeyer-Zlotnik, 11–55. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Flick, Uwe. 2000. Triangulation in der qualitativen Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 309–318. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts.Google Scholar
  25. Flick, Uwe. 2007. Managing the quality of qualitative research. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  26. Flick, Uwe. 2008. Triangulation – Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlagn.CrossRefGoogle Scholar
  27. Flick, Uwe. 2010. Triangulation. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Günther Mey und Katja Mruck, 278–289. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Flick, Uwe. 2014. Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 411–423. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Flick, Uwe. 2016. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  30. Flick, Uwe, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke. 2000. Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 13–29. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts.Google Scholar
  31. Freikamp, Ulrike. 2008. Bewertungskriterien für eine qualitative und kritisch-emanzipatorische Sozialforschung. In Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik, Hrsg. Ulrike Freikamp et al., 215–232. Berlin: Dietz.Google Scholar
  32. Friebertshäuser, Barbara, und Antje Langer. 2013. Interviewformen und Interviewpraxis. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser et al., 437–456. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Gabriel, Sabine, und Katja Ludwig. 2018. In Anlehnung an…? Anfragen zum Verhältnis von Methode und Methodologie im Spiegel der Gegenstandskonstruktion. In Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis, Hrsg. Maja S. Maier et al., 93–111. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1967. The discovery of grounded theory – Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  35. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1998. Grounded theory. Göttingen: Huber. (amerik. Original: The discovery of grounded theory. Chicago: Aldine. 1967).Google Scholar
  36. Greene, Jennifer C., und Valerie J. Caracelli. 1997. Defining and describing the paradigm issue in mixed-method evaluation. Journal New Directions for Evaluation 1997 (74): 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  37. Groeben, Norbert, Diethelm Wahl, Jörg Schlee, und Brigitte Scheele. 1988. Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts. Tübingen: Francke.Google Scholar
  38. Helfferich, Cornelia. 2011. Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativ Interviews. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hopf, Christel. 2000. Qualitative Interviews – Ein Überblick. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 349–360. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts.Google Scholar
  40. Jahoda, Marie, Paul F. Lazarsfeld, und Hans Zeisel. 1975. Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Kelle, Helga. 2001. Ethnographische Methodologie und Probleme der Triangulation. Am Beispiel der Peer Culture Forschung mit Kindern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung 21 (2): 192–208.Google Scholar
  42. Kondratjuk, Maria. 2017. Soziale Welt Hochschulweiterbildung. Figurationsmerkmale, Arenastruktur, Handlungsmodell. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  43. Kondratjuk, Maria, Philipp Pohlenz, und Verena Walterbach. 2019. Kommunikative Validierung von Forschungsergebnissen als Instrument partizipativer Qualitätsentwicklung. In Profilbildung und Wertefragen in der Hochschulentwicklung – Hochschuldidaktik erforscht Qualität, Hrsg. Sylvia Heuchemer et al. Köln: Cologne Open Science-Schriftenreihe.Google Scholar
  44. König, Eckard, und Annette Bentler. 2013. Konzepte und Arbeitsschritte im qualitativen Forschungsprozess. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser et al., 173–182. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Krüger, Heinz-Hermann. 2000. Stichwort: Qualitative Forschung in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3 (3): 323–342.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lamnek, Siegfried. 1995. Qualitative Sozialforschung: Bd. 1. Methodologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Lamnek, Siegfried. 2005. Qualitative Sozialforschung: Lehrbuch. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  48. Lau, Thomas, und Stephan Wolff. 1981. Bündnis wider Willen – Sozialarbeiter und ihre Akten. Neue Praxis 11 (3): 199–214.Google Scholar
  49. Lechler, Peter. 1982. Kommunikative Validierung. In Verbale Daten. Eine Einführung in die Grundlagen und Methoden der Erhebung und Auswertung, Hrsg. Günther L. Huber und Heinz Mandl, 143–258. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Loos, Peter, und Burkhard Schäffer. 2001. Das Gruppendiskussionsverfahren. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lüders, Christian, und Jo Reichertz. 1986. Wissenschaftliche Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiss warum – Bemerkungen zur Entwicklung qualitativer Sozialforschung. Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 1986 (12): 90–102.Google Scholar
  52. Maier, Maja S. 2018. Qualitative Methoden in der Forschungspraxis: Dateninterpretation in Gruppen als Black Box. In Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis, Hrsg. Maja S. Maier et al., 29–49. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  53. Marotzki, Winfried. 1999. Forschungsmethoden und -methodologie der Erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, Hrsg. Heinz-Hermann Krüger, Winfried Marotzki, et al., 109–134. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  54. Mayring, Philipp. 2002. Einführung in die Qualitative Sozialforschung. München: Beltz.Google Scholar
  55. Meuser, Michael, und Ulrike Nagel. 1991. ExpertInneninterviews – Vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen, Hrsg. Detlef Garz und Klaus Kraimer, 441–471. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Miethe, Ingrid, und Regina Soremski. 2018. Theorietriangulation als Ausgangspunkt und Prozesselement rekonstruktiver Forschung. Theoretische Überlegungen und empirische Umsetzung. In Biografieforschung als Praxis der Triangulation, Hrsg. Ina Alber et al., 183–201. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  57. Nassehi, Armin, und Irmhild Saake. 2002. Kontingenz. Methodisch verhindert oder beobachtet? Ein Beitrag zur Methodologie der qualitativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie 31 (1): 66–86.CrossRefGoogle Scholar
  58. Nohl, Arnd-Michael. 2006. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  59. Pollock, Friedrich. 1955. Gruppenexperiment – Ein Studienbericht. Frankfurter Beiträge zur Soziologie. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  60. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  61. Reichertz, Jo. 2007. Qualitative Sozialforschung. Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen – Wissen – Ethik 18 (2): 195–208.Google Scholar
  62. Reichertz, Jo. 2013. Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  63. Rheinländer, Kathrin. 2011. Triangulation. Wissenschaftshistorische und methodologische Aspekte aus der Perspektive der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung 12 (1): 111–123.Google Scholar
  64. Riemann, Gerhard. 2011. Grounded Theorizing als Gespräch: Anmerkungen zu Anselm Strauss, der frühen Chicagoer Soziologie und der Arbeit in Forschungswerkstätten. In Grounded theory reader, Hrsg. Günther Mey und Katja Mruck, 405–426. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  65. Schirmer, Dominique. 2009. Empirische Methoden in der Sozialforschung. Paderborn: Fink.Google Scholar
  66. Schreier, Margrit. 2010. Fallauswahl. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Günther Mey und Katja Mruck, 238–251. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  67. Schründer-Lenzen, Agi. 2013. Triangulation – Ein Konzept zur Qualitätssicherung von Forschung. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser et al., 149–158. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  68. Smith, Dorothy E. 1974. The social construction of documentary reality. Sociological Inquiry 44 (4): 257–268.CrossRefGoogle Scholar
  69. Smith, Dorothy E. 1984. Textually mediated social organization. International Social Science Journal 36 (1): 59–75.Google Scholar
  70. Steinke, Ines. 1999. Kriterien qualitativer Sozialforschung. München: Juventa.Google Scholar
  71. Steinke, Ines. 2000. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 319–331. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts.Google Scholar
  72. Strauss, Anselm L. 1991. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink. (amerik. Original: Qualitative analysis for social scientists. New York: Cambridge University Press. 1987).Google Scholar
  73. Strauss, Anselm L. 1994. Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. München: Flink.Google Scholar
  74. Strübing, Jörg. 2014. Grounded theory und theoretical sampling. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 457–472. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  75. Wohlrab-Sahr, Monika. 2011. Objektive Hermeneutik. In Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Ralf Bohnsack et al., 123–128. Stuttgart: Budrich.Google Scholar
  76. Wolff, Stephan. 2000. Dokumenten- und Aktenanalyse. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 502–513. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts.Google Scholar
  77. Zoglowek, Herbert. 1996. Kommunikative Validierung oder die Frage nach der Geltungsbegründung qualitativ gewonnener Daten. Sportwissenschaft: The German Journal of Sports Science 26 (4): 383–405.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations