Advertisement

Mixed Methods in erziehungswissenschaftlichen Studiengängen

  • Christian RennertEmail author
  • Stella Rüger
  • Sonja Beeli-Zimmermann
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 76)

Zusammenfassung

Die Umsetzung von methodenpluralen Forschungsprojekten setzt Kompetenzen in qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden voraus. Ihre zunehmende Bedeutung in der erziehungswissenschaftlichen Forschung wirft die Frage auf, wie sich diese Entwicklung in der Methodenausbildung entsprechender Studiengänge spiegelt. Im Rahmen dieses Beitrags werden Resultate aus zwei Experteninterviews mit Dozierenden an je einer deutschen und schweizerischen Universität präsentiert, welche im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit Mixed Methods auf der Bachelorstufe unterrichten. Mit Hilfe der Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) wird die Implementierung der entsprechenden Lehrveranstaltungen als Prozess der Netzwerkgenese verstanden und es wird aufgezeigt, welche Akteure in den damit verbundenen Übersetzungsprozessen auftreten. Im einen Fall lässt sich ein bottom-up Prozess nachzeichnen, welcher stark an die Person des Dozierenden gebunden ist, während im anderen Fall ein top-down Vorgehen identifiziert wird, das mit entsprechenden Entscheidungen der Institutsleitung verbunden ist.

Schlüsselwörter

Mixed Methods Methodenausbildung Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) 

Literatur

  1. Baur, Nina, und Jörg Blasius, Hrsg. 2014. Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Baur, Nina, Udo Kelle, und Udo Kuckartz. 2017. Mixed Methods – Stand der Debatte und aktuelle Problemlagen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 2:1–37.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bloch, Roland, Alexander Mitterle, Christian Rennert, und Carsten Würmann. 2018. Qualitätskapazitäten in der Lehre. Zum Einsatz staatlicher Fördermittel zur Verbesserung der Hochschullehre. Hochschulmanagement 2:49–55.Google Scholar
  4. Burzan, Nicole. 2016. Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Callon, Michel. 1986. Some elements of a sociology of translation: Domestication of the scallops and the fishermen of St. Brieuc Bay. Law 1986:196–230.Google Scholar
  6. Callon, Michel. 2006. Techno-ökonomische Netzwerke und Irreversibilität. In Anthology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. A. Belliger und D.J. Krieger, 309–342. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Callon, Michel, und Bruno Latour. 1981. Unscrewing the big leviathan: How actors macro-structure reality and how sociologists help them to do so. In Advances in Social Theory and Methodology: Toward an Integration of Micro- and Macro-Sociologies, Hrsg. K. Knorr-Cetina und A.V. Cicourel, 277–303. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  8. Callon, Michel, und Bruno Latour. 1992. Don’t throw the baby out with the bath school. A reply to collins and yearley. In Science as Practice and Culture, Hrsg. A. Pickering, 343–368. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  9. Callon, Michel, und Bruno Latour. 2006. Die Demontage des großen Leviathans: Wie Akteure die Makrostruktur der Realität bestimmen und Soziologen ihnen dabei helfen. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. A. Belliger und D.J. Krieger, 75–101. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Christ, Thomas W. 2009. Designing, teaching, and evaluating two complementary mixed methods research courses. Journal of Mixed Methods Research 3 (4): 292–325.CrossRefGoogle Scholar
  11. Christ, Thomas W. 2010. Teaching mixed methods and action research. Paedagogical, practical and evaluative considerations. In SAGE Handbook of Mixed Methods in Social & Behavioral Research, Hrsg. A. Tashakkori und C. Teddlie, 643–676. Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cohen, Michael D., James G. March, und Johan P. Olsen. 1972. A garbage can model of organizational choice. Administrative Science Quarterly 17 (1): 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  13. Creswell, John W., Abbas Tashakkori, Ken D. Jensen, und Kathy L. Shapley. 2003. Teaching mixed methods research: practices, dilemmas and challenges. In Handbook on mixed methods, Chapter: Teaching mixed methods research: Practice, dilemmas, and challenges, Hrsg. A. Tashakkori und C. Teddlie, 619–637. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  14. Denzin, Norman K., und Yvonna S. Lincoln, Hrsg. 2005. The SAGE handbook of qualitative research, 3. Aufl. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  15. Dresing, Thorsten, und Thorsten Pehl. 2013. Praxisbuch Transkription. Regelsysteme, Software und praktische Anleitungen für qualitative ForscherInnen, 5. Aufl. Marburg: Eigenverlag.Google Scholar
  16. Engels, Maria. 2004. Eine Annäherung an die Universität aus organisationstheoretischer Sicht. In: die hochschule. Journal für wissenschaft und bildung 13 (1): 12–29.Google Scholar
  17. Fenwick, Tara. 2010. (un)Doing standards in education with actor-network theory. Journal of Education Policy 25 (2): 117–133.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fenwick, Tara. 2011. Reading educational reform with actor network theory: Fluid spaces, otherings, and ambivalences. Educational Philosophy and Theory 43 (1): 114–134.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fenwick, Tara, und Richard Edwards. 2010. Actor-network theory in education. Milton Park, Abdingdon, Oxon, New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  20. Flick, Uwe. 2011. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Flick, Uwe, und Bauer Martin. 2012. Qualitative Forschung lehren. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U. Flick, E. von Kardorff, und I. Steinke, 600–614. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Flick, et al. 2014. Lehr-/Lernbarkeit Qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen, Hrsg. G. Mey und K. Mruck, 233–259. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Göttingen: H. Huber. Erstveröffentlichung 1967.Google Scholar
  24. Gläser-Zikuda, et al. 2012. Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung – Eine Einführung in die Thematik. In Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung, Hrsg. M. Gläser-Zikuda, T. Seidl, C. Rohlfs, A. Gröschner, und S. Ziegelbauer, 7–13. Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Hirschauer, Stefan, und Laura Völkle. 2017. Denn sie wissen nicht, was sie lehren. „Empirische Sozialforschung“ als Etikettenschwindel. Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 46 (4): 417–428.Google Scholar
  26. Kelle, Udo. 2014. Mixed Methods. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. N. Baur, und J. Blasius, 153–166. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Kneer, Georg. 2008. Hybridizität, zirkulierende Referenz, Amoderne? In Bruno Latours Kollektive, Hrsg. G. Kneer, M. Schroer, und E. Schüttpelz, 261–305. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Kneer, Georg. 2009. Akteur-Netzwerk-Theorie. In Handbuch Soziologische Theorien, Hrsg. G. Kneer und M. Schroer, 19–41. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Knoblauch, Hubert. 2013. Qualitative Methoden am Scheideweg. Jüngere Entwicklungen der interpretativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research 14 (3): Art. 12.Google Scholar
  30. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Küsters, Ivonne. 2014. Narratives Interview. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. N. Baur und J. BLasius, 575–580. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Lamnek, Siegfried, und Claudia Krell. 2010. Qualitative Sozialforschung, 5. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Latour, Bruno. 2006. Über den Rückruf der ANT. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. A. Belliger, D.J. Krieger, 561–572. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Law, John, Hrsg. 1986. Power, action and belief. A new sociology of knowledge? London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  36. Law, John, und John Hassard, Hrsg. 1999. Actor network theory and after. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  37. Luck, Jo T. 2008. Lost in translations: A socio-technical study of interactive videoconferencing at an Australian university, unpublished doctoral thesis. Australia: Central Queensland University.Google Scholar
  38. Meier, Frank. 2009. Die Universität als Akteur. Zum institutionellen Wandel der Hochschulorganisation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Meier, Frank, und Uwe Schimank. 2010. Organisationsforschung. In Handbuch Wissenschaftspolitik, Hrsg. Simon et al., 106–117. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Meuser, Michael, und Ulrike Nagel. 2009. Das Experteninterview – konzeptionelle Grundlagen und methodische Anlage. In Methoden der vergleichenden Politik-und Sozialwissenschaft, Hrsg. Pickel et al., 465–479. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mey, Günter, und Katja Mruck, Hrsg. 2014. Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Moebius, Stephan, und Lothar Pater, Hrsg. 2004. Französische Soziologie der Gegenwart. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft GmbH.Google Scholar
  43. Mulcahy, Dianne. 1999. (Actor-net) working bodies and representations: Tales from a training field. Science, Technology and Human Values 24 (1): 80–104.CrossRefGoogle Scholar
  44. Nespor, Jan. 2002. Networks and contexts of reform. Journal of Educational Change 3 (3–4): 365–382.CrossRefGoogle Scholar
  45. Peuker, Birgit. 2010. Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT). In Handbuch Netzwerkforschung, Hrsg. C. Stegbauer und R. Häußling, 1–11. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  46. Schreier, Margrit 2014. Varianten qualitativer Inhaltsanalyse: Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 15 (1): Art. 18.Google Scholar
  47. Simms, Timothy. 2004. Soziologie der Hybridisierung: Bruno Latour. In Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung, Hrsg. S. Moebius und L. Pater, 379–396. Konstanz: UVK.Google Scholar
  48. Stake, Robert E. 2005. Qualitative case studies. In The SAGE handbook of qualitative research, 3. Aufl., Hrsg. N.K. Denzin und Y.S. Lincoln, 443–466. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christian Rennert
    • 1
    Email author
  • Stella Rüger
    • 2
  • Sonja Beeli-Zimmermann
    • 3
  1. 1.InterVal GmbH Forschung und BeratungBerlinDeutschland
  2. 2.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland
  3. 3.Pädagogische Hochschule BernBernSchweiz

Personalised recommendations