Advertisement

Reflexionen theoretischer und forschungspraktischer Herausforderungen – eine Einleitung

  • Jasmin LüdemannEmail author
  • Ariane Otto
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 76)

Zusammenfassung

Triangulation und Mixed-Methods werden häufig – auch in den Sozialwissenschaften – synonym verwendet; unterscheiden sich jedoch maßgeblich in ihren konzeptionellen Überlegungen. Die gegenwärtige Mixed-Methods Argumentation zielt auf die Kombination qualitativer und quantitativer Strategien und erfolgt dementsprechend paradigmenübergreifend. Triangulation hingegen – so wie Denzin es in den 1970er Jahren umreißt – bezieht sich einzig auf das qualitative Spektrum.

Literatur

  1. Alber, I., und M. Schiebel. 2018. Triangulation in der Bildungsforschung. In Handbuch Biographieforschung, Hrsg. H. Lutz, M. Schiebel, und E. Tuider, 611–622. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bateson, G., und M. Mead. 1942. Balinese character: A photographic analysis. New York: New York Academy of Sciences.Google Scholar
  3. Denzin, N.K. 1989. Interpretive biography. Newbury Park: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ecarius, J., und I. Miethe. 2011. Einleitung. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. J. Ecarius und I. Miethe, 7–15. Opladen: Budrich.Google Scholar
  5. Flick, U. 2004. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Flick, U. 2014. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. N. Bauer und J. Blasius, 411–423. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Jahoda, M., P.F. Lazarsfeld, und H. Zeisel. 1975. Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkung langandauernder Arbeitslosigkeit; mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1933).Google Scholar
  8. Kalthoff, H. 2010. Beobachtung und Komplexität. Überlegungen zum Problem der Triangulation. Sozialer Sinn 11 (2): 353–365.CrossRefGoogle Scholar
  9. Knoblauch, H. 2010. Subjekt. Interaktion und Institution. Vorschläge zur Triangulation in Theorie und Methodologie. In Fragile Sozialität. Inszenierungen, Sinnwelten, Existenzbastler, Hrsg. A. Honer, M. Meuser, und M. Pfadenhauer, 115–128. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs. 2017. Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. https://www.buwin.de/dateien/buwin-2017-kurzfassung.pdf. Zugegriffen: 5. Sept. 2018.
  11. Kuckartz, U. 2014. Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Maier, M.S., C.I. Keßler, U. Deppe, A. Leuthold-Wergin, und S. Sandring, Hrsg. 2018. Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland
  2. 2.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergLeipzigDeutschland

Personalised recommendations