Advertisement

„…und es war wirklich stecknadelruhig.“ Zwischen Faktenwissen und Betroffenheit. Was meinen Lehrkräfte, wenn sie von gelingendem Unterricht zu Nationalsozialismus und Holocaust sprechen?

  • Holger KnotheEmail author
  • Mirko Broll
Chapter
Part of the Holocaust Education – Historisches Lernen – Menschenrechtsbildung book series (HEM)

Zusammenfassung

Der Lernort Schule stellt die zentrale Sozialisationsinstanz der Erinnerung an Nationalsozialismus und Holocaust dar, an dem Schülerinnen und Schüler zu mündigen und vergangenheitsbewussten Bürgerinnen und Bürgern erzogen werden sollen. Jenseits dieser normativen Setzungen und erinnerungspolitischen Erwartungen an den Unterricht stellt sich die Frage nach der konkreten Praxis der Vermittlung im Klassenzimmer: Wie werden diese Erwartungen in einer ohnehin fragilen Interaktionssituation zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern ausgehandelt und anhand welcher Kriterien gelangen die Lehrkräfte zur Einschätzung eines gelungenen Unterrichts? Welche Lernziele formulieren Lehrerinnen und Lehrer und was verstehen sie unter gelungenem Unterricht zu NS und Holocaust?

Die im Rahmen eines qualitativ empirischen Forschungsprojekts erhobenen Interviewdaten mit Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen in Bayern zeigen diesbezüglich ein ambivalentes Bild. Denn auch wenn sich die Lernziele oftmals stark am Rahmen der Holocaust Education orientieren und eine „Erziehung zur Mündigkeit“ in den Mittelpunkt stellen, werden vor allen Dingen die Grenzen der pädagogischen Bemühungen dergestalt sichtbar, dass der gewünschte Lernfortschritt im Sinne einer Erziehung zur Mündigkeit oftmals nur über die Herstellung von Betroffenheit aufseiten der Schülerinnen und Schüler erreicht werden kann. Dabei besteht das nicht aufzulösende Dilemma für die Lehrkräfte genau darin, zwischen den eigenen notwendigerweise normativ aufgeladenen moralpädagogischen Ambitionen und den Rahmenbedingungen der auf Wissensvermittlung qua Konkurrenz und Vergabe von Teilhabemöglichkeiten ausgerichteten Institution Schule auszubalancieren.

Abstract

School is the key agent of socialization when it comes to the remembrance of National Socialism and the Holocaust. Thus, school is the place where pupils ought to be raised to responsible citizens, who are aware of the past. However, beyond these normative expectations, questions might be raised about how the topic is actually taught in the classroom. How are these expectations negotiated given the already fragile interaction between teachers and pupils? By means of which criteria do teachers judge Holocaust Education to be successful? Which educational objectives do teachers postulate and what do they actually mean when talking about successful Holocaust Education?

Regarding this matter, our qualitative interview-based study with teachers and pupils of secondary schools in Bavaria shows ambiguous results. Although the educational objectives are based on the framework of Holocaust Education with a focus on “Erziehung zur Mündigkeit”, the limitations of educational efforts and boundaries became all too visible and can be exemplified by the prevailing practice of achieving learning progress by means of consternation only.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1996. Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit? In Kulturkritik und Gesellschaft II: Gesammelte Schriften, Bd. 10, 2. Aufl., Hrsg. Theodor W. Adorno, 555–572. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Alheim, Klaus, und Bardo Heger. 2002. Die unbequeme Vergangenheit – NS-Vergangenheit, Holocaust und die Schwierigkeiten des Erinnerns. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  3. Baumgartner, Gerhard. 2013. Das Schicksal der europäischen Roma und Sinti während des Holocaust. http://www.romasintigenocide.eu/de/home. Zugegriffen: 1. Febr. 2018.
  4. Benecke, Jakob. 2015. „Erziehung nach Auschwitz“. Theoretische Klärung und Analyse ihrer schulischen Realisierungsmöglichkeiten. In Holocaust Education im 21. Jahrhundert. Holocaust Education in the 21st Century, Hrsg. Eva Matthes und Elisabeth Meilhammer, 179–198. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Breuer, Franz, Petra Muckel und Barbara Dieris. 2018. Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung in die Forschungspraxis, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Cisneros, Daphne. 2008. Unterricht aus Lehrerperspektive. In Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Hrsg. Holocaust Education. Wie Schüler und Lehrkräfte den Unterricht zum Thema Nationalsozialismus und Holocaust erleben. Einsichten und Perspektiven 2008 (1): 44–51.Google Scholar
  7. Claussen, Detlev. 2005. Grenzen der Aufklärung. Die gesellschaftliche Genese des modernen Antisemitismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Gryglewski, Elke. 2018. Zur Diskussion um sogenannte Zwangsbesuche in Konzentrationslagern. Gedenkstättenrundbrief 190: 56–60.Google Scholar
  9. ISB. 2004. Fachprofil Geschichte, Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, München. http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26390. Zugegriffen: 5. Juli 2016.
  10. Keupp, Heiner. 2008. Editorial. In Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Hrsg. Holocaust Education. Wie Schüler und Lehrkräfte den Unterricht zum Thema Nationalsozialismus und Holocaust erleben. Einsichten und Perspektiven 2008 (1): 4 f.Google Scholar
  11. KMK. 2014. Erinnern für die Zukunft – Empfehlungen zur Erinnerungskultur als Gegenstand historisch-politischer Bildung in der Schule. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2014/2014_12_11-Erinnern_fuer-die-Zukunft.pdf. Zugegriffen: 21. June 2018.
  12. Knigge, Volkhard. 1996. „Weinen bildet nicht“. Interview mit dem KZ-Gedenkstätten-Leiter Volkhard Knigge über Buchenwald im Kulturstadtjahr und die Reaktionen der Besucher. Der Spiegel, 52, 161 f.Google Scholar
  13. Knigge, Volkhard. 2011. Vom Zeugniswert der authentischen Substanz für die Gedenkstättenarbeit. In Denkmalpflege für die Berliner Mauer. Die Konservierung eines unbequemen Bauwerks, Hrsg. Axel Klausmeier und Günther Schlusche, 65–71. Berlin: Ch. Links.Google Scholar
  14. Knothe, Holger. 2018. Fragile Vertraulichkeit. Forschungsethische Herausforderungen in der Forschung zu Holocaust Education [20 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 19 (3), Art. 22. http://dx.doi.org/10.17169/fqs-19.3.3114. Zugegriffen: 30. Sept. 2018.
  15. Knothe, Holger und Robert Sigel, Hrsg. 2018a. „… weil ich selber so überrascht war, dass ich so wenig wusste über die Thematik.“ Eine Studie über den Unterricht zum Schicksal der europäischen Sinti und Roma während des Holocaust. München: Herbert Utz.Google Scholar
  16. Knothe, Holger und Robert Sigel. 2018b. Zum Kontext und Design der Studie. In „… weil ich selber so überrascht war, dass ich so wenig wusste über die Thematik.“ Eine Studie über den Unterricht zum Schicksal der europäischen Sinti und Roma während des Holocaust,  Hrsg. Holger Knothe und Robert Sigel, 25–40. München: Herbert Utz.Google Scholar
  17. Langer, Phil, Daphne Cisneros und Angela Kühner. 2008. Aktuelle Herausforderungen der schulischen Thematisierung von Nationalsozialismus und Holocaust. In Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Hrsg. Holocaust Education. Wie Schüler und Lehrkräfte den Unterricht zum Thema Nationalsozialismus und Holocaust erleben. Einsichten und Perspektiven 2008 (1): 10–27.Google Scholar
  18. Mannheim, Karl. 1980. Strukturen des Denkens (1922), hrsg. v. David Kettler, Volker Meja und Nico Stehr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Meseth, Wolfgang und Matthias Proske. 2015. Mind the gap: Holocaust education in Germany between pedagogical intentions and classroom interactions. In As the witnesses fall silent: 21st century holocaust education in curriculum, policy and practice, Hrsg. Zehavit Gross und E. Doyle Stevick, 159–182. Berlin: Springer.Google Scholar
  20. Meseth, Wolfgang, Matthias Proske und Frank-Olaf Radtke. 2004. Nationalsozialismus und Holocaust im Geschichtsunterricht. Erste empirische Befunde und theoretische Schlussfolgerungen. In Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts, Hrsg. Wolfgang Meseth, Matthias Proske und Frank-Olaf Radtke, 95–146. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Messerschmidt, Astrid. 2015. Erinnern als Kritik – politische Bildung in Gegenwartsbeziehungen zum Nationalsozialismus. In Politische Bildung nach Auschwitz. Erinnerungsarbeit und Erinnerungskultur heute, Hrsg. Benedikt Widmaier und Gerd Steffens, 36–48. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  22. Peham, Andreas und Elke Rajal. 2010. Erziehung wozu? Holocaust und Rechtsextremismus in der Schule. In Jahrbuch des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstands, Hrsg. DÖW, 38–65. Wien: Literaturverlag.Google Scholar
  23. Proske, Matthias. 2010. Das moralpädagogische Projekt „Aus der Geschichte lernen“ und der schulische Geschichtsunterricht über den Nationalsozialismus und den Holocaust. http://www.ethik-und-gesell-schaft.de/mm/EuG-2-2010_Proske.pdf. Zugegriffen: 4. Okt. 2016.
  24. Sigel, Robert. 2018. Schulische Bildung als gesellschaftlicher Rettungsdienst – Erkenntnisse und Handlungsperspektiven. In „… weil ich selber so überrascht war, dass ich so wenig wusste über die Thematik.“ Eine Studie über den Unterricht zum Schicksal der europäischen Sinti und Roma während des Holocaust. Dachauer Diskurse. Beiträge zur Zeitgeschichte und zur historisch-politischen Bildung,  Hrsg. Holger Knothe und Robert Sigel, 135–141. München: Herbert Utz.Google Scholar
  25. Strübing, Jörg. 2008. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Strübing, Jörg. 2013. Einführung in die qualitative Sozialforschung. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  27. Sturm, Tanja. 2013. Orientierungsrahmen unterrichtlicher Praktiken: lerntheoretische Vorstellungen und schulischer Kontext. In Unscharfe Einsätze: (Re-)Produktion von Heterogenität im schulischen Feld, Hrsg. Jürgen Budde, 275–294. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. von Borries, Bodo. 1980. Unkenntnis des Nationalsozialismus – Versagen des Geschichtsunterrichts? Bemerkungen zu alten und neuen empirischen Studien. Geschichtsdidaktik 2 (5): 109–126.Google Scholar
  29. von Friedeburg, Ludwig, und Peter Hübner. 1964. Das Geschichtsbild der Jugend. München: Juventa.Google Scholar
  30. Welzer, Harald. 2004. „Ach Opa!“ Einige Bemerkungen zum Verhältnis von Tradierung und Aufklärung. In Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts, Hrsg. Wolfgang Meseth, Matthias Proske und Frank-Olaf Radtke, 49–64. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Welzer, Harald. 2010. Erinnerungskultur und Zukunftsgedächtnis. Aus Politik und Zeitgeschichte 25–26: 16–23.Google Scholar
  32. Zülsdorf-Kersting, Meik. 2007. Sechzig Jahre danach: Jugendliche und Holocaust. Eine Studie zur geschichtskulturellen Sozialisation. Berlin: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations