Advertisement

Interaktive digitale 3-D-Zeugnisse und Holocaust Education – Entwicklung, Präsentation und Erforschung

  • Anja BallisEmail author
  • Michele Barricelli
  • Markus Gloe
Chapter
Part of the Holocaust Education – Historisches Lernen – Menschenrechtsbildung book series (HEM)

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich interaktiven digitalen 3-D-Zeugnissen, die seit einigen Jahren entwickelt werden. Es wird das Projekt „(New) Dimensions in Testimony“ der USC Shoah Foundation beschrieben. Eng verbunden mit der Entwicklung der interaktiven digitalen 3-D-Zeugnisse ist das Illinois Holocaust Museum and Education Center in Skokie. Ist die Arbeit der Shoah Foundation in Kalifornien vor allem als Entwicklung anzusehen, so ist Skokie der Platz, an dem Zeugnisse getestet sowie kontinuierlich präsentiert und in die Bildungsarbeit eines Museums integriert werden. Des Weiteren wird die Arbeit im National Holocaust Centre and Museum bei Nottingham (Großbritannien) skizziert und die Besonderheiten der dort vorfindlichen „virtuellen Zeitzeugengespräche“ thematisiert. Abschließend wird das Münchner Projekt „Lernen mit digitalen Zeugnissen“ (LediZ) näher beschrieben, das deutschsprachige interaktive digitale Zeugnisse entwickelt. Es werden theoretische und methodische Grundannahmen der Entwicklung offen gelegt und der Entwicklungsprozess von der Fragengenerierung über das Filmen bis hin zur Erstellung des interaktiven digitalen 3-D-Zeugnisses beschrieben. Der Beitrag endet mit einem Ausblick auf wichtige Forschungsfragen.

Abstract

The article is dedicated to interactive digital 3-D testimonies that have been developed for several years. Here, the project “(New) Dimensions in Testimony” of the USC Shoah Foundation is described. The Illinois Holocaust Museum and Education Center in Skokie is closely linked to the development of interactive digital 3-D testimonies. As the work of the Shoah Foundation in California can be seen primarily as development, Skokie is the place where testimonies are tested, permanently presented and integrated into the educational work of a museum. Furthermore, the work at the National Holocaust Centre and Museum in Nottingham (Great Britain) is outlined and the peculiarities of the „virtuellen Zeitzeugengespräche“ (“virtual contemporary witness interviews”) that are to be found there, are thematised. Finally, the Munich project “Learning with digital testimonies” (LediZ), which develops German-language interactive digital testimonies, will be described in more detail. The basic theoretical and methodological assumptions of the development will be revealed and the development process from question generation and filming to the creation of the interactive digital 3-D testimonies will be described. The article ends with an outlook on important research questions.

Literatur

  1. Artstein, Ron, Alesia Gainer, Kalliroi Georgila, Anton Leuski, Ari Shapiro, und David Traum. 2016. New dimensions in testimony demonstration. In Proceedings of the 2016 Conference of the North American Chapter of the Association for Computational Linguistics: Demonstrations. Stroudsburg, PA: ACL, S. 32–36.Google Scholar
  2. Barricelli, Michele, und Markus Gloe. 2019. Neue Dimensionen der Zeugenschaft. Digitale 2D/3D-Zeugnisse von Holocaust-Überlebenden aus fachdidaktischer Sicht. In Jahrbuch für Politik und Geschichte Bd. 7, Hrsg. Claudia Fröhlich und Harald Schmidt, 45-65. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  3. Baudrillard, Jean. 1994. Simulacra and simulation. Michigan: University of Michigan press.Google Scholar
  4. Bohm, David. 2018. Die implizite Ordnung. Grundlagen eines ganzheitlichen Weltbildes. Amerang: Crotona.Google Scholar
  5. Bothe, Alina. 2019. Die Geschichte der Shoah im virtuellen Raum. Eine Quellenkritik. Oldenburg: De Gruyter.Google Scholar
  6. Brumlik, Micha. 2015. Hologramm und Holocaust. Wie die Opfer der Shoah zu Untoten werden. In Erinnerungskulturen: Eine pädagogische und bildungspolitische Herausforderung, Hrsg. Meike Sophia Baader und Tatjana Freytag, 19–30. Weimar: Böhlau.Google Scholar
  7. Brüning, Christina Isabel. 2018. Hologramme von Überlebenden in einer sich diversifizierenden Gesellschaft? Totalitarismus und Demokratie 15 (2): 219–232.Google Scholar
  8. Deeg, Janosch. 2017. Hologramme. Der Traum von der täuschend echten Abbildung. In: Spektrum – Die Woche 18. www.spektrum.de/news/der-traum-von-der-taeuschend-echten-abbildung/1453825. Zugegriffen: 18. März 2019.
  9. Degen, Sylvia Carmen. 2015. Die Illusion des „Authentischen“ desillusionieren – Zur Übersetzung als Einflussgröße auf Video-Interviews mit Überlebenden des NS-Terrors. In Geschlecht und Erinnerung im digitalen Zeitalter. Neue Perspektiven auf ZeitzeugInnenarchive, Hrsg. Alina Bothe und Isabel Brüning, 231–259. Berlin: LIT.Google Scholar
  10. Eggers, Dave. 2014. Ein Hologramm für den König. Ein Roman. Übersetzt von Klaus Timmermann und Ulrike Wasel. Köln: KiWi.Google Scholar
  11. Gray, Michael. 2014. The digital era of holocaust education. In Contemporary debates in holocaust education, Hrsg. Michael Gray, 99–114. Basingstocke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hillenbrand, Tom. 2018. Hologrammatica: Thriller. Köln: KiWi.Google Scholar
  13. Horsky, Monika, Hrsg. 1988. Man muss darüber reden: Schüler fragen KZ-Häftlinge. Wien: Ephelant.Google Scholar
  14. Illinois Holocaust Museum and Education Center (o. J.): Take a Stand Center. A Docent Tour Guide. Eigenverlag.Google Scholar
  15. Jockenhövel, Jesko. 2014. Der digitale 3D-Film: Narration, Stereoskopie, Filmstil. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jones, Andrew, Jonas Unger, Koki Nagano, Jay Busch, Xueming Yu, Hsuan-Yueh Peng, Oleg Alexander, Mark Bolas, und Paul Debevec. 2015. An Automultiscopic Projector Array for Interactive Digital Humans. In: ACM SIGGRAPH 2015 Emerging Technologies, S. 6. http://staffwww.itn.liu.se/~jonun/web/papers/2015/2015-SG-ET/a6-jones.pdf. Zugegriffen: 30. Apr. 2019.
  17. Kansteiner, Wulf. 2017. Transnational holocaust memory, Digital culture and the end of reception studies. In The twentieth century in European memory, Hrsg. Tea Sindbaek Andersen und Barbara Törnquist-Plewa, 305–343. Boston: Brill.Google Scholar
  18. Körte-Braun, Bernd. 2015. Erinnern in der Zukunft: Frag das Hologramm. Die Internationale Schule für Holocaust-Studien. www.yadvashem.org/de/education/newsletter/10/holograms-and-remembrance.html. Zugegriffen: 24. März 2019.
  19. Levi, Trude. 2003. Did you ever meet hitler, miss? A holocaust survivor talks to young people. London: Vallentine Mitchell.Google Scholar
  20. Liever, Hanna. 2017. Erinnerungskultur online. In Praxishandbuch Historisches Lernen und Medienbildung im digitalen Zeitalter, Hrsg. Daniel Bernsen und Ulf Kerber, 110–118. Opladen/ Berlin/ Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Ma, Minhua, Sarah Coward, und Chris Walker. 2017. Question-answering virtual humans based on pre-recorded testimonies for holocaust education. In Serious Games and Edutainment Applications, Hrsg. Minhua Ma und A. Oikonomou, 391–409. Cham: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Naor, Abba. 2014. Ich sang für die SS. Mein Weg vom Ghetto zum israelischen Geheimdienst. Bearbeitet von Helmut Zeller. München: Beck.Google Scholar
  23. Navas, Eduarda. 2012. Remix theory. The aesthetics of sampling. Wien: Springer.Google Scholar
  24. Rieger, Stefan, und Jens Schröter, Hrsg. 2009. Das holographische Wissen. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  25. Shahabi, Cyrus, Ali Khodaei, und Barak Fishbain. 2012. Geo-Immersive Learning. In: PastForward. Summer 2012, S. 11 f. https://infolab.usc.edu/DocsDemos/shoah2012.pdf. Zugegriffen: 30. Apr. 2019.
  26. Smith, Stephen D. 2002. Making memory. Creating Britain’s first holocaust centre. Nottinghamshire: Quill Press.Google Scholar
  27. Taubitz, Jan. 2016. Holocaust oral history und das lange Ende der Zeitzeugenschaft. Göttingen: Wallstein.CrossRefGoogle Scholar
  28. Traum, David, Andrew Jones, Kia Hays, Heather Maio, Alexander Oleg, Ron Artstein, Paul Debevec, Alesia Gainer, Kalliroi Georgila, Kathleen Haase, Karen Jungblut, Anton Leuski, Stephen Smith, und William Swartout. 2015. New Dimensions in Testimony: Digitally preserving a Holocaust survivor’s interactive storytelling. In Interactive Digital Storytelling, 8th International Conference on Interactive Digital Storytelling, ICIDS 2015 Copenhagen, Hrsg. Henrik Schoenau-Fog, Luis Emilio Bruni, Sandy Louchart, und Sarune Baceviciute, Denmark, November 30 – December 4, 2015, 269–281. Cham: Springer.Google Scholar
  29. Umlauf, Eva. 2016. Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen. Zusammen mit Stefanie Oswalt. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  30. Wieviorka, Annette. 2006. The era of the witness. New York: Cornell University Press.Google Scholar
  31. Zalewska, Maria. 2016. Holography, historical indexicality and the holocaust. Technologies of Knowing 36 (1): 25–32.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations