Advertisement

Holocaust und Identität: Biografische Menschenrechtsbildung am Beispiel von „Lauf Junge lauf“

  • Andreas SommerEmail author
Chapter
Part of the Holocaust Education – Historisches Lernen – Menschenrechtsbildung book series (HEM)

Zusammenfassung

Der Spielfilm „Lauf Junge lauf“ (BRD, F, PL 2013) erzählt auf sehr einfühlsame Weise vom Schicksal eines jüdischen Jungen – Srulik – in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Srulik überlebt den Holocaust lediglich aufgrund einer Namensänderung, die für ihn im Laufe der Zeit zu Identitätskonflikten führt. Indem „Lauf Junge lauf“ die historischen Zusammenhänge der Judenverfolgung in Europa nicht ausdrücklich thematisiert, sondern sich in erster Linie auf Sruliks Erlebnisse konzentriert, unterscheidet er sich diametral von anderen Holocaust-Filmen. Der Film kann daher als Medium verstanden werden, durch das sich die Globalisierung des Holocaust nach Levy und Sznaider konkretisieren lässt. Der Beitrag entfaltet das didaktische Potenzial von „Lauf Junge lauf“ in dreifacher Weise: 1) Für das historische Lernen ist die Möglichkeit einer Perspektivenübernahme wesentlich. Hier bietet „Lauf Junge lauf“ aufgrund seiner biografischen Fokussierung gute Voraussetzungen. 2) Der Film „Lauf Junge lauf“ wird im Kontext von Identitätsbildungsprozessen bei einer sich zunehmend diversifizierenden Schülerinnen- und Schülerschaft diskutiert. 3) In „Lauf Junge lauf“ werden existenzielle Verlust- und Identitätserfahrungen durch das Prisma des Holocaust verhandelt, deshalb bietet dieser Film Potenziale zur Menschenrechtsbildung.

Abstract

The movie “Run boy run” (BRD, F, PL 2013) depicts the destiny of a Jewish boy – Srulik – in the confusion of Second World War in a very sensitive manner. Srulik survives the Holocaust merely because of a name change, which over time results in identity conflicts. As “Run boy run” doesn’t explicitly pick out the historical connections of the persecution of the Jew’s in Europe as a central theme, but concentrates, primarily, on Srulik’s experiences, it differs diametrically from other Holocaust-Movies. “Run boy run” takes up this biographical aspect in a special way, because it puts the young main protagonist’s (Holocaust-)history in the center. The film can therefore be understood as a medium through which the cosmopolitanizing of the Holocaust can be concretized according to Levy and Sznaider. The article unfolds the movie’s didactic potentials in three ways: 1) For historical learning, the possibility of a change of perspective is essential. In this field “Run boy run” offers good conditions on account of its focus on biography. 2) The article would like to introduce “Run boy run” in the context of identity education processes among increasingly diverse pupils. 3) As in “Run boy run”, existential loss and identity experiences are seen through the prism of the Holocaust, this film offers potentials for human rights education.

Literatur

  1. Abram, Ido. 1998. Holocaust, Erziehung und Unterricht. http://www.fasena.de/. Zugegriffen:27. März 2018.
  2. Adorno, Theodor W. 2017. Erziehung nach Auschwitz (1966). In Erziehung zur Mündigkeit. Vorträge und Gespräche mit Hellmut Becker 1959–1969, Hrsg. Gerd Kadelbach, 88–104. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Alavi, Bettina. 2013. Herausforderungen an eine „Erziehung nach Auschwitz“ in der multikulturellen Gesellschaft. In Handbuch Nationalsozialismus und Holocaust. Historisch-politisches Lernen in Schule, außerschulischer Bildung und Lehrerbildung, Hrsg. Hanns-Fred Rathenow, Birgit Wenzel, und Norbert H. Weber, 79–94. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  4. Assmann, Aleida. 2007. Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. (Lizenzausgabe).Google Scholar
  5. Assmann, Aleida. 2013. Die Erinnerung an den Holocaust. In Handbuch Nationalsozialismus und Holocaust, Hrsg. Hanns-Fred Rathenow, Birgit Wenzel, und Norbert H. Weber, 67–79. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  6. Bauer, Yehuda. 2010. Holocaust und Genozid heute. In Vorurteil und Genozid. Ideologische Prämissen des Völkermordes, Hrsg. Wolfgang Benz, 275–292. Wien: Böhlau.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bergmann, Klaus. 2016. Multiperspektivität. Geschichte selber denken. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  8. Brumlik, Micha. 2001. Erziehung nach „Auschwitz“ und Pädagogik der Menschenrechte. In „Erziehung nach Auschwitz“ in der multikulturellen Gesellschaft. Pädagogische und soziologische Annäherungen, Hrsg. Bernd Fechler, Gottfried Kößler, und Till Lieberz-Groß, 47–58. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Busche, Andreas. 2014. Subjektive Verlusterfahrung als Geschichtszeugnis. http://www.bpb.de/gesellschaft/bildung/filmbildung/187227/subjektive-verlusterfahrung-als-geschichtszeugnis. Zugegriffen: 27. Febr. 2018.
  10. Der Junge mit dem gestreiften Pyjama. Großbritannien/USA. 2008. Regie: Mark Herman. DVD.Google Scholar
  11. Eckel, Jan, und Claudia Moisel. 2008. Einleitung. In Universalisierung des Holocaust? Erinnerungskultur und Geschichtspolitik in internationaler Perspektive, Hrsg. Jan Eckel und Claudia Moisel, 7–25. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  12. Fritzsche, K.Peter. 2016. Menschenrechte. Paderborn: UTB.Google Scholar
  13. Georgi, Viola. 2003. Entliehene Erinnerung. Geschichtsbilder junger Migranten in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  14. Georgi, Viola. 2009. „Ich kann mich auch für Dinge interessieren, für die sich jugendliche Deutsche auch interessieren“. Zur Bedeutung der NS-Geschichte und des Holocaust für Jugendliche aus Einwanderungsfamilien. In Crossover Geschichte. Historisches Bewusstsein Jugendlicher in der Einwanderungsgesellschaft, Hrsg. Viola Georgi und Rainer Ohliger, 90–106. Hamburg: Edition Körber.Google Scholar
  15. Golz, Hans-Georg. 2010. Editoral. Aus Politik und Zeitgeschichte 2: 25–26.Google Scholar
  16. Gorbahn, Katja. 2016. Identität. Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 67 (3/4): 215–229.Google Scholar
  17. Hartmann, Ulrike. 2008. Perspektivenübernahme als eine Kompetenz historischen Verstehens, Göttingen. http://ediss.uni-goettingen.de/bitstream/handle/11858/00-1735-0000-0006-AD13-2/hartmann.pdf?sequence=1. Zugegriffen: 27. März 2018.
  18. Hettinger, Anette. 2012. „Die Mechanismen erkennen“. Überlegungen zum historischen Lernen an Biographien von NS-Täterinnen und -Tätern. Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 11: 77–97.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hilberg, Raul. 1990. Die Vernichtung der europäischen Juden, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  20. Kibelka, Ruth. 1999. Wolfskinder. Grenzgänger an der Memel. Berlin: Basisdruck.Google Scholar
  21. Kirchschläger, Peter, und Thomas Kirchschläger. 2013. Zeitgeschichte und Menschenrechte. In Handbuch Zeitgeschichte im Geschichtsunterricht, Hrsg. Markus Furrer und Kurt Messmer, 74–88. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  22. Knigge, Volkhard. 2005. Statt eines Nachworts: Abschied von der Erinnerung. Anmerkungen zum notwendigen Wandel der Gedenkkultur in Deutschland. In Verbrechen erinnern. Die Auseinandersetzung mit Holocaust und Völkermord, Hrsg. Volkhard Knigge und Norbert Frei, 443–460. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. (Lizenzausgabe).Google Scholar
  23. Köhr, Katja. 2008. Die vielen Gesichter des Holocaust – Individualisierung als Konzept musealer Geschichtsvermittlung. In Orte historischen Lernens, Hrsg. Sakia Handro und Bernd Schönemann, 165–177. Berlin: LIT.Google Scholar
  24. Kößler, Gottfried. 2009. Migrationsgesellschaft und Erinnerungspädagogik. In Crossover Geschichte. Historisches Bewusstsein Jugendlicher in der Einwanderungsgesellschaft, Hrsg. Viola Georgi und Rainer Ohliger, 210–220. Hamburg: Edition Körber.Google Scholar
  25. Lauf Junge lauf. Deutschland/Frankreich/Polen. 2013. Regie: Pepe Danquart. DVD.Google Scholar
  26. Lenhart, Volker. 2006. Pädagogik der Menschenrechte. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Levy, Daniel, und Natan Sznaider. 2001. Erinnerung im globalen Zeitalter: Der Holocaust. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Mounajed, Renè. 2012. „Holocaust-Education“ und Menschenrechtserziehung im Geschichtsunterricht. In Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts, Bd. 2, Hrsg. Michele Barricelli und Martin Lücke, 263–289. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  29. Orlev, Uri. 2006. Lauf, Junge, lauf. Weinheim: Gulliver.Google Scholar
  30. Scherr, Albert. 2012. Sozialisation und Identitätsbildung bei Jugendlichen heute. In Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts, Bd. 1, Hrsg. Michele Barricelli und Martin Lücke, 59–69. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  31. Schultze, Sonja M. 2014. Du musst deinen Namen vergessen. Zentrale Motive in „Lauf Junge lauf“. http://www.bpb.de/gesellschaft/bildung/filmbildung/187232/du-musst-deinen-namen-vergessen. Zugegriffen: 27. Febr. 2018.
  32. Stolz, Jenifer. 2016. „Herzlich willkommen!“ – Geflüchtete am Denkmal. https://www.stiftung-denkmal.de/werkstatt/detail/herzlich-willkommen-gefluechtete-am-denkmal.html. Zugegriffen: 5. Apr. 2018.
  33. Sznaider, Natan. 2001. Holocausterinnerung und Terror im globalen Zeitalter. Aus Politik und Zeitgeschichte 52–53: 23–28.Google Scholar
  34. Tošić, Jelena. 2011. Menschenrechte. In Lexikon der Globalisierung, Hrsg. Fernand Kreff, Eva-Maria Knoll, und Andre Gingrich, 247 f. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. von Borries, Bodo. 2004. Moralische Aneignung und emotionale Identifikation im Geschichtsunterricht. In Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts, Hrsg. Wolfgang Meseth, Matthias Proske, und Frank-Olaf Radtke, 268–297. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. von Borries, Bodo. 2011. Menschenrechte im Geschichtsunterricht. Auswege aus einem Missverhältnis? Normative Überlegungen und praktische Beispiele. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  37. Zimmer, Hasko. 2010. Erinnerungsarbeit und Menschenrechtsbildung in der Einwanderungsgesellschaft. In Human rights and history. A challenge for education. Ausgewählte Aufsätze in deutscher Sprache, Hrsg. Rainer Huhle. Berlin. http://www.stiftung-evz.de/publikationen. Zugegriffen: 5. Febr. 2018.
  38. Zülsdorf-Kersting, Meik. 2007. Sechzig Jahre danach: Jugendliche und Holocaust. Eine Studie zur geschichtskulturellen Sozialisation. Berlin: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WeingartenDeutschland

Personalised recommendations