Advertisement

Von der Organisations- zur Lebensführung

Individuelle und gemeinsame Selbststeuerung im Fokus des sozialwirtschaftlichen Betriebs
  • Wolf Rainer Wendt
Chapter
Part of the Perspektiven Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (PSOSO)

Zusammenfassung

Geführt wird nicht nur in Organisationen. Auch die Steuerung des Lebens im Alltag einer Person oder Familie verlangt Führung – in einem näher zu erläuternden Sinn. Wenn personenbezogene soziale Leistungen zu erbringen sind, ergibt sich eine Interaktion der Steuerung dieses Prozesses mit individueller Lebensführung und Selbststeuerung in der Nutzung jener Leistungen.

Literatur

  1. Alakeson, V. (2010). International Developments in Self-Directed Care. Issues in International Health Policy, Commonwealth Fund pub. 1370, vol. 78. Google Scholar
  2. Block, P. (2013). Stewardship. Choosing Service over Self-Interest. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  3. Brown, L. D., Shepherd, M.D., Wituk, S. A. & Meissen, G. (2006). Goal Achievement and the Accountability of Consumer-Run Organizations. The Journal of Behavioral Health Services & Research 34(1), 73–82.CrossRefGoogle Scholar
  4. Callard, F. & Rose, D. (2012). The mental health strategy for Europe: why service user leadership in research is indispensable. Journal of Mental Health 21(3), 219–226.CrossRefGoogle Scholar
  5. CEP-CMAF (2002). Charte de l’Économie Sociale. Bruxelles: CEP-CMAF.Google Scholar
  6. Chamberlin, J. (1978). On Our Own: Patient-Controlled Alternatives to the Mental Health System. New York: Hawthorne.Google Scholar
  7. Dietz, I. & Dietz, T. (2007). Selbst in Führung. Achtsam die Innenwelt meistern. Wege zur Selbstführung in Coaching und Selbst-Coaching. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  8. Endenburg, G., Lindenhovius, J. & Bowden, C. (1998). Sociocracy. The Organization of decision-making: ‚no objection‘ as the principle of sociocracy. Delft: Eburon.Google Scholar
  9. Flint, J. (2012). The Inspection House and Neglected Dynamics of Governance: The Case of Domestic Visits in Family Intervention Projects. In: Housing Studies 27(6), 822–838.CrossRefGoogle Scholar
  10. Foucault, M. (2010). Kritik des Regierens. Schriften zur Politik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Furtner, M. (2017). Self-Leadership. Basics. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Furtner, M. & Baldegger, U. (2016). Self-Leadership und Führung. Modelle und praktische Umsetzung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Gordon, S. (2006). The role of the consumer in the leadership and management of mental health services. Australian Psychiatry 13(4), 362–365.CrossRefGoogle Scholar
  14. Groß, M. (2017). Erfolgreich im Alltag. Die Top 10 zur Selbstführung für jeden. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hafford-Letchfield, T., Lambley, S., Spolander, G., & Cocker, C. (2014). Inclusive Leadership in Social Work and Social Care. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  16. Hart, W.F. (2010). Life, Leadership and the Pursuit of Happiness. Encouragements for Living a Significant Life. Bloomington, IN: Trafford Publishing.Google Scholar
  17. Hausammann, F. (2007). Personal Governance – als unverzichtbarer Teil der Corporate Governance und Unternehmensführung. Bern: Haupt.Google Scholar
  18. Heidbrink, M. & Debnar-Daumler, S. (2016). Self-Leadership. Sich selbst führen in unsicheren Zeiten. Freiburg i. Br.: Haufe.Google Scholar
  19. Jürgens, K. (2002). Alltägliche Lebensführung als Dimension sozialer Ungleichheit? In: M. Weihrich & G. G. Voß (Hrsg.), tag für tag. Alltag als Problem – Lebensführung als Lösung? (S. 71–94). Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  20. Kühl, S. (2016). Laterales Führen. Eine kurze informationstheoretisch informierte Handreichung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Lindblom, C. E. (1959). The Science of “Muddling Through”. In: Public Administration Review 19(2), 79–88.CrossRefGoogle Scholar
  22. McKitterick, B. (2015). Self-Leadership in Social Work. Reflections from Practice. Bristol: Policy Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Müller, G.F. & Braun, W. (2009). Selbstführung. Wege zu einem erfolgreichen und erfüllten Berufs- und Arbeitsleben. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Newton, A., Beales, A., Collins, D. A. & Basset, T. (2013). Service User Leadership: Training and Development for Service Users to Take the Lead. The Journal of Mental Health Training, Education and Practice 8(3), 134–140.CrossRefGoogle Scholar
  25. NHS (2015). Improving Experience of Care through people who use services. How patient and carer leaders can make a difference. London: NHS England.Google Scholar
  26. O’Hagan, M. (2009). Leadership for Empowerment and Equality: a proposed model for mental health user/survivor leadership. The International Journal of Leadership in Public Services 5(4), 34–43.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rose, D., MacDonald, D. & Wilson, A. et al. (2016). Service user led organization in mental health today. Journal of Mental Health 25 (3), 254–259.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schmale, I. & Göler von Ravensburg, N. (2017). Sozialgenossenschaften als Akteure des sozialen Wandels und genossenschaftliche Beiträge zu einer nachhaltigen Sozial- und Daseinsvorsorge. In: L. Theuvsen, R. Andeßner, M. Grmür & D. Greiling (Hrsg.), Nonprofit-Organisationen und Nachhaltigkeit (S. 439–448). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schrör, T. (2016). Führungskompetenz durch achtsame Selbstwahrnehmung und Selbstführung. Eine Anleitung für die Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Seiwert, L.J. (2001). Life-Leadership. Sinnvolles Selbstmanagement für ein Leben in Balance. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  31. Senge, P.M. (2017). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart: Schaeffer Poeschel.Google Scholar
  32. Simon, H.A. (1969). The Science of the Artifical. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  33. Stöwe, C. & Keromosemito, L. (2013). Führen ohne Führung – Laterale Führung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Voß, G.G. (1992). Alltägliche Lebensführung im Umbruch – Eine Herausforderung für die betriebliche Personalführung. Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. 37. Jahr, 73–94.Google Scholar
  35. Voß, G.G. (2000). Das Ende der Teilung von „Arbeit und Leben“? An der Schwelle zu einem neuen gesellschaftlichen Verhältnis von Betriebs- und Lebensführung. In: W. Kudera, & G.G. Voß. (Hrsg.), Lebensführung und Gesellschaft (S. 309–342). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Wendt, W.R. (2011). Der soziale Unterhalt von Wohlfahrt. Elemente der Sozialwirtschaftslehre. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  37. Wendt, W.R. (2017). Ökonomie der Lebensführung. Wohlfahrtsbezogene Lebensführung im Kontext sozialen Wirtschaftens. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolf Rainer Wendt
    • 1
  1. 1.Duale Hochschule BW StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations