Advertisement

Aloys Fischer (1880–1937): „Deskriptive Pädagogik“ oder „Prinzipienwissenschaft von der Erziehung“. Zu den Anfängen phänomenologischer Forschungen in der Erziehungswissenschaft

  • Wilfried LippitzEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 7)

Zusammenfassung

Der Artikel rekonstruiert und diskutiert Aloys Fischers Entwurf einer deskriptiven Pädagogik von 1914 eröffnet – einem der ersten Versuche, die phänomenologische Betrachtungsweise für die Pädagogik fruchtbar macht. Zunächst werden die Anfänge von Fischers Engagement im Kontext der Münchener Phänomenologie und skizziert sodann dessen Forschungsansatz als integratives Modell psychologischer Forschungen dargestellt. Durchaus kritisch wird dessen gegenstandsontologischer Ansatz und die damit verbundene Epistemologie und Methodologie diskutiert. Nach diesen Kontextualisierungen wird der Entwurf Fischers vorgestellt, deskriptiv den Grundbegriff Erziehung zu erschließen. Dabei wird sowohl die methodologische Engführung der deskriptiven Beschreibung Fischers als auch die normativen Implikationen seiner Bestimmung von Erziehung kritisch rekonstruiert.

Literatur

  1. Bock, Irmgard. 2004. Die Methodisierung pädagogischen Forschens bei Aloys Fischer. In Zur Tradition der Pädagogik an der LMU München. Aloys Fischer. Allgemeiner Pädagoge und Pionier der Bildungsforschung (1880–1937), Hrsg. R. Tippelt, 63–72. München: Utz.Google Scholar
  2. Fischer, Aloys. 1957a. Ziele und Grundsätze einer Erziehung des Auges. In Aloys Fischer. Leben und Werk, Bd. 5/6, Hrsg. K. Kreitmair, 511–540. München: Bayerischer Schulbuch Verlag (Erstveröffentlichung 1912).Google Scholar
  3. Fischer, Aloys. 1957b. Untergründe und Hintergründe des Bewußtseins. In Aloys Fischer. Leben und Werk, Bd. 5/6, Hrsg. K. Kreitmair, 57–111. München: Bayerischer Schulbuch Verlag (Erstveröffentlichung 1915).Google Scholar
  4. Fischer, Aloys. 1957c. Untersuchung des Gehörs und der musikalischen Fähigkeiten des Kindes und der Jugendlichen. In Aloys Fischer. Leben und Werk, Bd. 5/6, Hrsg. K. Kreitmair, 253–268. München: Bayerischer Schulbuch Verlag (Erstveröffentlichung 1916).Google Scholar
  5. Fischer, Aloys. 1957d. Die Lage der Psychologie in der Gegenwart und ihre Folgen für die Psychologische Jugendforschung. In Aloys Fischer. Leben und Werk, Bd. 5/6, Hrsg. K. Kreitmair, 31–55. München: Bayerischer Schulbuch Verlag (Erstveröffentlichung 1925).Google Scholar
  6. Fischer, Aloys. 1957e. Moralpsychologische Untersuchungsmethoden. In Aloys Fischer. Leben und Werk, Bd. 5/6, Hrsg. K. Kreitmair, 173–214. München: Bayerischer Schulbuch Verlag (Erstveröffentlichung 1928).Google Scholar
  7. Fischer, Aloys. 1966. Deskriptive Pädagogik. In Denkformen und Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft, Bd. 1, Hrsg. S. Oppolzer, 83–99. München: Ehrenwirth (Erstveröffentlichung 1966).Google Scholar
  8. Fischer, Aloys. 1967. Über die Bedeutung des Experiments in der pädagogischen Forschung und die Idee einer exakten Pädagogik. In Drittes Jahrbuch der Pädagogischen Zentrale des Deutschen Lehrervereins. Leipzig 1913: Klinkhardt; Wiederabdruck in Erziehungswissenschaft und Erziehungswirklichkeit, Hrsg. H. Röhrs, 35–57. Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft (Erstveröffentlichung 1913).Google Scholar
  9. Herzog, Max. 1992. Phänomenologische Psychologie. Grundlagen und Entwicklungen. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  10. Lenhart, Volker. 2004. Aloys Fischer als Allgemeiner Pädagoge. In Zur Tradition der Pädagogik an der LMU München. Aloys Fischer. Allgemeiner Pädagoge und Pionier der Bildungsforschung, Hrsg. R. Tippelt, 17–28. München: Utz.Google Scholar
  11. Lippitz, Wilfried. 1980. „Lebenswelt“ oder die Rehabilitierung vorwissenschaftlicher Erfahrung. Ansätze eines phänomenologisch begründeten anthropologischen Denkens in der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Lippitz, Wilfried. 1984. Exemplarische Deskription. Die Bedeutung der Phänomenologie für die erziehungswissenschaftliche Forschung. Pädagogische Rundschau 38 (1): 3–22.Google Scholar
  13. Lochner, Rudolf. 1967. Deskriptive Pädagogik. Umrisse einer Darstellung der Tatsachen und Gesetze der Erziehung vom soziologischen Standpunkt. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. (Erstveröffentlichung 1927).Google Scholar
  14. Meyer-Drawe, Käte. 1997. Education. In Encyclopedia of phenomenology, Hrsg. L. von Embree, E. A. Behnke, D. Carr, J. Clauds Evans, J. Huertas-Jourda, J. J. Kockelmans, W. R. McKenna, A. Mickunas, J. N. Mohanty, T. M. Seebohm und R. M. Zaner. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  15. Oppolzer, Sigfried. 1966. Denkformen und Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft, Bd. 1. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  16. Röhrs, Hermann. 1953. Die Pädagogik Aloys Fischer. Ratingen: Aloys Henn.Google Scholar
  17. Röhrs, Hermann. 1968. Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Smith, Berry. 1997. Realistic phenomenlogy. In Encyclopedia of phenomonology, Hrsg. L. Embree et al., 568–590. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  19. Tippelt, Rudolph. 2004. Zur Tradition der Pädagogik an der LMU München. Aloys Fischer Allgemeiner Pädagoge und Pionier der Bildungsforschung (1880–1937). München: Utz.Google Scholar
  20. Waldenfels, Bernhard. 1992. Einführung in die Phänomenologie. München: Fink.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations