Advertisement

„…durch die endlose Mühle der Worte zu drehen…“. Der Mensch als ein „Geständnistier“. Autobiografische Forschungen als „Geständniswissenschaften“?

  • Wilfried LippitzEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 7)

Zusammenfassung

Der Aufsatz ruft Foucault als Referenz auf, autobiografische Forschungen als Geständniswissenschaften kritisch zu reflektieren. Die Herausforderungen poststrukturalistischer Theorie für leitende Begriffe und Modelle der phänomenologischen Erziehungswissenschaft wie Verstehen, Erfahrung, Leib und Sprache werden aufgenommen und für phänomenologisches Denken und Forschen in der Erziehungswissenschaft fruchtbar gemacht. Lippitz referiert zunächst Foucaults Genealogie der Humanwissenschaften als Geständniswissenschaften im Dreieck von Wissen, Macht und Subjekt aus der Geschichte der Sexualität. Mit dieser Foucault’schen Brille wird dann im Sinne eines Experiments eine autobiografische Geschichte von Robert Dinkel zunächst hermeneutisch, dann macht- und subjektkritisch interpretiert. Lippitz kann zeigen, dass in dieser autobiografischen Studie mit Foucault die Brüche und Verwerfungen von Identität als biografische Momente und pädagogische Kategorien vor der Folie poststrukturalistischer Macht- und Subjektkritik reflektiert werden können.

Literatur

  1. Brinkmann, Malte. 1999. Das Verblassen des Subjekts bei Foucault. Anthropologische und bildungstheoretische Studien. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  2. Dinkel, Robert. 1978. Manchmal anschmiegsam, manchmal trotzig. In Geschichten aus der Kindheit, Hrsg. Werkkreis Literatur der Arbeitswelt, 94–96. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  3. Dreyfus, Hubert Lederer und Paul Rabinow. 1994. Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, 2. Aufl. Weinheim: Beltz Athenäum.Google Scholar
  4. Foucault, Michel. 1983. Sexualität und Wahrheit I: Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Foucault, Michel. 1986. Sexualität und Wahrheit III: Die Sorge um sich. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Foucault, Michel. 1989. Sexualität und Wahrheit II: Der Gebrauch der Lüste, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Foucault, Michel. 1993. Wie wird Macht ausgeübt. In Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, Hrsg. H. Lederer Dreyfus und P. Rabinow, 251–264. Weinheim: Beltz Athenäum.Google Scholar
  8. Geuss, Raymond. 2003. Kritik. Aufklärung. Genealogie. In Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurter Foucault-Konferenz 2001, Hrsg. A. Honneth und M. Saar. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Honneth, Axel und Martin Saar. 2003. Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurter Foucault-Konferenz 2001. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Lippitz, Wilfried. 2000. „Mein Ausdrucksmittel sind 26 Buchstaben“. Autobiographische Sinnfixierung des Ich. In Sinnverlust und Sinnorientierung in der Erziehung, Hrsg. L. Duncker und H. Hanisch, 269–296. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (Wiederabdruck in Lippitz, Wilfried. 2003. Differenz und Fremdheit. Phänomenologische Studien in der Erziehungswissenschaft, 177–199. Frankfurt a. M.: Lang).Google Scholar
  11. Lippitz, Wilfried. 2001. Die biographische Perspektive auf das Kind – aus phänomenologisch-erziehungswissenschaftlicher Sicht. In Kinder. Kindheit. Lebensgeschichte: Ein Handbuch, Hrsg. I. Behnken und J. Zinnecker, 143–162. Seelze-Velbert: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung (Wiederabdruck in Lippitz, Wilfried. 2003. Differenz und Fremdheit. Phänomenologische Studien in der Erziehungswissenschaft, 223–247. Frankfurt a. M.: Lang).Google Scholar
  12. Lippitz, Wilfried. 2003. Differenz und Fremdheit. Phänomenologische Studien in der Erziehungswissenschaft. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations