Advertisement

Unzuverlässiges Erzählen im Mittelalter?

Potenzial und Grenzen einer literaturwissenschaftlichen Kategorie
  • Seraina PlotkeEmail author
Chapter
Part of the Contradiction Studies book series (COSTU)

Zusammenfassung

This article deals with the question of historicising the concept of unreliable narration. Along with discussing the most important theoretical positions, namely the rhetorical approach and the constructivist or cognitivist approach, it focuses on two different Middle High German texts, the Strassburger Alexander and Wernher der Gartenaere’s Helmbrecht, in terms of the question of unreliable narration. The homodiegetic narrators in combination with textual markers lead modern readers to assume narrative unreliability. The text analysis, however, highlights the importance of evaluating the phenomenon of unreliable narration from a historical perspective and including extratextual frames of reference and cultural discourses of the time to do so.

Schlüsselwörter

Narratologie Antikenroman Mittelalter höfische Dichtung Rhetorik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

Quellen

  1. Cicero, Marcus Tullius. 2007. De Oratore. Über den Redner. Herausgegeben und übersetzt von Theodor Nüßlein. Düsseldorf: Artemis & Winkler.Google Scholar
  2. Heinrich von Veldeke. 1997. Eneasroman. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Nach dem Text von Ludwig Ettmüller ins Neuhochdeutsche übersetzt, mit einem Stellenkommentar und einem Nachwort von Dieter Kartschoke. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Rudolf von Ems. 1928/1929. Alexander. Ein höfischer Versroman des 13. Jahrhunderts. Herausgegeben von Victor Junk. 2 Bde. Leipzig: Hiersemann.Google Scholar
  4. Lambrecht, Pfaffe. 2007a. Straßburger Alexander. In Pfaffe Lambrecht. Alexanderroman. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Elisabeth Lienert, 155–553. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Lambrecht, Pfaffe. 2007b. Vorauer Alexander. In Pfaffe Lambrecht. Alexanderroman. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Elisabeth Lienert, 53–153. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Wernher der Gartenaere. 1993. Helmbrecht. Herausgegeben von Friedrich Panzer & Kurt Ruh. 10. Auflage besorgt von Hans-Joachim Ziegeler. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Bachtin, Michail M. 1979. Die Ästhetik des Wortes. Aus dem Russischen übersetzt von Rainer Grübel & Sabine Reese. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Baisch, Martin. 2013. „Alterität und Selbstfremdheit. Zur Kritik eines zentralen Interpretationsparadigmas in der germanistischen Mediävistik.“ In Die Aktualität der Vormoderne. Epochenentwürfe zwischen Alterität und Kontinuität, herausgegeben von Klaus Ridder & Steffen Patzold, 185–206. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  3. Becker, Anja & Jan Mohr, Hrsg. 2012. Alterität als Leitkonzept für historisches Interpretieren. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  4. Booth, Wayne C. 1961. The Rhetoric of Fiction. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Booth, Wayne C. 1974. Die Rhetorik der Erzählkunst. Übersetzt von Alexander Polzin. 2 Bde. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  6. Brackert, Helmut. 1974. „Helmbrechts Haube.“ Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 103: 166–184.Google Scholar
  7. Braun, Manuel, Hrsg. 2014. Wie anders war das Mittelalter? Fragen an das Konzept der Alterität. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  8. Cohn, Dorrit. 2000. „Discordant Narration.“ Style 34: 307–316.Google Scholar
  9. Cölln, Jan. 2000a. „Der Heide als Vorbild für christliche Weltherrschaft. Zur geistlichen Funktionalisierung Alexanders in Lambrechts Dichtung.“ In Internationalität nationaler Literaturen. Beiträge zum ersten Symposium des Göttinger SFB 529, herausgegeben von Udo Schöning, 86–101. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  10. Cölln, Jan. 2000b. „Arbeit an Alexander. Lambrecht, seine Fortsetzungen und die handschriftliche Überlieferung.“ In Alexanderdichtungen im Mittelalter. Kulturelle Selbstbestimmung im Kontext literarischer Beziehungen, herausgegeben von Jan Cölln, Susanne Friede & Hartmut Wulfram, 162–207. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  11. D’hoker, Elke & Gunther Martens, Hrsg. 2008. Narrative Unreliability in the Twentieth-Century First-Person Novel. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  12. Fludernik, Monika. 1999. „Defining (In)Sanity: The Narrator of The Yellow Wallpaper and the Question of Unreliability.“ In Grenzüberschreitungen: Narratologie im Kontext/Transcending Boundaries: Narratology in Context, herausgegeben von Walter Grünzweig & Andreas Solbach, 75–95. Tübingen: Narr.Google Scholar
  13. Genette, Gérard. 1994. Die Erzählung. Übersetzung von Andreas Knop. München: Fink.Google Scholar
  14. Hansen, Per Krogh. 2007. „Reconsidering the Unreliable Narrator.“ Semiotica 165: 227–246.Google Scholar
  15. Hess-Lüttich, Ernest W. B. 1984. Kommunikation als ästhetisches Problem. Vorlesungen zur Angewandten Textwissenschaft. Tübingen: Narr.Google Scholar
  16. Heyd, Theresa. 2006. „Understanding and Handling Unreliable Narratives.“ Semiotica 162: 217–243.Google Scholar
  17. Hübner, Gert. 2010. „evidentia. Erzählformen und ihre Funktionen.“ In Historische Narratologie – mediävistische Perspektiven, herausgegeben von Harald Haferland & Matthias Meyer, 119–147. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  18. Jahn, Manfred. 1998. „Package Deals, Exklusionen, Randzonen: Das Phänomen der Unverlässlichkeit in den Erzählsituationen.“ In Unreliable Narration: Studien zur Theorie und Praxis unglaubwürdigen Erzählens in der englischsprachigen Erzählliteratur, herausgegeben von Ansgar Nünning, unter Mitwirkung von Carola Surkamp & Bruno Zerweck, 81–106. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier.Google Scholar
  19. Jauß, Hans Robert. 1977. „Alterität und Modernität der mittelalterlichen Literatur.“ In Alterität und Modernität der mittelalterlichen Literatur. Gesammelte Aufsätze 1956–1976, 9–47. München: Fink.Google Scholar
  20. Kiening, Christian. 2005. „Alterität und Methode. Begründungsmöglichkeiten fachlicher Identität.“ Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 52: 150–167.Google Scholar
  21. Kimmerle, Nadja. 2015. Lucan und der Prinzipat. Inkonsistenz und unzuverlässiges Erzählen im Bellum Civile. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  22. Kindt, Tom. 2008. Unzuverlässiges Erzählen und literarische Moderne. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  23. Kindt, Tom & Hans-Harald Müller. 2006. The Implied Author. Concept and Controversy. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  24. Klarer, Mario. 1999. „Ekphrasis, or the Archeology of Historical Theories of Representation: Medieval Brain Anatomy in Wernher der Gartenaere’s Helmbrecht.“ Word & Image: A Journal of Verbal/Visual Enquiry 15: 34–40.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klauk, Tobias. 2011. „Can Unreliable Narration Be Analyzed in Terms of Testimony?“ Journal of Literary Theory 5: 37–56.Google Scholar
  26. Knapp, Fritz Peter. 1999. „Wernher der Gärtner.“ In Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Begründet von Wolfgang Stammler, fortgeführt von Karl Langosch, herausgegeben von Kurt Ruh & Burghart Wachinger. 2., völlig neu bearbeitete Auflage. Bd. 10, Sp. 927–936. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  27. Köppe, Tilmann & Tom Kindt. 2011. „Unreliable Narration With a Narrator and Without.“ Journal of Literary Theory 5: 81–93.Google Scholar
  28. Köppe, Tilmann & Tom Kindt. 2014. Erzähltheorie. Eine Einführung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  29. Lange, Günter. 2009. Zeitkritik im Helmbrecht von Wernher dem Gärtner und ihre sozialgeschichtlichen Hintergründe. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  30. Lienert, Elisabeth. 1989. „Spiegelraub und rote Stiefel. Selbstzitate in Neidharts Liedern.“ Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 100: 1–16.Google Scholar
  31. Lienert, Elisabeth. 2001. Deutsche Antikenromane des Mittelalters. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  32. Liptay, Fabienne & Yvonne Wolf, Hrsg. 2005. Was stimmt denn jetzt? Unzuverlässiges Erzählen in Literatur und Film. München: Edition Text & Kritik.Google Scholar
  33. Mackert, Christoph. 1999. Die Alexandergeschichte in der Version des ‚Pfaffen‘ Lambrecht. Die frühmittelhochdeutsche Bearbeitung der Alexanderdichtung des Alberich von Bisinzo und die Anfänge weltlicher Schriftepik in deutscher Sprache. München: Fink.Google Scholar
  34. Martens, Gunther. 2008. „Revising and Extending the Scope of a Rhetorical Approach to Unreliability.“ In Narrative Unreliability in the Twentieth-Century First-Person Novel, herausgegeben von Elke D’hoker & Gunther Martens, 77–105. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  35. Martinez, Matias & Michael Scheffel. 2009. Einführung in die Erzähltheorie. 8. Auflage. München: Beck.Google Scholar
  36. Menke, Petra. 1993. Recht und Ordo-Gedanke im Helmbrecht. Frankfurt am Main und Bern: Lang.Google Scholar
  37. Merkelbach, Reinhold. 1977. Die Quellen des griechischen Alexanderromans. 2. Auflage. München: Beck.Google Scholar
  38. Nünning, Ansgar. 1993. „Renaissance eines anthropomorphisierten Passepartouts oder Nachruf auf ein literaturkritisches Phantom? Überlegungen und Alternativen zum Konzept des implied author.“ Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 67: 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  39. Nünning, Ansgar. 1997. „Deconstructing and Reconstructing the Implied Author. The Resurrection of an Anthropomorphized Passepartout or the Obituary of a Critical Phenomenon?“ Anglistik. Organ des Verbandes Deutscher Anglisten 8: 95–116.Google Scholar
  40. Nünning, Ansgar, Hrsg. 1998a. Unreliable Narration: Studien zur Theorie und Praxis unglaubwürdigen Erzählens in der englischsprachigen Erzählliteratur. Unter Mitwirkung von Carola Surkamp & Bruno Zerweck. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier.Google Scholar
  41. Nünning, Ansgar. 1998b. „Unreliable Narration zur Einführung. Grundzüge einer kognitiv-narratologischen Theorie und Analyse unglaubwürdigen Erzählens.“ In Unreliable Narration: Studien zur Theorie und Praxis unglaubwürdigen Erzählens in der englischsprachigen Erzählliteratur, herausgegeben von Ansgar Nünning, unter Mitwirkung von Carola Surkamp & Bruno Zerweck, 3–40. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier.Google Scholar
  42. Nünning, Ansgar. 1999. „Unreliable, Compared to What? Towards a Cognitive Theory of Unreliable Narration. Prolegomena and Hypotheses.“ In Grenzüberschreitungen: Narratologie im Kontext / Transcending Boundaries: Narratology in Context, herausgegeben von Walter Grünzweig & Andreas Solbach, 53–73. Tübingen: Narr.Google Scholar
  43. Nünning, Ansgar. 2005. „Reconceptualizing Unreliable Narration: Synthesizing Cognitive and Rhetorical Approaches.“ In A Companion to Narrative Theory, herausgegeben von James Phelan & Peter J. Rabinowitz, 89–107. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  44. Nünning, Ansgar. 2008. „Reconceptualizing the Theory, History and Generic Scope of Unreliable Narration: Towards a Synthesis of Cognitive and Rhetorical Approaches.“ In Narrative Unreliability in the Twentieth-Century First-Person Novel, herausgegeben von Elke D’hoker & Gunther Martens, 29–76. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  45. Nünning, Vera. 2004. „Unreliable Narration and the Historical Variability of Values and Norms: The Vicar of Wakefield as a Test Case of a Cultural-Historical Narratology.“ Style 38: 236–252.Google Scholar
  46. Nünning, Vera. 2013. „Unreliable narration als Schlüsselkonzept und Testfall für neue Entwicklungen der postklassischen Narratologie. Ansätze, Erklärungen und Desiderata.“ Germanisch-Romanische Monatsschrift 63: 135–160.Google Scholar
  47. Olson, Greta. 2003. „Reconsidering Unreliability: Fallible and Untrustworthy Narrators.“ Narrative 11: 93–109.CrossRefGoogle Scholar
  48. Ortmann, Christa, Hedda Ragotzky & Christelrose Rischer. 1976. „Literarisches Handeln als Medium kultureller Selbstdeutung am Beispiel von Neidharts Liedern.“ Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 1: 1–29.Google Scholar
  49. Peters, Ursula. 2000. „Neidharts Dörperwelt. Mittelalter-Philologie zwischen Gesellschaftsgeschichte und Kulturanthropologie.“ In Nach der Sozialgeschichte. Konzepte für eine Literaturwissenschaft zwischen Historischer Anthropologie, Kulturgeschichte und Medientheorie, herausgegeben von Martin Huber & Gerhard Lauer, 445–460. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  50. Phelan, James. 2005. Living to Tell about It. A Rhetoric and Ethics of Character Narration. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  51. Plotke, Seraina. 2010. „Neidhart als Spötter – Spott bei Neidhart.“ In Spott und Verlachen im Spätmittelalter zwischen Spiel und Gewalt, herausgegeben von Stefan Seeber & Sebastian Coxon, 23–34. Göttingen: V&R Uni Press.Google Scholar
  52. Plotke, Seraina. 2012. „Autorschaft durch Autorisierung. Bearbeitungen des Alexanderstoffs als Modellfall differenter Verfasserkonzeptionen.“ Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 134: 344–364.Google Scholar
  53. Plotke, Seraina. 2016. „Polydimensionale Parodie. Verfahren literarischer Verkehrung im Helmbrecht Wernhers des Gärtners.“ In Parodie und Verkehrung. Formen und Funktionen spielerischer Verfremdung und spöttischer Verzerrung in Texten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, herausgegeben von Seraina Plotke & Stefan Seeber, 73–88. Göttingen: V&R Uni Press.CrossRefGoogle Scholar
  54. Richardson, Brian, Hrsg. 2011. Implied Author: Back from the Grave or Simply Dead Again? Themenheft: Style 45.1: 1–160.Google Scholar
  55. Riggan, William. 1981. Picaros, Madmen, Naifs, and Clowns. The Unreliable First-Person Narrator. Norman: University of Oklahoma Press.Google Scholar
  56. Rimmon-Kenan, Shlomith. 1983. Narrative Fiction. Contemporary Poetics. London: Methuen.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schmitt, Stefanie. 2005. Inszenierungen von Glaubwürdigkeit. Studien zur Beglaubigung im späthöfischen und frühneuzeitlichen Roman. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  58. Schwob, Anton. 1987. „Das mittelhochdeutsche Märe von Helmbrecht vor d em H intergrund der mittelalterlichen ordo-Lehre.“ In Geistliche und weltliche Epik des Mittelalters in Österreich, herausgegeben von David R. McLintock, Adrian Stevens & Fred Wagner, 1–16. Göppingen: Kümmerle.Google Scholar
  59. Steinmetz, Ralf-Henning. 1999. „Komik in mittelalterlicher Literatur. Überlegungen zu einem methodischen Problem am Beispiel des Helmbrecht.“ Germanisch-Romanische Monatsschrift N.F. 49: 255–273.Google Scholar
  60. Strohschneider, Peter. 1997. „Alterität.“ In Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. 1: A–G, herausgegeben von Klaus Weimar, 58–59. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  61. Strohschneider, Peter & Herfried Vögel. 1989. „Flußübergänge. Zur Konzeption des Straßburger Alexander.“ Zeitschrift für deutsches Altertum und Literatur 118: 85–107.Google Scholar
  62. Wandhoff, Haiko. 2003. Ekphrasis. Kunstbeschreibungen und virtuelle Räume in der Literatur des Mittelalters. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  63. Yacobi, Tamar. 2005. „Authorial Rhetoric, Narratorial (Un)Reliability, Divergent Readings: Tolstoy’s Kreutzer Sonata.“ In A Companion to Narrative Theory, herausgegeben von James Phelan & Peter J. Rabinowitz, 108–123. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  64. Zerweck, Bruno. 2001. „Historicizing Unreliable Narration: Unreliability and Cultural Discourse in Narrative Fiction.“ Style 35: 151–178.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations