Advertisement

Widersprüchliche Figuren – Figuren des Widerspruchs in der späthöfischen Epik

  • Matthias MeyerEmail author
Chapter
Part of the Contradiction Studies book series (COSTU)

Zusammenfassung

In this article I consider the uneasy relation between allegory and narration. My main focus lies on the ideal status of the protagonist of thirteenth and early fourteenth century romances as guaranteed by multiple allegorical and/or magical episodes and objects on the one hand, and on the other, the less than ideal behaviour of the protagonist and the problem how to create narration around a perfect hero. My main example is Wilhelm von Österreich by Johann von Würzburg, who creates a perfect hero, who nevertheless behaves less than perfectly but without any consequences on the level of allegory. A possible solution to this contradiction between allegorical and plot level might lie in a figurative interpretation as I tentatively suggest at the end of the article.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

Quellen

  1. Brunner, Horst, Hrsg. 2014. Das Wachtelmäre. In Von achtzehn Wachteln und dem Finkenritter. Deutsche Unsinnsdichtung des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Mittelhochdeutsch/ Neuhochdeutsch, 36–51. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Gogol, Nikolaj. 1862. Schinel (Der Mantel). In Polnoe sobranie sočinenij (Gesammelte Werke), Bd. 3, 207–238. Moskau. Zuletzt aufgerufen 08.03.2018. http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10610027-1.
  3. Johann von Würzburg. 1906. Wilhelm von Österreich. Aus der Gothaer Handschrift herausgegeben von Ernst Regel. Berlin: Weidmann.Google Scholar
  4. Roche-Mahdi, Sarah, Hrsg. 1992. Roman de Silence. A Thirteenth-Century French Romance. East Lansing: Michigan State University Press.Google Scholar
  5. Rudolf von Ems. 1965. Barlaam und Josaphat. Nachdruck. Herausgegeben von Franz Pfeiffer. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Auerbach, Erich. 2016. „Figura. Neuedition des Textes von 1938.“ In Mimesis und Figura. Mit einer Neuausgabe des „Figura“-Aufsatzes von Erich Auerbach, herausgegeben von Friedrich Balke & Hanna Engelmeier, 121–188. Paderborn: Fink.Google Scholar
  2. Dietl, Cora. 1999. Minnerede, Roman und historia. Der Wilhelm von Österreich Johanns von Würzburg. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  3. Egidi, Margreth. 2002. „Der Immergleiche. Erzählen ohne Sujet. Differenz und Identität in Flore und Blanscheflur.“ In Literarische Leben. Rollenentwürfe in der Literatur des Hoch- und Spätmittelalters. Festschrift für Volker Mertens zum 65. Geburtstag, herausgegeben von Matthias Meyer & Hans-Jochen Schiewer, 133–158. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Geisthart, Constanze. 2009. „Die Potenzialität des Monströsen. Zum medialen Verhältnis von impliziter Poetik und Text im Wilhelm von Österreich von Johann von Würzburg.“ In -Von Monstern und Menschen. Begegnungen der anderen Art in kulturwissenschaftlicher Perspektive, herausgegeben von Gunther Gebhart, 31–46. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Gerigk, Horst-Jürgen. 2016. Lesendes Bewusstsein. Untersuchungen zur philosophischen Grundlage der Literaturwissenschaft. Berlin und Boston: de Gruyter.Google Scholar
  6. Glauch, Sonja. 2010. „Ich-Erzähler ohne Stimme. Zur Andersartigkeit mittelalterlichen Erzählens zwischen Narratologie und Mediengeschichte.“ In Historische Narratologie – mediävistische Perspektiven, herausgegeben von Harald Haferland & Matthias Meyer, 149–186. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  7. Hartmann, Karl-Heinz. 1984. Wiederholungen im Erzählen. Zur Literarität narrativer Texte. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  8. Haug, Walter. 1980. „Paradigmatische Poesie. Der späte deutsche Artusroman auf dem Weg zu einer nachklassischen Ästhetik.“ Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 54: 204–231.CrossRefGoogle Scholar
  9. Klein, Dorothea. 2016. „Polyvalenz und Inkohärenz. Zur Allegorisierung höfischer Liebe im Jagdgedicht Hadamars von Laber.“ In Verrätselung und Sinnzeugung in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, herausgegeben von Beatrice Trinca, 47–67. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  10. Meyer, Matthias. 1994. Die Verfügbarkeit der Fiktion. Interpretationen und poetologische Untersuchungen zum Artusroman und zur aventiurehaften Dietrichepik des 13. Jahrhunderts. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  11. Meyer, Matthias. 2006. „The End of the Courtly Book in Wolfram’s Titurel.“ In Courtly Arts and the Art of Courtliness. Selected Papers from the Eleventh Triennial Congress of the International Courtly Literature Society, University of Wisconsin-Madison, 29 July–4 August 2004, herausgegeben von Keith Busby & Christopher Kleinhenz, 465– 476. Woodbridge: Boydell & Brewer.Google Scholar
  12. Meyer, Matthias. 2012. „In Search for the Arthurian Third.“ Colloquia Germanica 45. Themenheft Triangular Readings: 295–311.Google Scholar
  13. Mittelhochdeutsche Begriffsdatenbank (MHDBDB). Universität Salzburg. Koordination (interim.): Katharina Zeppezauer-Wachauer. Technische Leitung: Daniel Schlager. 1992– 2018. Zuletzt aufgerufen 27.01.2018. http://www.mhdbdb.sbg.ac.at/
  14. Neukirchen, Thomas. 2006. Die ganze aventiure und ihre lere. Der Jüngere Titurel Albrechts als Kritik und Vervollkommnung des Parzivals Wolframs von Eschenbach. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  15. Philipowski, Katharina. 2014. „Die Zeit der ersten Person. Warum Ich-Erzählungen keine Wiedergebrauchsrede sind und wozu man sie deshalb gebrauchen kann – am Beispiel von Des Spiegels Abenteuer Hermanns von Sachsenheim.“ In: Zwischen Anthropologie und Philologie. Beiträge zur Zukunft der Minneredenforschung, herausgegeben von Iulia- Emilia Dorobanţu, Jacob Klingner & Ludger Lieb, 71–109. Heidelberg: Universitätsbibliothek.Google Scholar
  16. Ridder, Klaus. 1996. „Minne, Intrige und Herrschaft. Konfliktverarbeitung in Minne- und Aventiureromanen des 14. Jahrhunderts.“ In Spannungen und Konflikte menschlichen Zusammenlebens in der deutschen Literatur des Mittelalters, herausgegeben von Kurt Gärtner, 173–188. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  17. Schneider, Almut. 2004. Chiffren des Selbst. Narrative Spiegelungen der Identitätsproblematik in Johanns von Würzburg Wilhelm von Österreich und in Heinrichs von Neustadt Apollonius von Tyrland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations