Advertisement

Schwarze Sonne

Verweigerte Musterhaftigkeit bei der literarischen Evokation weiblicher Schönheit in Wolframs Parzival
  • Elke BrüggenEmail author
Chapter
Part of the Contradiction Studies book series (COSTU)

Zusammenfassung

The article at hand deals with the subject of ambiguity in Wolfram von Eschenbach’s Middle High German Parzival. In a close reading that focusses on the syntactic patterns of a short passage, more precisely the descriptio pulchritudinis of the pagan queen Belacâne, it can be shown that the subtle art of Wolfram’s descriptions extends beyond his innovative use of unconventional metaphors. Due to the fact that modern editors and translators tend to disambiguate such cases of grammatical indistinctness – especially by employing a punctuation which can be evaluated as often highly interpretive – one needs to take the medieval textual tradition into account.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

Quellen

  1. Die St. Galler Nibelungenhandschrift. 2005: Die St. Galler Nibelungenhandschrift. Parzival, Nibelungenlied und Klage, Karl, Willehalm. Faksimile des Codex 857 der Stiftsbibliothek St. Gallen und zugehöriger Fragmente. Herausgegeben von der Stiftsbibliothek St. Gallen und dem Basler Parzival-Projekt. Konzept und Einführung von Michael Stolz. CD-ROM mit einem Begleitheft. 2., erweiterte Auflage. St. Gallen.Google Scholar
  2. Edwards, Cyril, Übers. 2004. Parzival. With Titurel and the Love-Lyrics and with an essay on the Munich Parzival illustrations by Julia Walworth. Cambridge: Brewer.Google Scholar
  3. Hartmann von Aue. 2006. Erec. Herausgegeben von Albert Leitzmann, fortgeführt von Ludwig Wolff. 7. Auflage besorgt von Kurt Gärtner. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Stapel, Wilhelm, Übers. 1997. Parzival. Erstveröffentlichung 1937. 22. Auflage seit der ersten Ausgabe im Langen Müller Verlag 1950. Wien: Langen Müller.Google Scholar
  5. Wolfram von Eschenbach. 1929. Parzival und Titurel. Herausgegeben von Karl Bartsch. 4. Auflage bearbeitet von Marta Marti. Bd. 2. Leipzig: Brockhaus.Google Scholar
  6. Wolfram von Eschenbach. 1961. Wolfram von Eschenbach. Herausgegeben von Albert Leitzmann. 5., durchgesehene Auflage. Heft 1. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  7. Wolfram von Eschenbach. 1981. Parzival. Mittelhochdeutscher Text nach der Ausgabe von Karl Lachmann. Übersetzung und Nachwort von Wolfgang Spiewok. 2 Bde. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  8. Wolfram von Eschenbach. 1991. Willehalm. Nach der Handschrift 857 der Stiftsbibliothek St. Gallen. Mittelhochdeutscher Text, Übersetzung, Kommentar. Herausgegeben von Joachim Heinzle. Mit den Miniaturen aus der Wolfenbütteler Handschrift und einem Aufsatz von Peter und Dorothea Diemer. Frankfurt am Main: Deutscher Klassiker Verlag.Google Scholar
  9. Wolfram von Eschenbach. 1994. Parzival. Nach der Ausgabe von Karl Lachmann revidiert und kommentiert von Eberhard Nellmann. Übertragen von Dieter Kühn. 2 Bde. Frankfurt am Main: Deutscher Klassiker Verlag.Google Scholar
  10. Wolfram von Eschenbach. 2003. Parzival. Studienausgabe. Mittelhochdeutscher Text nach der sechsten Ausgabe von Karl Lachmann. Übersetzung von Peter Knecht. Mit Einführungen zum Text der Lachmannschen Ausgabe und in Probleme der Parzival-Interpretation von Bernd Schirok. 2. Auflage. Berlin et al.: de Gruyter.Google Scholar
  11. Wolfram von Eschenbach. 2008. Parzival. Auf der Grundlage der Handschrift D. Herausgegeben von Joachim Bumke. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Benecke, Georg, Wilhelm Müller & Friedrich Zarncke. 1963 [1854–1866]. Mittelhochdeutsches Wörterbuch. Mit Benutzung des Nachlasses von Georg Benecke. Ausgearbeitet von Wilhelm Müller & Friedrich Zarncke (Nachdruck der Ausgabe Leipzig). 3 Bde. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  2. Brinkmann, Hennig. 1980. Mittelalterliche Hermeneutik. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  3. Brüggen, Elke. 2004. „Schattenspiele. Beobachtungen zur Erzählkunst in Wolframs Parzival.“ In Wolfram-Studien XVIII. Erzähltechnik und Erzählstrategien in der deutschen Literatur des Mittelalters. Saarbrücker Kolloquium 2002, herausgegeben von Wolfgang Haubrichs, Eckart Conrad Lutz & Klaus Ridder, 171–188. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  4. Brüggen, Elke. 2012. „Die Farben der Frauen. Semantiken der Colorierung des Weiblichen im Parzival Wolframs von Eschenbach.“ In Die Farben imaginierter Welten. Zur Kulturgeschichte ihrer Codierung in Literatur und Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart, herausgegeben von Monika Schausten, 201–225. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  5. Brüggen, Elke. 2014a. „Belacâne, Feirefîz und die anderen. Zur Narrativierung von Kulturkontakten im Parzival Wolframs von Eschenbach.“ In Figuren des Globalen. Weltbezug und Welterzeugung in Literatur, Kunst und Medien, herausgegeben von Christian Moser & Linda Simonis, 673–692. Göttingen: V&R unipress.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brüggen, Elke. 2014b. „Irisierendes Erzählen. Zur Figurengestaltung in Wolframs Parzival.“ In Wolfram-Studien XXIII. Wolframs Parzival-Roman im europäischen Kontext. Tübinger Kolloquium 2012, in Verbindung mit Susanne Köbele & Eckart Conrad Lutz herausgegeben von Klaus Ridder, 333–357. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  7. Brüggen, Elke. 2015. „swie ez ie kom, ir munt was rôt. Zur Handhabung der descriptio weiblicher Körperschönheit im Parzival Wolframs von Eschenbach.“ In Literarischer Stil. Mittelalterliche Dichtung zwischen Konvention und Innovation. XXII. Anglo-German Colloquium, Düsseldorf 2011, herausgegeben von Elizabeth Andersen, Ricarda Bauschke-Hartung & Silvia Reuvekamp, 1–19. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Brüggen, Elke & Joachim Bumke. 2011. „Figuren-Lexikon.“ In Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, herausgegeben von Joachim Heinzle. Bd. 2, 835–938. Berlin und Boston: de Gruyter.Google Scholar
  9. Brüggen, Elke & Dorothee Lindemann. 2016. „Unschärfen. Überlegungen zur Syntax des Parzival.“ In PerspektivWechsel oder: Die Wiederentdeckung der Philologie. Bd. 2: Grenzgänge und Grenzüberschreitungen. Zusammenspiele von Sprache und Literatur in Mittelalter und Früher Neuzeit, herausgegeben von Nina Bartsch & Simone Schultz-Balluff, 397–432. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  10. Bumke, Joachim. 2004. Wolfram von Eschenbach. 8., völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart und Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ebenbauer, Alfred. 1984. „Es gibt ain mörynne vil dick susse mynne. Belakanes Landsleute in der deutschen Literatur des Mittelalters.“ Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 113: 16–42.Google Scholar
  12. Ernst, Ulrich 1998. „Liebe und Gewalt im Parzival Wolframs von Eschenbach. Literaturpsychologische Befunde und mentalitätsgeschichtliche Begründungen.“ In Chevaliers errants, demoiselles et l’Autre: höfische und nachhöfische Literatur im europäischen Mittelalter. Festschrift für Xenja von Ertzdorff, herausgegeben von Trude Ehlert, 215–243. Göppingen: Kümmerle.Google Scholar
  13. Fuchs-Jolie, Stephan. 2004. „al naz von roete (Tit. 115,1). Visualisierung und Metapher in Wolframs Epik.“ In Wahrnehmung im Parzival Wolframs von Eschenbach. Actas do Colóquio Internacional 15 e 16 de Novembro de 2002, herausgegeben von John Greenfield, 243–278. Porto: Faculdade de Letras da Universidade do Porto.Google Scholar
  14. Gärtner, Kurt. 1969. „Die Constructio ἀπὸ ϰοινοṽ bei Wolfram von Eschenbach.“ Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 91: 121–258.Google Scholar
  15. Kellner, Beate. 2009. „Wahrnehmung und Deutung des Heidnischen in Wolframs von Eschenbach Parzival.“ In Wechselseitige Wahrnehmung der Religionen im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit, herausgegeben von Ludger Grenzmann, Thomas Haye, Nikolaus Henkel & Thomas Kaufmann. Teil 1: Konzeptionelle Grundfragen und Fallstudien (Heiden, Barbaren, Juden), 23–50. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  16. Klein, Mareike. 2014. Die Farben der Herrschaft. Imagination, Semantik und Poetologie in heldenepischen Texten des deutschen Mittelalters. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  17. Lexer, Matthias. 1992 [1872–1878]. Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1872–1878 mit einer Einleitung von Kurt Gärtner. 3 Bde. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  18. Lienert, Elisabeth. 2002. „Zur Diskursivität der Gewalt in Wolframs Parzival.“ In Wolfram- Studien XVII. Wolfram von Eschenbach – Bilanzen und Perspektiven. Eichstätter Kolloquium 2000, herausgegeben von Wolfgang Haubrichs, Eckart C. Lutz & Klaus Ridder, 223–245. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  19. Lienert, Elisabeth. 2017. „Widerspruch als Erzählprinzip in der Vormoderne? Eine Projektskizze.“ Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 139: 69–90.Google Scholar
  20. Mielke, Andreas. 1992. Nigra sum et formosa. Afrikanerinnen in der deutschen Literatur des Mittelalters. Texte und Kontexte zum Bild des Afrikaners in der literarischen Imagologie. Stuttgart: Helfant.Google Scholar
  21. Müller, Nicole. 2008. Feirefiz – Das Schriftstück Gottes. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  22. Noltze, Holger. 1995. Gahmurets Orientfahrt. Kommentar zum ersten Buch von Wolframs Parzival (4,27–58,26). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  23. Ortmann, Christa. 1973. „Ritterschaft. Zur Frage nach der Bedeutung der Gahmuret-Geschichte im Parzival Wolframs von Eschenbach.“ Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 47: 664–710.CrossRefGoogle Scholar
  24. Oster, Carolin. 2014. Die Farben höfischer Körper. Farbattribuierung und höfische Identität in mittelhochdeutschen Artus- und Tristanromanen. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  25. Pastoureau, Michel. 2008. Noir, histoire d’une couleur. Paris: Points.Google Scholar
  26. Paul, Hermann. 2007. Mittelhochdeutsche Grammatik. Neu bearbeitet von Thomas Klein, Hans-Joachim Solms & Klaus-Peter Wegera. Mit einer Syntax von Ingeborg Schröbler, neubearbeitet und erweitert von Heinz-Peter Prell. 25. Auflage. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  27. Salzer, Anselm. 1893. Die Sinnbilder und Beiworte Mariens in der deutschen Literatur und lateinischen Hymnenpoesie des Mittelalters. Linz: K.u.K. Hofbuchdruckerei J. Feichtingers Erben, im Selbstverlag des k. k. Ober-Gymnasiums.Google Scholar
  28. Schausten, Monika. 2006. Suche nach Identität. Das Eigene und das Andere in Romanen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Köln: Böhlau.Google Scholar
  29. Schausten, Monika, Hrsg. 2012. Die Farben imaginierter Welten. Zur Kulturgeschichte ihrer Codierung in Literatur und Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  30. Schmid, Elisabeth. 2004: „weindiu ougn hânt süezen munt (272,12). Literarische Konstruktion von Wahrnehmung im Parzival.“ In Wahrnehmung im Parzival Wolframs von Eschenbach. Actas do Colóquio Internacional 15 e 16 de Novembro de 2002, herausgegeben von John Greenfield, 229–242. Porto: Faculdade de Letras da Universidade do Porto.Google Scholar
  31. Weisgerber, Leo. 1964. „Adjektivische und verbale Auffassung der Gesichtsempfindungen.“ In Zur Grundlegung der ganzheitlichen Sprachauffassung. Aufsätze 1925–1933, herausgegeben von Helmut Gipper, 138–174. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  32. Willson, H. Bernard. 1960. „The Symbolism of Belakâne and Feirefîz in Wolfram’s Parzival.“ German Life and Letters 13: 94–105.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations