Advertisement

Führen in der sich verändernden Arbeitswelt

  • Sabine Schröder-Kunz
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel steht die Frage im Vordergrund, was Führung im Wandel der Arbeitswelt ausmacht. Zunächst werden in Abschn. 2.1 die großen Megatrends beschrieben, die viele Führungskräfte im Alltag beschäftigen (u. a. Digitalisierung, Arbeitsverdichtung, Alterung der Gesellschaft und der Belegschaften, Individualisierung und Wertewandel). Wie sich all das auf die Führung auswirkt (u. a. Auflösung von Hierarchiegefällen, Umgang mit Veränderungsprozessen, neue Rollen der Führungskraft), ist Gegenstand von Abschn. 2.2. Die zentrale Frage, die sich Führungskräfte immer wieder stellen müssen, lautet: „Wie kann ich meine Mitarbeiter führen, dass sie gesund, qualifiziert und motiviert arbeiten können und wollen?“ Hier spielen die Schlüsselkompetenzen der Selbst- und Mitverantwortung eine zentrale Rolle, die in Abschn. 2.3 vorgestellt werden. Sie sind der Dreh- und Angelpunkt guter Führung in einer sich verändernden Arbeitswelt.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Bundesagentur für Arbeit. (2018). Fachkräfteengpassanalyse Juni 2018. https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Footer/Top-Produkte/Fachkraefteengpassanalyse-Nav.html. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  2. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (2017). Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung Grundlagen und Handlungsfelder für die Praxis. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Praxis/Arbeitsgestaltung.pdf. Zugegriffen: 01. Aug. 2018.
  3. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). (2013). Fortschrittsreport „Altersgerechte Arbeitswelt“. Ausgabe 3: „Länger gesund Arbeiten“ [sic!]. www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen-DinA4/fortschrittsreport-ausgabe-3-september-2013.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). (2015). Arbeit weiter denken, Grünbuch Arbeiten 4.0. https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen-DinA4/gruenbuch-arbeiten-vier-null.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  5. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). (2016). Wertewelten Arbeiten 4.0. www.arbeitenviernull.de/fileadmin/Downloads/Wertestudie_Arbeiten_4.0.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). (2018). Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit. Arbeitsmedizinische Empfehlung. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen-DinA4/a452-erhalt-beschaeftigungsfaehigkeit.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2005). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. https://www.bmfsfj.de/blob/79080/8a95842e52ba43556f9ebfa600f02483/fuenfter-altenbericht-data.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2018.
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSF). (2017). Siebter Altenbericht. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. https://www.bmfsfj.de/blob/120144/2a5de459ec4984cb2f83739785c908d6/7--altenbericht---bundestagsdrucksache-data.pdf. Zugegriffen: 18. Aug. 2018.
  9. Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Statistisches Bundesamt (Destatis), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Das Sozio-oekonomi-sche Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). (2016). Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  10. Das Demographie Netzwerk (ddn). (o. J.). Fakten zum demographischen Wandel. https://www.demographie-netzwerk.de/praxis/fakten/. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  11. Demowanda. (o. J.). Personalrekrutierung. https://www.demowanda.de/DE/Arbeitsmarkt/Personalrekrutierung/personalrekrutierung_node.html. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  12. Enste, D. H., Eyerund, T., & Knelsen, I. (2013). Führung im Wandel Führungsstile und gesellschaftliche Megatrends im 21. Jahrhundert. https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/download/fuehrung-im-wandel.html. Zugegriffen: 02. Aug. 2018.
  13. Hauser, F., Schubert, A., & Aicher, M. (2008). Abschlussbericht zum Forschungsprojekt „Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland“. https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/forschungsbericht-f371.pdf. Zugegriffen: 02. Aug. 2018.
  14. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). (2014). Führungskultur im Wandel. Kulturstudie mit 400 Tiefeninterviews. https://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/fuehrungskultur-im-wandel-monitor.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 15. Aug. 2018.
  15. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). (2015). Kein Stress mit dem Stress. Eine Handlungshilfe für Führungskräfte. https://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/psyga-kein-stress-mit-dem-stress-fuehrungskraefte.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 01. Aug. 2018.
  16. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). (2016). Kein Stress mit dem Stress. Lösungen und Tipps für gesundes Führen. Mit vielen Arbeitshilfen und Praxisbeispielen. https://www.inqa.de/DE/Angebote/Publikationen/psyga-kein-stress-mit-dem-stress-handlungshilfe-beschaeftigte.html. Zugegriffen: 01. Aug. 2018.
  17. Kruse, A. (2005). Selbstständigkeit, bewusst angenommene Abhängigkeit, Selbstverantwortung und Mitverantwortung als zentrale Kategorien einer ethischen Betrachtung des Alters. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 38(4), 273–287.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kühn, F. (2017). Die demografische Entwicklung in Deutschland [20.8.2017]. https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/demografischer-wandel/196911/fertilitaet-mortalitaet-migration. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  19. Levy, B. R., Slade, M. D., Pietrzak, R. H., Ferrucci, L. (2018). Positive age beliefs protect against dementia even among elders with high-risk gene [07.02.2018]. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0191004. Zugegriffen: 08. März 2018.
  20. Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation. (2017). Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation. Bedarfe und Status quo. http://docplayer.org/63126195-Studie-digitalisierung-braucht-fuehrung-und-kommunikation-bedarfe-und-status-quo.html. Zugegriffen: 01. Aug. 2018.
  21. Müller, S. (2018). Virtuelle Führung. Erfolgreiche Strategien und Tools für Teams in der digitalen Arbeitswelt. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Ott, U. (2011). Hebelwirkungen der Führungskräfte. In W. Jäger & L. Rolke (Hrsg.), Personalkommunikation. Interne und externe Öffentlichkeit für HR-Themen gewinnen (S. 227–238). Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  23. Rump, J., Kreis, L.-M., Wilms, G., & Zapp, D. (2016). STRATEGIE FÜR DIE ZUKUNFT. Was Sie von King Kong, Maja und Flipper lernen können. Werteorientierte Gestaltung einer Lebensphasenorientierten Personalpolitik. http://www.lebensphasenorientierte-personalpolitik.de/Leitfaden_2016/Strategie-Brosch_2016-FINAL.pdf. Zugegriffen: 01. Aug. 2018.
  24. Rump, J., & Eilers, S. (2017). Im Fokus: Digitalisierung und soziale Innovation. In J. Rump & S. Eilers (Hrsg.), Auf dem Weg zur Arbeit 4.0. Innovationen in HR (S. 79–84). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  25. Rump, J., Zapp, D., & Eilers, S. (2017). Erfolgsformel: Arbeiten 4.0 und Führung 4.0. http://www.ibe-ludwigshafen.de/download/arbeitsschwerpunkte-downloads/digitalisierung/Erfolgsformel-Arbeiten-4.0-und-FuCC88hrung-4.0_NEU_2.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  26. Schröder-Kunz, S. (2016). Selbstverantwortung und Mitverantwortung bei älteren Arbeitnehmern in der sich verändernden Arbeitswelt. (bislang unveröffentlicht).Google Scholar
  27. Schuett, S. (2014). Führung im demografischen Wandel. Ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalmanager. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  28. Sonntag, K., & Spellenberg, U. (2005). Erfolgreich durch Veränderungen – Veränderungen erfolgreich managen. Stuttgart: IPA-Verlag.Google Scholar
  29. Stegmaier, R., Nohe, C., & Sonntag, K. (2016). Veränderung bewirken: Transformationale Führung und Innovation. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien. (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 533–559). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Wöhrmann, A. M., Gerstenberg, S., Hünefeld, L., Pundt, F., Reeske-Behrens, A., Brenscheidt, F., & Beermann, B. (2016). Arbeitszeitreport Deutschland 2016. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/F2398.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.

Weiterführende Literatur

  1. Böhm, S. (2016). Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesundheit von Berufstätigen. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Studie in der Bundesrepublik Deutschland [27.09.2016]. https://www.barmer.de/blob/34728/f3576976c7e2d74c84699fffcdb1f615/data/vortrag.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  2. Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI). (2015). Jedes Alter zählt. Die Demografiestrategie der Bundesregierung. Arbeitsgruppenergebnisse zum Strategiekongress am 22. September 2015. https://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Arbeitsgruppen/DE/2014/Ergebnisse/Ergebnisbericht_Arbeitsgruppen.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  3. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2013a). Erfahrener, flexibler, weiblicher. Die Zukunft der Arbeitswelt. https://www.wissenschaftsjahr.de/2013/die-themen/themen-dossiers/arbeitswelten/erfahrener-flexibler-weiblicher.html. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  4. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2013b). Erfolgsfaktoren für alternsgerechtes Arbeiten. Ein Selbsttest für Unternehmen. https://www.wissenschaftsjahr.de/2013/die-themen/themen-dossiers/arbeitswelten/erfolgsfaktoren-fuer-alternsgerechtes-arbeiten.html. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  5. DIHK Service GmbH im Auftrag von: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2018). Digitalisierung weiterdenken – Qualifizierungsbedarfe von KMU erkennen und im Netzwerk Fachkräfte für die Region sichern. Langfassung. https://www.dihk.de/ressourcen/downloads/studie-digitalisierung-weiterdenken. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  6. Dubielzig, F., & Schaltegger, S. (2005). Corporate Social Responsibility. In M. Althaus, M. Geffken, & Rawe, S. (Hrsg.), Handlexikon Public Affairs (S. 240–243). Berlin u. a: LIT-Verlag.Google Scholar
  7. Eichhorst, W., & Tobsch, V. (2014). Flexible Arbeitswelten. Bericht an die Expertenkommission „Arbeits- und Lebensperspektiven in Deutschland“. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/GP_Flexible_Arbeitswelten.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  8. Elias, N. (1987). Die Gesellschaft der Individuen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Gebhardt, B., Hofmann, J., & Roehl, H. (2015). Zukunftsfähige Führung – Die Gestaltung von Führungskompetenzen und –systemen. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/ZukunftsfaehigeFuehrung_final.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  10. Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) und St. Gallen Symposium. (2017). Global Perspectives Barometer 2017. http://www.gfk-verein.org/forschung/studien/global-perspectives-barometer-voices-leaders-tomorrow/2017. Zugegriffen: 01. Aug. 2018.
  11. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). (2009). Lernfähig im Tandem – Betriebliche Lernpartnerschaft zwischen Älteren und Jüngeren. www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/lernfaehig-im-tandem.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  12. Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V. (2014). Lebensphasenorientierte Personalpolitik – Theoretisches Konzept und empirische Evidenz. www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/lebensphasenorientierte-personalpolitik,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  13. Jonas, H. (1979). Das Prinzip Verantwortung – Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt am Main: Insel.Google Scholar
  14. Jungmann, F., Bilinska, P., & Wegge, J. (2014). Alter(n)sgerechte Führung. In J. Felfe (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung: Neue Konzepte, Methoden und Erkenntnisse (S. 467–479). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Kant, I. (2011). Kritik der praktischen Vernunft. Köln: Anaconda.Google Scholar
  16. Kienbaum. (2017). Flache Hierarchien sorgen für mehr Innovationen. https://www.kienbaum.com/de/news/presse/studie-flache-hierarchien-sorgen-fuer-mehr-innovationen.
  17. Kruse, A., Hüther, M. (2014). Berufliche Entwicklung in Veränderung. In A. Kruse & H.-W. Wahl (Hrsg.), Lebensläufe im Wandel – Entwicklung über die Lebensspanne aus Sicht verschiedener Disziplinen (S. 150–165). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). (2013). Führungskultur im Wandel. Kulturstudie mit 400 Tiefeninterviews. http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/fuehrungskultur-im-wandel-monitor.pdf;jsessionid=DE8E782A9E19925A75DD030F04B77A1C?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  19. Robert Bosch Stiftung GmbH. (2009). Starke Familie – Solidarität. Subsidiarität und kleine Lebenskreise. http://www.bosch-stiftung.de/content/language2/downloads/Starke_Familie_2_Kommissionsbericht_ganz_final.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  20. Rosenmayr, L. (2007). Schöpferisch Altern. Eine Philosophie des Lebens(2. Aufl.). Berlin u. a.: LIT.Google Scholar
  21. Schröder-Kunz, S. (2015). Schulungsunterlagen: GUTES Leben und Arbeiten 50 plus. Ein Arbeitsbuch mit über 100 Denkanstößen.Google Scholar
  22. Sonntag, K., & Seiferling, N. (2016). Potenziale älterer Erwerbstätiger nutzen. Ageing Workforce. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien. (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 495–534). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sabine Schröder-Kunz
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations