Advertisement

Intimisierung des Öffentlichen und die Spirale der Aufmerksamkeit

  • Michael MeyenEmail author
Chapter
Part of the Mediensymposium book series (MESY)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag liefert eine doppelte Kritik der Medienrealität. Kritisiert wird erstens die Realität der Massenmedien – das, was Tageszeitungen und Fernsehnachrichten in Deutschland tagtäglich als Realität konstruieren und damit zwangsläufig unser Leben beeinflussen. „Was wir über die Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch Massenmedien“ (Luhmann 1996: 8). Dieser Beitrag nimmt den berühmten Satz von Niklas Luhmann ernst und fragt, wie Gesellschaft und Welt heute aussehen durch die Brille des deutschen Journalismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altheide, David L. (2013): Media Logic, Social Fear, and Control. In: Communication Theory 23, S. 223-238.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altheide, David L./Snow, Robert P. (1979): The Media Logic. Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  3. Bentele, Günter/Dolderer, Uwe/Fechner, Ronny/Seidenglanz, René (2012): Profession Pressesprecher 2012. Vermessung eines Berufsstandes. Berlin: Helios Media.Google Scholar
  4. Berndt, Christina (2015): Resilienz. Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft. Was uns stark macht gegen Stress, Depressionen und Burn-out. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  5. Bryant, Jennings (2012): I helped the discipline mature. In: International Journal of Communication 6, S. 1507-1514.Google Scholar
  6. Fröhlich, Romy: (2015): Befunde der PR-Berufsfeldforschung in Deutschland. In Romy Fröhlich/Peter Szyszka/Günter Bentele (Hrsg.): Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon. 3. Auflage, S. 554-569. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hasenbein, Lisa (2016): Bekannt – beliebt – bewundert. Eins mit Stern für das Schulprofil. Wie die Massenmediale Logik Schule und Bildung verändert. In Michael Meyen/Maria Karidi (Hrsg.): Medialisierung. Medienlogik und sozialer Wandel. Working Paper. April 2017).Google Scholar
  8. Imhof, Kurt (2011): Die Krise der Öffentlichkeit. Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  9. Jost, Pablo B./Süfflow, Michael/Maurer, Marcus (2015): „Das können Sie morgen in der Zeitung lesen“. Wie die Massenmedien über die Generaldebatten im Bundestag berichten und wie die Politik darauf reagiert. In: Publizistik 60, S. 5-20.CrossRefGoogle Scholar
  10. Karidi, Maria (2016): Medialisierung des Militärs. In Michael Meyen/Maria Karidi (Hrsg.): Medialisierung. Medienlogik und sozialer Wandel. Fundstück (. April 2017).Google Scholar
  11. Karidi, Maria (2017): Medienlogik im Wandel. Die deutsche Berichterstattung 1984 und 2014 im Vergleich. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Kellner-Zotz, Bianca (2015): Erziehungsziel: Auffallen. Was Familienstress mit massenmedialer Handlungslogik zu tun hat. In Michael Meyen/Maria Karidi (Hrsg.): Medialisierung. Medienlogik und sozialer Wandel. Working Paper (. April 2017).Google Scholar
  13. Kellner-Zotz, Bianca/Wiedel, Fabian (2013): Bitte Zuschauen beim Glücklichsein. Eine qualitative Untersuchung zur Medialisierung des Systems Familie. Masterprojekt-Arbeit. LMU München: Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung.Google Scholar
  14. Krauß, Bärbel (2014): Truppe punktet mit Videos im Netz. In: Stuttgarter Zeitung vom 22. Januar.Google Scholar
  15. Landerer, Nino (2013): Rethinking the logics: A conceptual framework for the mediatization of politics. In: Communication Theory 23, S. 239-258.CrossRefGoogle Scholar
  16. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. 2. Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Meyen, Michael (2014a): Theorie der Medialisierung. Eine Erwiderung auf Anna M. Theis- Berglmair. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 62, S. 377-394.CrossRefGoogle Scholar
  18. Meyen, Michael (2014b): Medialisierung des deutschen Spitzenfußballs. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 62, S. 645-655.CrossRefGoogle Scholar
  19. Meyen, Michael (2015): Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit. Eine qualitative Inhaltsanalyse zur Handlungslogik der Massenmedien. In: Publizistik 60, S. 21-39.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pörksen, Bernhard (2014): „Seht her, die nackte Seele!“ In: Die Zeit vom 6. März, S. 52.Google Scholar
  21. Schäfer, Mike S. (2014): Vom Elfenbeinturm in die Gesellschaft: Wissenschaftskommunikation im Wandel. Universität Zürich: Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung.Google Scholar
  22. Scheu, Andreas M./Volpers, Anna-Maria/Summ, Annika/Blöbaum, Bernd (2014): Medialization of research policy: Anticipation of and adaptation to journalistic logic. In: Science Communication 36, S. 706-734.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schimank, Uwe (1988): Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40, S. 619-639.Google Scholar
  24. Schimank, Uwe (2010): Handeln und Strukturen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  25. Schulz, Stefan (2016): Redaktionsschluss. Die Zeit nach der Zeitung. München: Carl Hanser.Google Scholar
  26. Thorbjørnsrud, Kjersti/Figenschou, Tine Ustad/Ihlen, Øyvind (2014): Mediatization in public bureaucracies: A typology. In: Communications: The European Journal of Communication Research 39(1), S. 3-22.Google Scholar
  27. Vogt, Markus/Schneider, Martin (2016): Zauberwort Resilienz. Analysen zum interdisziplinären Gehalt eines schillernden Begriffs. In: Münchner Theologische Zeitschrift 67, S. 180-194.Google Scholar
  28. Zolli, Andrew/Healy, Ann Marie (2013): Resilience: Why things bounce back. New York: Simon & Schuster Paperbacks.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximillans-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations