Advertisement

Entblößt im Glashaus oder auf Kurs in eine selbstbestimmte Zukunft?

Von der Notwendigkeit einer systematischen ethischen Vermessung des Privaten als Basis digitaler Aufklärung – ein Essay
  • Marlis Prinzing
Chapter
Part of the Mediensymposium book series (MESY)

Zusammenfassung

Wir stehen an einer Weggabelung: Wollen wir unbedarft und angelockt von Rundum-Vernetzt-und-Smart-Optionen in Haus, Auto, Kleidung und Job hineingleiten in eine digitale Gesellschaft, in der wir leben, als bewohnten wir ein rundum verglastes Haus? Oder beharren wir darauf, dass Privatheit ein Menschenrecht ist, also unveräußerlich? Dann sollten wir die digitale Transformation so gestalten, dass unsere informationelle Selbstbestimmtheit einen hohen Stellenwert behält. Dieser Essay schlägt eine „Strategie zur digitalen Aufklärung“ vor: ein Gebäude, das auf Privacy als zentraler Norm der Aufklärung und digitaler Ethik als Anwendung von digitaler Moral baut – sowie auf einer Kommunikationswissenschaft, die sich auch als Aufklärungswissenschaft versteht. Die durch die Digitalisierung erforderlich gewordene neue Grenzziehung zwischen Privatem und Öffentlichem und damit der Schutz der Privatsphäre bedarf einer öffentlichen Diskussion, die sich an den Normen der Aufklärung orientiert und unterschiedliche Akteure in die Pflicht nimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acatech (Hg.) (2013): Privatheit im Internet. Chancen wahrnehmen, Risiken einschätzen, Vertrauen gestalten. Acatech Position. Heidelberg u.a.: Springer.Google Scholar
  2. Acquisti, Alessandro (2014): The Economics and Behavioral Economics of Privacy. In: Lane, Jane et al. (Hg.): Privacy, Big Data and the Public Good. Frameworks for Engagement. New York: Cambridge University Press, S. 76-95.Google Scholar
  3. Aust, Stefan, Amman, Thomas (2014): Digitale Diktatur, Econ: Berlin.Google Scholar
  4. Baumann, Max-Otto (2015): Privatsphäre als neues digitales Menschenrecht? Ethische Prinzipien und aktuelle Diskussionen. In: Divsi (Hg.) Diskussionsbeiträge, 07. https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2015/07/Diskussionsbeitrag-%C2%ADPrivatsph%C3%A4re-als-Menschenrecht_final.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  5. Beck, Klaus (2010): Ethik der Online-Kommunikation. In: Schweiger, Wolfgang, Beck, Klaus (Hg.): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden 2010, 130-135.Google Scholar
  6. Brühl, Jannis (2017): „So spioniert Cayla Kinder aus“. In: Sueddeutsche Zeitung, 17.2.2017, http://www.sueddeutsche.de/digital/verbotenes-spielzeug-so-spioniertdie-puppe-cayla-kinder-aus-1.3383387 (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  7. Capurro, Rafael (2005): Privacy. An intercultural perspective. In: Ethics and Information Technology, Vol. 7, S. 37-47.CrossRefGoogle Scholar
  8. Capurro, Rafael, Eldres, Michael, Nagel, Daniel (2012): IT and Privacy from an ethical perspective. Digital Whoness: Identity, Privacy and Freedom in the Cyberworld. In: Buchmann, Johannes (Hg.) (2012): Internet Privacy. Eine multidisziplinäre Bestandsaufnahme. Acatech Studie. Heidelberg u.a.: Springer. 63-142. http://www.acatech.de/de/publikationen/publikationssuche/detail/artikel/internet-privacy.html (Letzter Zugriff: 15.01.2018).CrossRefGoogle Scholar
  9. Debatin, Bernhard et. al (2009): Facebook and Online Privacy: Attitudes, Behaviors, and Unintended Consequences. In: Journal of Computer-Mediated Communication, 15, S. 83-108.Google Scholar
  10. Debatin, Bernhard (1999): Ethik und Internet. Zur normativen Problematik von Online- Kommunikation. In: Funiok, Rüdiger, Schmälzle, Udo F., Werth, Christoph H. Werth (Hg.) Medienethik – die Frage der Verantwortung. Bonn 1999, 274-293.Google Scholar
  11. DIVSI (Hg.) (2013): Braucht Deutschland einen digitalen Kodex? Hamburg. https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2013/08/DIVSI-Braucht-Deutschland-einen-Digitalen-Kodex.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  12. DIVSI (Hg.) (2016a): Big Data. Eine Untersuchung des iRights.Lab im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet. Hamburg. https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2016/01/Big-Data.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  13. DIVSI (Hg.) (2016b): Internet-Milieus 2016. Die digitalisierte Gesellschaft in Bewegung. Hamburg https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2016/06/DIVSI-Internet-Milieus-2016.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  14. Einspänner-Pflock, Jessica (2016): Privatheit im Netz. Konstruktions- und Gestaltungsstrategien von Online-Privatheit bei Jugendlichen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Europäische Kommission (2017): Proposal for a Regulation of the European Parliament and of the Council concerning the respect for private life and the protection of personal data in electronic communications and repealing Directive 2002/58/EC (Regulation on Privacy and Electronic Communications). Brüssel, 10.1.2017, http://www.europarl.europa.eu/RegData/docs_autres_institutions/commission_europeenne/com/2017/0010/COM_COM(2017)0010_EN.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  16. Filipovic, Alexander (2015): Die Datafizierung der Welt. Eine ethische Vermessung des digitalen Wandels. In: Communicatio Socialis, Jg. 2015, H. 1, 6-15.CrossRefGoogle Scholar
  17. Funiok, Rüdiger. Medienethik. Verantwortung in der Mediengesellschaft. Stuttgart 2007.Google Scholar
  18. Grimm, Petra, Krah, Hans (2015): Ende der Privatheit? Eine Sicht der Medien- und Kommunikationswissenschaft. http://www.digitale-ethik.de//showcase//2014/11/Ende_der_Privatheit_Grimm_Krah.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  19. Grimm, Petra, Zöllner, Oliver (Hg.) (2012): Schöne neue Kommunikationswelt oder Ende der Privatheit? Die Veröffentlichung des Privaten in Social Media und populären Medien. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  20. Hansen, Mark, Ros-Sales, Meritxell, Keegan, Jon, King, George (2017): Artificial Intelligence: Practice and Implications for Journalism. New York: Tow Center for Digital Journalism.Google Scholar
  21. Heesen, Jessica (2008): Keine Freiheit ohne Privatsphäre: Wandel und Wahrung des Privaten in informationstechnisch bestimmten Lebenswelten. In: Gaycken, Sandro, Kurz, Constanze (Hg.): Gesellschaftliche, politische und juristische Aspekte moderner Überwachungstechnologien. Bielefeld: transcript, S. 231-248.Google Scholar
  22. Heesen, Jessica (2012): Informationsethik und Technikphilosophie. In: Fischer, Peter, Luckner, Andreas, Ramming, Ulrike (Hg.): Die Reflexionen des Möglichen. Zur Dialektik von Handeln, Erkennen und Werten, LIT-Verlag: Münster, S. 251 – 261.Google Scholar
  23. Heller, Christian (2013): Privatsphäre – ein Auslaufmodell? Ein Plädoyer für echte Transparenz. In: aej information. Zeitschrift für die Evangelische Jugend in Deutschland. http://www.evangelische-jugend.de/fileadmin/user_upload/aej/Studium_und_Hochschule/Downloads/ESG-Publikationen/PDF/ansaetze_2013-4_5.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  24. Hölig, Sascha (2014): Informationsorientierte Kommunikationsmodi zwischen Massenund interpersonaler Kommunikation. Baden-Baden.Google Scholar
  25. Imhof, Kurt (1999): Tyrannei der Intimität. In: Medienheft ZOOM K&M Nr. 12/13, Mai 1999, S. 40-49. http://www.medienheft.ch/uploads/media/12_13_ZOOM_KM_10_Kurt_Imhof_Tyrannei_der_Intimitaet.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  26. Imhof, Kurt (2008): Als die Privatsphäre verlorenging. Die Gefährdung der Öffentlichkeit durch entbettete Medien. In: Neue Zürcher Zeitung, 3.10.2008; http://www.nzz.ch/als-die-privatsphaere-verloren-ging-1.1004281 (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  27. Jaume-Palasí, Lorena, Spielkamp, Matthias (2017): Ethik und algorithmische Prozesse zur Entscheidungsfindung oder -vorbereitung. AlgorithmWatch Arbeitspapier Nr. 4, Berlin 2017.Google Scholar
  28. Kleinwächter, Wolfgang (2014). Alles wird komplizierter. In: Asut. Schweizerischer Verband der Telekommunikation (Bulletin) Schwerpunkt Internet Governance. 3/2014. http://www.ub.unibas.ch/digi/a125/sachdok/2014/BAU_1_533454_3_2014.pdf (Letzter Zugriff: 17.7.2016).
  29. Klicksafe (o.J.): Privatsphäre im digitalen Zeitalter. (EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz.) (Letzter Zugriff: 15.06.2018).Google Scholar
  30. Korpora (2007/08): I. Kant, AA VIII: Abhandlungen nach 1781, Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, S. 35. In: https://korpora.zim.uni-duisburg-essen.de/Kant/aa08/035.html, hrsg. von Bernhard Schröder, Universität Duisburg-Essen (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  31. Latzer, Michael (2015a): Internet und Politik in der Schweiz 2015. Themenbericht aus dem World Internet Project – Switzerland 2015. Zürich: IPMZ.. (Letzter Zugriff: 15.01.2018).Google Scholar
  32. Latzer, Michael (2015b): Vertrauen und Sorgen bei der Internet-Nutzung in der Schweiz 2015. Themenbericht aus dem World Internet Project – Switzerland 2015. Zürich: IPMZ, http://www.mediachange.ch/media/pdf/publications/Vertrauen_Sorgen_2015.pdf (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  33. Libert, Tim, Pickard, Victor (2015): Think you’re reading the news for free? New research shows you’re likely paying with your privacy In: The Conversation, 06-11-2015 (Letzter Zugriff: 15.06.2018).Google Scholar
  34. Morgenroth, Markus (2014): Sie kennen dich! Sie haben dich! Sie steuern dich! Die wahre Macht der Datensammler. Kroemer: München.Google Scholar
  35. Neuralink (Elon Musk): https://www.neuralink.com/ (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  36. Newman, Nic (zusammen mit Richard Fletcher, Antonis Kalogeropoulos, David A. L. Levy und Rasmus Kleis Nielsen) (2017) Digital News Report. http://reutersinstitute.politics.ox.ac.uk/sites/default/files/Digital%20News%20Report%202017%20web_0.pdf London: Reuters Institute. (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  37. Newman, Nic (2018): Journalism, Media and Technology Trends and Predictions 2018. London: Reuters Institute. http://reutersinstitute.politics.ox.ac.uk/our-research/journalismmedia-and-technology-trends-and-predictions-2018 (Letzter Zugriff: 13.02.2018).
  38. Nissenbaum, Helen (1998): Protecting privacy in an information age: The problem of privacy in public. In: Law and Philosophy, Vol. 17 (5/6), S. 559-596.Google Scholar
  39. Prinzing, Marlis (2017a): Journalismus und seine Zukunft: Wie kommt das Neue in die Welt? Ein Plädoyer für eine Innovationskultur im Journalismus und ein Appell. In: Stapf, Ingrid, Prinzing, Marlis, Filipović, Alexander (Hg.) (2017): Gesellschaft ohne Diskurs? Digitaler Wandel und Journalismus aus medienethischer Perspektive. Baden-Baden: Nomos, S. 273-286.CrossRefGoogle Scholar
  40. Prinzing, Marlis (2017b). Digital-Rat für die Mediengesellschaft. In: Standard, 19.4.2017, http://derstandard.at/2000056124038/Digital-Rat-fuer-die-Mediengesellschaft-Facebook-und-Co-in-die (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  41. Prinzing, Marlis (2017c) Digitale Aufklärung. In: Tagesspiegel, 10.6.2017. http://www.tagesspiegel.de/medien/media-lab-digitale-aufklaerung/19919514.html. (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  42. Prinzing, Marlis (2018a): Medien und Künstliche Intelligenz. In: Standard, 23.2.2018 https://derstandard.at/2000074662499/Medien-und-kuenstliche-Intelligenz-Schlussmit-der-Geheimniskraemerei
  43. Prinzing, Marlis (2018b): Montiert Jalousien ans digitale Glashaus! In: Kompass. Zeitschrift des katholischen Militärbischofs für die Deutsche Bundeswehr, 6/18, S. 6-9.Google Scholar
  44. Rainie, Lee, Anderson, Janna (2017): The Internet of Things Connectivity Binge: What Are the Implications? Washington: Pew Center. http://assets.pewresearch.org/wp-content/uploads/sites/14/2017/06/06115754/PI_2017.06.06_Future-of-Connectivity_FINAL.pdf. (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  45. Schmidt, Jan-Hinrik (2016): Ethik des Internet. In: Heesen, Jessica (Hg.): Handbuch Medien- und Informationsethik. Stuttgart: Metzler, 284-292.Google Scholar
  46. Schöttler, Christiane (2016): Self-Tracking zwischen Emanzipation und digitaler Überwachung. Die Rolle Big Datas für ein autonomes Verhalten. In: Communicatio Socialis 2/16, S. 201-210.CrossRefGoogle Scholar
  47. Seemann, Michael (2010): Die Krankenakte von Tut Ench Amun. http://www.ctrl-verlust.net/die-krankenakte-von-tut-ench-amun/ (Letzter Zugriff: 15.01.2018).
  48. Singer, Natasha (2015): Sharing Data, but Not Happily. In: The New York Times, 4.06.2015, (Letzer Zugriff: 15.06.2018).Google Scholar
  49. Taddicken, Monika (2011): Selbstoffenbarung im Social Web. In: Publizistik 56 (3), S. 281-303.CrossRefGoogle Scholar
  50. Zeit (2017): Europäische Verlage kritisieren EU-Vorschlag zu ePrivacy. In: Zeit Online, 29.5.2017, http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-05/eu-kommission-eprivacyapple-microsoft (Letzter Zugriff: 15.01.2018).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations