Advertisement

Woher kommt der Populismus? Zum Wandel der medialen Konstruktion des Politischen – Mediensymposium 1997 revisited

  • Horst PöttkerEmail author
Chapter
Part of the Mediensymposium book series (MESY)

Zusammenfassung

Ein Gespenst geht um, nicht nur in Europa: das Gespenst des Populismus. Wie alle Gespenster erschreckt es viele, die ihm begegnen. Und wie bei allen Gespenstern kann man sich von der Furcht vor ihm befreien, indem man es beim Namen nennt. Dabei hilft die Frage, welches Bild des Politischen, des Verhältnisses zwischen dem Gemeinwesen und seinen Bürgern, Medien entwerfen und wie sich dieses Bild gewandelt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anders, Günther (1980) [1956]: Die Welt als Phantom und Matrize. Philosophische Betrachtungen über Rundfunk und Fernsehen. In Günther Anders (Hrsg.), Die Antiquiertheit des Menschen. Bd. 1. Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution, S. 97-211. München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah (1964): Was bleibt? Es ist die Muttersprache. Günter Gaus im Gespräch mit Hannah Arendt. Sendung vom 28. 10. 1964. In: rbb Interview-Archiv, (Zugriff am 16. 11. 2016).Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1992): Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In Pierre Bourdieu (Hrsg.), Die verborgenen Mechanismen der Macht, S. 49-80. Hamburg: VSA.Google Scholar
  4. Coser, Lewis A. (1965): Theorie sozialer Konflikte. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  5. Decker, Frank (2006): Die populistische Herausforderung. Theoretische und ländervergleichende Perspektiven. In Frank Decker (Hrsg.), Populismus: Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv?, S. 9-32. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Geiger, Theodor (1930): Panik im Mittelstand. In: Die Arbeit 7(10), S. 637-654.Google Scholar
  7. Geiger, Theodor (1932): Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  8. Geiger, Theodor (1964): Demokratie ohne Dogma. Die Gesellschaft zwischen Pathos und Nüchternheit. München: Szczesny.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen (1962): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hildenbrand, Bruno (o. J.): Kann Liebe Arbeit sein? Überlegungen zum Verhältnis von Staat und Familie. In: parapluie. Elektronische Zeitschrift für Kulturen, Künste, Literaturen, http://parapluie.de/archiv/arbeit/familienarbeit/ (Zugriff am 19.11.2016).
  12. Hitler, Adolf (1940): Mein Kampf. Zwei Bände in einem Band. Ungekürzte Ausgabe. München: Frz. Eher Nachf.Google Scholar
  13. Imhof, Kurt (1998): Die Verankerung der Utopie herrschaftsemanzipierten Raisonnements im Dualismus Öffentlichkeit und Privatheit. Einführung. In Kurt Imhof/Peter Schulz (Hrsg.), Die Veröffentlichung des Privaten - Die Privatisierung des Öffentlichen, S. 15-24. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Imhof, Kurt/Schulz, Peter (1998): Die Veröffentlichung des Privaten – die Privatisierung des Öffentlichen. Einleitung. In Kurt Imhof/Peter Schulz (Hrsg.), Die Veröffentlichung des Privaten – die Privatisierung des Öffentlichen, S. 9-14. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Jürgs, Michael (2009): Die öffentliche, nicht ganz so stille Trauer. In: Tagesspiegel, 24.12.2009, http//www.tagesspiegel.de (Zugriff am 19.11.2016).
  16. Meyer, Thomas (2006): Populismus und Medien. In Frank Decker (Hrsg.), Populismus: Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv?, S. 81-96. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Müller, Jan-Werner (2016): Was ist Populismus? Ein Essay. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Neuberger, Christoph (2010): Illusionäre Interaktion. Horst Pöttkers Analyse der Entfremdung und der Kompensation durch Massenmedien. In Tobias Eberwein/Daniel Müller (Hrsg.), Journalismus und Öffentlichkeit. Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag, S. 97-105. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Plessner, Helmuth (2015) [1924]: Grenzen der Gemeinschaft. Eine Kritik des sozialen Radikalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Popper, Karl (2003) [1945]: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Bd. I: Der Zauber Platons. Bd. II: Falsche Propheten. Hegel, Marx und die Folgen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Pöttker, Horst (1980): Zum demokratischen Niveau des Inhalts überregionaler westdeutscher Tageszeitungen. Wissenschaftstheorie und Methodologie – Normative Demokratietheorie – Quantitative Inhaltsanalyse. Hannover: SOAK.Google Scholar
  22. Pöttker, Horst (1993): Kritische Empirie. Zur Aktualität Theodor Geigers für die Medienforschung. In Urs Fazis/Jachen C. Nett (Hrsg.), Gesellschaftstheorie und Normentheorie. Symposium zum Gedenken an Theodor Geiger 9. 11. 1891 - 16. 6. 1952, S. 285-296. Basel: Social Strategies.Google Scholar
  23. Pöttker, Horst (1997): Entfremdung und Illusion. Soziales Handeln in der Moderne. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Pöttker, Horst (1998): Hitler zum Anfassen. Personalisierung von Politik am Beispiel des Rundfunkjournalismus im NS-Regime. In Kurt Imhof/Peter Schulz (Hrsg.), Die Veröffentlichung des Privaten - Die Privatisierung des Öffentlichen, S. 210-224. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Pöttker, Horst (2000): Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In Martin Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch, S. 375-390. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pöttker, Horst (2013): Journalismus in der Krise. Ein differenzierungstheoretischer Erklärungsversuch. In Kurt Imhof/Roger Blum/Heinz Bonfadelli/Otfried Jarren (Hrsg.), Stratifizierte und segmentierte Öffentlichkeit, S. 29-45. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Priester, Karin (2012): Rechter und linker Populismus. Annäherung an ein Chamäleon. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  28. Public Viewing (o. J.). In: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wikiPublic_Viewing (Zugriff am 19.11.2016).
  29. Requate, Jörg (2006): „Zur Person“. Günter Gaus‘ Interviews am Beginn des Fernsehzeitalters. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in contemporary history 3, S. 308-314.Google Scholar
  30. Schreiber, Hermann (1969): Nichts anstelle vom lieben Gott. In: Der Spiegel 3(1969), (Zugriff am 26.5. 2017).Google Scholar
  31. Spier, Tim (2006): Populismus und Modernisierung. In Frank Decker (Hrsg.), Populismus: Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv?, S. 33-58. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Tönnies, Ferdinand (1979) [1887]: Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  33. tst (2016): Dreisam-Mord: Warum öffentliche Trauer berechtigt ist. In: Badische Zeitung, 28.10.2016, http://www.badische-zeitung.de/kommentare-1 (Zugriff am 19.11.2016).
  34. Ufer, Britta (2010): Emotionen und Erlebnisse beim Public Viewing. In: eDiss. Georg-August-Universität Göttingen, (Zugriff am 19.11.2016).Google Scholar
  35. Vobruba, Georg (1986): Die populistische Anrufung der Gemeinschaft. In Helmut Dubiel (Hrsg.), Populismus und Aufklärung, S. 221-246. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Weber, Max (1976 [1921]): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations