Advertisement

Digitales Ticketing

There is more to it than meets the eye
  • Rainer GlaapEmail author
  • Martin-Christian Heilgenberg
Chapter

Zusammenfassung

Ticketing hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einer komplexen Angelegenheit gewandelt. Viele Softwarelösungen am Markt sind über Jahre mit den Anforderungen der Kunden gereift. Schon lange ist Ticketing kein isoliertes Phänomen mehr in einem Kulturbetrieb – vielmehr kommuniziert es über zahlreiche Schnittstellen mit anderen Systemen – vor allem mit der Webpräsenz der Kultureinrichtungen, da sich mehr und mehr Menschen online über mobile Endgeräte informieren und auch Tickets kaufen. Bei sinkenden Aufmerksamkeitsspannen und mehr und mehr Freizeitangeboten muss Online-Ticketing reibungslos und schnell erfolgen, damit kein Kunde abspringt. Dazu liefert die Ticketing-Datenbank wertvolle Hinweise über Kunden und Bewegungsdaten, die mit Big Data, CRM und Business Intelligence ausgewertet werden können für treffgenauere Marketingkampagnen – und mehr Erlöse.

Literatur

Bücher

  1. Bernstein, J. S. (2014). Standing room only. Marketing insights for engaging performing arts audiences. Hampshire: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  2. Bolwin, R., et al. (2018). Bühnen- und Orchesterrecht. Loseblattsammlung. Heidelberg: R.V.Decker.Google Scholar
  3. Budnick, & Baron, J. (2012). Ticket masters. The rise of the concert industry and how the public got scalped. New York: Penguin.Google Scholar
  4. Deutscher Bühnenverein. (2016). Theaterstatistik 2015/2016. Die wichtigsten Wirtschaftsdaten der Theater, Orchester und Festspiele. Deutscher Bühnenverein: Freiburg i. B.Google Scholar
  5. Düringer, P., & Barthels, H. L. (1841). Theater-Lexikon. Theoretisch-practisches Handbuch für Vorstände, Mitglieder und Freunde des deutschen Theaters. Leipzig: Wigand.Google Scholar
  6. Glaap, R. (2011). Ticketing. In Klein, A. (Hrsg.). (2014): Kompendium Kulturmarketing. Handbuch für Studium und Praxis (S. 167–186). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Klein, A. (2001). Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. München: Beck.Google Scholar
  8. Künanz, M. (2000). Electronic Commerce-Anwendungen in Theatern. Eine empirische Studie an der Sächsischen Staatsoper Dresden. Diplomarbeit.Google Scholar
  9. Miserre, L. (2015). Dynamic Pricing im Kulturbetrieb. Eine Machbarkeitsstudie am Beispiel der Staatsoper Berlin und der Stage Entertainment GmbH. Berlin: B&S Siebenhaar Verlag.Google Scholar
  10. Newman, D. (1981). Subscribe now! building arts audiences through dynamic subscription promotion. New York: Theatre Communications Group.Google Scholar
  11. Schlemm, V. (2003). Database-Marketing im Kulturbetrieb. Wege zu einer individualisierten Besucherbindung im Theater. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  12. Schößler, T. (2016). Preispolitik für Theater. Strategische Preisgestaltung zwischen Einnahmesteigerung und öffentlichem Auftrag. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  13. Schümann, F., Barth, D., & Theater, Bremer. (2004). Bremer Theater 1913-2004. Bremen: C.E. Schünemann.Google Scholar
  14. Segrave, K. (2006). Ticket scalping. An American history, 1850–2005. North Carolina: McFarland.Google Scholar
  15. Seliger, B. (2017). Klassikkampf. Ernste Musik, Bildung und Kultur für alle. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  16. Sprague, R. (1962). Electronic business systems: managements use of on-line – Real-time computers. University of Michigan: Ronald Press.Google Scholar
  17. Still, M. (2016): Fill every seat every week. Borgå Finland. Out of print. https://stillart.com/product/fill-every-seat-every-week-digital/. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  18. Von Küstner, K. T. (1857). Taschen- und Handbuch für Theater-Statistik. Leipzig: Dürr’sche Buchhandlung.Google Scholar

Zeitungen

  1. Taubman, H. (23. Mai 1965). How to Civilize Ticket Sales. New York Times.Google Scholar
  2. Karten für Elbphilharmonie immer noch heiß begehrt. (03. Mai 2018). Hamburger Abendblatt. https://www.abendblatt.de/hamburg/article214187457/Nachfrage-nach-Karten-fuer-die-Elbphilharmonie-haelt-an.html. Zugegriffen: 19. Mai 2018.

Zeitschriften

  1. Glaap, R. (2018). Es guckt wieder kein Schwein. Die Deutsche Bühne, 2018–5,48–49.Google Scholar
  2. Fischer, J. (2018). Vertane Chancen. Die Deutsche Bühne, 2018–5,50–51.Google Scholar
  3. Broadway – The Icemen Melteth. Time, 17. Juli 1964. http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,875966,00.html. Zugegriffen: 26. Mai 2018.

Links

  1. Staatsoper München. (2017). 2017–2018 Abonnement. https://www.staatsoper.de/media/content/PDFs/Sonstiges/2017-18_Abobroschuere_Termine.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2018.
  2. Wymann, O. (2008). Turning first-timers into life-timers – Addressing the true drivers of churn. (Kurz: Churn-Study). http://www.oliverwyman.com/content/dam/oliver-wyman/global/en/files/community/Pro%20Bono%20Program/Solving%20a%20Classical%20Mystery/OW_EN_PUBL_2008_AUDIENCEGROWTHINITIATIVE(1).pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2018.
  3. Zentrum für Audience Development. (2016). Bevölkerungsbefragung für das Staatstheater Braunschweig Juli 2015. http://stiftung.staatstheater-braunschweig.de/media/StaatstheaterBraunschweig_Neubesucherstudie_Ergebniszusammenfassung_160120_Final_ag.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2018.
  4. Weiterführende Literatur

    1. Knava, I. (2009). Audiencing. Besucherbindung und Stammpublikum für Theater, Oper, Tanz und Orchester; mit Interviews zahlreicher TheaterleiterInnen und Publikum. Wien: Facultas.wuv.Google Scholar
    2. Lutz, M. (2013). Besucherbindung im Opernbetrieb. Theoretische Grundlagen, empirische Untersuchungen und praktische Implikationen. New York: Springer.Google Scholar
    3. Renz, T. (2015). Nicht-Besucherforschung. Die Förderung kultureller Teilhabe durch Audience Development. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
    4. Reuband, K.-H. (2017). Oper, Publikum und Gesellschaft. Berlin: Springer.Google Scholar
    5. Schmidt, T. (2016). Theater, Krise und Reform. Eine Kritik des deutschen Theatersystems\. New York: Springer.Google Scholar
    6. Schneidewind, P., & Pelz J. (1999). Das Ticket auf dem Weg zum Kunden. Entscheidungshilfen zur Auswahl eines Ticketsystems. K 8.8 S. 1 – 30. In Loock, F., Röckrath, & G, Scheytt, O. Handbuch Kulturmanagement (1992 ff.), Stuttgart: Raabe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.EventimBremenDeutschland

Personalised recommendations