Advertisement

Systemische Trade-offs, ricardianischer Justizverbund, Sozialmodell

  • Klaus ZapkaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Memento mori! Es läuft bereits ein schleichender Prozess, wobei der einst gesetzte Grundstein zur ‚Europäischen Integration‘ zum Grabstein mutieren kann. Immerhin behält sich das BVerfG laut Maastricht-Urteil trotz seines Anspruchs, die europafreundliche Auslegung zu legitimieren, ein Letztentscheidungsrecht im Grundrechtsschutz und in der Auslegung europäischer Kompetenznormen vor.

Literatur

  1. Abelshauser, Werner. 2010. Die Erblast des Euro – Eine kurze Geschichte der Europäischen Währungsunion. APuZ 43:39–45.Google Scholar
  2. Adam, Hans, und Peter Mayer. 2014. Europäische Integration. Einführung für Ökonomen. Konstanz & München: UVK & UVK Lucius.Google Scholar
  3. Ahrens, Joachim, Renate Ohr, und Götz Zeddies. 2007. Enhanced cooperation in an enlarged EU. Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften 58 (2): 130–150.Google Scholar
  4. Altmaier, Peter. 2018. „Mehr Markt und weniger Staat.“ Interviwe in Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 14. Juni 2018, S. 5.Google Scholar
  5. Asef, Dominik, Susanne Wanger, und Ines Zapf. 2011. Statistische Messung des Arbeitseinsatzes. Erkenntnisgewinn durch die Berechnung von Arbeitsvolumen und Vollzeitäquivalenten der Erwerbstätigen. www.destatisde/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Arbeitsmarkt/StatistischeMessung122011.pdf?blob=publicationFile.
  6. Aust, Andreas, und Sigrid Leitner. 2002. Konjunktur und Krise des Europäischen Sozialmodells. PVS 2:272–301.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bach, Stefan, Andreas Thiemann, und Aline Zucca. 2018. Looking for the missing rich: Tracing the top tail of the wealth distribution. DIW Discussion Paper 1717, Köln.Google Scholar
  8. Bagus, Philipp. 2015. Die Tragik Griechenlands – Es verlieren beide, Retter und Gerettete. Der Hauptstadtbrief (130): 8–13.Google Scholar
  9. Beck, Nils, und Renate Ohr. 2014. Das transatlantische Freihandelsabkommen – Relativierung von Chancen und Risiken. Wirtschaftsdienst 5:344–351.CrossRefGoogle Scholar
  10. Behncke, Nadine. 2016. Grexit, Brexit, EUxit, cege-Report. Centrum für Europa-, Governance- und Entwicklungsforschung. Georg-August-Universität Göttingen, Juli 2016, 2.Google Scholar
  11. Berthold, Norbert. 1997. Der Sozialstaat im Zeitalter der Globalisierung. Beiträge zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik. Herausgegeben vom Walter Eucken Institut. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Berthold, Norbert, und Eric Thode. 1998. Globalisierung – Drohendes Unheil oder schöpferische Kraft für den Sozialstaat? In Ökonomische Theorie der Sozialpolitik. Bernhard Külp zum 65. Geburtstag, Hrsg. Eckhard Knappe und Norbert Berthold, 319–360. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  13. Berthold, Norbert, und Michael Neumann. 2003. Europas Kampf gegen die Arbeitslosigkeit: Was bewirken die Strukturfonds? Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 3:300–319.Google Scholar
  14. Berthold, Norbert, und Michael Neumann. 2004. Europäische Strukturpolitik. Gift für rückständige Regionen? Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik Nr. 74, Würzburg.Google Scholar
  15. Beutin, Wolfgang, Klaus Ehlert, und Wolfgang Emmerich. 1994. Deutsche Literaturgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, 5. Aufl. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  16. Bizer, Kilian. 2002. Die Anreizsituation des Bundesverfassungsgerichts in der Gewaltenteilung. In Institutionenökonomie: Theoretische Konzeptionen und empirische Studien, Hrsg. Dirk Ipsen und Helge Peukert, 8–104. Haag + Heerchen: Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Bofinger, Peter. 2017. Hartz IV: Die Lösung für die Probleme in der Währungsunion? Wirtschaftsdienst 6:404–408.CrossRefGoogle Scholar
  18. Braasch, Bernd. 1992. Staatenlos gewordene Marktkräfte als Problem der Internationalen Ordnungspolitik. In Anwendungsbereich der Ordnungspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft. Festgabe zum 65. Geburtstag von Hans-Günther Schlotter, Hrsg. Brunhilde Häberle unter Mitarbeit von Markus Guthoff, 27–47. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Brasche, Ulrich. 2003. Europäische Integration. München: Oldenbourg.Google Scholar
  20. Brasche, Ulrich. 2015. Die Zukunft der Europäischen Integration. Wirtschaftspolitische Blätter 2:353–364.Google Scholar
  21. Bräuniger, Michael, Jochen Michaelis, und Madlen Sode. 2013. 10 Jahre Hartz-Reformen. WiST 10:554–559.CrossRefGoogle Scholar
  22. Bude, Heinz. 2014. Gesellschaft der Angst. Hamburg: Edition HIS.Google Scholar
  23. Butterwegge, Christoph. 2005. Krise und Zukunft des Sozialstaates. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Butterwegge, Christoph. 2017. Weshalb die soziale Ungleichheit in Deutschland zunimmt und was politisch dagegen getan werden muss. Wirtschaftsdienst 5:326–329.Google Scholar
  25. Butterwegge, Christoph, Bettina Lösch, und Ralf Ptak. 2007. Kritik des Neoliberalismus. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Butterwegge, Christoph, Gudrun Hentges, und Bettina Lösch. Hrsg. 2018. Neoliberalismus, Standortnationalismus und Rechtspopulismus. Weinheim/Basel: Beitz Juventa.Google Scholar
  27. Chirac, Jacques. 1996. Französisches Memorandum für ein Europäisches Sozialmodell. Blätter für deutsche und international Politik 41:632–636.Google Scholar
  28. Clemens, Gabriele. 2017. Vergebliches Werben um den „Brentrance“. Großbritannien und Europa 1967. APuZ 5/7:21–26.Google Scholar
  29. Commichau, Michael. 1994. Grundgesetz und Europäische Union. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Verfassungsbeschwerden gegen den Maastrichter Vertrag. JA 12:600–607.Google Scholar
  30. Cuperus, René. 2003. Das populistische Defizit. Im 21. Jahrhundert müssen Sozialdemokraten die „Sprache der echten Wirklichkeit“ neu lernen. Berliner Republik 6 (Online-Ressource).Google Scholar
  31. Cuperus, René. 2006. European social unease: A threat to the EU? IPG 1:65–90.Google Scholar
  32. Decker, Frank. 2016. Sinkende Wahlbeteiligung, Interpretationen und mögliche Gegenmaßnahmen. APuZ 40–42:30–35.Google Scholar
  33. Diehl, Paula. 2016. Die Krise der repräsentativen Demokratie verstehen. Zeitschrift für Politikwissenschaft 26:327–333.CrossRefGoogle Scholar
  34. Dörre, Klaus. 2018. Demokratische Klassenpolitik – Eine Antwort auf den Rechtspopulismus. In Auf dem Weg in eine andere Republik? Neoliberalismus, Standortnationalismus und Rechtspopulismus, Hrsg. Christoph Butterwegge, Gudrun Hentges, und Bettina Lösch, 120–141. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  35. Dreier, Ralf. 1981. Zu Luhmanns systemtheoretischer Neuformulierung des Gerechtigkeitsproblems. In Recht-Moral-Ideologie. Studien zur Rechtstheorie, Hrsg. Ralf Dreier, 270–285. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Engels, David. 2014. Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der römischen Republik. Historische Parallelen. Berlin: Europa.Google Scholar
  37. Fehr, Sonja, und Georg Vobruba. 2011. Die Arbeitslosenfalle vor und nach der Hartz-IV-Reform. WSI Mitteilungen 5:211–218.CrossRefGoogle Scholar
  38. Franzius, Claudio. 2013. Europäische Verfassung als Rahmenordnung demokratischer Politik. Zur sozialen Gestaltungsfreiheit der europäischen Gesetzgeber. EuR Beiheft 1:155–178.Google Scholar
  39. Fratzscher, Marcel. 2016. Verteilungskampf: Warum Deutschland immer ungleicher wird. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  40. Fratzscher, Marcel. 2017. Chancengleichheit und eine inklusive Soziale Marktwirtschaft. Wirtschaftsdienst 5:315–319.CrossRefGoogle Scholar
  41. Götting, Friedemann. 2000. Die Beendigung der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Graser, Alexander. 2013. Einmal mehr: Zur Europäisierung der Sozialpolitik. EuR Beiheft 1:15–30.Google Scholar
  43. Habermas, Jürgen. 1987. Die Schrecken der Autonomie. In Eine Art Schadensabwicklung, Hrsg. Jürgen Habermas, 101–114. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Habermas, Jürgern. 1999. Der europäische Nationalstaat unter Druck der Globalisierung. Blätter für deutsche und internationale Politik (4): 425–436.Google Scholar
  45. Häberle, Brunhilde. 1992. Die normative Rolle des Individuums zwischen Anspruch und Wirklichkeit in der Sozialen Marktwirtschaft. In Anwendungsbereich der Ordnungspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft. Festgabe zum 65. Geburtstag von Hans-Günther Schlotter, Hrsg. Brunhilde Häberle unter Mitarbeit von Markus Guthoff, 9–26. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  46. Haller, Max. 2009. Die europäische Integration als Elitenprojekt. APuZ 23:18–23.Google Scholar
  47. Haltern, Ulrich. 2005. Europarecht und das Politische. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Heidenreich, Martin. 2016. Der Pyrrhussieg des Egalitarismus. Einkommensungleichheiten in Europa. WSI Mitteilungen 1:21–31.CrossRefGoogle Scholar
  49. Heinsohn, Gunnar. 2016. Der Brexit als Signal des Aufbruchs zu einer neuen Allianz. Der Hauptstadtbrief (138): 21–24.Google Scholar
  50. Helms, Ludger. 1994. Euro-Skeptizismus – Aspekte der neuen deutschsprachigen Europa-Literatur. Zeitschrift für Politik 3:296–304.Google Scholar
  51. Hesse, Helmut. 1981. Begrüßungsansprache. In Verhandlungen auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften – Verein für Socialpolitik – In Nürnberg, Hrsg. Otmar Issing, 3–7. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  52. Hillgruber, Christian. 2012. Spielräume und Grenzen des EuGH. In Ökonomische Analyse des Europarechts. Beiträge zum XII. Travemünder Symposium zur ökonomischen Analyse des Rechts (24.–26. März 2010), Hrsg. Peter Behrens, Thomas Eger, und Hans-Bernd Schäfer, 1–26. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  53. Hinterhuber, Hans, und Dagmar Abfalter. 2005. Outsourcing und Offshoring. Gewinner und Verlierer in der globalisierten Welt. In Gelbetes Netzwerkmanagement. Festschrift für Albert F. Oberhofer, Hrsg. Corinna Engelhardt-Nowitzki und Jürgen Wolfbauer, 151–180. Göttingen: Cuvillier Verlag.Google Scholar
  54. Hofmann, Jörg. 2014. Aktive Lohnpolitik in Europa. WSI Mitteilungen 4:311–313.CrossRefGoogle Scholar
  55. Hölscher, Jens, und Horst Tormann. 2016. Das institutionelle Design der EU nach der Finanzkrise. Wirtschaftsdienst 6:393–396.Google Scholar
  56. Hombach, Bodo. 2015. Vertrauensverlust en gros. Handelsblatt, 12. Juni, Nr. 110, 72.Google Scholar
  57. Homburg, Stefan. 2011. Erinnerungen an die deutschen Währungsreformen. ifo Schnelldienst 19:3–8.Google Scholar
  58. Höpner, Martin, Alexander Petring, Daniel Seikel, und Benjamin Werner. 2011. Liberalisierungspolitik. Eine Bestandsaufnahme des Rückbaus wirtschafts- und sozialpolitischer Interventionen in entwickelten Industriestaaten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1:1–32.CrossRefGoogle Scholar
  59. Karrass, Anne. 2009. Die EU und der Rückzug des Staates. Eine Genealogie der Neoliberalisierung der europäischen Integration. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  60. Kath, Dietmar, und André Kuck. 1998. Die Zukunft der Sozialpolitik in der EU – Wettbewerb der Institutionen, Sozialklauseln oder Sozialunion? In Ökonomische Theorie der Sozialpolitik. Bernhard Külp zum 65. Geburtstag, Hrsg. Eckhard Knappe und Norbert Berthold, 372–392. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  61. Kennedy, Paul M. 1989. The rise and fall of the great powers: Economic change and military conflict from 1500 to 2000. New York: Vintage Books.Google Scholar
  62. Kirchhof, Paul. 1994. Das Maastricht-Urteil des BVerfG. In Der Staatenverbund der Europäischen Union, Hrsg. Peter Hommelhoff und Paul Kirchhof, 11–24. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  63. Kirsch, Guy. 2010. Die Euro-Krise ist (nicht nur) eine Währungskrise. APuZ 43:3–7.Google Scholar
  64. König, Doris. 1994. Das Urteil des BVerfG zum Vertrag von Maastricht – ein Stolperstein auf dem Weg in die europäische Integration. ZaöRV 54:17–19.Google Scholar
  65. König, Jörg. 2015. Potenziale des EU-Binnenmarkts. Ergebnisse des EU-Integrationsindexes. Wirtschaftspolitische Blätter 2:307–317.Google Scholar
  66. Kösters, Wim. 1998. Europäische Integration: Wirtschaftspolitischer Autonomieverlust durch Supranationalisierung politischer Entscheidungen. In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption, Hrsg. Dieter Cassel, 441–455. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  67. Kowalsky, Wolfgang. 1999. Europäische Sozialpolitik. Ausgangsbedingungen, Antriebskräfte und Entwicklungspotentiale. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  68. Kumpmann, Ingmar. 2005. Systemwettbewerb und Umverteilung. Gefährdet die Globalisierung den Sozialstaat? Frankfurt a. M.: Lang.CrossRefGoogle Scholar
  69. Kuper, Ernst. 1997. Der Kontrakt des Architekten: Das ‚soziale Europa‘ nach Jacques Delors. In Standortrisiko Wohlfahrtsstaat? Jahrbuch für Europa- und Nordamerika-Studien 1. Herausgegeben vom Zentrum für Europa- und Nordamerika-Studien, Hrsg. Jens Borchert und Peter Lösche, 187–210. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  70. Kurz, Robert. 2001. Schwarzbuch Kapitalismus. Ein Abgesang auf die Marktwirtschaft. München: Eichborn.Google Scholar
  71. Leibfried, Stephan, Susan Gaines, und Lorraine Frisina. 2009. Das Schiff Europa – Europe’s Ship of States: Über die Kippfigur der Integration. Leviathan 3:389–427.CrossRefGoogle Scholar
  72. Lepsius, M.Rainer. 1999. Die Europäische Union. Ökonomisch-politische Integration und kulturelle Pluralität. In Kultur, Identität, Europa. Über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten einer Konstruktion, Hrsg. Reinhold Viehoff und Rien Segers, 201–222. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Majone, Giandomenico. 2010. Europe as the would-be world power. The EU at fifty. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  74. Mau, Steffen, und Nadine M. Schöneck. 2015. (Un-)Gerechte (Un-)Gleichheiten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Mayer-Ahuja, Nicole. 2017. Die Globalisierung unsicherer Arbeit als konzeptionelle Provokation: Zum Zusammenhang zwischen Informalität im „Globalen Süden“ und Prekarität im „Globalen Norden“. Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaften 2:264–296.Google Scholar
  76. Merkel, Wolfgang. 2013. Zukunft der Demokratie: Krise? Krise! FAZ, Nr. 7, 5. Mai.Google Scholar
  77. Merkel, Wolfgang. 2016. Krise der Demokratie? Anmerkungen zu einem schwierigen Begriff. APuZ 40–42:4–11.Google Scholar
  78. Misik, Robert. 2016. Kaputtalismus: Wird der Kapitalismus sterben, und wenn ja, würde uns das glücklich machen? Berlin: Aufbau.Google Scholar
  79. Möbius, Mascha. 2016. Bleiben oder Nicht-Bleiben – Das ist hier die Frage: Das EU-Referendum im Vereinigten Königreich, Monatsbericht Juni 2016, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, 22–28.Google Scholar
  80. Moritz, Florian. 2015. Stellungnahme des DGB zum Bereich ‚Die Wirtschafts- und Währungsunion Europas vollenden. Bericht der fünf Präsidenten und zur Fortentwicklung der wirtschaftspolitischen Steuerung in der EU und der Euro-Zone‘ vom 28.08.2015, Online-Ressource.Google Scholar
  81. Müller, Jan-Werner. 2016. Populismus. Symptom einer Krise der politischen Repräsentation? APuZ 40:24–29.Google Scholar
  82. Müller-Armack, Alfred. 1960. Die zweite Phase der Sozialen Marktwirtschaft. Ihre Ergänzung durch das Leitbild einer neuen Gesellschaftspolitik. In Genealogie der Sozialen Marktwirtschaft. Frühschriften und weiterführende Konzepte, Hrsg. Alfred Müller-Armack, 129–145. Bern: Haupt.Google Scholar
  83. Müller-Brandeck-Bocquet, Gisela. 2016. EU vor der Zerreißprobe – Wie sieht die gemeinsame Zukunft aus? Wirtschaftsdienst 6:383–386.CrossRefGoogle Scholar
  84. Murswiek, Dietrich. 2015. Provokation für Karlsruhe. Der Gerichtshof der Europäischen Union billigt das vom BVerfG für rechtswidrig gehaltene OMT-Staatsanleihenkaufprogramm der EZB. Der Hauptstadtbrief (129): 15–17.Google Scholar
  85. Murswiek, Dietrich. 2016. Die EU kann machen, was sie will – Karlsruhe wird sie nicht daran hindern. Der Hauptstadtbrief (137): 24–25.Google Scholar
  86. Neyer, Jürgen. 2016. Für eine Neugründung Europas. Wirtschaftsdienst 6:387–389.Google Scholar
  87. Nowotny, Ewald. 1998. Globalisierung und Liberalismus. Zurück ins 19. Jahrhundert? In Von der Theorie zur Wirtschaftspolitik – Ein österreichischer Weg. Festschrift zum 65. Geburtstag von Erich W. Streissler, Hrsg. Franz Baltzarek, Felix Butschek, und Gunther Tichy, 207–226. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  88. Oberender, Peter, und Jürgen Zerth. 2001. Europäische Sozialpolitik: Anforderungen in einem zunehmend integrierten Europa. In Kompendium Europäische Wirtschaftspolitik, Hrsg. Renate Ohr und Theresia Theurl, 501–534. München: Vahlen.Google Scholar
  89. Oertel, Dennie. 2018. Zur Optimalität von Währungsintegration selbstständig bleibender Staaten. Das Beispiel Europa. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  90. Ohr, Renate. 2011. Falsche Anreize in der Währungsunion – Eine Gefahr für die EU. Wirtschaftsdienst 6:370–373.Google Scholar
  91. Ohr, Renate. 2012. Wie viel Euro braucht Europa? APuZ 13:23–28.Google Scholar
  92. Ohr, Renate. 2015c. Europäische Integration am Wendepunkt? Zum möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU, ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 99–114.Google Scholar
  93. Ohr, Renate. 2016. Scheitelpunkt der europäischen Integration erreicht. Göttinger TageblattWirtschaftszeitung 2:28.Google Scholar
  94. Ohr, Renate. 2017a. Leitartikel: Europäische Union oder Disunion? Wirtschaftsdienst 2:78–79.CrossRefGoogle Scholar
  95. Ohr, Renate. 2017b. Im Visier: Brexit, Brexit, EU-Exit? WiST 6:1.Google Scholar
  96. Ohr, Renate, und André Schmidt. 2004. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt: Eine Analyse unter Berücksichtigung konstitutionen- und institutionenökonomischer Aspekte. In Zukunftsprobleme der europäischen Wirtschaftsverfassung. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Hrsg. Wolf Schäfer, 181–211. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  97. Paraskewopoulos, Spiridon. 1998. Soziale Sicherung und Umverteilung als Grundprinzipien und Gefährdungsmomente der Sozialen Marktwirtschaft. In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption, Hrsg. Dieter Cassel, 223–241. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  98. Patzelt, Werner. 2016. Wer Alternativlosigkeit sät, wird Alternative ernten. Der Hauptstadtbrief (136): 6–8.Google Scholar
  99. Pernice, Ingolf. 2011. Die Zukunft zur Unionsgerichtsbarkeit. Zu den Bedingungen einer nachhaltigen Sicherung effektiven Rechtsschutzes im Europäischen Verfassungsverbund. EuR 2:151–168.CrossRefGoogle Scholar
  100. Petersen, Thieß. 2016. Nachfrage- und Angebotspolitik. WISU 4:454–458.Google Scholar
  101. Pieper, Bernhard, und Peter Schmidt. 2016. Weniger ist mehr – Die Europäische Union in der Sackgasse eines zentralistischen Integrationsverständnisses. Wirtschaftsdienst 3:185–192.CrossRefGoogle Scholar
  102. Plickert, Philip. 2010. Der Neoliberalismus zwischen starkem Staat und Laissez-faire. In Freiheit und Gerechtigkeit. Die moralischen Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft, Hrsg. Wolfgang Kersting, 27–42. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  103. Preis, Knut. 2016. Das Gesicht der EU-Krise: Jean-Claude Juncker in der Kritik. Berliner Morgenpost, 3. Juli.Google Scholar
  104. Reimers, Hayo. 2016. Folgt nach ‚TTIP Leaks‘ nun doch ‚TTIP Lights‘. Wirtschaftsdienst 6:397–404.CrossRefGoogle Scholar
  105. Hermann, Karolin. 2015. Griechenland kostet uns nichts. Tatsächlich? Der Hauptstadtbrief (131): 34–36.Google Scholar
  106. Ribhegge, Hermann. 2006. Europäische Sozialpolitik. In Europa-Studien. Eine Einführung, Hrsg. Tim Beichelt, Gerard Rowe, und Hans-Jürgen Wagener, 365–378. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  107. Ribhegge, Hermann. 2011. Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  108. Ricardo, David. 1815. On the principles of political economy and taxataion. London: Marray.Google Scholar
  109. Rieger, Elmar. 2001. Eine Regierung für Regierungen. Territoriale Organisation und Sozialpolitik in der Europäischen Union und in den Vereinigten Staaten. In Regeln für den europäischen Systemwettbewerb, Steuern und soziale Sicherungssysteme, Hrsg. Walter Müller, Oliver Fromm, und Bernd Hansjürgen, 307–335. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  110. Rödl, Florian. 2009. Transnationale Lohnkonkurrenz: Ein neuer Eckpfeiler der „sozialen“ Union? In Europäische Gesellschafts-verfassung. Zur Konstitutionalisierung sozialer Demokratie, Hrsg. Andreas Fischer-Lescano, Florian Rödl, und Christoph Schmid, 145–160. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  111. Rothschild, Kurt W. 2001. Ach Europa: Einige kritische politökonomische Notizen zum Thema ‚Europa‘. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 1:1–14.CrossRefGoogle Scholar
  112. Rübel, Gerhard. 2018. EWU – Quo vadis? Zu den aktuellen Reformvorschlägen der Währungsunion, cege-Report. Centrum für Europa-, Governance- und Entwicklungsforschung. Georg-August-Universität Göttingen Juli 2018, 2.Google Scholar
  113. Samuelson, Paul A. 2004. Where Ricardo and Mill Rebut and confirm arguments of mainstream economist supporting globalization. The Journal of Economic Perspectives 3:135–146.CrossRefGoogle Scholar
  114. Samuelson, Robert J. 1987. The United States can’t solve the crisis by itself. Newsweek, 9. November, 38–39.Google Scholar
  115. Sangmeister, Hartmut. 2006. Rezension zu Paul A. Samuelson, Where Ricardo and Mill Rebut and Confirm Arguments of Mainstream Economists Supporting Globalization, Journal of Economic Perspectives, 18 (2004), Nr. 3, 135–146. IPG 1:180–184.Google Scholar
  116. Scharpf, Fritz W. 2002. The European social model. Coping with the challenges of diversity. Journal of Common Market Studies 40 (4): 645–670.CrossRefGoogle Scholar
  117. Scharpf, Fritz W. 2009. Weshalb die EU nicht zur sozialen Marktwirtschaft werden kann. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaft 3 (4): 419–434.CrossRefGoogle Scholar
  118. Schefold, Bertram. 2000. Die Wirtschafts- und Sozialordnung der Bundesrepublik Deutschland im Spiegel der Jahrestagungen des Vereins für Socialpolitik 1948 bis 1989. In Die Zukunft des Sozialstaats. Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Bd. 271, Hrsg. Richard Hauser, 201–228. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  119. Schlecht, Otto. 1998. Leitbild oder Alibi? Zur Rolle der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft in der praktischen Wirtschaftspolitik. In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption, Hrsg. Dieter Cassel, 35–48. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  120. Schmidt, Manfred G. 2016. Europäische und nationale Sozialpolitik. In Nationalstaat und Europäische Union. Eine Bestandsaufnahme, Hrsg. Anthony B. Atkinson, Peter Huber, Harold James, und Fritz Scharpf, 200–227. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  121. Schmitt, Carl. 1922. Politische Theologie. München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  122. Schnabel, Claus, und Stefan Zagelmeyer. 2000. Beschäftigungspolitik und Beschäftigungspakete in der Europäischen Union. List- Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik 2:147–164.Google Scholar
  123. Schorkopf, Frank. 2015. Der Europäische Weg. Grundlagen der Europäischen Union. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  124. Schraad-Tischler, Daniel, und Christof Schiller. 2016. Social justice in the EU – Index report 2016. Social inclusion monitor Europe. Gütersloh: Bertelmann-Stiftung.Google Scholar
  125. Schwall-Düren, Angelica. 2006. Wie weiter mit der EU? Wege aus der Krise. IPG 1:28–38.Google Scholar
  126. Sieburg, Friedrich. 1963. Robespierre. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  127. Sinn, Hans-Werner. 2015. Ein bedenklicher Freibrief für die Europäische Zentralbank. Wirtschafts Woche, 19. Juni, 16.Google Scholar
  128. Sinn, Hans-Werner. 2016. Der schwarze Juni. Brexit, Flüchtlingspolitik, Euro Desaster – Wie eine Neugründung Europas gelingt. Freiburg: Herder.Google Scholar
  129. Somek, Alexander. 2002. Mobilität – Wider ein verkürztes Verständnis von Supranationalität. Arbeitspapiere Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Nr. 55.Google Scholar
  130. Somek, Alexander. 2013. Sozialpolitik in Europa: Von der Domestizierung zur Entwaffnung. EuR 1:49–68.Google Scholar
  131. Spoerer, Mark, und Jochen Streb. 2014. Die Weimarer Republik in der Weltwirtschaftskrise: Geschichte oder Erfahrung? Perspektiven der Wirtschaftspolitik 4:291–306.CrossRefGoogle Scholar
  132. Stein, Gerd, Hrsg. 1985. Femme fatale, Vamp, Blaustrumpf. Sexualität und Herrschaft. Kulturfiguren und Sozialcharaktere des 19. und 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  133. Steltzner, Holger. 2016. Mehr Marktwirtschaft wagen. Der Hauptstadtbrief (135): 7–10.Google Scholar
  134. Straubhaar, Thomas. 2005. Wie geht es mit Europa weiter? Wirtschaftsdienst 6:342–343.CrossRefGoogle Scholar
  135. Streeck, Wolfgang. 2001. Wohlfahrtsstaat und Markt als moralische Einrichtungen. Ein Kommentar. In Die beste aller Welten? Marktliberalismus versus Wohlfahrtsstaat, Hrsg. Karl Ulrich Mayer, 135–167. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  136. Streit, Manfred E. 1998. Soziale Marktwirtschaft im europäischen Integrationsprozeß: Befund und Perspektiven. In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption, Hrsg. Dieter Cassel, 178–199. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  137. Streit, Manfred E. 1996. Systemwettbewerb und europäische Integration. In Ordnungspolitische Aspekte der europäischen Integration. Freiburgs Botschaft für ein offenes Europa. 1. Freiburger Wirtschaftssymposium, Hrsg. Felix A. Zimmermann et al., 11–22. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  138. Südekum, Jens. 2002. Wie sinnvoll ist die Regionalpolitik der Europäischen Union? Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 2:121–141.Google Scholar
  139. Südekum, Jens. 2018. Globalisierung unter Beschuss. Eine Bestandsaufnahme des Freihandels. APuZ 4 (5): 4–10.Google Scholar
  140. Südekum, Jens, Wolfgang Dauth, und Sebastian Findeisen. 2017. Verlierer(-regionen) der Globalisierung in Deutschland: Wer? Warum? Was tun? Wirtschaftsdienst 1:24–31.CrossRefGoogle Scholar
  141. Teupe, Sebastian. 2018. Ängste und Sehnsucht. Von der D-Mark zum Euro. APuZ 27:41–46.Google Scholar
  142. Theurl, Theresia. 2007. Die ordnungspolitischen Dimensionen der Europäischen Union. Wirtschaftspolitische Blätter 2:317–328.Google Scholar
  143. Theurl, Theresia, und Eric C. Meyer. 2002. Europäische Wirtschaftspolitik – Akteure, Interessen und Strategien. WISU 3:383–389.Google Scholar
  144. van Meurs, Wim. 2015. Europa und die Eule der Minerva. Retrospektive und Krisennarrative der europäischen Integration. APuZ 52:42–48.Google Scholar
  145. van Scherpenberg, Jens. 1996. Ordnungspolitische Konflikte im Binnenmarkt. In Europäische Integration, Hrsg. Markus Jachtenfuchs und Beate Kohler-Koch, 345–372. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  146. Varwick, Johannes. 2002. EU-Erweiterung: Stabilitätsexport oder Instabilitätsimport? APuZ 1–2:23–30.Google Scholar
  147. Vaubel, Roland. 2001. Europa-Chauvinismus. Der Hochmut der Institutionen. München: Universitas.Google Scholar
  148. Verhofstadt, Guy. 2016. Si l’Europe n’est pas réformée, elle disparaîtra. Le Monde, 17. Mai.Google Scholar
  149. Vobruba, Georg. 2000. Elitenprojekt und Populismus. Blätter für deutsche und internationale Politik 8:943–949.Google Scholar
  150. von Hayek, Friedrich A. 1969. Wettbewerb als Entdeckungsverfahren. In Freiburger Studien. Gesammelte Aufsätze, Hrsg. Friedrich A. von Hayek. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  151. von Hayek, Friedrich A. 1973. Economic Freedom and Representative Government, Fourth Winkott Memorial Lecture delivered at the Royal Society of Arts, 31 October, 1973, Tombridge Printers Ltd., Tombridge.Google Scholar
  152. von Horváth, Ödön. 1978. Zur schönen Aussicht, 3. Akt. In Gesammelte Werke, Bd. 3, Hrsg. Ödön von Horváth. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  153. Wagener, Hans-Jürgen, und Thomas Eger. 2009. Europäische Integration. Wirtschaft und Recht, Geschichte und Politik, 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  154. Wagener, Hans-Jürgen, Thomas Eger, und Heiko Fritz. 2006. Europäische Integration. München: Vahlen.Google Scholar
  155. Wala, Rüdiger (2016): Thema: Brennend aktuell – Pater Oswald von Nell-Breuning. Schlag nach in Soziallehre, Kirchen Zeitung. Die Woche im Bistum Hildesheim, 15. Mai, Nr. 20, 11.Google Scholar
  156. Waltemathe, Arved. 2000. Austritt aus der Europäischen Union: Sind die Mitgliedstaaten noch souverän? Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  157. Walwei, Ulrich. 2017. Afenda 2010 und Arbeitsmarkt. APuZ (26): 25–33.Google Scholar
  158. Watrin, Christian. 1998. Vom Kapitalismus zum Wohlfahrtsstaat und zurück? In Ökonomische Theorie der Sozialpolitik. Bernhard Külp zum 65. Geburtstag, Hrsg. Eckhard Knappe und Norbert Berthold, 18–30. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  159. Werner, Benjamin. 2013. Ein zahnloser Tiger? Das Bundesverfassungsgericht und seine Europa-Rechtsprechung. Leviathan 3:358–382.CrossRefGoogle Scholar
  160. Wessels, Wolfgang, und Udo Diedrichs. 2006. Deutschland in der Europäischen Union: Vitale Interessen in einer EU der 25. In Die neue EU: Im vitalen Interesse Deutschlands? Studie zu Kosten und Nutzen der Europäischen Union für die Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Wolfgang Wessels und Udo Diedrichs, 13–19. Berlin: Europäische Union Deutschland.Google Scholar
  161. Willgerodt, Hans. 2006. Der Neoliberalismus – Entstehung, Kampfbegriff und Meinungsstreit. In Ordo. Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Hrsg. H. O. Lenel, H. Gröner, O. Budzinski, W. Kerber, S. Kolev, H. Otto, M. Leschke, W. Möschel, J. Molsberger, C. Müller, I. Pies, S. Razeen, G. Schnabel, J. Schettenbach, A. Schüller, H. Schweitzer, V. Varnberg und C. Watrin, Bd. 57, 47–89. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  162. Winter, David A. 2013. Personality profiles of political elites. In The Oxford handbook of political psychology, Hrsg. Leonie Huddy, David O. Sears, und Jack S. Levy, 423–458. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  163. Wöhl, Stefanie. 2016. Machtverschiebungen vom Parlament zur Exekutive. Demokratie in Zeiten multipler Krisen. APuZ 40–42:42–46.Google Scholar
  164. Woll, Artur. 1990. Wirtschaftslexikon. München: Oldenbourg.Google Scholar
  165. Wulf-Mathies, Monika. 1997. Es geht nicht um deutsche Opfer für Europa. In D-Mark kontra Eurogeld. Das Abenteuer Währungsunion, Hrsg. Dieter Balkhausen, 111–123. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  166. Zapka, Klaus. 2007. Europäische Wirtschaftspolitik. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  167. Zeh, Juli. 2004. Recht und Austritt. Zeitschrift für europarechtliche Studien 2:173–210.Google Scholar
  168. Zellenberg, Ulrich. 2007. Der Staat in der Theorie des Neoliberalismus. Wirtschaftspolitische Blätter 2:245–256.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche FakultätGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations