Advertisement

EuGH als ordnungspolitischer Platzanweiser – der Pfad zum Laisser-faire-Prinzip

  • Klaus ZapkaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Prolog: Das Wort von John F. Kennedy bei seinem Amtsantritt als Präsident der USA sollte die Bürger zu privaten Taten motivieren, um den Staat ökonomisch und politisch zu stärken und nicht mit fiskalpolitischen Kosten zu belasten.

Literatur

  1. Absenger, Nadine, und Florian Blank. 2015. Die Grenzen von Freizügigkeit und Solidarität – Der Ausschluss von EU-Bürgern aus der Grundsicherung für Arbeitssuchende. WSI Mitteilungen 5:355–364.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adams, Michael. 2006. Die dunklen Seiten der Mitbestimmung. Wirtschaftsdienst 11:699–705.Google Scholar
  3. Adomeit, Klaus. 1984. Streik und Aussperrung – Neu geordnet. NJW 14:773.Google Scholar
  4. Albart, Lars, und Martina Giester. 2006. Das Herkunftslandprinzip in der Dienstleistungsfreiheit. Eine Kodifizierung der Rechtsprechung. EuZW (2): 38–42.Google Scholar
  5. Apolte, Thomas. 2007. Arbeitsmarktpolitik. In Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 2, 141–193. München: Vahlen.Google Scholar
  6. Bach, Maurizio. 2003. Einleitung: Konfliktlinien einer sich formierenden europäischen Gesellschaft. Eine Problemskizze. In Entstaatlichung und soziale Sicherheit, Hrsg. Jutta Allmendinger, 155–162. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Bäcker, Gerhard, Reinhard Bispinck, Klaus Hofemann, und Gerhard Naegele. 2000. Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland: Bd. 1. Ökonomische Grundlagen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Bartling, Hartwig, und Franz Luzius. 2004. Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Einführung in die Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. München: Vahlen.Google Scholar
  9. Bast, Jürgen, und Florian Rödl. 2013. Wohlfahrtsstaatlichkeit und „soziales Europa“ im Kontext der Euro-Krise. EuR Beiheft 1:5–12.Google Scholar
  10. Beck, Ulrich. 1996. Zur Logik der Reichtumsverteilung und der Risikoverteilung. In Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Hrsg. Ulrich Beck, 25–66. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Becker, Gary S. 1971. The economics of discrimination. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Becker, Gary S. 1993. Human capital: A theoretical and empirical analysis with special reference to education, 3. Aufl. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Behme, Caspar. 2016. Die deutsche Mitbestimmung vor dem EuGH – Was bisher geschah und wie es weitergeht. EuZA 4:411–427.Google Scholar
  14. Bellmann, Lutz, Knut Gerlach, und Wolfgang Meyer. 2008. Company-level pacts of employment. Jahrbücher der Nationalökonomie 228:533–553.Google Scholar
  15. Bellmann, Lutz, Olaf Hübler, und Hans-Dieter Gerner. 2015. Investment under company-level pacts before and during the great recession. Economic and Industrials Democracy 36 (3): 501–522.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bender, Dieter. 2007. Internationaler Handel. In Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 1, 475–560. München: Vahlen.Google Scholar
  17. Berger, Johannes. 2001. Der diskrete Charme des Markts. In Die beste aller Welten? Marktliberalismus versus Wohlfahrtsstaat. Eine Kontroverse, Hrsg. Karl Ulrich Mayer, 13–34. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Bergmann, Nina. 2012. Niederlassungsfreiheit: Wegzug und Zuzug von Gesellschaften in der Europäischen Union. ZEuS 2:233–257.Google Scholar
  19. Berthold, Norbert, und Jörg Hilpert. 1996. Wettbewerbspolitik, Industriepolitik und Handelspolitik in der EU. In Europäische Integration, Hrsg. Renate Ohr, 77–109. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Berthold, Norbert, und Oliver Stettes. 2001. Der Flächentarifvertrag – Vom Wegbereiter des Wirtschaftswunders zum Verursacher der Beschäftigungsmisere. In Ökonomische Analyse des Arbeitsrechts. Beiträge zum VII. Travemünder Symposium zur ökonomischen Analyse des Rechts vom 22–25. März 2000, Hrsg. Claus Ott und Hans-Bernd Schäfer, 1–29. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Blanke, Thomas. 2008. Die Entscheidungen des EuGH in den Fällen Viking, Laval und Rüffert. Oldenburger Studien zur Europäisierung und transnationaler Regulieruing Nr. 18.Google Scholar
  22. Blauberger, Michael. 2012. With Luxemburg in mind… the making of national policies in the face of ECJ jurisprudence. Journal of European Public Policy 19 (1): 109–126.CrossRefGoogle Scholar
  23. Bofinger, Peter. 2011. Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten. München: Pearson.Google Scholar
  24. Boll, Christina. 2010. Lohneinbußen von Frauen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen. Wirtschaftsdienst 10:700–702.CrossRefGoogle Scholar
  25. Boll, Christina. 2017. Geschlechtergleichstellung weltweit langsam. Wirtschaftsdienst 11:824–826.CrossRefGoogle Scholar
  26. Bosch, Gerhard. 2010. Wandel des deutschen Arbeitsmarktes durch die europäische Integration. Wirtschaftsdienst 90 (1): 19–25.Google Scholar
  27. Bosch, Gerhard. 2012. Arbeitsmarktpolitik in der EU. Wirtschaftsdienst 6:371–374.Google Scholar
  28. Brameshuber, Elisabeth. 2016. Das Recht auf Streik nach Art. 28 Grundrechtecharta – Ein Beitrag zur inhaltlichen Verortung. EuZA 1:46–61.Google Scholar
  29. Brannon, Robert. 1976. No sissy stuff. In The forty-nine percent majority. The male sex role, Hrsg. Deborah S. David und Robert Brannon, 12–31. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  30. Brasche, Ulrich. 2008. Europäische Integration. Wirtschaft, Erweiterung und regionale Effekte. München: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Brinkmann, Ulrich, und Oliver Nachtwey. 2014. Prekäre Vollbeschäftigung als Zukunftsmodell? Zur Ökonomisierung des Arbeitsmarkts. In Die Ökonomisierung der Politik in Deutschland. Kritische Studien zur Demokratie, Hrsg. Gary S. Schaal, Matthias Lemke, und Claudia Ritzi, 131–150. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  32. Broder, Henryk. 2014. Die letzten Tage von Europa. Wie wir eine gute Idee versenken. München: Knaus.Google Scholar
  33. Brücker, Herbert. 2004. Werden unsere Löhne künftig in Warschau festgelegt? Wirtschaftsdienst 5:278–282.Google Scholar
  34. Bruttel, Oliver, Arne Baumann, und Ralf Himmelreicher. 2017. Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland. Struktur, Verbreitung und Auswirkung auf die Beschäftigung. WSI-Mitteilungen 7:473–481.CrossRefGoogle Scholar
  35. Büdenbender, Ulrich. 2000. Anmerkung: EuGH-Albany, Urteil vom 21.9.1999, Rs. C-67/95. ZIP 1:34–47.Google Scholar
  36. Burde, Michael, und Stefanie Seele. 2017. Das deutsche Arbeitsmarktwunder: Eine Bilanz. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 3:179–204.CrossRefGoogle Scholar
  37. Butterwegge, Christoph. 2005. Übermäßige Belastung der Volkswirtschaft – „Standortschwäche“. Sozial extra 12:18–22.CrossRefGoogle Scholar
  38. Butterwegge, Christoph, Bettina Lösch, und Ralf Ptak. 2007. Kritik des Neoliberalismus. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Chaloupek, Günther. 1998. Die Dauerhaftigkeit der „Zwischenform“: Hayeks Verdikt gegen den Wohlfahrtsstaat nach fünfzig Jahren. In Von der Theorie zur Wirtschaftspolitik – Ein österreichischer Weg. Festschrift zum 65. Geburtstag von Erich W. Streissler, Hrsg. Franz Baltzarek, Felix Butschek, und Gunther Tichy, 85–108. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  40. Conant, Lisa J. 2002. Justice contained. Law and politics in the European Union. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  41. Corneo, Giacomo. 2015. Kapitalismus: Alternative in Sicht? APuZ 35: 24–32.Google Scholar
  42. Dauner, Matthias. 2018. Reform der Entsenderichtlinie: Schutz gegen Sozial- und Lohndumping oder Einschränkung des Binnenmarkts? ifo Schnelldienst 3:3–6.Google Scholar
  43. Denkanstoß. 2017. Wiederaufbau sozialpolitischer Forschung an deutschen Universitäten dringend erforderlich Eine Anregung zu politischem Handeln: Bund wie Länder müssen schnell aktiv werden. Wirtschaftsdienst 6:445–447.Google Scholar
  44. Dichmann, Werner. 1997. Gewerkschaften und Tarifautonomie in ordnungspolitischer und evolutorischer Sicht. ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft 48:677–704.Google Scholar
  45. Dilger, Alexander, Bernd Frick, und Gerhard Speckbacher. 1999. Mitbestimmung als zentrale Frage der Corporate Governance. In Die wirtschaftlichen Folgen der Mitbestimmung. Expertenberichte für die Kommission Mitbestimmung Bertelsmann Stiftung, Hrsg. Bernd Frick, Norbert Kluge, und Wolfgang Streeck, 19–52. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  46. Dobler, Philipp. 2008. Legitimation und Grenzen der Rechtsfortbildung durch den EuGH. In Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten. Eine kritische Analyse richterlicher Rechtsschöpfung auf ausgewählten Rechtsgebieten, Hrsg. Günter H. Roth und Peter Hilpold, 509–560. Wien: Linde.Google Scholar
  47. Donges, Jürgen. 1997. Sozialdumping im Binnenmarkt? In Recht und Wirtschaft der Europäischen Union, Hrsg. Jürgen F. Baur und Christian Watrin, 168–178. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  48. Dreher, Meinrad. 2004. Sind öffentlich-rechtliche Kreditinstitute öffentliche Auftraggeber. In Festschrift für Walther Hadding zum 70 Geburtstag am 8. Mail 2004, Hrsg. Franz Häuser, Horst Hammen, und Joachim Henrichs et al., 797–818. Berlin: De Gruyter Recht.Google Scholar
  49. Dye, Thomas R. 1990. American Federalism: Competition among governments. Lexington: Lexington Books.Google Scholar
  50. Edin, Per-Anders, und Robert Topel. 1997. Wage policy and restructing. The swedish labour market since 1960. In The welfare state in transistion: Reforming the swedish model, Eds. Richard Freeman, Robert Topel, und Birgitta Swedeborg, 155–201. Chicago: University Press.Google Scholar
  51. Eichenhofer, Eberhard. 2014. Sozialrechtliche Perspektiven europäischer Integration angesichts der Globalisierung. In Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats. Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht, Hrsg. Peter Masuch und Wolfgang Spellbrink, 517–538. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  52. Engel, Christoph. 2000. Arbeitsmarkt und staatliche Lenkung. In Arbeitsmarkt und staatliche Lenkung. Veröffentlichung der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer Heft 59, Hrsg. Joachim Wieland, Christoph Engel, und Thomas von Danwitz, 56–98. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  53. Engelhard, Peter, Ulrich Fehl, und Heiko Geue. 1998. Konzertierte Aktionen, Runde Tische, Aktionsbündnisse: Machtbeteiligung und Machtkontrolle organisierter Interessen durch korporatistische Politikbeteiligung? In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption, Hrsg. Dieter Cassel, 741–768. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  54. Engelkamp, Paul, und Friedrich L. Sell. 2003. Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Berlin: Springer.Google Scholar
  55. Engert, Andreas. 2005. Gesellschaftsrecht. In Europarechtliche Bezüge des Privatrechts, Hrsg. Katja Langenbucher, 238–288. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Esslin, Martin. 1965. Das Theater des Absurden. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  57. EuGH. 1973. Urteil vom 21. Februar 1972, Rs. 6/72, Europemballage Corporation und Continental Can Company Inc. gegen Kommission der Europäischen Gemeinschaften, Slg. 1973, 215–266.Google Scholar
  58. EuGH. 1995. Urteil vom 17. Oktober 1995, Rs. C-450/93, Eckhard Kalanke gegen Freie Hansestadt Bremen unterstützt durch Heike Glißmann, Slg. 1995, I-3.069–3.080.Google Scholar
  59. EuGH. 1999a. Urteil vom 21.9.1999, Rs. C-67/96, Albany International BV gegen Stichting Betrijfspensioenfonds Textielindustrie, Slg. 1999, I-5751-5899.Google Scholar
  60. EuGH. 1999b. Urteil vom 9.3.1999, Rs. C-212/97, Centros Ltd. vs. Erhvervs-og Selskasstyreise, Slg. 1999, I-1484–1498.Google Scholar
  61. EuGH. 2007. Urteil vom 11. Dezember 2007, Rs. C-438/05, International Transport Workers Federation und Finnish Seamers Union gegen Viking Line ABP und OÜ Viking Line, Slg. 2007, I-10.779–10.805.Google Scholar
  62. EuGH. 2008a. Urteil vom 3. April 2008, Rs. C-346/06, Dirk Rüffert vs. Land Niedersachsen, Slg. 2008, I-2024–2044.Google Scholar
  63. EuGH. 2008b. Urteil vom 19.6.2008, Rs. C-319/06, Europäische Kommission gegen Großherzogtum Luxemburg, Slg. 2008, I–4323 ff.Google Scholar
  64. EuGH. 2014. Urteil vom 18.9.2014, Rs. C-549/13, Bundesdruckerei GmbH vs. Stadt Dortmund.Google Scholar
  65. Europäische Kommission. 1996. Richtlinie 96/71/EG des EP und des Rates vom 16. Dezember 1996 über die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen, ABl. Nr. L 018 , 21. Januar 1997, 1–6.Google Scholar
  66. Europäische Kommission. 2006a. Grünbuch. Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, KOM 2006, 708 endg. Brüssel.Google Scholar
  67. Europäische Kommission. 2006b. RL 2006/123/EG des EP und des Rates vom 12. Dezember 2006, ABl. EU, L 376/36 vom 27. 12. 2006 über Dienstleistungen im Binnenmarkt.Google Scholar
  68. Europäische Kommission. 2010. KOM (2010) 608 endgültig vom 27. Oktober 2010: Mitteilung der Kommission an das EP, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. „Auf dem Weg zu einer Binnenmarktakte. Für eine in hohem Maße wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft. 50 Vorschläge, um gemeinsam besser zu arbeiten, zu unternehmen und Handel zu betreiben“.Google Scholar
  69. Europäische Kommission. 2012. COM (2012) 614 final vom 14.11.2012: Vorschlag für eine Richtlinie des EP und des Rates zur Gewährleistung einer ausgewogenen Vertretung von Frauen und Männern unter den nicht geschäftsfähigen Direktoren/Aufsichtsratsmitgliedern börsennotierter Gesellschaften und über damit zusammenhängende Maßnahmen.Google Scholar
  70. European Commission. 2012. Labour Market Developments in Europe 2012. European Economy 5. Brussels.Google Scholar
  71. Eylert, Mario, und Tino Frieling. 2017. Examensrelevante Grundlagen des Tarifvertragsrechts. JuS 2:106–113.Google Scholar
  72. Faber, Kerstin. 2008. Die europäische Wirtschaftsordnung zwischen Wettbewerb und Sozialstaat. In Lissabon-Vertrag: Sind die Weichen richtig gestellt? Recht und Politik der Europäischen Unionals Voraussetzung für wirtschaftliche Dynamik Veröffentlichungen der Hanns MartinSchleyer-Stiftung, Bd. 74, Hrsg. Clemens Fuest, Martin Nettesheim, und Rupert Scholz, 122–127. Düsseldorf: Selbstverlag Hanns Martin Schleyer.Google Scholar
  73. Fehl, Ulrich, Peter Oberender. 2004. Grundlagen der Mikroökonomie. Eine Einführung in die Produktions-, Nachfrage- und Marktheorie. München: Vahlen.Google Scholar
  74. Feld, Lars P., Heiko Burret, und Ekkehard Köhler. 2012. Der Ordoliberalismus und seine Entwicklung. WISU 6:846–852.Google Scholar
  75. Felderer, Bernhard, und Stefan Homburg. 1999. Makroökonomik und neue Makroökonomik. Berlin: Springer.Google Scholar
  76. Frey, Bruno S., und Gebhard Kirchgässner. 2002. Demokratische Wirtschaftspolitik. Theorie und Anwendung. München: Vahlen.Google Scholar
  77. Freyschmidt, Jürgen. 2017. Wir brauchen eine Männerquote für Ärzte. FAZ, 6. März.Google Scholar
  78. Frick, Bernd. 2006. Reform der deutschen Mitbestimmung: Unverzichtbar oder überflüssig? Wirtschaftsdienst 11:705–707.Google Scholar
  79. Fritsch, Michael, Thomas Wein, und Hans-Jürgen Ewers. 2005. Marktversagen und Wirtschaftspolitik. Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns. München: Vahlen.Google Scholar
  80. Gallwas, Hans-Ullrich. 1995. Grundrechte. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  81. Ganghof, Steffen, und Philipp Genschel. 2008. Deregulierte Steuerpolitik: Körperschaftsteuerwettbewerb und Einkommensbesteuerung in Europa. In Die Politische Ökonomie der europäischen Integration, Hrsg. Martin Höpner und Armin Schäfer, 311–333. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  82. Gerlach, Irene. 2017. Familienpolitik in der Bundesrepublik. APuZ 30 (31): 16–21.Google Scholar
  83. Geue, Heiko, und Ralf L. Weber. 1998. Arbeitsmarktverfassung und Tarifpolitik: Arbeitsmarktbeziehungen zwischen wirtschafts- und tarifpolitischer Regulierung. In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption, Hrsg. Dieter Cassel, 287–320. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  84. Grömling, Michael, und Ulrich Scheinobst. 2011. Unternehmens- und Marktstatistik. In Statistik in Deutschland, Hrsg. Heinz Grohmann, Walter Krämer, und Almut Steger, 113–124. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  85. Habermas, Jürgen. 1975. Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Habermas, Jürgen. 2013. Im Sog der Technokratie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Habisch, André. 2013. Soziale Marktwirtschaft in der demografischen Krise: Neue Gerechtigkeitsprobleme und Wege zu ihrer Überwindung. In Zeitenwende auf dem Arbeitsmarkt. Wie der demografische Wandel die Erwerbsgesellschaft verändert, Hrsg. Holger Hinte und Klaus F. Zimmermann, 168–189. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung & Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA).Google Scholar
  88. Haltern, Ulrich. 2005. Europarecht und das Politische. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  89. Hamm, Walter. 1996. Grenzen europäischer Sozialpolitik. In Ordnungspolitische Aspekte der europäischen Integration, Hrsg. Felix A. Zimmermann et al., 117–128. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  90. Hanau, Peter. 1997. Sozialdumping im Binnenmarkt. In Recht und Wirtschaft der Europäischen Union, Hrsg. Jürgen F. Baur und Christian Watrin, 145–167. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  91. Hartmann, Felix. 2014. Negative Tarifvertragsfreiheit im deutschen und europäischen Arbeitsmarkt. ´Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  92. Hassel, Anke, und Bettina Wagner. 2018. Die Reform der Entsenderichtlinie: Notwendige Voraussetzung für einen besseren Binnenmarkt. ifo Schnelldienst 3:8–12.Google Scholar
  93. Haucap, Justus, Uwe Pauly, und Christian Wey. 2007. Das deutsche Tarifkartell: Stabilität und aktuelle Reformvorschläge aus Sicht der Wettbewerbstheorie. In Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Hrsg. Renate Ohr, 93–143. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  94. Haustein-Teßmer, Oliver. 2003. Über den weiblichen Schwachsinn. Die Welt online, 24. Januar 2003.Google Scholar
  95. Heidenreich, Martin. 2016. Der Pyrrhussieg des Egalitarismus. Einkommensungleichheiten in Europa, WSI Mitteilungen 1:21–31.CrossRefGoogle Scholar
  96. Hein, Eckhard, und Achim Truger. 2007. Die deutsche Wirtschaftspolitik am Scheideweg. APuZ 13:17–23.Google Scholar
  97. Heinsohn, Gunnar. 2016. Der Brexit als Signal des Aufbruchs zu einer neuen Allianz. Der Hauptstadtbrief (138): 21–24.Google Scholar
  98. Helms, Ludger. 1994. Euro-Skeptizismus – Aspekte der neuen deutschsprachigen Europa-Literatur. Zeitschrift für Politik 3:296–304.Google Scholar
  99. Hexel, Dietmar, und Rainald Thannisch. 2006. Bilanz und Weiterentwicklung der Mitbestimmung in ökonomischer Betrachtung. Wirtschaftsdienst 11:695–699.Google Scholar
  100. Hibbeler, Birgit, und Heike Kortilius. 2008. Arztberuf: Die Medizin wird weiblich. Deutsches Ärzteblatt 12:105.Google Scholar
  101. Hillgruber, Christian. 2012. Spielräume und Grenzen des EuGH. In Ökonomische Analyse des Europarechts. Beiträge zum XII Travemünder Symposium zur ökonomischen Analyse des Rechts (24.–26. März 2010), Hrsg. Peter Behrens, Thomas Eger, und Hans-Bernd Schäfer, 1–26. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  102. Hockerts, Hans-Günther. 2011. Der deutsche Sozialstaat. Entfaltung und Gefährdung seit 1945. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  103. Hockerts, Hans Günter. 2014. Die sozialstaatlichen Grundentscheidungen in der frühen Bundesrepublik. In Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats. Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht. Eigenheiten und Zukunft von Sozialpolitik und Sozialrecht, Bd. 1, Hrsg. Peter Masuch, Wolfgang Spellbrink, Ulrich Becker, und Stephan Leibfried, 139–159. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  104. Hofmann, Jörg. 2014. Aktive Lohnpolitik in Europa. WSI Mitteilungen 4:311–313.CrossRefGoogle Scholar
  105. Höhmann, Helmut. 1992. Tarifvertragliche Öffnungsklauseln in der Sozialen Marktwirtschaft. In Anwendungsbereich der Ordnungspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft. Festgabe zum 65. Geburtstag von Hans-Günther Schlotter, Hrsg. Brunhilde Häberle, 161–170. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  106. Höpner, Martin. 2008. Der EuGH als politischer Provokateur. Ein Diskussionsbeitrag zur Radikalisierung der Binnenmarktintegration, MPIfG, Diskussion Paper 08/12.Google Scholar
  107. Höpner, Martin. 2009. Integration durch Ursurpation. WSI-Mitteilungen (8): 407–415.Google Scholar
  108. Höpner, Martin. 2014. Wie der Europäische Gerichtshof und die Kommission Liberalisierung durchsetzen. Befunde aus der MPIfG-Forschungsgruppe zur Politischen Ökonomie der europäischen Integration, MPIfG Discussion Paper 14/8, Köln.Google Scholar
  109. Höpner, Martin, und Armin Schäfer. 2008. Eine neue Phase der europäischen Integration: Legitimationsdefizite europäischer Liberalisierungspolitik. In Die politische Ökonomie der europäischen Integration, Hrsg. Martin Höpnerc und Armin Schäfer, 129–156. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  110. Höpner, Martin, und Tim Müllenborn. 2010. Mitbestimmung im Unternehmensvergleich. Ein Konzept zur Messung des Einflusspotentials der Arbeitnehmervertreter im mitbestimmten Aufsichtsrat. Industrielle Beziehungen 1:7–29.Google Scholar
  111. Höpner, Martin, und Armin Schäfer. 2010. Grenzen der Integration – Wie die Intensivierung der Wirtschaftsintegration zur Gefahr für die politische Integration wird. Integration 1:3–10.CrossRefGoogle Scholar
  112. Höpner, Martin, und Maximilian Waclawczyk. 2012. Opportunismus oder Ungewissheit? Die Arbeitgeberhaltungen zum mitbestimmten Aufsichtsrat. Industrielle Beziehungen 3:314–336.Google Scholar
  113. Holst, Elke, und Anita Wiemer. 2010. Frauen sind in Spitzengremien der Wirtschaft unterrepräsentiert. Eine Analyse der Ursachen und Handlungsansätze. Wirtschaftsdienst 10:692–699.CrossRefGoogle Scholar
  114. Hübler, Olaf. 2006. Zum Einfluß betrieblicher Bündnisse auf die wirtschaftliche Lage der Unternehmen. Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften 57:121–146.Google Scholar
  115. Hübler, Olaf. 2018. Flexible Arbeitszeit – Forderungen, Fakten, Einschätzungen und Alternativen. Wirtschaftsdienst 2:115–121.CrossRefGoogle Scholar
  116. Huster, Ernst-Ulrich, Gerhard Kraiker, Burkhard Scherer, Friedrich-Karl Schlotmann, und Marianne Welteke. 1972. Determinanten der westdeutschen Restauration 1945–1949. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  117. Jakobs, Hans-Jürgen. 2015. „Der Dialog der Politiker ist blutleer“ – Interview. Handelsblatt, Nr. 105, 58 f., 5. Juni.Google Scholar
  118. Joerges, Christian. 2010. Europa nach dem Ordoliberalismus: Eine Philippika. KJ 4:394–406.Google Scholar
  119. Joerges, Christian, und Florian Rödl. 2008. Das soziale Defizit des Europäischen Integrationsprozesses. KJ (2): 149–165.Google Scholar
  120. Juncker, Abbo. 2014. Europäische Vorschriften zum Tarifvertrag. EuZA 1:1–16.Google Scholar
  121. Junkes, Joachim, und Dieter Sadowski. 1999. Mitbestimmung im Aufsichtsrat: Steigerung der Effizienz oder Ausdünnung von Verfügungsrechten? In Die wirtschaftlichen Folgen der Mitbestimmung Expertenberichte für die Kommission Mitbestimmung Bertelsmann Stiftung/Hans-Böckler-Stiftung, Hrsg. Bernd Frick, Norbert Kluge, und Wolfgang Streeck, 53–88. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  122. Kanter, Rosabeth M. 1975. Women and the structure of organizations: Explorations in theory and behavior. In Another voice – Feminist perspectives on social life and social sciences, Hrsg. Marcia Millman und Rosabeth Moss Kanter, 34–74. Garden City: Anchor Press.Google Scholar
  123. Kath, Dietmar, André Kuck. 1998. Die Zukunft der Sozialpolitik in der EU – Wettbewerb der Institutionen, Sozialklauseln oder Sozialunion? In Ökonomische Theorie der Sozialpolitik Bernhard Külp zum 65. Geburtstag, Hrsg. Eckhard Knappe und Norbert Berthold, 372–392. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  124. Keller, Berndt, und Hartmut Seifert. 2008. Flexicurity: Ein europäisches Konzept und seine nationale Umsetzung. Expertise für die Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: WISO-Diskurs.Google Scholar
  125. Keller, Berndt, und Frank Werner. 2009. Arbeitnehmerbeteiligung in der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) – Empirische Befunde und (un-) erwartete Konsequenzen. WSI Mitteilungen 8:416–424.Google Scholar
  126. Keßler, Rainer. 1979. Die Koalitionsfreiheit als Funktionselemente der Eigentumsgarantie? In Grundrechte als Fundament der Demokratie, Hrsg. Joachim Perels, 182–214. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  127. Kewes, Tanja. 2015. Gesellschaftspolitik und so `n Gedöns. Frauenquote ist (leider) eine Ultima Ratio. Handelsblatt, Nr. 46, 70, 6.–8. März.Google Scholar
  128. Kiem, Roger. 2016. Erwartungen der Praxis an eine künftige EU-Sitzverlegungsrichtlinie. ZHR 3:289–322.Google Scholar
  129. Kirchheimer, Otto. 1967. Politische Herrschaft. Fünf Beiträge zur Lehre vom Staat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  130. Kirchhof, Paul. 1994. Das Maastricht-Urteil des BVerfG. In Der Staatenverbund der Europäischen Union, Hrsg. Peter Hommelhoff und Paul Kirchhof, 11–24. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  131. Klös, Hans-Peter, und Oliver Stettes. 2006. Unternehmensmitbestimmung auf dem Prüfstand. Wirtschaftsdienst (11): 691–695.Google Scholar
  132. Klump, Rainer. 2013. Wirtschaftspolitik, Instrumente, Ziele und Institutionen. München: Pearson.Google Scholar
  133. Knabe, Andreas, Ronnie Schöb, und Marcel Thum. 2014. Der flächendeckende Mindestlohn. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 2:133–157.CrossRefGoogle Scholar
  134. Knill, Christoph, und Jale Tosun. 2010. Politikgestaltung in der Europäischen Union. Die Entstehung und Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie. Bade.Baden: Nomos.Google Scholar
  135. Kodré, Petra. 1998. Zum Verhältnis von europäischer und deutscher Gleichstellungspolitik am Beispiel der Urteile Kalanke und Marschall. KJ 3:335–344.Google Scholar
  136. Kollmeier, Yvonne. 2001. Soziale Mindeststabdrads in der Europäischen Union im Spannungsverhältnis von Ökonomie und Polititk. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  137. Kopp, Martin. 2015. Die Meyer-Werft verlegt ihren Sitz nach Luxemburg. Hamburger Abendblatt, 3. September.Google Scholar
  138. Kowalsky, Wolfgang. 1999. Europäische Sozialpolitik. Ausgangsbedingungen, Antriebskräfte und Entwicklungspotentiale. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  139. Kraft, Kornelius. 2006. Die Effizienzwirkungen der gesetzlichen Mitbestimmung. Wirtschaftsdienst 11:708–711.Google Scholar
  140. Krahmer, Holger. 2014. Übertrieben, unsinnig – Aber Recht hat er Der Hauptstadtbrief 121: 18–20.Google Scholar
  141. Kreßel, Eckard. 2009. Art. 126 EGV. In EU-Kommentar, Hrsg. Jürgen Schwarze. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  142. Krüger, Stephanie, Christian Pfeifer. 2012. Vereinbarungen zur Chancengleichheit von Frauen und Männern. Verbreitung und Determinanten in Niedersachsen, West- und Ostdeutschland. In Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik in Niedersachsen – Neuere Ergebnisse, NIW-Vortragsreihe, Bd.18, Hrsg. Knut Gerlach, Olaf Hübler, und Stephan Thomsen, 99–116. Hannover: Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  143. Krüsselberg, Hans-Günther. 1985. Unternehmen in dynamischen Arbeitsmärkten. In Unternehmerverhalten und Beschäftigung. Arbeitsberichte zum Systemvergleich Nr. 8, Hrsg. Forschungsstelle zum Vergleich wirtschaftlicher Lenkungssysteme, 18–40. Marburg: Universität Marburg.Google Scholar
  144. Kuhn, Britta. 2017. Lohndifferenz. WISU 4:453.Google Scholar
  145. Lechner, Susanne, Renate Ohr. 2010. Governancestrukturen in der EU – Neue Herausforderungen durch Vertiefung und Erweiterung der Gemeinschaft. In Governance in der Wirtschaftspolitik Schriften des Vereins für Socialpolitik, Neue Folge, Bd. 326, Hrsg. Renate Ohr, 143–171. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  146. Lepsius, M. Rainer. (1999). Die Europäische Union. Ökonomisch-politische Integration und kulturelle Pluralität. In Kultur, Identität, Europa. Über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten einer Konstruktion, Hrsg. Reinhold Viehoff und Rien Segers, 201–222. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  147. Lesch, Hagen. 2000. Brauchen wir eine europäische Beschäftigungspolitik. APuZ (14): 3–14.Google Scholar
  148. Leschke, Janine, und Bela Galgoczi. 2015. Arbeitskräftemobilität in der EU im Angesicht der Krise: Gewinner und Verlierer. WSI-Mitteilungen 5:327–337.CrossRefGoogle Scholar
  149. Leupold, Bettina. 2011. Die Dienstleistungsfreiheit des Europäischen Unionsrechts. Jura (10): 762–770.Google Scholar
  150. Maceira, Helena Monais. 2017. Economic benefits of gender equality in the EU. Intereconomics. Review of European Economic Policy 3:178–183.CrossRefGoogle Scholar
  151. Maduro, Luis Miguel Poiares. 2007. EuGH Slg. 2007, I 2007, International Transport Workers Federation und Finnish Seamers Union gegen Viking Line ABP und OÜ Viking Line Eesti, Rs. C-438/05, Schlussanträge des Generalanwalts M. Poiares Maduro vom 23. Mai 2007, 10.784–10.805.Google Scholar
  152. Majer, Diemut. 1989. Justiz und Politik im ‚Dritten Reich‘. In Recht und Justiz im ‚Dritten Reich‘, Hrsg. Ralf Dreier und Wolfgang Sellert, 136–150. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  153. Marten, Carina. 2008. Papa allein zu Haus? Betreuungsrechte erwerbstätiger Väter in Deutschland, Großbritannien und Norwegen. In Lissabon-Vertrag: Sind die Weichen richtig gestellt? Recht und Politik der Europäischen Union als Voraussetzung für wirtschaftliche Dynamik. Veröffentlichungen der Hanns Martin Schleyer-Stiftung, Bd. 74, Hrsg. Clemens Fuest, Martin Nettesheim, und Rupert Scholz, 128–132. Köln: Verlag Hanns Martin Schleyer-Stiftung.Google Scholar
  154. Mayer, Franz. 2009. Der EuGH als Feind?. Die Debatte um das soziale Europa in der europäischen Rechtsprechung. Integration (3): 246–265.Google Scholar
  155. Menzel, Eberhard. 1978. Die Sozialstaatlichkeit als Verfassungsprinzip der Bundesrepublik. In Der bürgerliche Rechtsstaat, Bd. 2, Hrsg. Mehdi Tohidipup, 315–340. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  156. Mestmäcker, Ernst-Joachim. 2008. Recht und Politik in der EU. In Verfassung und Politik der europäischen Integration, Hrsg. Ernst-Joachim Mestmäcker, Wernhard Möschel, und Martin Nettesheim, 9–25. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  157. Meyer, Jürgen. (2011). Präambel Vorbemerkungen. In Charta der Grundrechte der Europäischen Union. Kommentar, Hrsg. Jürgen Meyer, 39–84. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  158. Meyer, Wolfgang. 1990. Bestimmungsfaktoren der Tariflohnbewegung. Eine empirische, mikroökonomische Untersuchung für die Bundesrepublik. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  159. Mussel, Gerhard, und Jürgen Pätzold. 2012. Grundfragen der Wirtschaftspolitik. München: Verlag Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  160. Neumann, Franz L. 1984. Die Wirtschaftsstruktur des Nationalsozialismus. In Wirtschaft, Recht und Staat im Nationalsozialismus. Analysen des Instituts für Sozialforschung 1939–1942 von Max Horkheimer, Friedrich Pollock, Franz L. Neumann, A.R.L. Gurland, Otto Kirchheimer und Herbert Marcuse, Hrsg. Helmut Dubiel und Alfons Söllners, 129–233. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  161. Nicolaysen, Gert. 2010. Das Lissabon-Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Kontext der Europarechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. In Grundgesetz und europäische Integration. Die Europäische Union nach dem Lissabon-Urteil des Bundesverfassungsgerichts (EuR Beiheft 1), Hrsg. Armin Hatje und Jörg Philipp Terhechte, 9–33. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  162. Nowotny, Ewald. 1998. Globalisierung und Liberalismus. Zurück ins 19. Jahrhundert? In Von der Theorie zur Wirtschaftspolitik – Ein österreichischer Weg. Festschrift zum 65. Geburtstag von Erich W. Streissler, Hrsg. Franz Baltzarek, Felix Butschek, und Gunther Tichy, 207–226. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  163. Nowotny, Ewald. 1999. Der öffentliche Sektor. Einführung in die Finanzwissenschaft. Berlin: Springer.Google Scholar
  164. Nußberger, Angelika. 2017. Zu viel Europa? Europäische Gerichte in der Kritik. APuZ 37:28–34.Google Scholar
  165. Ochsenfeld, Fabian. 2012. Gläserne Decke oder goldener Käfig. Scheitert der Aufsteig von Frauen in erste Managerpositionen an betrieblicher Duskriminierung oder an familiäre Pflichten? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64:507–534.Google Scholar
  166. Ohlin, Bertil. 1956. Social aspects of european economics co-operation: Report by a group of experts. studies and reports. International Labour Office, New Series 46, Genova.Google Scholar
  167. Ohr, Renate, und Torsten Gruber. 2001. Zur Theorie regionaler Integration. In Kompendium Europäische Wirtschaftspolitik, Hrsg. Renate Ohr und Theresia Theurl, 1–39. München: Vahlen.Google Scholar
  168. Ohr, Renate. 2015c. Europäische Integration am Wendepunkt? Zum möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU, ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 99–114.Google Scholar
  169. Ostner, Ilona, und Jane Lewis. 1998. Geschlechterzwischen europäischer und nationalstaatlicher Regelung. In Europäische Sozialpolitik, Hrsg. Stephan Leibfried und Paul Pierson, 196–239. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  170. Ott, Notburga. 2007. Sozialpolitik. In Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 2, 557–614. München: Vahlen.Google Scholar
  171. Perels, Joachim. 1979. Der Gleichheitssatz zwischen Hierarchie und Demokratie. In Grundrechte als Fundamente der Demokratie, Hrsg. Joachim Perels, 69–95. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  172. Pilz, Stefan. 2016. Der Europäische Stabilitätsmechanismus. Eine neue Stufe der europäischen Integration. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  173. Plickert, Philip. 2010. Der Neoliberalismus zwischen starkem Staat und Laissez-faire. In Freiheit und Gerechtigkeit. Die moralischen Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft, Hrsg. Wolfgang Kersting, 27–42. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  174. Polanyi, Karl. 1957. The great transformation: The political and economic origins of our time (1944). Boston: Beacon Press.Google Scholar
  175. Polleit, Thorsten. 2017. Pressemeldung Ludwig von Mises-Institut, 23. März.Google Scholar
  176. Pütz, Lasse, und Sebastian Sick. 2011. Der deutschen Unternehmensmitbestimmung entzogen: Die Zahl der Unternehmen mit ausländischer Rechtsform wächst. WSI Mitteilungen 1:34–40.CrossRefGoogle Scholar
  177. Raabe, Nico. 2011. Die Mitbestimmung im Aufsichtsrat. Theorie und Wirklichkeit in deutschen Aktiengesellschaften. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  178. Radnitzky, Gerard. 1993. Wie marktkonform ist die Soziale Marktwirtschaft? Schweizer Monatshefte 4:465–473.Google Scholar
  179. Rehbinder, Manfred. 1977. Rechtssoziologie. Berlin: Gruyter.Google Scholar
  180. Reich, Norbert. 2007. Gemeinschaftliche Verklehrsfreiheiten versus nationales Arbeitskampfrecht. EuZW (13): 391–395.Google Scholar
  181. Ribhegge, Hermann. 2011. Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  182. Richtlinie. 1976. 76/207/EWG vom 9. Februar 1976 zur „Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichstellung von Männern und Frauen hinsichtlich des Zugangs zur Beschäftigung, zur Berufsbildung und zum beruflichen Aufstieg sowie in Bezug auf die Arbeitsbedingungen“. Amtsblatt , Nr. L, 40–42.Google Scholar
  183. Riedel, Eibe. 2011. Artikel 28, in: Titel IV Solidarität. Recht auf Kollektivverhandlungen und Kollektivmaßnahmen. In Charta der Grundrechte der Europäischen Union, Hrsg. Jürgen Meyer, 419–427. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  184. Riedel, Eibe. 2011. Artikel 36, Titel IV Solidarität. Zugang zu Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse. In Charta der Grundrechte der Europäischen Union, Hrsg. Jürgen Meyer, 486–491. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  185. Ritschl, Albrecht. 2005. Der späte Fluch des Dritten Reichs: Pfadabhängigkeiten in der Entstehung der bundesdeutschen Wirtschaftsordnung. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 2:151–170.CrossRefGoogle Scholar
  186. Rixen, Thomas. 2016. Das soziale Europa im Räderwerk des Steuerwettbewerbs. WSI Mitteilungen 1:49–56.CrossRefGoogle Scholar
  187. Rödder, Andreas. 2016. Wenn Politik an Selbsttäuschung scheitert. Der Hauptstadtbrief 136: 12–14.Google Scholar
  188. Rödl, Florian. 2009. Transnationale Lohnkonkurrenz: ein neuer Eckpfeiler der „sozialen“ Union? In Europäische Gesellschaftsverfassung. Zur Konstitutionalisierung sozialer Demokratie, Hrsg. Andreas Fischer-Lescano, Florian Rödl, und Christoph Schmid, 145–160. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  189. Roth, Günter H. 2008. Gesellschaftsrecht: Briefkastengründungen und Golden Shares. In Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten Eine kritische Analyse richterlicher Rechtsschöpfung auf ausgewählten Rechtsgebieten, Hrsg. Günter H. Roth und Peter Hilpold, 427–480. Wien: Linde.Google Scholar
  190. Roth, Günter H. 2009. Die Grundfreiheiten in der Rechtsprechung des EuGH. In Europäische Rechtskultur Analyse und Kritik der europäischen Rechtssetzung und Rechtsprechung, Hrsg. Friedrich Harrer und Michael Gruber, 67–83. München: Beck.Google Scholar
  191. Rottleuthner, Hubert. 1989. Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie im Nationalsozialismus. In Recht und Justiz im, Dritten Reich‘, Hrsg. Ralf Dreier und Wolfgang Sellert, 295–322. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  192. Rürup, Bert, und Werner Sesselmeier. 1999. Beschäftigungspolitische Implikationen der Mitbestimmung. In Die wirtschaftlichen Folgen der Mitbestimmung Expertenberichte für die Kommission Mitbestimmung Bertelsmann Stiftung, Hrsg. Bernd Frick, Norbert Kluge, und Wolfgang Streeck, 129–170. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  193. Rüther, Bernhardine. 2001. Geschlechtsspezifische Allokation auf dem Arbeitsmarkt – Eine ökonomisch orientierte interdisziplinäre Analyse. München: Hampp.Google Scholar
  194. Rüthers, Bernd. 1999. Rechtstheorie. Begriff, Geltung und Anwendung des Rechts. München: Beck.Google Scholar
  195. Rüthers, Bernd. 2008. Fortgesetzter Blindflug oder Methodendämmerung der Justiz? JZ 9:446–451.Google Scholar
  196. Sachse, Carola. 2002. Der Hausarbeitstag. Gerechtigkeit und Gleichberechtigung in Ost und West 1939–1994. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  197. Samuelson, Paul A. 2004. Where Ricardo and Mill Rebut and confirm arguments of mainstream economist supporting globalization. The Journal of Economic Perspectives 3:135–146.CrossRefGoogle Scholar
  198. Sandel, Michael J. 2010. Justice: What the right thing to do?. New York: Farrar, Straus and Giroux.Google Scholar
  199. Sandel, Michael J. 2013. What money can’t buy: The moral limits of markets. New York: Farrar, Straus and Giroux.Google Scholar
  200. Schäfer, Armin. 2005. Verfassung und Wohlfahrtsstaat: Sozialpolitische Dilemmas europäischer Integration. IPG 4:120–141.Google Scholar
  201. Scharpf, Fritz W. 1994. Autonomieschonend und gemeinschaftsverträglich: Zur Logik der europäischen Mehrebenenpolitik. In Optionen des Föderalismus in Deutschland und Europa, Hrsg. Fritz Scharpf, 131–155. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  202. Scharpf, Fritz W. 2009. Weshalb die EU nicht zur sozialen Marktwirtschaft werden kann. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaft 3 (4): 419–434.CrossRefGoogle Scholar
  203. Schefold, Bertram. 2000. Die Wirtschafts- und Sozialordnung der Bundesrepublik Deutschland im Spiegel der Jahrestagungen des Vereins für Socialpolitik 1948 bis 1989. In Die Zukunft des Sozialstaats. Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Bd. 271, Hrsg. Richard Hauser, 201–228. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  204. Scherf, Harald. 1988. Einleitung in die Podiumsdiskussion. In Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Berlin vom 14.–16. September 1987 Beschäftigungsprobleme hochentwickelter Volkswirtschaften, Hrsg. Harald Scherf, 575–582. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  205. Schlachter, Monika. 2014. Gesetz über zwingende Arbeitsbedingungen für grenzüberschreitend entsandte und für regelmäßig im Inland beschäftigte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen (Arbeitnehmer-Entsendegesetz – AEntG) vom 20. April 2009. Zuletzt geändert durch Gesetz vom 25. November 2012 (BGBl. I S. 1381), Art. 1 AEntG. In Erfurter Kommentar, 215–219. München: Beck.Google Scholar
  206. Schmidt, Ingo. 1996. Wettbewerbspolitik und Kartellrecht. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  207. Schmincke, Imke. 2018. Frauenfeindlich, sexistisch, antifeministisch? Begriffe und Phänomene bis zum aktuellen Antigenderismus. APuZ 17:28–33.Google Scholar
  208. Schneider, Hans-Peter. 1979. Eigenart und Funktionen der Grundrechte im demokratischen Verfassungsstaat. In Grundrechte als Fundament der Demokratie, Hrsg. Joachim Perels, 11–49. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  209. Schnorpfeil, Willi. 1993. Europäische Sozialpolitik und industrielle Beziehungen seit der Einheitlichen Europäischen Akte. Policies, Netzwerke und Entscheidungsverfahren, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, Arbeitspapier AB II, Nr. 1, Mannheim.Google Scholar
  210. Schnorpfeil, Willi. 1994. Die Europäisierung sozialpolitischer Teilbereiche in der Europäischen Gemeinschaft, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, Arbeitspapier AB II/ Nr. 4, MannheimGoogle Scholar
  211. Schultz, Theodore William. 1971. Investment in human capital: The role of education and of research. In Education and the economy of human capital, Hrsg. Ronald A. Wykstra, 23–41. New York: Free Press.Google Scholar
  212. Schulz, Otto. 1996. Maastricht und die Grundlagen einer europäischen Sozialpolitik. Köln: Heymanns.Google Scholar
  213. Schwedter, Thomas. 2003. Deregulierung des Arbeitsmarktes. Schlüssel zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit? In Öffentliche Wirtschaft, Sozialwirtschaft und Daseinsfürsorge im Wandel: zum Spannungsverhältnis von europäischer Wettbewerbsordnung und Allgemeininteresse. Festschrift für Helmut Cox, Hrsg. Ulrich Kirchhoff und Gerhard Trilling, 297–317. Regensburg: Transfer Verlag.Google Scholar
  214. Seifert, Hartmut, und Wolfram Brehmer. 2008. Leiharbeit: Funktionswandel einer flexiblen Beschäftigungsform. WSI Mitteilungen 6:335–341.Google Scholar
  215. Seikel, Daniel, und Nadine Absenger. 2015. Die Auswirkungen der EuGH-Rechtsprechung auf das Tarifvertragssystem in Deutschland. Industrielle Beziehungen 1:51–71.Google Scholar
  216. Seiwerth, Stephan. 2014. Stärkung der Tarifautonomie – Anregungen aus Europa? EuZA 4:450–467.Google Scholar
  217. Sick, Sebastian, und Lasse Pütz. 2011. Der deutschen Unternehmensmitbestimmung entzogen: Die Zahl der Unternehmen mit ausländischer Rechtsform wächst. WSI Mitteilungen 1:34–40.Google Scholar
  218. Sinn, Hans- Werner. 2002. Der neue Systemwettbewerb. Perspektiven der Wirtschaftspolitik (4): 391–407.Google Scholar
  219. Stettes, Oliver. 2007a. Die Arbeitnehmermitbestimmung im Aufsichtsrat – Ergebnisse einer Unternehmensbefragung, IW-Trends. Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung aus dem Institut der deutschen Wirtschaft 34 (1): 17–30.Google Scholar
  220. Stettes, Oliver. 2007b. Effiziente Mitbestimmung: Eine ökonomische Analyse. Positionen. Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft, Nr. 26. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  221. Stettes, Oliver. 2007c. Unternehmensmitbestimmung in Deutschland: Vorteil oder Ballast im Standortwettbewerb. Die Aktiengesellschaft 17:611–618.Google Scholar
  222. Straubhaar, Thomas, Michael Wohlgemuth, und Joachim Zweynert. 2009. Rückkehr des Keynesianismus: Anmerkungen aus ordnungspolitischer Sicht. APuZ 20:19–26.Google Scholar
  223. Streit, Manfred E. 2011. Quo vadis Europa? Beiträge zur europäischen Integrationspolitik, Jenaer Beiträge zur Ökonomik, Bd. 13. Max Planck-Institut für Ökonomik: Nomos.Google Scholar
  224. Teichmann, Ulrich 1998. Beteiligung am Produktivvermögen als Option der Tarifpolitik. In Ökonomische Theorie der Sozialpolitik. Bernhard Külp zum 65. Geburtstag, Hrsg. Eckhard Knappe und Norbert Berthold, 361–371. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  225. Theurl, Theresia. 2007. Die ordnungspolitischen Dimensionen der Europäischen Union. Wirtschaftspolitische Blätter 2: 317–328.Google Scholar
  226. Theurl, Theresia. 2010. Ist Governance mehr als Wirtschaftsordnung und Institutionen? In Governance in der Wirtschaftspolitik, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Bd. 326, Hrsg. Renate Ohr, 9–39. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  227. Thieme, H. Jörg. 2007. Wirtschaftssysteme. In Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 1, 1–52. München: Vahlen.Google Scholar
  228. Thoma, Ludwig. 1904. Der Vertrag, Simplicissimus 52, 19. März, 414.Google Scholar
  229. Ulrici, Bernhard. 2008. Ausgehandelte Arbeitnehmermitbestimmung. In Lissabon-Vertrag: Sind die Weichen richtig gestellt? Recht und Politik der Europäischen Union als Voraussetzung für wirtschaftliche Dynamik Veröffentlichungen der Hanns Martin Schleyer-Stiftung, Bd. 74, Hrsg. Clemens Fuest, Martin Nettesheim, und Rupert Scholz, 133–138. Köln: Selbstverlag Hanns Martin Schleyer.Google Scholar
  230. Van den Bergh, Roger, und Peter D. Comesasca. 2001. Wettbewerbliche Beurteilung von Tarifverträgen? Ökonomische Analyse der jüngsten EuGH-Rechtsprechung. In Ökonomische Analyse des Arbeitsrechts Beiträge zum VII. Travemünder Symposium zur ökonomischen Analyse des Rechts vom 22.–25. März 2000, Hrsg. Claus Ott und Hans-Bernd Schäfer, 152–173. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  231. Vanberg, Viktor. 1996. Wettbewerb in Markt und Politik. In Ordnungspolitische Aspekte der europäischen Integration. Freiburgs Botschaft für ein offenes Europa. 1. Freiburger Wirtschaftssymposium, Hrsg. Felix A. Zimmermann et al., 85–100. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  232. Vanberg, Victor. 1997. Die normativen Grundlagen von Ordnungspolitik, Ordo. Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Bd. 48, 707–726. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  233. von Hayek, Friedrich A.1963. Arten der Ordnung. Ordo. Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft (14): 3–20.Google Scholar
  234. von Hayek, Friedrich A.1971. Die Verfassung der Freiheit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  235. von Hayek, Friedrich A. 2003. Recht, Gesetz und Freiheit. Eine Neufassung der liberalen Grundsätze der Gerechtigkeit und der politischen Ökonomie, Hrsg. von Viktor Vanberg. Übers.: von Monika Streissler. Mohr Siebeck: Tübingen.Google Scholar
  236. van Suntum, Ulrich. 2017. Protektionismus und Neo-Protektionismus. WISU 4:499–506.Google Scholar
  237. Vaubel, Roland. 1988. Möglichkeiten einer erfolgreichen Beschäftigungspolitik. In Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik. Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Berlin vom 14.–16. September 1987: Beschäftigungsprobleme hochentwickelter Volkswirtschaften, Hsrg. Harald Scherf, 17–35. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  238. von Danwitz, Thomas. 2000. Arbeitsmarkt und staatliche Lenkung. In Arbeitsmarkt und staatliche Lenkung. Veröffentlichung der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer Heft 59, Hrsg. Joachim Wieland, Christoph Engel, und Thomas von Danwitz, 99–137. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  239. von Danwitz, Thomas. 2008a. Funktionsbedingungen der Rechtsprechung des EuGH. EuR 6:769–785.CrossRefGoogle Scholar
  240. von Danwitz, Thomas. 2008b. Der EuGH und das (un-)soziale Europa: Kritik ist nicht berechtigt. TAZ 12 (9): 2008.Google Scholar
  241. Wagener, Hans-Jürgen. 2006. Europäische Wirtschaftspolitik. In Europa-Studien, Hrsg. Tim Beichelt, Gerard Rowe, und Hans-Jürgen Wagener, 349–364. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  242. Wagener, Hans-Jürgen, Thomas Eger, und Heiko Fritz. 2006. Europäische Integration. München: Vahlen.Google Scholar
  243. Wagener, Hans-Jürgen, und Thomas Eger. 2009. Europäische Integration. Wirtschaft und Recht, Geschichte und Politik, 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  244. Wagner, Ines. 2015. Arbeitnehmerentsendung in der EU: Folgen für Arbeitsmarktintegration und soziale Sicherung. WSI-Mitteilungen 5:338–344.CrossRefGoogle Scholar
  245. Wagschal, Uwe. 2016. Die nationalstaatliche Performanz und ihre Wirkung auf die Legitimität der Europäischen Union. In Nationalstaat und Europäische Union. Eine Bestandsaufnahme, Hrsg. Anthony B. Atkinson, Peter Huber, Harold James, und Fritz Scharpf, 229–249. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  246. Waltermann, Raimund. 2015. Auslegung von Art. 9 Abs. 3 GG im Licht der europarechtlichen Gewährleistung der Tarifautonomie. EuZA 1:15–29.Google Scholar
  247. Walwei, Ulrich. 1999. Die Europäisierung der nationalen Arbeitsmärkte. In Sozialstaat in der Globalisierung, Hrsg. Diether Döring, 168–191. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  248. Wasserfallen, Fabio. 2010. The judiciary as legislator? How the European court of justice shapes policy making in the European Union. Journal of European Public Policy 17 (8): 1128–1146.CrossRefGoogle Scholar
  249. Weise, Peter, Wolfgang Brandes, Thomas Eger, und Manfred Kraft. 2005. Neue Mikroökonomie. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  250. Wendeling-Schröder, Ulrike. 2010. Das soziale Ideal des Europäischen Gerichtshofs. In Individuelle und kollektive Freiheit im Arbeitsrecht. Gedächtnisschrift für Ulrich Zachert. Hrsg. Thomas Gerlinger, Kai Mosebach, Martine Le Friant, Luca Nogler, Katsutoshi Kezuka, und Heide Pfarr, 147–161. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  251. Werner, Benjamin. 2016. Die Auswirkungen der EuGH-Rechtsprechung zur Unternehmenskontrolle – Transformativ oder trivial? In Gerichtsverbünde, Grundrechte und Politikfelder in Europa, Hrsg. Britta Rehder und Ingrid Schneider, 315–341. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  252. Wesel, Uwe. 1984. Juristische Weltkunde. Eine Einführung in das Recht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  253. Wettach, Silke. 2012. Die Wohl-Täter. WirtschaftsWoche, Nr. 51, 20–23, 17. Dezember.Google Scholar
  254. Wolf, Alison. 2002. Does education matter? Myths about education an economics growth. London: Penguin Books.Google Scholar
  255. Woll, Artur. 2010. Bildung – Ökonomisch betrachtet. WISU 10:1363–1367.Google Scholar
  256. Wolters, Christian. 1998. Die BSE-Krise: Agrarpolitik im Spannungsfeld zwischen Handlungsfreiheit und Konsumentenschutz. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  257. Wyplosz, Charles. 2017. „Wir erleben eine historische Transformation Frankreichs“. Ein Gespräch mit Charles Wyplosz über die Reformen von Präsident Emmanuel Macron, das notwendige Großreinemachen in der Europäischen Union und das Drama Griechenlands. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 4:325–334.CrossRefGoogle Scholar
  258. Zapka, Klaus. 1983. Politisch-ökonomische Entwicklungs- und Durchsetzungsbedingungen des Tarifvertragssystems. Historisch-systematische Untersuchung zur Verrechtlichung industrieller Arbeitskonflikte. Frankfurt. a. M.: Lang.Google Scholar
  259. Zapka, Klaus. 1986. Devolution der Tarifautonomie. RuP 2:100–109.Google Scholar
  260. Zapka, Klaus. 2007. Europäische Wirtschaftspolitik. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  261. Zapka, Klaus. 2008. Europäische Sozialpolitik. Zur Effizienz (supra-)nationaler Sozialpolitik. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  262. Zapka, Klaus. 2012. Binnenmarkt ohne Wohlfahrt? Zu den institutionellen Perspektiven eines europäischen Gemeinwohls. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  263. Zapka, Klaus. 2014. Der Europäische Gerichtshof. Zur Ökonomik judizieller Governance. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  264. Zapka, Klaus. 2015. Der EuGH im Zielkonflikt zwischen Grundsätzen und Gemeinwohl. EuZA 2:221–240.Google Scholar
  265. Ziegler, Petra. 2010. Der geschlechtsspezifische Lohnunterschied in den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union Ein historischer Vergleich. Berlin: Logos.Google Scholar
  266. Zierahn, Ulrich. 2008. Arbeitsmarktreformen in Schweden. Wirtschaftsdienst (10): 681–687.Google Scholar
  267. Zimmermann, Klaus F. 2010. Weiblicher wachsen. Financial Times Deutschland, 16. Juni, 24.Google Scholar
  268. Zimmermann, Klaus F. 2013. Reflexionen zur Zukunft der Arbeit. In Zeitenwende auf dem Arbeitsmarkt. Wie der demographische Wandel die Erwerbsgesellschaft verändert, Hrsg. Holger Hinte und Klaus Zimmermann, 14–61. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche FakultätGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations