Advertisement

Tools und Techniken in der Logistik

  • Peter FaustEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Logistik wird in vielen Fällen nur wenig wahrgenommen – meistens erst dann, wenn etwas nicht funktioniert, das heißt, wenn ein Teil fehlt. Logistik ist Wert schöpfend, auch wenn physisch am Produkt in der Regel keine Veränderung stattfindet. Logistik ist durch Prozesse gekennzeichnet und wirkt im besonderen Maße an Schnittstellen: zu Kunden und Lieferanten; zu anderen Unternehmensbereichen. Tools und Techniken in der Logistik haben den Besonderheiten der Logistik Rechnung zu tragen und finden ihre Anwendung in der Analyse, Gestaltung und Optimierung der Logistik. Ein spezifischer Einsatz ist angezeigt, beispielsweise in Abhängigkeit der Branche (Industrie, Handel, Logistik-Dienstleister etc.) oder der Position in der Wertkette (Hersteller, Zulieferer).

Literatur

  1. Bartens, S. (2013). Der Einsatz von Logistik-Dienstleistern in China – 6 Praxistipps für den Tanz mit dem Service-Tiger. In P. Faust & G. Yang (Hrsg.), China-Sourcing – Beschaffung, Logistik und Produktion in China (2. Aufl., S. 224–229). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Deiwiks, J., Faust, P., Becker, H.-H., & Niemand, S. (2008). Lean im indirekten Bereich – Leitlinien, Methoden, Erfolgsfaktoren. Zeitschrift für Führung und Organisation, 6,402–411.Google Scholar
  3. Erlach, K. (2010). Wertstromdesign – der Weg zur schlanken Fabrik (2. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Fan, D. (2013). Einführung von Lean Production in China – Besonderheiten und Erfolgsfaktoren am Beispiel Leica Microsystems. In P. Faust & G. Yang (Hrsg.), China-Sourcing – Beschaffung, Logistik und Produktion in China (2. Aufl., S. 190–197). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Faust, P. (2008). Global Supply Chain Design. In Seidenschwarz & Comp. (Hrsg.), Global Supply Chain Design, Value Paper Nr. 19, S. 7–37.Google Scholar
  6. Faust, P. (2009a). Zweite Lean-Welle – die sieben Thesen. Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 3,157–163.CrossRefGoogle Scholar
  7. Faust, P. (2009b). Lean Supply Chains – der Kunde als Taktgeber. Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 4,235–241.CrossRefGoogle Scholar
  8. Faust, P. (2012a). Im volatilen Logistikmarkt zählt Flexibilität. Asia Bridge, 6,16–17.Google Scholar
  9. Faust, P. (2012b). Versorgungslogistik – Kontextfaktoren, Leitlinien und Praxisbeispiele. In D. H. Hartel (Hrsg.), Fallstudien in der Logistik – Praxisbeispiele aus Logistikdienstleistung, Industrie und Handel (S. 35–50). Hamburg: DVV Media Group.Google Scholar
  10. Faust, P., & Sainer, S. (2010). Agile Versorgungslogistik. Industrie Management, 5,31–35.Google Scholar
  11. Faust, P., & Yang, G. (2013). China-Sourcing und Wertschöpfung in China. In P. Faust & G. Yang (Hrsg.), China-Sourcing – Beschaffung, Logistik und Produktion in China (2. Aufl., S. 37–77). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Graf, H., & Hartmann, C. (2001). Just in Time – Just in Sequence. In R. Koether (Hrsg.), Technische Logistik (2. Aufl., S. 121–132). München: Hanser.Google Scholar
  13. Guo, L. (2013). Die Qualitätskultur der Chinesen – ein Vergleich zwischen China und Deutschland. In P. Faust & G. Yang (Hrsg.), China-Sourcing – Beschaffung, Logistik und Produktion in China (2. Aufl., S. 259–265). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. Karrer, M., Schmidt, K.-I., & Yildirim, V. (2013). Supply Chain Management in China – Herausforderungen aus Sicht eines Tier 1 Automotive Suppliers. In P. Faust & G. Yang (Hrsg.), China-Sourcing – Beschaffung, Logistik und Produktion in China (2. Aufl., S. 168–179). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  15. Klenk, E., & Knössl, T. (2010). Logistikorientierte Wertstromanalyse – Identifikation von Wertschöpfung und Verschwendung in der Logistik; Logistikseminar Erschließung von Produktivitätspotenzialen in der Logistik, Technische Universität München, fml – Lehrstuhl für Fördertechnik, Materialfluss, Logistik. http://www.fml.mw.tum.de/fml/images/Publikationen/Klenk_Kn%C3%B6ssl_Adaptierte_Wertstromanalyse.pdf. Zugegriffen: 9. Jan. 2015.
  16. Klug, F. (2010). Logistikmanagement in der Automobilindustrie – Grundlagen der Logistik im Automobilbau. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kotter, J. P. (1995). Leading change – Why transformation efforts fail. Harvard Business Review, 03–04,59–67.Google Scholar
  18. Lee, H. L. (2004). The triple A supply chain. Harvard Business Review, 10,1–12.Google Scholar
  19. Meyer, T., & Jacob, F. (2006). Gestaltung globaler Produktionsnetzwerke. In E. Abele, J. Kluge, & U. Näher (Hrsg.), Handbuch globale Produktion (S. 144–199). München: Hanser.Google Scholar
  20. Pfohl, H.-C., & Daft, J. (2013). Empirische Untersuchung der Exportkompetenz chinesischer Lieferanten. In P. Faust & G. Yang (Hrsg.), China-Sourcing – Beschaffung, Logistik und Produktion in China (2. Aufl., S. 79–120). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  21. Semmler, K., & Mahler, D. (2007). Von Beschaffung zum Wertschöpfungsmanagement – Gestaltungsdimensionen einer Funktion im Wandel. In F. J. Garcia Sanz, K. Semmler, & J. Walther (Hrsg.), Die Automobilindustrie auf dem Weg zur globalen Netzwerkkompetenz – Effiziente und flexible Supply Chains erfolgreich gestalten (S. 25–48). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Thun, J.-H., Drüke, M., & Camargos, V. S. (2007). Just in Sequence – eine Erweiterung des Just in time durch Sequenzzulieferung. Logistik Management, 9,34–46.Google Scholar
  23. Walch, D., Günthner, W. A., & Neuberger, M. (2009). Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf die Intralogistik – Ansätze zum Erhalt der Erwerbsfähigkeit von Logistikmitarbeitern. Industrie Management, 2,67–70.Google Scholar
  24. Waldraff, A. (2007). Dynamische Aspekte komplexer Logistiksysteme. In F. J. Garcia Sanz, K. Semmler, & J. Walther (Hrsg.), Die Automobilindustrie auf dem Weg zur globalen Netzwerkkompetenz – Effiziente und flexible Supply Chains erfolgreich gestalten (S. 161–180). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wildemann, H., & Faust, P. (2004a). Partnerschaft nach Konzept – Milkrun-Belieferung. Logistik heute, 10, 36–37.Google Scholar
  26. Wildemann, H., & Faust, P. (2004b). Partnerschaftliche Prozessoptimierung – Just-in-Sequence-Audits in der Automobilindustrie. Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 4, 157–161.CrossRefGoogle Scholar
  27. Yang, J. (2013). Strategic Partnerships with Local Logistics Service Providers in China – Concepts, Benefits and Success Factors. In P. Faust & G. Yang (Hrsg.), China-Sourcing – Beschaffung, Logistik und Produktion in China (2. Aufl., S. 229–234). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  28. Zenglein, T. (2013). Forward Supply Base China – durchgängige Supply Chain-Verantwortung vor Ort. In P. Faust & G. Yang (Hrsg.), China-Sourcing – Beschaffung, Logistik und Produktion in China (2. Aufl., S. 123–132). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  29. Zernechel, T. (2007). Gestaltung und Optimierung von Unternehmensnetzwerken – Supply Chain Management in der Automobilindustrie. In F. J. Garcia Sanz, K. Semmler, & J. Walther (Hrsg.), Die Automobilindustrie auf dem Weg zur globalen Netzwerkkompetenz – Effiziente und flexible Supply Chains erfolgreich gestalten (S. 367–378). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations