Advertisement

Die programmatischen Positionen der deutschen Parteien zur Bundestagswahl 2017: Ergebnisse einer Expertenbefragung

  • Thomas BräuningerEmail author
  • Marc Debus
  • Jochen Müller
  • Christian Stecker
Chapter
Part of the Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie book series (JAHAEN)

Zusammenfassung

Die Kurzanalyse berichtet die Ergebnisse einer Expertenumfrage zur programmatischen Ausrichtung der deutschen Parteien im Herbst 2017. Online befragt wurden 93 Politikwissenschaftlerinnen und Politikwissenschaftler. Erhoben wurden die Positionen von acht Parteien auf sechs sachpolitischen Dimensionen sowie die Wichtigkeit dieser Themenbereiche für die Parteien. Im vorliegenden Beitrag prüfen wir zunächst die Reliabilität des Messinstruments und vergleichen dann die Wichtigkeit der Themenbereiche. Neben der Wirtschaftspolitik wird insbesondere die Zuwanderungspolitik als besonders wichtig eingestuft. Hingegen verlieren, im Vergleich zu früheren Umfragen, die Gesellschaftspolitik und die Umweltpolitik an Bedeutung. Die Positionen der etablierten Parteien sind konsistent mit der Erwartung eines mehrdimensionalen Politikraums, in welchem die Freien Demokraten (FDP) eine wirtschaftsliberale (rechte) Position in der Wirtschafts- und Umweltpolitik und eine progressive (linke) Position in der Gesellschaftspolitik einnehmen. Die Daten erlauben auch eine Einordnung der im 19. Bundestag erstmals vertretenen Alternative für Deutschland (AfD) nach deren Spaltung im Frühsommer 2015. Die AfD wird von den Experten auf allen Dimensionen als rechtskonservative Partei wahrgenommen wird. Fragebogen und Daten werden online zur Verfügung gestellt (Harvard Dataverse, https://doi.org/10.7910/DVN/22BGVU), Durchschnittswerte der ermittelten Parteipositionen und parteispezifischen Salienzen der berücksichtigten Politikdimensionen finden sich im Anhang zu diesem Beitrag.

Literatur

  1. Adams, James F., Michael Clark, Lawrence Ezrow und Garrett Glasgow. 2006. Are niche parties fundamentally different from mainstream parties? The causes and the electoral consequences of Western European parties‘ policy shifts, 1976–1998. American Journal of Political Science 50(3): 513–529.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adams, James F., Samuel Merrill II und Bernard Grofman. 2005. A unified theory of party competition: A cross-national analysis integrating spatial and behavioral factors. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Bakker, Ryan, Cathrine De Vries, Erica Edwards, Liesbet Hooghe, Seth Jolly, Gary Marks, Jonathan Polk, Jan Rovny, Marco Steenbergen und Milada A. Vachudova. 2015. Measuring party positions in Europe: The Chapel Hill expert survey trend file, 1999–2010. Party Politics 21(1): 143–152.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benoit, Kenneth und Michael Laver. 2006. Party Policy in Modern Democracies. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  5. Budge, Ian, David Robertson und Derek Hearl. Hrsg. 1987. Ideology, strategy and party change: spatial analyses of post-war election programmes in 19 democracies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Debus, Marc. 2005. Annähern oder Distanzieren?: strategische Positionierung von FDP, VdU und FPÖ zwischen 1949 und 2002. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 34(4): 413–430.Google Scholar
  7. Decker, Frank. 2018. Was ist Rechtspopulismus? Politische Vierteljahresschrift 59(2): 353–369.CrossRefGoogle Scholar
  8. Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper & Row.Google Scholar
  9. Finn, Robert A. 1970. A note on estimating the reliability of categorical data. Educational and Psychological Measurement 30(1): 71–76.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hinich, Melvin J. und Michael J. Munger. 1997. Analytical politics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Hix, Simon und Abdul Noury. 2016. Government-opposition or left-right? The institutional determinants of voting in legislatures. Political Science Research and Methods 4(2): 249–273.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kriesi, Hanspeter, Edgar Grande, Romain Lachat, Martin Dolezal, Simon Bornschier und Timotheos Frey. 2006. Globalization and the transformation of the national political space: Six European countries compared. European Journal of Political Research 45(6): 921–956.CrossRefGoogle Scholar
  13. Laver, Michael. 2001. Position and salience in the policies of political actors. In Estimating the policy position of political actors, Hrsg. Michael Laver, 66–76. London/New York: Routledge.Google Scholar
  14. Laver, Michael und Ben W. Hunt. 1992. Policy and party competition. New York: Routledge.Google Scholar
  15. Laver, Michael und Norman Schofield. 1998. Multiparty government: The politics of coalition in Europe. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  16. Lewandowsky, Marcel. Landtagswahlkämpfe: Annäherung an eine Kampagnenform. Wiesbaden: Springer-Verlag, 2013.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lindstädt, René, Sven-Oliver Proksch und Jonathan B. Slapin. 2015. Assessing the measurement of policy positions in expert surveys. Konferenzpapier, Biennial Conference of the European Union Studies Association, Boston.Google Scholar
  18. Linhart, Eric und Susumu Shikano. 2007. Die Generierung von Parteipositionen aus vorverschlüsselten Wahlprogrammen fur die Bundesrepublik Deutschland (1949–2002). Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, Arbeitspapier Nr. 98.Google Scholar
  19. Linhart, Eric und Susumu Shikano. 2009. Ideological signals of German parties in a multi-dimensional space: An estimation of party preferences using the CMP data. German Politics 18(3): 301–322.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lipset, Seymour M. und Stein Rokkan. 1967. Cleavage structures, party systems, and voter alignments: an introduction. In Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives, Hrsg. Seymour M. Lipset und Stein Rokkan, 1–64. New York: The Free Press.Google Scholar
  21. Menold, Natalja und Bogner, Kathrin. 2015. Gestaltung von Ratingskalen in Fragebögen. Mannheim, GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (SDM Survey Guidelines).  https://doi.org/10.15465/sdm-sg_015.
  22. Polk, Jonathan, Jan Rovny, Ryan Bakker, Erica Edwards, Liesbet Hooghe, Seth Jolly, Jelle Koedam, Filip Kostelka, Gary Marks, Gijs Schumacher, Marco Steenbergen, Milada Vachudova and Marko Zilovic. 2017. Explaining the salience of anti-elitism and reducing political corruption for political parties in Europe with the 2014 Chapel Hill Expert Survey data. Research & Politics 4(1): 1–9.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pappi, Franz U. 1973. Parteiensystem und Sozialstruktur in der Bundesrepublik. Politische Vierteljahresschrift 14(2): 191–213.Google Scholar
  24. Pappi, Franz U. 1977. Sozialstruktur, gesellschaftliche Wertorientierungen und Wahlabsicht: Ergebnisse eines Zeitvergleichs des deutschen Elektorats 1953 und 1976. Politische Vierteljahresschrift 18(2–3): 195–229.Google Scholar
  25. Pappi, Franz U. 1984. The West German party system. West European Politics 7(4): 7–26.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pappi, Franz U. 2009. Regierungsbildung im deutschen Fünf-Parteiensystem. Politische Vierteljahresschrift 50(2): 187–202.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pappi, Franz U. und Susumu Shikano. 2004. Ideologische Signale in den Wahlprogrammen der deutschen Bundestagsparteien 1980 bis 2002. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, Arbeitspapier Nr. 76.Google Scholar
  28. Pappi, Franz U. und Susumu Shikano. 2005: Regierungsabwahl ohne Regierungsneuwahl. Politische Vierteljahresschrift 46(4): 513–526.CrossRefGoogle Scholar
  29. Poole, Keith T. und Howard Rosenthal. 1997. Congress: A political-economic history of roll call voting. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Shrout, Patrick E. und Joseph L. Fleiss. 1979. Intraclass correlations: uses in assessing rater reliability. Psychological Bulletin 86(2): 420–428.CrossRefGoogle Scholar
  31. Tinsley, Howard E. A. und David J. Weiss. 2000. Interrater reliability and agreement. In Handbook of applied multivariate statistics and mathematical modeling, Hrsg. Howard E. A. Tinsley und Steven D. Brown, 95–124. Amsterdam: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  32. Volkens, Andrea, Judith Bara, Ian Budge, Michael D. McDonald und Hans-Dieter Klingemann. 2013. Mapping Policy Preferences from Texts: Statistical Solutions for Manifesto Analysts. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  33. Warwick, Paul V. 2006. Policy horizons and parliamentary government. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Bräuninger
    • 1
    Email author
  • Marc Debus
    • 1
  • Jochen Müller
    • 2
  • Christian Stecker
    • 1
  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)MannheimDeutschland
  2. 2.Institut für Politik- und KommunikationswissenschaftGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations