Advertisement

Wie entstehen strategische Dokumente?

Eine empirisch-analytische Fallstudie zum Weißbuch 2006
  • T. René WeberEmail author
Chapter
Part of the Edition ZfAS book series (EDZFAS)

Zusammenfassung

In einer qualitativen Fallstudie wird die Erarbeitung des Weißbuchs 2006 rekonstruiert. Auf der Grundlage von 17 Experteninterviews und der vergleichenden Analyse von drei verschiedenen Entwurfsversionen des Weißbuchs wird die These bestätigt, dass die Autonomie des Planungsstabs des Bundesverteidigungsministeriums (BMVg) den Weißbuch-Prozess wesentlich beeinflusst hat. Im Ergebnis wird deutlich, dass durch Planungs- und Konzeptionsfehler bedingt, konkrete und weitergehende Aussagen des Weißbuchs 2006 eingeschränkt worden sind.

Schlüsselbegriffe

Nationale Sicherheitsstrategien Außenpolitikanalyse Weißbuch 2006 Kabinett Merkel I Qualitative Feldforschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bierling, S. 2005. Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Normen, Akteure, Entscheidungen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  2. Bundesministerium der Verteidigung 1969. Weißbuch 1969 zur Verteidigungspolitik der Bundesregierung. Bonn: BMVg.Google Scholar
  3. Bundesministerium der Verteidigung 1976. Weißbuch 1975/1976. Zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Entwicklung der Bundeswehr. Bonn: BMVg.Google Scholar
  4. Bundesministerium der Verteidigung 1994. Weißbuch 1994. Weißbuch zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Lage und Zukunft der Bundeswehr. Bonn: BMVg.Google Scholar
  5. Bundesministerium der Verteidigung 2005. Weißbuch 2005. Redaktionelles Konzept. Berlin: BMVg.Google Scholar
  6. Bundesministerium der Verteidigung 2006a. Weißbuch 2006 zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr, Entwurf vom 31.05.2006. Berlin: BMVg.Google Scholar
  7. Bundesministerium der Verteidigung 2006b. Weißbuch 2006 zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr. Berlin: BMVg.Google Scholar
  8. Caspar, F. 1978. Einstellungs- und Verhaltensmuster in innerorganisatorischen Entscheidungsprozessen. In Verwaltete Außenpolitik. Sicherheits- und entspannungspolitische Entscheidungsprozesse in Bonn, Hrsg. H. Haftendorn, W.-D. Karl, J. Krause und L. Wilker 137–150. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  9. Eberwein, W.-D- 1975. Auswärtiges Amt und Strukturwandel der Außenpolitik 1956–1973, Bielefeld, unveröffentl.. Ms.Google Scholar
  10. Friz, K. 2015. Ist Tsipras vor Merkel eingepennt? FAZ 01. Juli 2015 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/griechenland-tsipras-vor-merkel-eingeschlafen-13707622.html. Zugegriffen: 08. Juli 2018.
  11. Harnisch, S. 2010. Die Außen- und Sicherheitspolitik der Regierung Merkel. Eine liberale Analyse der Großen Koalition. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 3 (1): 59–83.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hecht, A. 2013. Vorwort. In Deutsche Verteidigungspolitik, Hrsg. I. Wiesner, 11–12. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  13. Hellmann, G. & Baumann, R. 2014. Bürokratien und Entscheidungsprozesse. In Deutsche Außenpolitik. Eine Einführung, Hrsg. G. Hellmann, W. Wagner & R. Baumann, 137–156. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Hellmann, G. & Rudolf P. 2007. Über die Produktion von Wissen. Zwölf Thesen zur Rolle der Wissenschaft in den internationalen Beziehungen. Internationale Politik 13 (5): 110–121.Google Scholar
  15. Jung, F. J. 2005. Weitere Auslandseinsätze nur mit besser Ausstattung. Deutschlandfunk – Interview der Woche mit Rolf Clement und Franz Josef Jung 27.11.2005. Deutschlandfunk http://bit.ly/1WrMjaq. Zugegriffen: 08. Juli 2018.
  16. Jung, F. J. 2006, 26. Oktober. Ansprache des Bundesministers der Verteidigung, Dr. Franz Josef Jung, vor dem Führungspersonal der Bundeswehr anlässlich der Veröffentlichung des Weißbuchs zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr am 26. Oktober 2006 in Berlin. http://bit.ly/1gJhFIE. Zugegriffen: 03. August 2015.
  17. Knoll, T. 2004. Das Bonner Bundeskanzleramt. Organisation und Funktionen von 1949–1999. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Koalitionsvertrag 2005. Gemeinsam für Deutschland – mit Mut und Menschlichkeit, 11.11.2005, Berlin: SPD & Union.Google Scholar
  19. Löwenstein, S. 2006, 2. Mai. Jung: Wir müssen Verteidigung neu definieren. FAZ. 02.05.2006 http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-jung-wir-muessen-verteidigung-neu-definieren-1329259.html . Zugegriffen: 08. Juli 2018.
  20. Maier, H. 2010. Die deutsche Bundeswehr als Instrument zur Konfliktlösung. Working Papers des Forums Regensburger Politikwissenschaftler – FRP Working Paper 02/2010. http://bit.ly/1NwlPhR. Zugegriffen: 08. Juli 2018.
  21. Meier, E.-C. 2010: Vom Verteidigungsauftrag des Grundgesetzes zum Begriff Vernetzter Sicherheit – Zur politischen Einordnung des Weißbuch 2006. In Friedensethik und Sicherheitspolitik. Weißbuch 2006 und EKD-Friedensdenkschrift 2007 in der Diskussion, Hrsg. A. Dörfler-Dierken, & G. Portugall, 53–69). Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meier, E.-C., A. Hannemann & R. Meyer zum Felde 2012. Wörterbuch zur Sicherheitspolitik. Deutschland in einem veränderten internationalen Umfeld. Hamburg: E.S. Mittler & Sohn GmbH.Google Scholar
  23. Meyer, B. 2007. Von der Entgrenzung nationaler deutscher Interessen. Die politische Legitimation weltweiter Militäreinsätze. HSFK-Report 10/2007. https://www.hsfk.de/fileadmin/HSFK/hsfk_downloads/report1007.pdf. Zugegriffen: 08. Juli 2018.
  24. Mussler, W. 18. Juli 2015. Das ist der Gipfel. FAZ 18.06.2015. http://bit.ly/1OoTHB1. Zugegriffen: 08. Juli 2018.
  25. Neumann, I. B. 2007. A Speech That the Entire Ministry May Stand for, or: Why Diplomats Never Produce Anything New. International Political Sociology (1) 1: 183–200.CrossRefGoogle Scholar
  26. Peters, D. 2007. Ansätze und Methoden der Außenpolitikanalyse. In Handbuch zur deutschen Außenpolitik, Hrsg S. Schmidt, G. Hellmann & R. Wolf, 815–835. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Pieper, D. & Szandar, A. 2006. Klares deutsches Interesse. Spiegelgespräch mit Franz Josef Jung. Der Spiegel 60 (30): 22–25.Google Scholar
  28. Pinfari, M. 2013. Peace Negotiations and Time: Deadline Diplomacy in Territorial Deputes. New York: Routledge BooksCrossRefGoogle Scholar
  29. Reifferscheid, C. & Bednarz, U. 2013. Das Bundesministerium der Verteidigung. In Deutsche Verteidigungspolitik, Hrsg I. Wiesner, 109–132. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  30. Rotter, M. 2011. Faktor Bürokratie. Der Einfluss bürokratischer Politik auf deutsche und amerikanische Demokratieförderung in Polen und der Ukraine. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  31. Schlie, U. 2015. Der Weg zum Weißbuch 2006 und Folgerungen für die sicherheitspolitische Diskussion. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 8: Supplement, 139–156.Google Scholar
  32. Von der Leyen, U. 2015, 23. September. Keynote-Speech im Rahmen des Fachgesprächs der Unionfraktion zum Weißbuch 2016. YouTube/CDU/CSU Bundestagsfraktion http://bit.ly/1LE3RXP. Zugegriffen: 08. Juli 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations