Advertisement

Warum Deutschland künftig mehr denn je auf einen gesamtstrategischen Ansatz in der Außen- und Sicherheitspolitik angewiesen ist

  • Ulrich SchlieEmail author
Chapter
Part of the Edition ZfAS book series (EDZFAS)

Zusammenfassung

Konsensbildung in einer parlamentarischen Demokratie ist nur in erweiterten politischen Debatten über nationale Interessen, außenpolitische Ziele und innenpolitische Folgen internationaler Verantwortung möglich. Deutschland hat nach wie vor eine erhebliche Lücke in seinem strategischen Ansatz der Außenund Sicherheitspolitik gegenüber den wichtigsten Verbündeten und Partnern. Ein verstärkter Dialog über wichtige außenpolitische Aspekte im Deutschen Bundestag wird zu einem höheren außen- und sicherheitspolitischen Bewusstsein beitragen. Der Artikel identifiziert große Stolpersteine in der deutschen Politik, die Fortschritte verhindern. Vor dem Hintergrund der außenpolitischen Debatte Deutschlands, seiner rechtlichen und politischen Entwicklungen seit der Wiedervereinigung, plädiert der Artikel für einen kohärenteren gesamtstaatlichen Ansatz. Die noch ausstehenden zentralen Entscheidungen zur Anpassung der außen- und sicherheitspolitischen Schlüsselinstrumente – Entscheidungsstrukturen in Kanzleramt, Streitkräften, Auswärtigem Dienst und Nachrichtendiensten – können nur durch eine konzertierte Aktion der Bundesregierung getroffen werden.

Schlüsselbegriffe

Gesamtstrategie außenpolitische Grundsatzentscheidungen Strategie und Organisation Ressortübergreifendes Handeln Nationale Sicherheitsstrategie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bindenagel, J.D. und Ackermann, Philipp. 2018. Deutschland strategiefähiger machen. Ein Sachverständigenrat für strategische Vorausschau ist nötig. SIRIUS-Zeitschrift für Strategische Studien, Bd. 2, H. 3: 253–260.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesministerium der Verteidigung. 2012. Grundsätze für die Spitzengliederung, Unterstellungverhältnisse und Führungsorganisation im Bundesministerium der Verteidigung und der Bundeswehr. BMVg https://www.bmvg.de/resource/blob/11918/a0704bf10c05a278e69de63bd00c49d3/a-04-05-download-dresdner-erlass-data.pdf. Zugegriffen: 06. September 2018.
  3. Bundesministerium der Verteidigung. 2011. Verteidigungspolitische Richtlinien 2011. Nationale Interessen wahren – Internationale Verantwortung übernehmen – Sicherheit gemeinsam gestalten. Bundesregierung https://m.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BMVg/Verteidigungspolitische_Richtlinien.pdf;jsessionid=B6D29BAF552B1E1DBB6A8D5AECB33585.s3t1?__blob=publicationFile&v=3
  4. Bundesministerium der Verteidigung. 2016. Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr. Berlin: BMVg.Google Scholar
  5. Bundesministerium der Verteidigung. 2016. Weißbuch 2006 zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr. Berlin: BMVg.Google Scholar
  6. Bundesministerium der Verteidigung. 1970. Zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Lage der Bundeswehr. Köln: BMVg.Google Scholar
  7. Bundesverfassungsgericht. 1994. Out-of-area-Einsätze. Urteil des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 12. Juli 1994. Servat http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv090286.html.
  8. Deutscher Bundestag. 2015. Unterrichtung durch die Kommission zur Überprüfung und Sicherung der Parlamentsrechte bei der Mandatierung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr.Google Scholar
  9. Abschlussbericht der Kommission vom 16. Juni 2015. Drucksache 18/5000.Google Scholar
  10. Gauck, Joachim. 2014. Ansprache von Bundespräsident Joachim Gauck zur Eröffnung der 50. Münchner Sicherheitskonferenz am 31. Januar 2014. Bundespräsident.de http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/01/140131-Muenchner-Sicherheitskonferenz.html. Zugegriffen: 06. September 2018.
  11. Herzog, Roman. 1995. Ansprache von Bundespräsident Roman Herzog bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Bonn am 13. März 1995. Bundespräsident.de http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Roman-Herzog/Reden/1995/03/19950313_Rede.html. Zugegriffen: 06. September 2018.
  12. Kissinger, Henry. 1957. Strategy and Organization. Foreign Affairs, 35: 379–394.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schmidt, Helmut. 1969. Strategie des Gleichgewichts: Deutsche Friedenspolitik und die Weltmächte, 5. Auflage. Stuttgart: Seewald Verlag.Google Scholar
  14. Schmidt, Helmut. 1968. Verteidigung oder Vergeltung. Ein deutscher Beitrag zum strategischen Problem der Nato, 5. Auflage. Stuttgart: Seewald Verlag.Google Scholar
  15. Siebert, Sven. 2002. Knappe Antwort in 179 Worten. Sächsische Zeitung https://www.sz-online.de/nachrichten/knappe-antwort-in-178-worten-266016.html. Zugegriffen: 06. September 2018.
  16. Struck, Peter. 2002. Stenographischer Bericht des Deutschen Bundestages in der Regierungserklärung am 11. März 2004 in Berlin. Bundestag http://dip21.bundestag.de/doc/btp/15/15097.pdf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations