Advertisement

Warten auf die große sicherheitspolitische Debatte in Deutschland?

Jenseits von Defizitdiagnosen, Vermeidungsdiskursen, Erziehungskampagnen
  • Anna Geis
Chapter
Part of the Edition ZfAS book series (EDZFAS)

Zusammenfassung

Seit langem wird eine „große“ sicherheitspolitische Debatte gefordert in Deutschland. Weißbücher als Strategiedokumente der Exekutive können einen Anstoß zu einem breiteren gesellschaftlichen Diskurs bieten. Allerdings bleibt die „große“ Debatte auch nach der Veröffentlichung des Weißbuchs der Bundesregierung 2016 aus. Dieser Beitrag setzt sich mit einigen gängigen Defizitdiagnosen und Besonderheiten der Sicherheitskommunikation in Deutschland auseinander, um schließlich ein Plädoyer für mehr dezentralisierte Formate der Bürgerbeteiligung in der Außen- und Sicherheitspolitik zu begründen.

Schlüsselbegriffe

Afghanistan Bundeswehr-Einsätze BürgerInnen Deutsche Sicherheitspolitik Kriegsbegriff 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertram, C. 2015. Lieber Einnischen statt Einmischen. Das Blättchen 18: 11.Google Scholar
  2. Biehl, H., Höfig, C., Steinbrecher, M., und Wanner, M. 2015. Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsklima in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse und Analysen der Bevölkerungsbefragung. Potsdam: ZMSBw.Google Scholar
  3. BMVg – Bundesministerium der Verteidigung. 2016. Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr. Berlin: Bundesministerium der Verteidigung.Google Scholar
  4. Bröckling, U. 2017. Resilienz. Über einen Schlüsselbegriff des 21. Jahrhunderts. Soziopolis. https://soziopolis.de/beobachten/kultur/artikel/resilienz/. Zugegriffen: 30.8.2018.
  5. Chauvistré, E. 2009. Wir Gutkrieger. Warum die Bundeswehr im Ausland scheitern wird. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  6. Daase, C. 2010. Wandel der Sicherheitskultur. Aus Politik und Zeitgeschichte 50:9-16.Google Scholar
  7. Daxner, M. 2012. Heimatdiskurs – ein deutsches Problem? In Heimatdiskurs: wie die Auslandseinsätze der Bundeswehr Deutschland verändern, Hrsg. M. Daxner und H. Neumann, 15–67. Bielefeld: Transcript-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Daxner, M. 2016. Afghanistan hat Veteranen produziert – Was nun? In Die unsichtbaren Veteranen, Hrsg. M. Bohnert und B. Schreiber, 107–117. Berlin: Carola Hartmann Miles Verlag.Google Scholar
  9. Der Spiegel. 2010. Ein deutsches Verbrechen. DER SPIEGEL 5Google Scholar
  10. Deutscher Bundestag. 2011. Beschlussempfehlung und Bericht des Verteidigungsausschusses als 1. Untersuchungsausschuss gemäß Artikel 45a Absatz 2 des Grundgesetzes. Drucksache 17/7400. Bundestag. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/074/1707400.pdf. Zugegriffen: 30.08.2018.
  11. Dörfler-Dierken, A. 2010. Identitätspolitik der Bundeswehr. In Identität, Selbstverständnis, Berufsbild, Hrsg. A. Dörfler-Dierken, und G. Kümmel, 137–160. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dörfler-Dierken, A. 2012. Von ‚Krieg‘ und ‚Frieden‘: Zur Wahrnehmung des Afghanistaneinsatzes bei Soldatinnen und Soldaten, Politik und Kirchen. In Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan, Hrsg. A. Seiffert, P. Langer, und C. Pietsch, 223–237. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Engelkamp, S. und Offermann, P. 2012. It’s a Family Affair. Germany as a Responsible Actor in Popular Culture Discourse. International Studies Perspectives 3:235–253.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fiebig, R. 2012. Die Deutschen und ihr Einsatz – Einstellungen der Bevölkerung zum ISAF-Einsatz. In Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan, Hrsg. A. Seiffert, P. Langer, und C. Pietsch, 187–204. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gauck, J. 2014. Deutschlands Rolle in der Welt. Anmerkungen zu Verantwortung, Normen und Bündnissen. Eröffnung der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. Bundespräsidialamt. http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/01/140131-Muenchner-Sicherheitskonferenz.html. Zugegriffen: 30.08.2018.
  16. Geis, A. 2007. Der Funktions- und Legitimationswandel der Bundeswehr und das „freundliche Desinteresse“ der Bundesbürger. In Friedensgutachten 2007, Hrsg. B. Schoch, A. Heinemann-Grüder, J. Hippler, M. Weingardt, und R. Mutz, 39–50. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  17. Geis, A., & Pfeifer, H. 2017. Deutsche Verantwortung in der „Mitte der Gesellschaft“ aushandeln? Über Politisierung und Entpolitisierung der deutschen Außenpolitik. In Politik und Verantwortung, Hrsg. C. Daase, J. Junk, S. Kroll, & V. Rauer, 219–244. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gutmann, A., & Thompson, D. 1996. Democracy and Disagreement. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  19. Heck, A. 2017. Analyzing Docudramas in International Relations: Narratives in the Film A Murderous Decision. International Studies Perspectives 4:365–390.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hellmann, G., Jacobi, D., und Stark Urrestarazu, U. (Hrsg.). 2015. „Früher, entschiedener und substantieller“? Die neue Debatte über Deutschlands Außenpolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Hilpert, C. 2014. Strategic Cultural Change and the Challenge for Security Policy: Germany and the Bundeswehr’s Deployment to Afghanistan. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  22. Jäger, T. 2018. Deutschland ist nicht „abwehrbereit“: Die sechs Kardinalprobleme der Bundeswehr. Focus, 26.08.2018.Google Scholar
  23. Jacobi, D., Hellmann, G., und Nieke, S. 2011. Deutschlands Verteidigung am Hindukusch. Ein Fall misslingender Sicherheitskommunikation. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 1:171-196.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jacobi, D., und Hellmann, G. 2018. Zwischen Notwendigkeit und Möglichkeit. Herausforderungen sicherheitspolitischer Strategiebildung im 21. Jahrhundert. Berlin: BAKS-Diskussionspapier.Google Scholar
  25. Kinnvall, C, Manners, I., und Mitzen, J. 2018. Introduction to 2018 special issue of European Security: “Ontological (in)security in the European Union”. European Security 3:249-265.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kommission „Europäische Sicherheit und Zukunft der Bundeswehr“ am IFSH. 2016. „Weißbücher“ haben ausgedient! Plädoyer für ein friedens- und sicherheitspolitisches Grundlagendokument der Bundesregierung. Hamburg: IFSH.Google Scholar
  27. Kornelius, S. 2009. Der unerklärte Krieg. Deutschlands Selbstbetrug in Afghanistan. Hamburg: Edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  28. Krause, U. von. 2011. Die Afghanistaneinsätze der Bundeswehr. Politischer Entscheidungsprozess mit Eskalationsdynamik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Krause, U. von. 2016. Bundeswehr und Außenpolitik. Zur Rolle des Militärs im Diskurs um mehr Verantwortung Deutschlands in der Welt. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Luther, C. 2015. Strategie für eine tabulose Außenpolitik. DIE ZEIT, 17.2.2015.Google Scholar
  31. Mannitz, S. 2011. Redefining Soldierly Role Models in Germany. Armed Forces & Society 4:680–700.CrossRefGoogle Scholar
  32. Marischka, C. 2012. Die Offensive der Kriegsforscher. AUSDRUCK 2:9-11.Google Scholar
  33. Maull, H.W. 2000. Zivilmacht Deutschland. Vierzehn Thesen für eine neue deutsche Außenpolitik. In Frieden machen, Hrsg. D. Senghaas, 63–76. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Merkel, W. 2015. Nur schöner Schein? Demokratische Innovationen in Theorie und Praxis. Frankfurt/M.: Otto Brenner Stiftung.Google Scholar
  35. Müller, H., und Wolff, J. 2011. Demokratischer Krieg am Hindukusch? Eine kritische Analyse der Bundestagsdebatten zur deutschen Afghanistanpolitik, 2001–2011. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 1:197-221.CrossRefGoogle Scholar
  36. Münkler, H. 2009. Ein Historiker wird einen anderen Kriegsbegriff haben als ein Völkerrechtler. Kompass. Soldat in Welt und Kirche 3:7-9;Google Scholar
  37. Naumann, K. 2010. Einsatz ohne Ziel? Die Politikbedürftigkeit des Militärischen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  38. Nieke, S. 2016. Gefallene Helfer: Das Soldatengedenken der Bundesrepublik zwischen militärischer Zurückhaltung und professionsethischer Würdigung der Bundeswehr. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 1:79-100.CrossRefGoogle Scholar
  39. Noetzel, T. 2010. Germany’s Small War in Afghanistan: Military Learning amid Politico- strategic Inertia. Contemporary Security Policy 3:486-508.CrossRefGoogle Scholar
  40. Noetzel, T. 2011. The German Politics of War: Kunduz and the War in Afghanistan. International Affairs 2:397–417.CrossRefGoogle Scholar
  41. Robotham, C., und Röder, S. 2012. Die Bundeswehr in Afghanistan: Analysen an den Grenzen des Heimatdiskurses. In Heimatdiskurs: wie die Auslandseinsätze der Bundeswehr Deutschland verändern, Hrsg. M. Daxner und H. Neumann, 201–242. Bielefeld: Transcript-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schmid, J. 2013. „Forschungslücke Krieg“ – Risiko für den Frieden? Über die friedens- und sicherheitspolitische Notwendigkeit einer wissenschaftlichen Befassung mit Krieg. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 2:227–248.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schörnig, N. 2009. In der Opferfalle. Die Bundesregierung und die zunehmenden Gefallenen der Bundeswehr in Afghanistan. Frankfurt/M.: HSFK.Google Scholar
  44. Schreiber, W. 2016. Weißbuch 2016 – ein besorgniserregendes Dokument. Das Blättchen 19: 16.Google Scholar
  45. Schroeder, R. und Zapfe, M. 2015. War-Like Circumstances. In Strategic Narratives, Public Opinion and War: Winning Domestic Support for the Afghan War, Hrsg. B. de Graaf, G. Dimitriu, und J. Ringsmose, 177–198. London: Routledge.Google Scholar
  46. Sebaldt, M. 2017. Nicht abwehrbereit. Die Kardinalprobleme der deutschen Streitkräfte, der Offenbarungseid des Weißbuchs und die Wege aus der Gefahr. Berlin: Carola Hartmann-Miles Verlag.Google Scholar
  47. Seifert, A. 2016. Bittere Pille für den Frieden? Weißbuch zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr. AUSDRUCK 4:10-13.Google Scholar
  48. Seiffert, A., Langer, P.C. und Pietsch, C. (Hrsg.). 2012. Der Einsatz des Bundeswehr in Afghanistan. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Stoltenow, S. 2017. Antreten zum Nachsitzen. Bendler Blog. http://bendler-blog.de/2017/09/24/antreten-zum-nachsitzen-vom-scheitern-der-inneren-fuehrung-und-ihren-perspektiven/. Zugegriffen: 30. August 2018.
  50. Tuschhoff, C. 2015. Distanzverbreiterung vs. Gemeinschaftsbildung: Die Rolle von Medien und Denkfabriken bei der Verarbeitung der Rede von Bundespräsident Gauck. In Früher, entschiedener und substantieller“? Die neue Debatte über Deutschlands Außenpolitik, Hrsg. G. Hellmann, D. Jacobi und U. Stark Urrestarazu, 99–122. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Volpe, T. und Kühn, U. 2017. Germany’s Nuclear Education: Why a Few Elites Are Testing a Taboo. The Washington Quarterly 3:7–27.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wagner, W. und Anholt, R. 2016. Resilience as the EU Global Strategy’s new leitmotif: pragmatic, problematic or promising? Contemporary Security Policy 3:414-430.CrossRefGoogle Scholar
  53. Weber, C. 2017. Veteranenpolitik in Deutschland. Die neuen Bande in den zivil-militärischen Beziehungen? Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Internationale PolitikHelmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations