Advertisement

„Einbinden“ und „Mitnehmen“ reicht nicht aus

Öffentlichkeit als strategisches Problem der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik
  • Klaus NaumannEmail author
Chapter
Part of the Edition ZfAS book series (EDZFAS)

Zusammenfassung

In den zeitgenössischen Krisen und Konflikten erweisen sich die „hearts&-minds“ der Öffentlichkeit als strategische Herausforderung der Außen- und Sicherheitspolitik. Hier sind allerdings große Defizite zu verzeichnen. Die Desiderata lassen sich auf drei Ebenen beschreiben: Legitimationsschwächen, Komplexitätszumutungen und Vulnerabilitäten.

Schlüsselbegriffe

Deutsche Außen- und Sicherheitspolitik Öffentlichkeit strategische Kommunikation Vulnerabilität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auswärtiges Amt. 2015. Review2014 – Außenpolitik weiter denken. Krise – Ordnung – Europa. Berlin: Auswärtiges Amt.Google Scholar
  2. Biehl, H., Ch. Rothbart und M. Steinbrecher. 2017. Cold War Revisited? Die deutsche Bevölkerung und die Renaissance der Bündnisverteidigung. In Jahrbuch Innere Führung 2017, Hrsg. U. Hartmann und C. von Rosen, 137–154. Berlin: Miles-Verlag.Google Scholar
  3. Biehl, H. und H. Schoen, Hrsg. 2015. Sicherheitspolitik und Streitkräfte im Urteil der Bürger. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bundesministerium des Innern. 2014. Leitfaden Krisenkommunikation. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/publikationen/themen/bevoelkerungsschutz/leitfaden-krisenkommunikation.html. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  5. Bundesregierung. 2016. Weißbuch. Zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr. Berlin.Google Scholar
  6. Bundesregierung. 2017. Leitlinien der Bundesregierung: Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern. Berlin.Google Scholar
  7. Cederberg, Aapo und P. Eronen. 2015. How are Societies Defended against Hybrid Threats? Geneva Centre for Security Policy: Strategic Security Analysis, Nr.9. https://www.gcsp.ch/News-Knowledge/Publications/How-are-Societies-Defended-against-Hybrid-Threats. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  8. Deutscher Bundestag. 2015. Unterrichtung durch die Kommission zur Überprüfung und Sicherung der Parlamentsrechte bei der Mandatierung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Abschlussbericht der Kommission. Berlin: Drucksache 18/5000, 16.6.2015.Google Scholar
  9. Freudenberg, Dirk. 2017. Resilienz als Schutzschild und Bindeglied zwischen ziviler und militärischer Verteidigung. In Jahrbuch Innere Führung 2017, Hrsg. U. Hartmann und C. von Rosen, 93–107. Berlin: Miles-Verlag.Google Scholar
  10. Hacke, Jens. 2018. Existenzkrise der Demokratie. Zur politischen Theorie des Liberalismus in der Zwischenkriegszeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Herrmann, Rainer. 2016b. Wiederaufbau und Rückkehr. Deutschland und die Emirate schaffen in den vom IS befreiten gebieten eine Zukunftsperspektive. Frankfurter Allgemeine Zeitung 30. März.Google Scholar
  12. Herrmann, Rainer. 2016a. Planen für den Tag danach. Die Befreiung von Mossul ist eine Frage der Zeit. Frankfurter Allgemeine Zeitung 19. Oktober.Google Scholar
  13. Jacobi, Daniel. 2015. „Außenpolitik machen“: Über die Erreichbarkeit der Gesellschaft. In Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, SH 6. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 8 (1): 67–87.CrossRefGoogle Scholar
  14. Leggewie, Claus. und H. Welzer. 2009. Das Ende der Welt, wie wir sie kannten. Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  15. Lipicki, Christian. 2015: Der sicherheitspolitische Diskurs auf neuen Wegen. Europäische Sicherheit & Technik Juli 2015: 85–86.Google Scholar
  16. Loewenstein, Karl. 1937a. Militant Democracy and Fundamental Rights. The American Political Science Review 31 (3): S.417-432.CrossRefGoogle Scholar
  17. Loewenstein, Karl. 1937b. Militant Democracy and Fundamental Rights. The American Political Science Review 31 (4): 638–658.CrossRefGoogle Scholar
  18. Maihold, Günther. 2016. Über den Tag hinaus: Deutsche Außenpolitik jenseits des Krisenmodus. In Ausblick 2016: Begriffe und Realitäten internationaler Politik, Hrsg. Volker Perthes, 49–54. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  19. Major, Claudia und Ch. Mölling. 2015. Eine hybride Sicherheitspolitik für Europa. Berlin: SWP-Aktuell 31. https://www.swp-berlin.org/publikation/hybride-sicherheitspolitik-fuer-europa/. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  20. Mölling, Christian und C. Major. 2014. Bewaffnen + Befähigen = Befrieden? Für Stabilisierung ist mehr nötig als Ausbildung und Gerät. Berlin: SWP-Aktuell 74. https://www.swp-berlin.org/publikation/bewaffnen-befaehigen-befrieden/. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  21. Müller, Jan-Werner. 2013. Das demokratische Zeitalter. Eine politische Ideengeschichte Europas im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Münkler, Herfried. 2015. Kriegssplitter. Die Evolution der Gewalt im 20. Und 21. Jahrhundert. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  23. Münkler, H. und F. Wassermann. 2012. Von der strategischen Vulnerabilität zur strategischen Resilienz. In Perspektiven der Sicherheitsforschung, Hrsg. L. Gerhold und J. Schiller, 77–95. Frankfurt am Main: Lang-Verlag.Google Scholar
  24. Pospisil, Jan und J. Rodehau-Noack. 2015. Was bedeutet „resiliente“ Sicherheitspolitik? Der Versuch einer politischen Kontextualisierung. Arbeitspapier 81, Wien: Österreichisches Institut für internationale Politik. http://docplayer.org/1459735-Was-bedeutet-resiliente-sicherheitspolitik-der-versuch-einer-politischen-kontextualisierung-jan-pospisil-und-johanna-rodehau-noack.html. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  25. Raschke, Joachim und R. Tils. 2007. Politische Strategie. Eine Grundlegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rosanvallon, Pierre. 2016. Die gute Regierung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  27. Rotmann, Philipp. 2014. Fragile Stabilität. Internationale Politik 20 (5): 107–113.Google Scholar
  28. Schaurer, F. und H.-J. Ruff-Stahl. 2016. Hybride Bedrohungen. Sicherheitspolitik in der Grauzone. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66 (43-45): 9–14.Google Scholar
  29. Simpson, Emile. 2012. War from the Ground-up. Twenty-First-Century Combat as Politics. London: Hurst & Company.Google Scholar
  30. Skinner, Quentin. 2012. Die drei Körper des Staates. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  31. Tamminga, Oliver. 2015. Zum Umgang mit hybriden Bedrohungen. Auf dem Weg zu einer nationalen Resilienzstrategie. Berlin: SWP-Aktuell A 92. https://www.swp-berlin.org/publikation/resilienzstrategie-gegen-hybride-bedrohungen/. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  32. Van Herpen, Marcel H. 2016. Propaganda und Desinformation. Ein element „hybrider“ Kriegführung am Beispiel Russland. Aus Politik und Zeitgeschichte 66 (35-36): 16–21.Google Scholar
  33. von Boemcken, Marc. 2015. Ertüchtigung als neue Strategie europäischer Sicherheitspolitik. Berlin: Bundesministerium der Verteidigung. Reader Sicherheitspolitik, Ausgabe 11/2015. https://www.bicc.de/publications/publicationpage/publication/ertuechtigung-als-neue-strategie-europaeischer-sicherheitspolitik-630/. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  34. Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr(ZMSBw), Hrsg. 2017. Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsbild in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.mgfa-potsdam.de/html/aktuelles/ergebnissederbevoelkerungsbefragung2017erschienen?teaser=0. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  35. Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr(ZMSBw), Hrsg. 2016. Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsklima in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.mgfa-potsdam.de/html/aktuelles/rgebnissederbevoelkerungsumfrage2016deszmsbwveroeffentlicht?teaser=0&PHPSESSID=92bb8. Zugegriffen: 10. Juli 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations