Advertisement

6 C: Die sechs wichtigsten Erfolgsfaktoren für einen gelingenden Change

  • Martina OldhaferEmail author
  • Claudia Schmidt
  • Elisabeth Beil
  • Ulrike Schrabback
Chapter

Zusammenfassung

Die Digitalisierung hat das Management von Veränderungen maßgeblich beeinflusst. Die Kommunikation ist nicht nur schneller, sondern auch unverbindlicher geworden, durch das Agieren am Rechner entfällt das Erleben des Arbeitsprozesses und der dort tätigen Mitarbeiter. Phasenmodelle spielen heute keine maßgebliche Rolle mehr und es werden neue Parameter benötigt, um Veränderungen zu managen soweit dies überhaupt möglich ist. Wenn kennzahlengetriebene Projekte keine Umsetzungsakzeptanz erfahren, ein gutes Prozess- und Projektmanagement noch lange kein Garant für nachhaltige Umsetzung darstellt und die Frage im Raum steht, was notwendig ist, um erfolgreich Mitarbeiter im Gesundheitswesen abzuholen und mitzunehmen, dann sind andere (emotionale) Aspekte von Bedeutung. Es wird propagiert, dass sich mit Neugier („curiosity“), Empathie („compassion“), Mut („courage“), Kooperativität („cooperation“), Gelassenheit („calmness“) und persönlicher Entwicklungsfähigkeit („creation“) Führungskräfte von Getriebenen zu Unterstützern und Begleitern des Erfolgs im Transformationsprozess entwickeln können.

Literatur

  1. Allenspach, M., & Brechbühler, A. (2005). Stress am Arbeitsplatz. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Amelung, V., Sydow, K., & Windeler, A. (Hrsg.). (2008). Vernetzung im Gesundheitswesen: Wettbewerb und Kooperation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Atkinson, J. W. (1957). Motivational determinants of risk-taking behavior. Psychological Review, 64 (6), 359–372.Google Scholar
  4. Balz, H.-J., & Spieß, E. (2009). Kooperation in sozialen Organisationen: Grundlagen und Instrumente der Teamarbeit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmotivation. (2012). Bitte nicht stören – Tipps zum Umgang mit Arbeitsunterbrechungen und Multitasking. Dortmund: BAuA.Google Scholar
  6. Bauer, J. (2008). Prinzip Menschlichkeit: Warum wir von Natur aus kooperieren. München: Heyne.Google Scholar
  7. Boonstra, J. J. (2010). Leiders in cultuurverandering- misvattingen en essenties. Management Topics. Schiedam: Mainpress.Google Scholar
  8. Buchanan, D., & Boddy, D. (1992). The expertise of the change agent: Public performance and backstageactivity. New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  9. Camerer, C. (2003). Behavioral Game Theory: Experiments in Strategic Interaction (The Roundtable Series in Behavioral Economics). Princeton University Press.Google Scholar
  10. Canterucci, J. (2019). Are You a Change Leader? http://jimcanterucci.com/change-leader/. Zugegriffen: 14. März 2019.
  11. Cartwright, S., & Cooper, G. L. (1995). Managing mergers acquisitions and strategic alliances: Integrating people and cultures. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  12. Davies, R.V. (1988/1989). „The Margerison and McCann Team Management System: Handbook 1988/89“, York.Google Scholar
  13. Deller, U. (Hrsg.). (2009). Kooperationsmanagement: Ein Lehrbuch für Sozial- und Gesundheitsdienste. Opladen: Buderich.Google Scholar
  14. Fleming, J. H., Coffman, C., & Harter, J. (2005). Manage your Human Sigma. Harvard business review, 83, 106–114, 192.Google Scholar
  15. Hendrickschke, A., & Kröger, F. (1997). Ein Modell für Cooperation im Gesundheitswesen. Deutsches Ärzteblatt, 94(6), 246–248.Google Scholar
  16. Heusser, S. G. (2016). Im Mittelpunkt: Der Mensch als soziales Wesen. Referat Stiftungstag, Hochschule Luzern.Google Scholar
  17. Hillig, A. (1997). Die Kooperation als Lernarena in Prozessen fundamentalen Wandels: Ein Ansatz zum Management von Kooperationskompetenz, Bd. 5 von St. Galler Beiträge zum unternehmerischen Wandel.Google Scholar
  18. Hölzel, B., Ott, U., Hempel, H., Hackl, A., Wolf, K., Stark, R., & Vaitl, D. (2007). Differential engagement of anterior cingulate and adjacent medial frontal cortex in adept meditators and non-meditators. Neuroscience Letters, 421, 16–21.Google Scholar
  19. Kashdan T., Rose P., & Fincham, F. (2004). Curiosity and Exploration: Facilitating Positive Subjective Experiences and Personal Growth Opportunities. Journal of Personality Assessment, 82 (3), 291–305.Google Scholar
  20. Kirsch, W., Seidl, D., & Aaken, D. (2009). Unternehmensführung: Eine evolutionäre Perspektive (S. 180). Stuttgart: Schäfer Poeschel.Google Scholar
  21. Kostka, C., & Mönch, A. (2002). Change Management: 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen. München: Hanser.Google Scholar
  22. Kotter, J. P. (1996). Leading change. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  23. Kotter, J. P. (2008). Das Unternehmen erfolgreich erneuern. Harvard Business Manager, 2008(4), 140–153.Google Scholar
  24. Kruse, P. (2004). Next practice. Erfolgreiches management von Instabilität (S. 48). Offenbach: Gabel.Google Scholar
  25. Liedtke, R., et al. (Hrsg.). (1987). Kommunikation und Kooperation (S. 9). Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  26. Loebbert, M. (2015). The Art of Change. Von der Kunst, Veränderungen in Unternehmen und Organisationen zu führen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  27. Loewenstein, G. (1994). The Psychology of Curiosity: A Review and Reinterpretation. Psychological Bulletin, 116 (1), 75–98.Google Scholar
  28. Malik, F. (2003). Strategie des Managements komplexer Systeme. Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme (S. 119). Bern: Haupt.Google Scholar
  29. Merck-Neugier-Studie. (2016).Google Scholar
  30. Pläge, A. (2011). Erfolgsfaktor Mitarbeiterkompetenz in Veränderungsprozessen, Handlungsempfehlungen für zukünftige Change-Projekte im Rahmen einer produktiven Organisationsentwicklung. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  31. Robert-Koch-Institut GEDA Studie. (2012). Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell 2012«. Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  32. Schlicht, G. (2001). Angewandtes Netzmanagement. In W. Hellmann (Hrsg.), Management von Gesundheitsnetzen (S. 252–270). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Schulenburg, N. (2016). Führung einer neuen Generation. Wie die Generation Y führen und geführt werden sollte. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Spieß, E. (1996). Kooperatives Handeln in Organisationen: Theoriestränge und empirische Studien (S. 11). München: Hampp.Google Scholar
  35. Spieß, E. (Hrsg.). (1998). Formen der Kooperation – Bedingungen und Perspektiven. Göttingen: Hogrefe. (Modul 7: Kooperation und Wettbewerb).Google Scholar
  36. Spieß, E. (2007). Kooperation und Konflikt. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handwörterbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 339–347). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Spieß, E. (2016). Was heißt hier Kooperation?, Präsentation auf dem Fünften Stuttgarter From for Entwicklung. www.sez.de (Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden Württemberg) 02.08.2017.
  38. Spieß, E., & von Rosenstiel, L. (2010). Organisationspsychologie, Basiswissen, Konzepte und Anwendungsfelder. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  39. Spitzer, M. (2002). Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  40. Sprenger, R. K. (2015). Radikal führen (Sonderausgabe). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  41. Surma, S. (2011). Selbstwertmanagement: Psychische Belastung im Umgang mit schwierigen Kunden. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  42. Tjosvold, D. (1984). Cooperation theory and organizations. Human Relations, 37, 743–767.CrossRefGoogle Scholar
  43. Tomasello, M. (2014). Das haben wir alles gelernt. Zeit, Online Interview vom 09.11.2014 (Elisabeth von Thadden).Google Scholar
  44. Voegel, S. A. (2011). Organisation im Wandel, Methodologische und methodische Rekonstruktion der Veränderung von Organisationen und deren Implikationen für geplante organisatorische Veränderungen. Dissertation der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale Beziehungen (HSG) zur Erlangung der Würde einer Doktorin der Sozialwissenschaften, S. 62.Google Scholar
  45. Volland, M. (2015). Angstfreies Krankenhaus – Weniger Stress vor der OP, erschienen in Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 7–8/15. Zusammenspiel als Chance: Interprofessionelle Team im Krankenhaus, Verlagsbeilage.Google Scholar
  46. Ziemendorf, B. (2009). Emotionale Akzeptanz in Veränderungsprozessen: Entwicklung eines didaktischen Konzepts. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martina Oldhafer
    • 1
    Email author
  • Claudia Schmidt
    • 2
  • Elisabeth Beil
    • 3
  • Ulrike Schrabback
    • 1
  1. 1.Universitätsklinikum Schleswig-HolsteinLübeckDeutschland
  2. 2.Mutaree GmbHWiesbadenDeutschland
  3. 3.Beil ConsultingHamburgDeutschland

Personalised recommendations