Advertisement

Brain Facts – Fünf Aspekte über das Gehirn, die ein Change Manager kennen muss

  • Stephan SchneiderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Neurowissenschaftliche Erkenntnisse der Informationsverarbeitung im Gehirn bilden die Grundlage für das neu(ro)interpretierte Change Management. Die Informationsverarbeitung ist generell durch drei Prozesstypen geprägt: einem sensorischen Prozess, einem kognitiven Prozess und einem emotionalen Prozess. Alle diese Prozesse, die stark ineinander verwoben sind, verfolgen dabei im Kern ein übergeordnetes Ziel: die Sicherung des Überlebens! Im Rahmen der Informationsverarbeitung erfahren wichtig erachtete Subjekte und Objekte eine positive oder negative Bewertung, die ihrerseits konforme Dränge (Wollen bzw. Nichtwollen) und konforme Motive erzeugen lassen. Eine elementare Rolle dabei spielen Emotionen, die ihrerseits aus Bewertungen resultieren und wie Katalysatoren auf die Dränge wirken. Sie erfüllen eine evolutionäre Überlebensfunktion mit integriertem Frühwarnmechanismus.

Literatur

  1. Scarlett, H. (2016). Neuroscience for organizational change: An evidence-based practical guide to managing change. London: Kogan Page.Google Scholar
  2. Schneider, S. (2018). Neurowissenschaftliche Grundlagen und Implikationen verhaltensökonomischer Forschung. Forschungsbericht. Kiel: Fachhochschule Kiel.Google Scholar
  3. Steinbuch, K. (1970). Falsch programmiert: Über das Versagen unserer Gesellschaft in der Gegenwart und vor der Zukunft und was eigentlich geschehen müsste (5. Aufl.). München: DTV.Google Scholar
  4. Yerkes, R. M., & Dodson, J. D. (1908). The relation of strength of stimulus to rapidity of habit-formation. Journal of Comparative Neurology and Psychology, 18(5), 459–482.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule KielKielDeutschland

Personalised recommendations