Advertisement

Grundlagen

  • Ralf Neuner
Chapter

Zusammenfassung

In der Alltagssprache wird das Wort „Stress“ häufig zur Beschreibung unangenehmer Situationen oder synonym für Ärger gebraucht (Duden 2017, Die deutsche Rechtschreibung (Bd. 1). Berlin: Dudenverlag). Wo liegt nun der Unterschied zwischen „psychischer Belastung“ und „Stress“? Was passiert dabei im menschlichen Körper? Um die Ursachen und die Auswirkungen von Stressreaktionen beschreiben zu können, wurden in den letzten Jahrzehnten mehrere Theorien entwickelt. Die Beschäftigung mit diesen Theorien lohnt, weil damit das notwendige Verständnis um psychische Belastung und deren Auswirkungen entsteht und auch klar wird, auf welche Einflussfaktoren bei der Gestaltung der Arbeit geachtet werden sollte.

Neben den guten Gründen für Arbeits- und Gesundheitsschutz (Verringerung der Fehlzeiten, Erhalt und Steigerung der Leistungsfähigkeit, Erhöhung der Attraktivität des Unternehmens) gibt es auch handfeste gesetzliche Verpflichtungen als weiteres zwingendes Argument für einen effektiven Arbeits- und Gesundheitsschutz. Der zweite Teil dieses Kapitels widmet sich den gesetzlichen Grundlagen, auf denen der Arbeits- und Gesundheitsschutz ruht. Aus den Vorgaben ergeben sich eindeutige und relativ umfassende Verpflichtungen auf mehreren Ebenen: Erstens des Arbeitgebers, zweitens der Personen mit Führungsverantwortung und drittens der Beschäftigten. Nicht zu vergessen sind die Rechte der Beschäftigten und des Betriebsrates als Vertretung der Arbeitnehmer.

Literatur

  1. Aronson, E., Pines, A. M., & Kafry, D. (2006). Ausgebrannt: Vom Überdruß zur Selbstentfaltung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84, 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  4. Barmer Ersatzkasse. (2008). Gesundheitsreport 2007. Wuppertal: Barmer Ersatzkasse.Google Scholar
  5. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV). (2010). DGUV Vorschrift 2 – Hintergrundinformation für die Beratungspraxis. Wiesbaden: Universum.Google Scholar
  6. Doef, M. V., & Maes, S. (1999). The job demand- control (-support) model and psychological well-being: A review of 20 years of empirical research. Work & Stress, 13, 87–114.CrossRefGoogle Scholar
  7. Duden. (2017). Die deutsche Rechtschreibung (Bd. 1). Berlin: Dudenverlag.Google Scholar
  8. Enzmann, D., & Kleiber, D. (1989). Helfer-Leiden – Streß und Burnout in psychosozialen Berufen. Heidelberg: Roland Asanger Verlag.Google Scholar
  9. Henry, J. P., & Stephens, P. M. (1977). Stress, health, and the social environment. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Jerusalem, M. (1990). Persönliche Ressourcen, Vulnerabilität und Streßerleben. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Johnson, J. V., & Hall, E. M. (1988). Job strain, work place social support, and cardiovascular disease: A cross-sectional study of a random sample of the Swedish working population. American Journal of Public Health and the Nations Health, 78, 1336–1342.CrossRefGoogle Scholar
  12. Junghans, G. (2005). ISO 10075 Teil 1–3 – Die Normen zur Psychischen Belastung und deren praktische Bedeutung. 14. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium „Neue Regelungen im Arbeitsschutz“. Dresden.Google Scholar
  13. Karasek, R. A. (1979). Job demands, job decision latitude, and mental strain: Implications for job redesign. Administrative Science Quarterly, 24, 285–307.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kohte, W., & Faber, U. (2007). Arbeits- und Gesundheitsschutz in Schulen. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  15. Lazarus, R. S., & Folkman, S. (2006). Stress, appraisal, and coping (10. Aufl.). New York: Springer.Google Scholar
  16. Nachreiner, F., & Schultetus, W. (2002). Normung im Bereich der psychischen Belastung – die Normen der Reihe DIN EN ISO 10075. DIN-Mitteilungen, 81, 519–533.Google Scholar
  17. Peter, R. (2002). Berufliche Gratifikationskrisen und Gesundheit. Psychotherapeut, 47, 386–398.CrossRefGoogle Scholar
  18. Peter, R. (2009). Psychosoziale Belastungen im Erwachsenenalter: Ein Ansatz zur Erklärung sozialer Ungleichverteilung von Gesundheit? In M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Gesundheitliche Ungleichheit – Grundlagen, Probleme, Konzepte (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Rohmert, W., & Rutenfranz, J. (1975). Arbeitswissenschaftliche Beurteilung der Belastung und Beanspruchung an unterschiedlichen industriellen Arbeitsplätzen. Bonn: Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.Google Scholar
  20. Schwarzer, R. (1992). Self-efficacy: Thought control of action. Washington, DC: Hemisphere.Google Scholar
  21. Schwarzer, R. (1993). Streß, Angst und Handlungsregulation (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Schwarzer, R., & Jerusalem, M. (Hrsg.). (1999). Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Berlin: Freie Universität.Google Scholar
  23. Selye, H. (1953). Einführung in die Lehre vom Adaptationssyndrom. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  24. Siegrist, J. (1996). Soziale Krisen und Gesundheit. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Siegrist, J. (2000). A theory of occupational stress. In J. Dunham (Hrsg.), Stress in the workplace past, present and future. London: Whurr.Google Scholar
  26. Siegrist, J., Starke, D., Chandola, T., et al. (2004). The measurement of effort-reward imbalance at work: European comparisons. Social Science & Medicine (1982), 58, 1483–1499.CrossRefGoogle Scholar
  27. Siegrist, J., Dragano, N., Lunau, T., et al. (2012). Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren bei älteren Beschäftigten im Spannungsfeld zwischen Markt und Staat: eine internationale Studie https://www.boeckler.de/pdf_fof/97341.pdf. Zugegriffen am 27.12.2018.
  28. Steinmann, R. M. (2005). Psychische Gesundheit – Stress. Wissenschaftliche Grundlagen für eine nationale Strategie zur Stressprävention und Förderung psychischer Gesundheit in der Schweiz. Bern: Gesundheitsförderung Schweiz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ralf Neuner
    • 1
  1. 1.Institut für GesundheitsmanagementIllerkirchbergDeutschland

Personalised recommendations