Advertisement

Die Rolle des Vertrauens für eine Sicherheitspolitik der Kooperation

  • Pascal DelhomEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Der Schutz vor Gewalt und Verletzungen ist ohne Zweifel eine der wichtigsten Aufgaben jeder Friedens- und Sicherheitspolitik. Denn kein Frieden kann von Dauer sein, in dem ein solcher Schutz nicht gewährleistet wird und in dem sich Menschen vor anderen Menschen fürchten müssen. Dies gilt umso mehr für eine Auffassung des gerechten Friedens, die nicht nur vor Gewalt, sondern auch vor Not zu schützen beansprucht. Wie allerdings dieser Schutz gewährt wird, hängt weitgehend von der Auffassung von Sicherheit ab, die ihn realisieren soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, Annette. 1994. Moral Prejudices. Essays on Ethics. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  2. Bedorf, Thomas. 2003. Dimensionen des Dritten. Sozialphilosophische Modelle zwischen Ethischem und Politischem. München: Fink.Google Scholar
  3. Bollardière, Jacques Pâris de. 1972. Bataille d’Alger, bataille de l’homme, Bar-le-Duc: Desclée de Brouwer.Google Scholar
  4. Czempiel, Ernst-Otto. 2012. KSZE: Die Schlussakte von Helsinki und ihre Auswirkungen. http://www.universal-lexikon.deacademic.com/263049/KSZE%3A_Die_Schlussakte_von_Helsinki_und_ihre_Auswirkungen. Zugegriffen: 5. August 2018.
  5. Delhom, Pascal. 2014. Transparenz, Vertrauenswürdigkeit und die Europäische Vertrauenskrise. In Vertrauen und Transparenz – Für ein neues Europa, hrsg. von Alfred Hirsch, Petar Bojanic und Zeljko Radinkovic, 110–138. Belgrad: Institute for Philosophy and Social Theory, University of Belgrade.Google Scholar
  6. Delhom, Pascal. 2015. Frieden mit Verantwortung und Vertrauen. Versuch über den Frieden als soziale Tugend. In Friedensgesellschaften – Zwischen Verantwortung und Vertrauen, hrsg. von Alfred Hirsch und Pascal Delhom, 227–262. Freiburg: Alber.Google Scholar
  7. Delhom, Pascal. 2018. Die Rolle des Gewissens im politisch-ethischen Leitbild des gerechten Friedens. In Gerechter Frieden als politisch-ethisches Leitbild, hrsg. von Sarah Jäger und Jean-Daniel Strub, 107–128. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fukuyama, Francis. 1995. Trust. The Social Virtues and the Creation of Prosperity. New York: Free Press Paperbacks, Simon & Schuster Inc.Google Scholar
  9. Kant, Immanuel. 1968 [1795]. Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. In Werkausgabe Band XI: Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik 1, hrsg. von Wilhelm Weischedel, 193–251. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Kydd, Andrew H. 2007. Trust and Mistrust in International Relations. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  11. Lahno, Bernd. 2002. Der Begriff des Vertrauens. Paderborn: mentis.Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas. 2000. Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. 4. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  13. Montesquieu, Charles de Secondat, Baron de. 1951 [1748]. Vom Geist der Gesetze. Bd. 1. Tübingen: Laupp.Google Scholar
  14. Röttgers, Kurt. 2004. Ethos und Routine. In Kommunikationsmanagement, hrsg. von Günter Bentele, Manfred Piwinger und Gregor Schönborn. Lose Blattsammlung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Senghaas, Dieter. 1992. Friedensprojekt Europa. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Simmel, Georg. 1992. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Gesamtausgabe, Bd. 11. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Sztompka, Piotr. 1999. Trust. A Sociological Theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophisches SeminarEuropa-Universität FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations