Advertisement

Paradoxien des Verbraucherverhaltens und Konsequenzen für die Verbraucherforschung

  • Birgit Blättel-MinkEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag greift das Leitthema der Konferenz „Paradoxien des Verbraucherverhaltens“ auf und setzt zentrale Erkenntnisse in Bezug zu dem Forschungsprogramm „Normative Paradoxien“ des Frankfurter Instituts für Sozialforschung. Dafür wird das Forschungsprogramm kurz skizziert, es werden das Ausgangsproblem benannt, die zentral genutzten theoretischen Konzept angeführt und die notwendigen Elemente einer Sozialforschung aufgezählt, die in der Lage ist, derartige Paradoxien zu identifizieren und zu verstehen. In der Konsequenz wird deutlich, dass auch Verbraucherforschung nicht allein am Individuum ansetzen kann, sondern dass strukturelle Gegebenheiten und institutionelle Rahmenbedingungen in ihren je spezifischen Dynamiken und Wechselwirkungen Entscheidungsarchitekturen darstellen, die es kritisch zu erforschen gilt. Der Wissenschaft kommt so auch die Aufgabe zu, fundierte Forderungen an die beteiligten Akteure zu formulieren, die sich aus der geteilten Orientierung an normativen Ansprüchen ergeben und die dazu beitragen sollen, unerwünschte Effekte bzw. normative Paradoxien zu vermeiden. Am Ende des Beitrages werden einige Konsequenzen für die zukünftige Verbraucherforschung benannt.

Literatur

  1. Blättel-Mink, B., Brohmann, B., Defila, R., et al. (2013). Konsumbotschaften. Was Forschende für die gesellschaftliche Gestaltung nachhaltigen Konsums empfehlen. Stuttgart: S. Hirzel.Google Scholar
  2. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. (2016). Umweltbewusstsein in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Berlin: MUB. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/publikationen/umweltbewusstsein_deutschland_2016_bf.pdf. Zugegriffen: 10. Aug. 2018.
  3. Honneth, A. (Hrsg.). (2002). Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Honneth, A., & Sutterlüty, F. (2011). Normative Paradoxien der Gegenwart – eine Forschungsperspektive. Westend – Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 8(1), 67–85.Google Scholar
  5. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1969). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer (Erstveröffentlichung 1947).Google Scholar
  6. Merton, R. K. (1968). Social theory and social structure. New York: Free Press.Google Scholar
  7. Nies, S., & Sauer, D. (2012). Arbeit – mehr als Beschäftigung? Zur arbeitssoziologischen Kapitalismuskritik. In K. Dörre, D. Sauer, & V. Wittke (Hrsg.), Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik (S. 34–62). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. ZAW – Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft. (2016). Verbraucher mit Werbekompetenz. Neue Allensbach Befragung zur Souveränität der Bürger bei Ihren Kaufentscheidungen. http://www.zaw.de/zaw/aktuelles/meldungen/Anlagen/Allensbach-ZAW-2016.pdf. Zugegriffen: 10. Aug. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie, FB GesellschaftswissenschaftenJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations