Advertisement

Paradoxien der Nutzung von IT-Systemen

  • Reinhard Schütte
Chapter

Zusammenfassung

Paradoxien: Paradoxien sind in den Wissenschaften weithin geläufig, auch wenn in den Kulturwissenschaften Paradoxien häufig durch Präsuppositionen bedingt sind, die selten einer Problematisierung unterzogen werden. Paradoxien haben für die Wissenschaft einen hohen Stellenwert, da sie es ermöglichen, die Begründungstiefe von Aussagen zu erhöhen. Auch die Offenlegung von denkmöglichen Präsuppositionen, die existieren müssen, um aus einer Aussage ein Paradoxon werden zu lassen, wird als zusätzliche Begründung verstanden. Es wird deutlich, in welchem Zusammenhang resp. Kontext die Aussagen gelten.

Unternehmen: Der Einsatz von Informationstechnologien in Unternehmen hat eine lange Tradition und es wird i. d. R. die Erwartungshaltung geteilt, dass der Einsatz von Technologien zu einem positiven Produktivitätseffekt führt. Die mangelnde Sichtbarkeit von Investitionen in IT in Produktivitätsstatistiken hat zu der Formulierung des sogenannten Produktivitätsparadoxons der Informationstechnik für Unternehmen geführt. Es wird diskutiert, ob und unter welchen Bedingungen eine solche Aussage paradox ist.

Individuum: Die Nutzung von Informationstechnologien durch Individuen ist insbesondere im Zuge der Verbreitung des Smartphones weithin sichtbar geworden. Dabei ist die Nutzung von IT-Systemen durch Subjekte in einem beruflichen Kontext seit geraumer Zeit Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen und findet nicht zuletzt auch in der Diskussion des Produktivitätsparadoxons für Unternehmen seine implizite Würdigung. Es scheint aber begründete Zweifel zu geben, ob die Nutzung individueller Informationssysteme die Vorteile nach sich ziehen, wie dies aktuell propagiert wird. Anhand des Leistungs- und Verhaltensparadoxons der individuellen Nutzung von Informationstechnologien sollen mögliche paradoxe Situationen untersucht werden.

Gesellschaft: Aus einer übergeordneten Perspektive, der Gesellschaft, ist der Einsatz von Informationstechnologien hinsichtlich der dortigen institutionellen Arrangements zu analysieren. Gibt es Paradoxien bei der Nutzung von Informationstechnologien, die die Kerne einer freiheitlichen Gesellschaft, zu der die Demokratie mitsamt einer entsprechenden Wettbewerbsordnung gehören, gefährden? Die Forderung nach mehr IT-Einsatz wäre dann vor dem Hintergrund der Grundwerte einer freiheitlichen Ordnung paradox.

Literatur

  1. Albers, M. (2017). Informationelle Selbstbestimmung als vielschichtiges Bündel von Rechtsbindungen und Rechtspositionen. In M. Friedewald, J. Lamla, & A. Roßnagel (Hrsg.), Informationelle Selbstbestimmung im digitalen Wandel (S. 11–36). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aral, S., Brynjolfsson, E., & Wu, D.-J. (2006). Which came first, IT or productivity? Virtuous cycle of investment and use in enterprise systems. In Proceedings of the International Conference on Information Systems (ICIS), Milwaukee, USA (S. 1819–1839).Google Scholar
  3. Backhaus, K., & Paulsen, T. (2018). Vom Homo Oeconomicus zum Homo Digitalis – Die Veränderung der Informationsasymmetrien durch die Digitalisierung. In M. Bruhn & M. Kirchgeorg (Hrsg.), Marketing Weiterdenken – Zukunftspfade für eine marktorientierte Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Barrow, J. D. (1998). Impossibility. The limits of science. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Bartens, W. (2012). Krude Theorien, populistisch montiert. http://www.sueddeutsche.de/digital/bestseller-digitale-demenz-von-manfred-spitzer-krude-theorien-populistisch-montiert-1.1462115. Zugegriffen: 10. Febr. 2018.
  6. Baruh, L., Secinti, E., & Cemalcilar, Z. (2017). Online privacy concerns and privacy management: A meta-analytical review. Journal of Communication, 67(1), 26–53.CrossRefGoogle Scholar
  7. Benndorf, V., & Normann, H.-T. (2017). The willingness to sell personal data. To appear in the Scandinavian Journal of Economics. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/sjoe.12247. Zugegriffen: 1. Juli 2018.
  8. Brynjolfsson, E. (1993). The productivity paradox of information technology. Communications of the ACM, 36(12), 66–77.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brynjolfsson, E., & Hitt, L. (1996). Paradox lost? Firm-level evidence on the returns to information systems spending. Management Science, 42(4), 541–558.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brynjolfsson, E., & Hitt, L. (1998). Beyond the productivity paradox. Communications of the ACM, 41(8), 49–55.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brynjolfsson, E., & Hitt, L. M. (2000). Beyond computation: Information technology, organizational transformation and business performance. Journal of Economic Perspectives, 14(4), 23–48.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2014). The second machine age: Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird. Kulmbach: Plassen.Google Scholar
  13. Chellappa, R. K., & Sin, R. G. (2005). Personalization versus privacy: An empirical examination of the online consumer’s dilemma. Information Technology and Management, 6(2–3), 181–202.CrossRefGoogle Scholar
  14. Coase, R. (1937). The nature of the firm. Economica, New Series, 4(16), 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  15. Deloitte. (2018). Im Smartphone-Rausch. Deutsche Mobilfunknutzer im Profil. https://www2.deloitte.com/de/de/pages/technology-media-and-telecommunications/articles/smartphone-nutzung-2017.html. Zugegriffen: 10. Febr. 2018.
  16. Dinev, T., & Hart, P. (2006). An extended privacy calculus model for e-commerce transactions. Information Systems Research, 17(1), 61–80.CrossRefGoogle Scholar
  17. Eisenbeiss, M., Blechschmidt, B., Backhaus, K., & Freund, P. A. (2012). „The (real) world is not enough:“ Motivational drivers and user behavior in virtual worlds. Journal of Interactive Marketing, 26,4–20.CrossRefGoogle Scholar
  18. Erlei, M., Leschke, M., & Sauerland, D. (2016). Institutionenökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Feyerabend, P. (1990). Irrwege der Vernunft (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Frevel, B., & Voelzke, N. (2017). Demokratie. Entwicklung – Gestaltung – Herausforderungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Fritsch, M. (2018). Marktversagen und Wirtschaftspolitik. Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns (10. Aufl.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  22. Harari, Y. N. (2017). HOMO DEUS. Eine Geschichte von Morgen. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hesse, W., Barkow, G., von Braun, H., Kittlaus, H.-B., & Scheschonk, G. (1994). Terminologie der Softwaretechnik. Ein Begriffssystem für die Analyse und Modellierung von Anwendungssystemen. Teil I: Begriffssystematik und Grundbegriffe. Informatik Spektrum, 17(2), 96–105.Google Scholar
  24. Iachello, G., & Hong, J. (2007). End-user privacy in human-computer interaction. Foundations and Trends in Human-Computer Interaction, 1(1), 1–137.CrossRefGoogle Scholar
  25. Isaacson, W. (2007). Einstein: His life and universe. New York: Schuster & Schuster.Google Scholar
  26. Kannetzky, F. (2010). Paradox/Paradoxie. In H. J. Sandkühler (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie: Bd. 2. I-P (S. 1899–1908). Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  27. Kant, I. (1784). Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Berlinische Monatsschrift, 1784(Dezember), 481–494.Google Scholar
  28. Karwatzki, S., Dytynko, O., Trenz, M., & Veit, D. (2017). Beyond the personalization-privacy paradox: Privacy valuation, transparency features, and service personalization. Journal of Management Information Systems, 34(2), 369–400.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kaspersky. (2016). Kaspersky lab study proves: Smartphones distract us and make us less efficient at work. https://www.kaspersky.com/about/press-releases/2016_kaspersky-lab-study-proves-smartphones-distract-us-and-make-us-less-efficient-at-work. Zugegriffen: 10. Okt. 2017.
  30. Krasnova, H., Veltri, N. F., & Günther, O. (2012). Die Rolle der Kultur in der Selbstoffenbarung und Privatsphäre in sozialen Onlinenetzwerken. Wirtschaftsinformatik, 54(3), 123–133.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lanier, J. (2014). Wem gehört die Zukunft. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  32. Longcamp, M., Boucard, C., Gilhodes, J. C., Anton, J. L., Roth, M., Nazarian, B., et al. (2008). Learning through hand or typewriting influences visual recognition of new graphic shapes: Behavioural and functional imaging evidence. Journal of Cognitive Neuroscience, 20,802–815.CrossRefGoogle Scholar
  33. Longcamp, M., Hlushchuk, Y., & Hari, R. (2011). What differs in visual recognition of handwritten vs. Printed letters? An FMRI study. Human Brain Mapping, 32,1250–1259.CrossRefGoogle Scholar
  34. Longcamp, M., Richards, T. L., Velay, J.-L., & Berninger, V. W. (2016). Neuroanatomy of handwriting and related reading and writing skills in adults and children with and without learning disabilities: French-American connections. Pratiques, 2016,171–172.Google Scholar
  35. Morlock, T., Matt, C., & Hess, T. (2018). Perspektiven der Privatheitsforschung in den Wirtschaftswissenschaften. Konsumentenkalkül im Neuen Kontext und Datenmärkte. In M. Friedewald (Hrsg.), Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt. Interdisziplinäre Perspektiven auf aktuelle Herausforderungen des Datenschutzes (S. 179–220). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  36. Myers, D. G. (2014). Psychologie (2014. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  37. North, D. (1992). Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  38. Ortmann, G. (1999). Innovation als Paradoxieentfaltung. Eine Schlußbemerkung. In D. Sauer & C. Lang (Hrsg.), Paradoxien der Innovation. Perspektiven sozialwissenschaftlicher Innovationsforschung (S. 249–259). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  39. Piller, F. T. (1998). Das Produktivitätsparadoxon der Informationstechnologie. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 27, 257–262.Google Scholar
  40. Quine, W. V. O. (1976). The ways of paradox and other essays. Revised and elarged edition. Cambridge: Harvard College.Google Scholar
  41. Quine, W. V. O. (2005). Philosophie der Logik. Bamberg: Buchners.Google Scholar
  42. Randstad. (2015). Randstad Arbeitsbarometer Q2/2015 zum Thema Work-Life-Blending/Grenzen verschmelzen: Arbeitnehmer zwischen Job und Privatleben. http://www.presseportal.de/pm/13588/3078741. Zugegriffen: 10. Okt. 2017.
  43. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Reckwitz, A. (2018). Die Gesellschaft der Singulariträten. Zur Kulturalisierung des Sozialen. In H. Busche, et al. (Hrsg.), Kultur – Interdisziplinäre Zugänge (S. 45–62). Berlin: Spinger.CrossRefGoogle Scholar
  45. Rescher, N. (2001). Paradoxes. Their roots, range, and resolution. Chicago: Open Court.Google Scholar
  46. Richter, R., & Furubotn, E. G. (2010). Neue Institutionenökonomik. Eine Einführung und kritische Würdigung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  47. Rössler, B. (2001). Der Wert des Privaten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Sanfey, A. G., Rilling, J. K., Aronson, J. A., Nystrom, L. E., & Cohen, J. D. (2003). The neural basis of economic decicion-making in the ultimatum game. Science, 300,1755–1758.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schultze, U. (2012). Using photo-diary interviews to study cyborgian identity performance in virtual worlds. In A. Bhattacherjee & B. Fitzgerald (Hrsg.), Shaping the future of ICT-research. Methods and approaches. IFIP WG 8.2 working conference. Tampa florida December 2012 (S. 79–88). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  50. Schütte, R. (1998). Grundsätze ordnungsmäßiger Referenzmodellierung. Konstruktion konfigurations- und anpassungsorientierter Modelle. Neue betriebswirtschaftliche Forschung (Bd. 233). Wiesbaden: Gabler. (Zugleich Dissertationsschrift an der Universität Münster 1997).Google Scholar
  51. Schwemmer, O. (2015). Ontologie. In J. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie: Bd. 6. O-Ra. 2. neu bearbeitete und wesentlich ergänzte Auflage (S. 35–37). Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  52. Shelton, A. K. (2010). Defining the lines between virtual and real world purchases: Second life sells, but who’s buying? Computers in Human Behavior, 26(2010), 1223–1227.CrossRefGoogle Scholar
  53. Smith, H. J., Dinev, T., & Xu, H. (2011). Information privacy research: An interdisciplinary review. MIS Quarterly, 35(4), 989–1016.CrossRefGoogle Scholar
  54. Solow, R. M. (1987). We’d better watch out. New York Times Book Review 12 July 1987, S. 36.Google Scholar
  55. Sparrow, B., Liu, J., & Wegner, D. M. (2011). Google effects on memory: Cognitive consequences of having information at our fingertips. Science, 333,776–778.CrossRefGoogle Scholar
  56. Spitzer, M. (2012). Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. München: Droemer. (als Kindle Version zitiert).Google Scholar
  57. Storm, B. C., & Stone, S. M. (2015). Saving-enhanced memory: The benefits of saving on the learning and remembering of new information. Psychological Science, 26,182–188.CrossRefGoogle Scholar
  58. Strassmann, P. A. (1990). The business value of computers – An executive´s guide. New Canaan: Information Economics Press.Google Scholar
  59. Strassmann, P. A. (1996). The value of computers, information and knowledge. Strassmann Inc. http://www.strassmann.com/pubs/cik/cik-value.shtml. Zugegriffen: 10. Okt. 2017.
  60. Suh, A., & Shin, K.-S. (2012). Discrepancy between actual self and virtual self: Theoretical extensions, measurement and relation to contribution in virtual communities. In PACIS 2010 Proceedings. 200 (S. 1971–1978). http://aisel.aisnet.org/pacis2010/200. Zugegriffen: 10. Okt. 2017.
  61. Sutanto, J., Phang, C. W., Tan, C. H., & Lu, X. (2011). Dr. Jekyll vis-a-vis Mr. Hyde: Personality variation between virtual and real worlds. Information & Management, 48(2011), 19–26.CrossRefGoogle Scholar
  62. Teubner, A. (1999). Integrierte Organisations- und Informationsystemgestaltung. Theoretische Grundlagen und integrierte Methoden. Wiesbaden: Gabler. (Zugleich Dissertationsschrift an der Universität Münster 1997).Google Scholar
  63. Thiel, C. (2016). Paradox, Paradoxie. In J. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie: Bd. 6. O-Ra. 2. neu bearbeitete und wesentlich ergänzte Auflage (S. 96–97). Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  64. Tirole, J. (1999). Industrieökonomik (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  65. Trepte, S., & Masur, P. K. (2015). Privatheit im Wandel. Eine repräsentative Umfrage zur Wahrnehmung und Beurteilung von Privatheit. https://www.uni-hohenheim.de/uploads/media/Bericht_-_Privatheit_im_Wandel_2014-06-18.pdf. Zugegriffen: 30. März 2018.
  66. Vertecchi, B., Poce, A., Agrusti, F., & Rosaria Re, M. (2017). Pen or keyboard. An empirical study on the effects of technology on writing skills. In Proceedings of the European Distance and E-Learning Network 2016 Annual Conference Budapest, 14–17 June, 2016 (S. 384–392).Google Scholar
  67. Walgenbach, P. (1994). Mittleres Management. Aufgaben – Funktionen – Arbeitsverhalten. Wiesbaden: Gabler. (Zugleich Dissertationsschrift Universität Mannheim).Google Scholar
  68. Westin, A. F. (1967). Privacy and freedom. New York: Athenum.Google Scholar
  69. Zelewski, S. (1999). Stickels theoretische Begründung des Produktivitätsparadoxons der Informationstechnik. Darstellung, Analyse und Rekonstruktion aus der Perspektive des ‚non statement view‛. https://www.pim.wiwi.uni-due.de/forschung/publikationen/stickels-theoretische-begruendung-des-produktivitaetsparadoxons-der-informationstechnik-4509/. Zugegriffen: 10. Okt. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations