Advertisement

Die Rolle des Vertrauens für eine interreligiöse und interkulturelle Begegnung in Friedensfragen

  • Pascal DelhomEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

In ihrem 2013 erschienenen Buch „Vertrauensfragen. Eine Obsession der Moderne“ beschreibt die Historikerin Ute Frevert, wie verbreitet das Thema des Vertrauens besonders seit dem 18. Jahrhundert gewesen ist. Vertrauen wird in vielen Bereichen des privaten und des öffentlichen Lebens thematisiert, versprochen und geschenkt, gefordert und beschworen und nicht selten enttäuscht und verloren. Ökonomische, soziale und politische Krisen, aber auch Beziehungskrisen werden dann vermehrt als Krisen des Vertrauens verstanden und dargestellt. Hierbei verweist Frevert auf die Ambivalenz des Begriffs (2013, S. 190), der als Gefühl oder Kalkül (S. 15), als asymmetrische Treue einem Elternteil oder einem charismatischen Führer gegenüber (S. 180ff.), als gegenseitige Erwartungshaltung im sozialen Feld oder sogar als Werbemittel in deregulierten Märkten (S. 138) verstanden werden kann, der aber auch die Grundlage von Missbrauch in manchen pädagogischen Beziehungen bildet (S. 88ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Améry, Jean. 1977. Jenseits von Schuld und Sühne. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah. 1996. Fernsehgespräch mit Günter Gaus. In Ich will verstehen. Selbstauskünfte zu Leben und Werk, hrsg. von Ursula Ludz. München: Piper.Google Scholar
  3. Augustinus. 1978 [413-426]. Vom Gottesstaat, Band II. 2., vollständig überarbeitete Ausgabe. Zürich: Artemis.Google Scholar
  4. Baier, Annette. 2001. Vertrauen und seine Grenzen. In Vertrauen. Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts, hrsg. von Martin Hartmann und Claus Offe, 37–84. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Buber, Martin. 2003 [1953]. Das echte Gespräch und die Möglichkeiten des Friedens. In Werkausgabe. Bd. 6, Sprachphilosophische Schriften, hrsg. von Asher D. Biemann, 95–101. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  6. Courau, Thierry-Marie. 2013. Das Vertrauen – Schlüssel zur Verständigung zwischen Sprechern verschiedener Sprachen. Zum Treffen europäischer Theologen und Theologinnen in Brixen. Concilium. Internationale Zeitschrift für Theologie 49 (5): 635–642.Google Scholar
  7. Delhom, Pascal. 2007. Das Wagnis des Vertrauens. In Denkwege des Friedens. Aporien und Perspektiven, hrsg. von Pascal Delhom und Alfred Hirsch, 334–361. Freiburg i.Br.: Alber.Google Scholar
  8. Delhom, Pascal. 2015. Frieden mit Verantwortung und Vertrauen. Versuch über den Frieden als soziale Tugend. In Friedensgesellschaften – Zwischen Verantwortung und Vertrauen, hrsg. von Alfred Hirsch und Pascal Delhom, 227–262. Freiburg i.Br.: Alber.Google Scholar
  9. Frevert, Ute. 2013. Vertrauensfragen. Eine Obsession der Moderne. München: Beck.Google Scholar
  10. Fukuyama, Francis. 1995. Trust. The Social Virtues and the Creation of Prosperity. New York: Free Press Paperbacks, Simon & Schuster Inc.Google Scholar
  11. Hunziker, Andreas und Simon Peng-Keller. 2009. Gott vertrauen – was heißt das? Reformatio 58 (4): 264–271.Google Scholar
  12. Koppe, Karlheinz. 2001. Der vergessene Frieden. Friedensvorstellungen von der Antike bis zur Gegenwart. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lahno, Bernd. 2003. Gottvertrauen. Analyse & Kritik 25 (1): 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  14. Luhmann, Niklas. 2000. Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, 4. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  15. Simmel, Georg. 1989 [1900]. Philosophie des Geldes, hrsg. von David P. Frisby und Klaus Christian Köhnke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Simmel, Georg. 1992 [1908]. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, hrsg. von Otthein Rammstedt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Sztompka, Piotr. 1999. Trust. A Sociological Theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophisches SeminarEuropa-Universität FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations