Advertisement

Wahrheitsansprüche der Religionen in pluralen Gesellschaften

Überlegungen zu ihrer theoretischen Differenzierung und friedlichen Gestaltung
  • André MunzingerEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Bei jeder Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen treffen Geltungsansprüche aufeinander. Gefährden diese Ansprüche den gerechten Frieden? Was bedeutet das Aufeinandertreffen von Geltungsansprüchen: Stellt der interreligiöse Dialog nur den „Meinungsaustausch“ in Aussicht (Europarat 2009, S. 10)? Oder handelt es sich um die Arbeit an Wahrheitsansprüchen (vgl. EKD 2006, S. 112f.), die jeweils für alle Menschen gelten sollen? Was genau ist gemeint, wenn Wahrheit beansprucht wird: eine Realitätsbeschreibung, die allgemeine Anerkennung findet, ein Gefühl, das geteilt wird oder ein gemeinsames Verfahren? Wie lässt sich schließlich ein friedlicher Handlungsraum der gelebten Differenz in Gewissheitsfragen eröffnen? Diese Fragen reißen einen weiten Theoriehorizont auf, der hier nur thesenartig mit der Bearbeitung einiger Problemkonstellationen aufgezeigt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth, Ulrich. 2005. Okzidentaler Rationalismus und fernöstliche Religion. Max Webers Soziologie des Brahmanismus und Hinduismus. In Gott als Projekt der Vernunft, hrsg. von Ulrich Barth, 395–440. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Bernhardt, Reinhold. 2008. „Synkretismus“ als Deutekategorie multireligiöser Identitätsbildungen. In Multiple religiöse Identität. Aus verschiedenen religiösen Traditionen schöpfen, hrsg. von Reinhold Bernhardt und Perry Schmidt-Leukel, 267–290. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  3. Bernhardt, Reinhold. 2013. Interreligiöse Toleranz. epd-Dokumentation 12/2013, 1–15. Frankfurt a. M. www.academia.edu/3071016/Interreligiose_Toleranz. Zugegriffen: 13. März 2018.
  4. Bernhardt, Reinhold. 2014. „Der kleine Unterschied“. Zurück- und vorausblickende Überlegungen zur Begründung interreligiöser Toleranz. Deutsches Pfarrerblatt 114 (1): 33–37.Google Scholar
  5. Bickmann, Claudia. 2018. Ziele der Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie. http://www.int-gip.de/Ziele_der_Gesellschaft.pdf. Zugegriffen: 16. März 2018.
  6. Danz, Christian. 2005. Einführung in die Theologie der Religionen. Wien: Lit-Verlag.Google Scholar
  7. Deuser, Hermann. 2009. Religionsphilosophie. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  8. Europarat. 2009. Weißbuch zum Interkulturellen Dialog: „Gleichberechtigt in Würde zusammenleben“, vorgelegt von den Außenministern des Europarats anlässlich der 118. Sitzung des Ministerkomitees. Straßburg, den 7. Mai 2008. Auswärtiges Amt für die deutsche Übersetzung.Google Scholar
  9. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2006. Klarheit und gute Nachbarschaft. Christen und Muslime in Deutschland. Eine Handreichung des Rates der EKD. Hannover: Kirchenamt der EKD.Google Scholar
  10. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hafner, Johann, Julia Enxing und André Munzinger. 2016. Gebetslogik. Reflexionen aus interkonfessioneller Perspektive (Beihefte zur Ökumenischen Rundschau 103). Leipzig: EVA.Google Scholar
  13. Klöcker, Michael und Udo Tworuschka. 2005. Ethik der Weltreligionen. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  14. Kolmer, Petra. 2005. Wahrheit. Plädoyer für eine hermeneutische Wende in der Wahrheitstheorie. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  15. Küng, Hans. 2008. Weltfrieden – Weltreligionen – Weltethos. In Handbuch Dialog der Religionen. Christliche Quellen zur Religionstheologie und zum interreligiösen Dialog, hrsg. von Ulrich Dehn, 330–346. Frankfurt a.M: Lembeck.Google Scholar
  16. Leggewie, Claus. 2004. Zugehörigkeit und Mitgliedschaft. Die politische Kultur der Weltgesellschaft. In Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd. 1: Grundlagen und Schlüsselbegriffe, hrsg. von Friedrich Jaeger und Burkhard Liebsch, 316–333. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  17. Luther, Martin. 1927 [1525]. Fastenpostille. In Weimarer Ausgabe. Bd. 17 II, 12–17. Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger.Google Scholar
  18. Luz, Ulrich. 2010. Religionen, konkurrierende Wahrheitsansprüche, Konflikte und ihre theologisch-reflexive Bearbeitung in der Spätantike. In Religionen – Wahrheitsansprüche – Konflikte. Theologische Perspektiven, hrsg. von Walter Dietrich und Wolfgang Lienemann, 93–116. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  19. Moxter, Michael. 2000. Kultur als Lebenswelt. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Munzinger, André. 2015. Gemeinsame Welt denken. Bedingungen interkultureller Koexistenz bei Jürgen Habermas und Eilert Herms. Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  21. Pangritz, Andreas. 2013. Luthers Stellung zu Judentum und Islam. In Arbeitsbuch Religion und Geschichte. Das Christentum im interkulturellen Gedächtnis. Bd. 2, hrsg. von Harry Noormann, 15–48. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Panikkar, Raimon. 2008 [1978]. Die Spielregeln der religiösen Begegnung. In Handbuch Dialog der Religionen. Christliche Quellen zur Religionstheologie und zum interreligiösen Dialog, hrsg. von Ulrich Dehn unter Mitarbeit von Gwen Bryde, 188–202. Frankfurt a. M.: Lembeck.Google Scholar
  23. Raiser, Konrad. 2010. Religion – Macht – Politik. Auf der Suche nach einer zukunftsfähigen Weltordnung. Frankfurt a. M.: Lembeck.Google Scholar
  24. Religions for Peace. Vision of Peace. 2018. https://rfp.org/learn/approach/. Zugegriffen: 20. März 2018.
  25. Riesebrodt, Martin. 2001. Die Rückkehr der Religionen. Fundamentalismus und der „Kampf der Kulturen“. 2. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  26. Schleiermacher, Friedrich. 1984 [1799]. Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern. In Friedrich Schleiermacher. Kritische Gesamtausgabe (KGA) I/2, hrsg. von Günter Meckenstock. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  27. Schleiermacher, Friedrich. 2002 [1814/1815]. Dialektik Bd. I. In Friedrich Schleiermacher. Kritische Gesamtausgabe (KGA) II/10.1, hrsg. von Andreas Arndt. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  28. Sundermeier, Theo. 1995. Erwägung zu einer Hermeneutik interkulturellen Verstehens. In Konvivenz und Differenz. Studien zu einer verstehenden Missionswissenschaft, hrsg. von Volker Küster, 87–101. Erlangen: Verlag Ev.-Luth. Mission.Google Scholar
  29. Troeltsch, Ernst. 2008 [1923]. Die Stellung des Christentums unter den Weltreligionen. In Handbuch Dialog der Religionen. Christliche Quellen zur Religionstheologie und zum interreligiösen Dialog, hrsg. von Ulrich Dehn, 28–43. Frankfurt a.M: Lembeck.Google Scholar
  30. Usarski, Frank, Hiltrud Rüstau, Olaf Schumann, Heinz-Jürgen Loth, Egon Spiegel und Michael Haspel. 2005. Krieg und Frieden. In Ethik der Weltreligionen, hrsg. von Michael Klöcker und Udo Tworuschka, 177–192. Darmstadt: WBG.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Theologische FakultätChristian-Albrechts-Universität KielKielDeutschland

Personalised recommendations