Advertisement

Das Säkulare und das Religiöse in pluralen Gesellschaften – eine Begriffsbestimmung

  • Wilhelm GräbEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Der Begriff des Säkularen ist zu einem der Grundbegriffe in der Selbstbeschreibung moderner Gesellschaften geworden. Mit Hilfe des Begriffs des Säkularen beziehungsweise der Säkularität bestimmen moderne Gesellschaften ihr Verhältnis zum Religiösen beziehungsweise zur Religion und den Religionen. Der Begriff des Säkularen gewinnt seine Bestimmung allerdings auch erst aus der Differenz zum Religiösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth, Ulrich. 2003. Säkularisierung und Moderne. Die soziokulturelle Transformation der Religion. In Religion in der Moderne, hrsg. von Ulrich Barth, 127–166. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Blumenberg, Hans.1996. Die Legitimität der Neuzeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Dreier, Horst. 2018. Staat ohne Gott. Religion in der säkularen Moderne. München: C.H. Beck.Google Scholar
  4. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2014. V. EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft: „Engagement und Indifferenz – Kirchenmitgliedschaft als soziale Praxis“. Hannover: Kirchenamt der EKD.Google Scholar
  5. Gräb, Wilhelm. 2000. Lebensgeschichten – Lebensentwürfe – Sinndeutungen. Eine praktische Theologie gelebter Religion. 2. Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  6. Gräb, Wilhelm. 2002. Sinn fürs Unendliche. Religion in der Mediengesellschaft. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  7. Gräb, Wilhelm. 2013. Predigtlehre. Über religiöse Rede. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 2001. Glauben und Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 2005. Vorpolitische Grundlagen des demokratischen Rechtsstaates? In Dialektik der Säkularisierung: Über Vernunft und Religion, hrsg. von Jürgen Habermas und Joseph Ratzinger, 15–37. Freiburg: Herder.Google Scholar
  10. Korsch, Dietrich. 2005. Religionsbegriff und Gottesglaube. Dialektische Theologie als Hermeneutik der Religion. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Lübbe, Hermann. 1965. Säkularisierung. Geschichte eines ideenpolitischen Begriffs. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  12. Lübbe, Hermann. 2004. Religion nach der Aufklärung. 3. Aufl. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  13. Luckmann, Thomas. 1991. Die unsichtbare Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas. 1977. Funktion der Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas. 2002. Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Matthes, Joachim. 1992. Auf der Suche nach dem „Religiösen“. Reflexionen zu Theorie und Empirie religionssoziologischer Forschung. Sociologica Internationalis 30 (1): 129–142.Google Scholar
  17. Nipperdey, Thomas. 1988. Religion im Umbruch. Deutschland 1870–1918. München: C.H. Beck.Google Scholar
  18. Pollack, Detlef. 2003. Säkularisierung – ein moderner Mythos? Studien zum religiösen Wandel in Deutschland. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Pollack, Detlef und Gerhard Wegner (Hrsg.). 2017. Die soziale Reichweite von Religion und Kirche. Beiträge zu einer Debatte in Theologie und Soziologie. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  20. Rieger, Martin. 2009. Säkularisierung, Privatisierung oder Resakralisierung? In Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor 2008, hrsg. von der Bertelsmann Stiftung, 11–52. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  21. Schröder, Richard. 2007. Säkularisierung: Ursprung und Entwicklung eines umstrittenen Begriffs. In Säkularisierung. Bilanz und Perspektiven einer umstrittenen These, hrsg. von Christina von Braun, Wilhelm Gräb und Johannes Zachhuber, 61–74. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  22. Taylor, Charles. 1996. Das Unbehagen an der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Taylor, Charles. 2002. Die Formen des Religiösen in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Taylor, Charles. 2009. Ein säkulares Zeitalter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Weyel, Birgit und Wilhelm Gräb. 2006. Religion in der modernen Lebenswelt. Erscheinungsformen und Reflexionsperspektiven. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Zabel, Hermann und Karl Alber. 1984. Säkularisation, Säkularisierung. III. Der geschichtsphilosophische Begriff; IV. Ausblick: Die Tragfähigkeit der Kategorie „Säkularisierung/Verweltlichung“. In Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd. 5, 809–829. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Zachhuber Johannes. 2007. Die Diskussion über Säkularisierung am Beginn des 21. Jahrhunderts. In Säkularisierung. Bilanz und Perspektiven einer umstrittenen These, hrsg. von Christina von Braun, Wilhelm Gräb und Johannes Zachhuber, 11–42. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Theologische FakultätHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations