Advertisement

Politisches Wissen to go? Politische Wissensvermittlung über Wahlplakate

  • Christian CleveEmail author
Chapter
Part of the Politisches Wissen book series (POWI)

Zusammenfassung

Plakate sind klassische Instrumente politischer Werbung in Wahlkämpfen. Sie können nicht einfach weggeschaltet, weggeklickt oder umgeblättert bzw. weggeschmissen werden. Aus der Sicht der politischen Wissensforschung ist insbesondere die Informationsfunktion von Plakaten in Wahlkämpfen interessant, da Kenntnisse der Wählerschaft über die Positionen der konkurrierenden Parteien für eine (sinnvolle) Wahlentscheidung relevant sein sollten. Der Beitrag legt den Schwerpunkt auf die Vermittlung issuebezogener Aspekte politischen Wissens via Wahlplakate. Zu diesem Zweck wurde ein Online-Experiment durchgeführt, um zu prüfen, welche Chancen Wahlplakate bei der Vermittlung politischer Informationen bieten. Dabei zeigte sich, dass die individuellen Kenntnisstände über spezifische Parteipositionen von Wahlplakaten positiv beeinflusst werden.

Schlüsselwörter

Wahlplakate Politisches Wissen Politische Kommunikation Wahlkampf 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendschön, Simone, und Markus Tausendpfund. 2017. Political Knowledge of Children and the Role of Sociostructural Factors. American Behavioral Scientist 61 (2): 204–221.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bathelt, Severin, Alexander Jedinger, und Jürgen Maier. 2016. Politische Kenntnisse in Deutschland: Entwicklung und Determinanten, 1949–2009. In Bürgerinnen und Bürger im Wandel der Zeit: 25 Jahre Wahl- und Einstellungsforschung in Deutschland, Hrsg. Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas und Ulrich Rosar, 181–207. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behnke, Joachim. 2015. Logistische Regressionsanalyse. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Best, Henning, und Christof Wolf. 2010. Logistische Regression. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. Christof Wolf und Henning Best, 827–854. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brosius, Hans-Bernd, Sabine Holicki, und Thomas Hartmann. 1987. Einfluss der Gestaltungsmerkmale von Wahlplakaten auf Personenwahrnehmung und Kompetenzzuschreibung. Publizistik 32 (3): 338–353.Google Scholar
  6. Delli Carpini, Michael X., und Scott Keeter. 1996. What Americans Know about Politics and Why It Matters. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  7. Dillenburger, Marion, Christina Holtz-Bacha, und Eva-Maria Lessinger. 2005. It‘s Yourope! Die Plakatkampagnen der Parteien im Europawahlkampf 2004. In Europawahl 2004: Die Massenmedien im Europawahlkampf, Hrsg. Christina Holtz-Bacha, 35–64. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dow, Jay K. 2009. Gender Differences in Political Knowledge: Distinguishing Characteristics-Based and Returns-Based Differences. Political Behavior 31 (1): 117–136.CrossRefGoogle Scholar
  9. Geise, Stephanie, und Frank Brettschneider. 2010. Die Wahrnehmung und Bewertung von Wahlplakaten: Ergebnisse einer Eyetracking-Studie. In Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung, Hrsg. Thorsten Faas, 71–95. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hamenstädt, Ulrich. 2012. Die Logik des politikwissenschaftlichen Experiments. Methodenentwicklung und Praxisbeispiel. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Handelsblatt. 2005. Kehrtwende: Wie die SPD „Merkelsteuer“ entdeckte. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/kehrtwende-wie-die-spd-merkelsteuer-entdeckte/2575272-all.html. Zugegriffen: 25. Juni 2018.
  12. Holtz-Bacha, Christina, und Eva-Maria Lessinger. 2006. Politische Farbenlehre: Plakatwahlkampf 2005. In Die Massenmedien im Wahlkampf: Die Bundestagswahl 2005, Hrsg. Christina Holtz-Bacha, 80–125. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Johann, David. 2008. Probleme der befragungsbasierten Messung von Faktenwissen. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 31 (1): 53–65.Google Scholar
  14. Kercher, Jan. 2011a. Ein Plakat sagt mehr als 1000 Worte? Die Plakat-Kampagnen zur Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg im Vergleichstest. https://komm.uni-hohenheim.de/uploads/media/Plakat-Studie_LTW_BW_2011_01.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2018.
  15. Kercher, Jan. 2011b. „Wenn Sie dagegen sind, stimmen Sie mit Ja!“: Die Plakat-Kampagnen zur Volksabstimmung über den Finanzierungsanteil des Landes zu „Stuttgart 21“ im Vergleichstest. https://komm.uni-hohenheim.de/uploads/media/Plakat-Studie_S21_01.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2018.
  16. Klingemann, Hans-Dieter, und Katrin Voltmer. 1998. Politische Kommunikation als Wahlkampfkommunikation. In Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil, Hrsg. Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli und Ulrich Saxer, 396–405. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Knieper, Thomas. 2013. Plakat. In Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft, Hrsg. Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius und Otfried Jarren, 266. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Kühnel, Steffen, und Dagmar Krebs. 2012. Statistik für die Sozialwissenschaften: Grundlagen – Methoden – Anwendungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Lessinger, Eva-Maria, und Markus Moke. 1999. „Ohne uns schnappt jeder Kanzler über…“: Eine Studie zur Rezeption von Plakatwahlwerbung im Bundestagswahlkampf 1998. In Wahlkampf in den Medien – Wahlkampf mit den Medien: Ein Reader zum Wahljahr 1998, Hrsg. Christina Holtz-Bacha, 242–262. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Lessinger, Eva-Maria, Markus Moke, und Christina Holtz-Bacha. 2003. „Edmund, Essen ist fertig“: Plakatwahlkampf 2002 – Motive und Strategien. In Die Massenmedien im Wahlkampf: Die Bundestagswahl 2002, Hrsg. Christina Holtz-Bacha, 216–242. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Lessinger, Eva-Maria, und Christina Holtz-Bacha. 2010. „Wir haben mehr zu bieten“: Die Plakatkampagnen zu Europa- und Bundestagswahl. In Die Massenmedien im Wahlkampf: Das Wahljahr 2009, Hrsg. Christina Holtz-Bacha, 67–116. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lessinger, Eva-Maria, Christina Holtz-Bacha, und Willi Cornel. 2015. Wahlplakate treffen jeden: Die Plakatkampagnen der Parteien im Bundestagswahlkampf 2013. In Die Massenmedien im Wahlkampf: Die Bundestagswahl 2013, Hrsg. Christina Holtz-Bacha, 91–120. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Luskin, Robert C. 1990. Explaining Political Sophistication. Political Behavior 12 (4): 331–361.CrossRefGoogle Scholar
  24. Maier, Jürgen. 2009. Was die Bürger über Politik (nicht) wissen und was die Massenmedien damit zu tun haben: Ein Forschungsüberblick. In Politik in der Mediendemokratie, Hrsg. Frank Marcinkowski und Barbara Pfetsch, 393–414. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Maier, Jürgen, Alexander Glantz, und Severin Bathelt. 2009. Was wissen die Bürger über Politik? Zur Erforschung der politischen Kenntnisse in der Bundesrepublik Deutschland 1949 bis 2008. Zeitschrift für Parlamentsfragen 40 (3): 561–579.CrossRefGoogle Scholar
  26. Mondak, Jeffery J. 1999. Reconsidering the Measurement of Political Knowledge. Political Analysis 8 (1): 57–82.CrossRefGoogle Scholar
  27. Neuman, Russel W. 1986. The Paradox of Mass Politics. Knowledge and Opinion in the American Electorate. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  28. Petersen, Thomas. 2002. Das Feldexperiment in der Umfrageforschung. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  29. Prakke, Hendricus Johannes. 1963. Bild und Plakat: Zwei Studien. Assen: Van Gorcum.Google Scholar
  30. Reinemann, Carsten. 2013. Wahlkampfkommunikation. In Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft, Hrsg. Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius und Otfried Jarren, 367. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Rhomberg, Markus. 2009. Politische Kommunikation. Eine Einführung für Politikwissenschaftler. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  32. Schmidt, Manfred G. 2010. Wörterbuch zur Politik. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  33. Schoen, Harald. 2014. Wahlkampfforschung. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen, 661–728. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Schüler, Klaus. 2015. Das Plakat. Die Nummer eins der politischen Werbung. In Politik in Plakaten. Plakatgeschichte der CDU aus acht Jahrzehnten, Hrsg. Hans-Gert Pöttering, 21–24. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  35. Sotirovic, Mira. 2008. Political Knowledge. In Encyclopedia of Political Communication: Volume 2, Hrsg. Lynda Lee Kaid und Christina Holtz-Bacha, 593–600. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  36. Stolle, Dietlind, und Elisabeth Gidengil. 2010. What do Women Really Know? A Gendered Analysis of Varieties of Political Knowledge. Perspectives on Politics 8 (1): 93–109.CrossRefGoogle Scholar
  37. Tausendpfund, Markus. 2018. Quantitative Methoden in der Politikwissenschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Vetter, Angelika, und Jürgen Maier. 2005. Mittendrin statt nur dabei? Politisches Wissen, politisches Interesse und politisches Kompetenzgefühl in Deutschland, 1994–2002. In Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Jürgen W. Falter und Hans Rattinger, 51–90. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. von Mannstein, Coordt. 2000. Von Popularität bis Polarisierung: Zum Stellenwert des Plakativen in der politischen Kommunikation. In Der moderne Medienwahlkampf: Professionelles Wahlmanagement unter Einsatz neuer Medien, Strategien und Psychologien, Hrsg. Otto Altendorfer, Heinrich Wiedemann und Hermann Mayer, 359–370. Eichstätt: Media Plus.Google Scholar
  40. von Mannstein, Coordt. 2004. Des Wahlkampfs Kern: Das Plakat – Markenmedium der Politik. In Handbuch politisches Marketing: Impulse und Strategien für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Hrsg. Volker J. Kreyher, 231–243. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  41. Westle, Bettina. 2012. Souveräne Teilhabe unter Unsicherheit und Halbwissen: Politisches Wissen und politische Partizipation. In Die verstimmte Demokratie: Moderne Volksherrschaft zwischen Aufbruch und Frustration, Hrsg. Stephan Braun und Alexander Geisler, 51–68. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Westle, Bettina, und David Johann. 2010. Das Wissen der Europäer/innen über die Europäische Union. In Information – Wahrnehmung – Emotion: Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung, Hrsg. Thorsten Faas, 353–374. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Westle, Bettina, Astrid Rütter, und Christian Begemann. 2015. Das Wissen zum Wahlsystem vor der Bundestagswahl 2013. Politische Psychologie 4 (1): 108–138.Google Scholar
  44. Westle, Bettina, Astrid Rütter, und Christian Begemann. 2016. Effekte politischen Wissens im Rahmen des sozialpsychologischen Modells zur Erklärung des Wahlverhaltens. In Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Hrsg. Harald Schoen und Bernhard Weßels, 351–370. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations