Advertisement

Popmusikalische Repräsentation

Eine explorative Studie zur qualitativen Diversität sowie räumlichen und zeitlichen Ausbreitung von Populärer Musik aus Deutschland
  • Hendrik Neubauer
Chapter
Part of the Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (JMMF)

Zusammenfassung

Durch den Export kann im Ausland eine Affinität zu bestimmten Titeln entstehen, beispielsweise zu Titeln der Populären Musik aus Deutschland. Eine solche Affinität kann mittels Strategie und Emergenz zum kommerziellen Erfolg und zur Popularität führen, sodass die Titel die Chance bekämen, in den Charts der Exportländer vertreten zu sein und durch ihre dortige Präsenz die Nation des Herkunftslandes, also Deutschland, repräsentieren zu können. Diskurse über das ,Deutsche‘ in der Musik lassen sich für die theoretischen Vorüberlegungen zur popmusikalischen Repräsentation nutzbar machen. Die Studie geht der Frage nach, welche Stile sich in welchen Räumen zu welcher Zeit ausgebreitet haben. Dazu wird mit Mitteln der deskriptiven Statistik eine explorative Datenanalyse zu deutschen Titeln der Populären Musik durchgeführt. Für die Analyse werden Titel (Repräsentationsfälle) ausgewählt, die nach 1990 in den Ländercharts außerhalb Mitteleuropas, also außerhalb des deutschen Sprachraums, topplatziert waren (N = 125). Aus den Verteilungsübersichten werden folgende Hypothesen abgeleitet: 1. Populäre Musik aus Deutschland ist am häufigsten in europäischen Charts an der Spitze. 2. Maßgeblich beeinflusst von dem Titel Mambo No. 5 erfuhr die Populäre Musik aus Deutschland im Jahr 1999 besondere Aufmerksamkeit. 3. Transportmittel des ,Deutschen‘ sind der elektronische Stil und der Rock/Pop-Stil.

Schlüsselbegriffe

Export Populäre Musik Deutschland Repräsentation Europa Mambo No. 5 Elektronik Rock/Pop 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Academic Rights Press (2012). ACO – Academic Charts Online. Music Data & Analysis. Verfügbar unter London. http://www.academiccharts.com/index. [28.10.2013].
  2. AME-Media (2015). Lou Bega Chart Rankings. Übach-Palenberg. Verfügbar unter http://www.lou-bega.com/chartranking/. [02.08.2015].
  3. Auswärtiges Amt (2013). Musik, Theater, Tanz – Programmarbeit gefördert durch das Auswärtige Amt. Berlin. Verfügbar unter http://www.auswaertiges-amt.de/sid_B971D66F1971EAAEC7EDA01C2EE1AC07/DE/Aussenpolitik/KulturDialog/Kulturprogramme/MusikTheaterTanz_node.html. [24.07.2013].
  4. Als zukünftige Quelle könnte sich dabei beispielsweise die im Aufbau befindliche Datenbank ,ACO – Academic Charts Online‘ (Academic Rights Press 2012) als brauchbar erweisen. Sie erfasst die Charts aus sechs nicht-deutschsprachigen (USA, UK, Canada, Spain, Australia, Mexico) und drei deutschsprachigen Ländern (Switzerland, Austria, Germany) (Stand: 28.10.2013).Google Scholar
  5. Borgstedt, S. (2008). Der Musik-Star. Vergleichende Imageanalysen von Alfred Brendel, Stefanie Hertel und Robbie Williams. Bielefeld: transcript (Studien zur Popularmusik).Google Scholar
  6. Brill, D. (2009). Von Soundschlachten und Schlachtensounds. Männlichkeit, ,Whiteness‘ und Gewalt in Musiksubkulturen. In humboldt-spektrum (2-3), S. 130–136.Google Scholar
  7. Bundesministerium der Finanzen (2013). Zollkapellen. Zoll. Bonn. Verfügbar unter http://www.zoll.de/DE/Der-Zoll/Zollkapellen/zollkapellen_node.html. [29.07.2013].
  8. Bundesministerium der Verteidigung (2013). Bigband der Bundeswehr. Bundeswehr. Berlin. Verfügbar unter http://www.militaermusik.bundeswehr.de/portal/a/milmus/musikkor/musikkor1/bigband [29.07.2013].
  9. Bundespolizei (2013). Bundespolizeiorchester Berlin. Bundespolizei. Potsdam. Verfügbar unter http://www.bundespolizei.de/DE/06Die-Bundespolizei/Organisation/BPOLP/Orchester/Berlin/berlin_node.html. [29.07.2013].
  10. Bundesverband Musikindustrie (2015). Musikindustrie in Zahlen 2014. Berlin. Verfügbar unter http://www.musikindustrie.de/fileadmin/piclib/publikationen/BVMI-2014-Jahrbuch-ePaper.pdf. [21.01.2016].
  11. Deutsches Musik-Exportbüro (2013). Deutsche Auslandshitparade 1. Halbjahr 2013. Berlin. Verfügbar unter http://www.imh-deutschland.de/musik/index.php?rubrik=0009. [25.07.2013].
  12. Deutsche Welle (2015). PopXport Ranking: Die 10 erfolgreichsten Single-Hits aus Deutschland. Deutsche Welle. Bonn. Verfügbar unter http://www.dw.com/de/popxport-ranking-die-10erfolgreichsten-single-hits-aus-deutschland-2015-06-12/e-18470161-9801. [02.08.2015].
  13. Die Bundesregierung (2011). Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Siegmund Ehrmann, Martin Dörmann, Petra Ernstberger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD – Drucksache 17/4901 –. Musikförderung durch den Bund. Hrsg. v. Deutscher Bundestag. Berlin (Drucksache 17/7222). Verfügbar unter http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/072/1707222.pdf. [27.07.2013].
  14. Elflein, D. (2014). Allein gegen den Rest der Welt – Repräsentationen von Männlichkeiten im Deutschrock bei Westernhagen und den Böhsen Onkelz. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Typisch Deutsch. (Eigen-)Sichten auf populäre Musik in diesem unserem Land. Bielefeld: transcript (Beiträge zur Popularmusikforschung, 41), S. 101–126.Google Scholar
  15. Finnland-Institut in Deutschland (2015). Finnland-Institut. Finnland-Institut in Deutschland. Berlin. Verfügbar unter http://finnland-institut.de/. [09.08.2015].
  16. Gmelin, H. (2006). Nationalität in populärer Musik. Popmusik heute – Ausdruck kultureller Identität oder Produkt einer globalisierten Wirtschaft? Hamburg: Lit (Populäre Musik und Jazz in der Forschung, 12).Google Scholar
  17. Goethe-Institut (2000). Satzung des Goethe-Instituts. Verfügbar unter https://www.goethe.de/mmo/priv/1223959-STANDARD.pdf. [24.07.2013].
  18. Hemming, J. (2006). Was darf Provokation? In M. Fuchs-Gamböck & T. Schatz (Hrsg.), Spiel mit dem Feuer. Das inoffizielle Rammstein-Buch (S. 88–91). Königswinter: Heel.Google Scholar
  19. Huttunen, M. (2015). Gattungen und Instrumente – Pop und Rock. Finnland-Institut in Deutschland. Berlin (Finnland – Kleine Großmacht der Musik? Zur Geschichte der finnisch-deutschen Musikbeziehungen). Verfügbar unter http://finnland-institut.de/musikbeziehungen/pop_rock.html. [09.08.2015].
  20. Kaufmann, C. (2012). Rammstein-Phänomen im Ausland? 18.8.2012. Verfügbar unter http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Karl/Rammstein-Phaenomen-im-Ausland-8c898eef0905-4c80-8de3-c7e6ffbfce8b-ds. [25.07.2013].
  21. Kreye, A. (2009). Deutsches Theater. Verfügbar unter http://blogs.sueddeutsche.de/feuilletonist/2009/11/20/rammstein/. [27.07.2013].
  22. Mitchell, W. J. T. (1994). Repräsentation. In C. L. Hart Nibbrig (Hrsg.), Was heisst ,Darstellen‘? (S. 17–33). Frankfurt am Main: Suhrkamp (Edition Suhrkamp, 1696).Google Scholar
  23. Rösing, H. (2012). Forensische Popmusik-Analyse. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Black Box Pop. Analysen populärer Musik (S. 257–277). Bielefeld: transcript (Beiträge zur Popularmusikforschung, 38).Google Scholar
  24. Sontheimer, R. (2007). Die mediale Inszenierung von Körpern und Emotionen als kosmo-politisches Ereignis in den Videos von Rammstein. Diplomarbeit. Ludwig-Maximilians-Universität München, München. Institut für Soziologie. Verfügbar unter http://www.social-science-for-life.de/mediapool/66/662124/data/Diplomarbeit_R.S.pdf. [03.08.2013].
  25. Sponheuer, B. (2001). Über das ,Deutsche‘ in der Musik. Versuch einer idealtypischen Rekonstruktion. In H. Danuser & H. Münkler (Hrsg.), Deutsche Meister, böse Geister? Nationale Selbstfindung in der Musik (S. 123–150). Schliengen: Edition Argus.Google Scholar
  26. STERN (2004). Pop auf Deutsch wird im Ausland immer beliebter. Verfügbar unter http://www.stern.de/kultur/musik/musik-pop-auf-deutsch-wird-im-ausland-immer-beliebter-519344.html. [07.07.2013].
  27. Welsch, W. (1995). Transkulturalität. In Zeitschrift für Kulturaustausch 45 (1), S. 39–44. Verfügbar unter http://www.forum-interkultur.net/uploads/tx_textdb/28.pdf. [24.07.2013].
  28. Wicke, P. (2010). Genres, Stile und musikalische Strömungen populärer Musik in Deutschland. Deutscher Musikrat. Bonn. Verfügbar unter http://www.miz.org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/04_JazzRockPop/wicke_genres.pdf., Zugegriffen: zuletzt aktualisiert am 01.12.2011. [07.07.2013].
  29. Wicke, P. (2011). Populäre Musik. Deutscher Musikrat. Bonn. Verfügbar unter http://www.miz.org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/04_JazzRockPop/wicke_populaere.pdf. [25.07.2013].
  30. Wikipedia (2013). Liste der deutschen Nummer-eins-Hits im Ausland. Verfügbar unter http://www.de.wikipedia.org/w/index.php?oldid=118774386. [17.07.2013].
  31. Ziegenrücker, W. & Wicke, P. (1989): Sachlexikon Popularmusik. 2., erw. Aufl. Mainz, München: Schott; Piper (Serie Musik Piper-Schott).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations