Advertisement

Anmerkungen zum Rechtsstreit über Musik-Sampling

„Kraftwerk (Ralf Hütter) vs. Moses Pelham“ – und zur Frage nach rassismuskritischer, semiotischer Demokratie
  • Johannes S. Ismaiel-Wendt
Chapter
Part of the Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (JMMF)

Zusammenfassung

Der Artikel zielt auf eine rassismuskritische Lesart der Argumentationsstrukturen und der juristischen Dispositionen in Rechtsstreitigkeiten über Musik-Sampling. Vor dem Hintergrund einer Klage, die vor dem Bundesverfassungsgericht von einem Mitglied der Gruppe Kraftwerk eingereicht wurde, reflektiert der Beitrag Strategien der Erfindung imaginärer Traditionslinien in Populärer Musik sowie reaktionäre Charakterisierungen und Diffamierungen von Musikstilen und -praktiken. Plädiert wird für ein Engagement und eine Rechtslage, die gesellschaftlich größtmögliche kulturelle und künstlerische Beteiligung erlaubt.

Schlüsselbegriffe

Urheberrecht Kolonialismus Stil- und Genre-Kategorisierung Beteiligung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arewa, O. B. (2006). From J. C. Bach to Hip Hop: Musical Borrowing, Copyright and Cultural Context. North Carolina Law Review 84, 547–645. Verfügbar unter http://ssrn.com/abstract=633241. [29.11.2015].
  2. Becker, K. (2004). Terror, Freiheit und Semiotische Politik. Kulturrisse. Zeitschrift für radikaldemokratische Kulturpolitik 3. Verfügbar unter http://kulturrisse.at/ausgaben/032004/kulturpolitiken/terror-freiheit-und-semiotische-politik. [08.12.2015].
  3. Ellis, K. & Kent, M. (2010). Disability and New Media. New York: Taylor & Francis.Google Scholar
  4. Eshun, K. (1999). Heller als die Sonne: Abenteuer in der Sonic Fiction. Berlin: ID-Verlag.Google Scholar
  5. Haupt, A. (2014). Interrogating Piracy. Race, Colonialism and Ownership. In: L. Eckstein & A. Schwarz (Eds.), Postcolonial Piracy Media Distribution and Cultural Production in the Global South, London (S. 179–192). New York: Boomsbury.Google Scholar
  6. Hip, D. (2015, 25. November). Musik-Sampling vor dem Bundesverfassungsgericht: Wenn der Rechtsanwalt mit dem Rapper im Studio sitzt. Spiegel-Online Kultur. Verfügbar unter http://www.spiegel.de/kultur/musik/bundesverfassungsgericht-moses-pelham-gegen-kraftwerk-a-1064607.html. [29.11.2015].
  7. Hoffman, H. (2009). Kraftwerk „Das hatte etwas von einem mechanischen Ballett“. Groove November/Dezember 2009, 121. Verfügbar unter http://www.groove.de/2012/04/18/feature-kraftwerk-groove-121/. [29.11.2015].
  8. Ismaiel-Wendt, J. S. (2011). tracks’n’treks. Populäre Musik und Postkoloniale Analyse, Münster: Unrast.Google Scholar
  9. Katial, S. K. (2006). Semiotic Disobidience. Washington University Law Review 84/3, 489–571. Verfügbar unter http://openscholarship.wustl.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1180&context=law_lawreview. [8.12.2015].
  10. Kehlbach, C. (2015, 25. November). Bundesgerichtshof verhandelt über umstrittenes ‚Sampling‘. tageschau.de. Verfügbar unter http://www.tagesschau.de/inland/sampling-verfassungsgericht-101.html. [29.11.2015].
  11. Kraftwerk (1977). Metall auf Metall. Trans Europa Express. KlingKlang/EMI.Google Scholar
  12. Kraftwerk (1981). Taschenrechner. Computerwelt. KlingKlang/EMI/Capitol Records.Google Scholar
  13. Lobato, R. (2014). The Paradoxes of Piracy. In: L. Eckstein & A. Schwarz (Hrsg.), Postcolonial Piracy Media Distribution and Cultural Production in the Global South (S. 121–134). London, New York: Boomsbury.Google Scholar
  14. Pilz, M. (2015, 25. November): Moses P. gegen Kraftwerk. Warum beide Recht haben. Die Welt. Verfügbar unter http://www.welt.de/kultur/pop/article149271545/Moses-P-gegen-Kraftwerk-warum-beide-recht-haben.html. [29.11.2015].
  15. Schur, R. (2015). Copyright outlaws and hip hop moguls. Intellectual property law and the development of hip hop music. In: C. Malone & G. Martinez Jr. (Eds.), The Organic Globalizer: Hip Hop, Political Development, and Movement Culture (S. 79–98). New York: Bloombury.Google Scholar
  16. Wald, E. (2014). Forbidden Sounds: Exploring the Silences of Music History. In: D. Helms & Thomas Phleps (Hrsg.), Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie Populärer Musik (S. 25–39). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Weheliye, A. G. (2005). Phonographies. Grooves in sonic Afro-modernity, Durham: Duke Univ. Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations