Advertisement

Musikverlage als Motoren der Popularisierung am Beispiel von Ludwig van Beethoven, Richard Strauss und Alban Berg. Ein (unzulässiger?) Vergleich

  • Daniel EnderEmail author
Chapter
Part of the Systematische Musikwissenschaft book series (SYMU)

Zusammenfassung

Seit der Aufklärung und dem Aufkommen des bürgerlichen Kapitalismus haben Musikverlage die Karrieren von Komponisten nicht nur begleitet, sondern deren Verlauf wesentlich mitbestimmt. Neben der Verbreitung von Werken und ihrem pekuniären Erfolg kam dabei auch die Fama zum Vorschein, die Komponistenkarrieren begleitete: Der Ruf der Komponisten, ihre Bedeutung wurden ebenso gefestigt wie die Kanonisierung des Repertoires. Der Prozess der Konstruktion von Bildern der jeweiligen Komponisten und ihrer Status fällt dabei mit dem Anspruch des Schöpferischen, dem Genie‐Begriff sowie mit der Etablierung und Modifikation des modernen Musikbegriffs insgesamt zusammen.

Schlagworte

Musikverlage musikalische Öffentlichkeit Rezeptions- und Wirkungsgeschichte Ludwig van Beethoven Richard Strauss Alban Berg 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Wissenschaft und KommunikationAlban Berg Stiftung WienWienÖsterreich

Personalised recommendations