Advertisement

Die Entwicklung der Persönlichkeitsmarke

  • Christopher SpallEmail author
  • Holger J. Schmidt
Chapter
  • 2.4k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel beantworten wir die Frage, wie der Aufbau einer starken Personal Brand Schritt für Schritt abläuft. Sie werden sehen, wie aus einer Persönlichkeit nach und nach das herausgeschürft und auf den Punkt gebracht wird, was sie stark macht und wertvoll ist für andere. Dabei setzen wir uns mit drei Kernfragen auseinander: Wie gehen Persönlichkeiten bei der Entwicklung der eigenen Identität vor? Wie gelingt es, auf Basis dieser Identität ein klares Profil herauszuarbeiten? Und wie funktioniert eine erfolgreiche Umsetzung in den Alltag?

Literatur

  1. Babayigit, G. (2010). Der König mit dem Handschuh. http://www.sueddeutsche.de/leben/michael-jackson-der-koenig-mit-dem-handschuh-1.601095. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  2. Boje, D. M. (1994). Organizational storytelling: The struggles of pre-modern, modern and postmodern organizational learning discourses. Management Learning, 25(3), 433–461.  https://doi.org/10.1177/135050769402500304.CrossRefGoogle Scholar
  3. Booker, C. (2005). The seven basic plots: Why we tell stories (1. Aufl.). London: Bloomsbury.Google Scholar
  4. Borkenau, P., & Ostendorf, F. (2008). NEO-Fünf-Faktoren Inventar nach Costa und McCrae (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Brandl, L. (2003). Italiens heimlicher Prinz. https://www.stern.de/wirtschaft/news/fiat-chef-agnelli-mit-grandezza-in-den-untergang-3337620.html. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  6. Bünting, K.-D. (o. D.). Praktische Stilistik [Script]. https://www.uni-due.de/buenting/01WasistStil.pdf. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  7. Deppe, M., Kenning, P., Kugel, H., Plassmann, H., & Schwindt, W. (2005). Non-linear responses within the medial prefrontal cortex reveal when specific implicit information influences economic decision making. Journal of Neuroimaging, 15(2), 171–182.  https://doi.org/10.1177/1051228405275074.CrossRefGoogle Scholar
  8. Der Soccer-Star-Check 2017. (2017). https://www.soccerstarcheck.de. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  9. Die Unverwechselbaren. (o. D.). http://www.sueddeutsche.de/thema/Die_Unverwechselbaren. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  10. Freytag, G. (2003). Die Technik des Dramas. Berlin: Autorenhaus Verlag.Google Scholar
  11. Gärtner, S. (2016). Schweizer Jahrbuch für Markt- und Sozialforschung. https://www.vsms-asms.ch/files/4414/6295/1172/MAFO2016_FINALGzD_Inhalt_ES.pdf. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  12. Google LLC. (2018). Über uns. https://www.google.com/about/our-company/. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  13. Gröner, C. (2010). Trag sie noch einmal, Woody. https://www.sueddeutsche.de/leben/woody-allen-trag-sie-noch-einmal-woody-1.576630. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  14. Hill, D. (2009). Emotionomics – Erfolg hat, wer Gefühle weckt. München: Redline Verlag.Google Scholar
  15. Hogshead, S. (2010). Fascinate: Your 7 triggers to persuasion and captivation. New York: HarperBusiness.Google Scholar
  16. Hogshead, S. (2014). How the world sees you: Discover your highest value through the science of fascination. New York: HarperBusiness.Google Scholar
  17. Hogshead, S. (2015). Wie die Welt dich sieht: Herausfinden, wie man auf andere wirkt – und sie erfolgreich fasziniert. München: RedlineVerlag.Google Scholar
  18. Juchem, D. (2013). Henry Ford-der Mobilisierer der Massen. https://www.welt.de/motor/article118513807/Henry-Ford-der-Mobilisierer-der-Massen.html. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  19. Jung, C. G. (2017). Die Archetypen und das kollektive Unbewusste (6. Aufl.). Ostfildern: Patmos.Google Scholar
  20. Junkersdorf, T. (2018). Ich bin besessen davon, Dinge schöner zu machen. https://www.gq-magazin.de/unterhaltung/stars/lapo-elkann-interview-gq. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  21. Kenning, P., Plassmann, H., Deppe, M., Kugel, H., & Schwindt, W. (2005). Wie eine Marke stark wirkt. Harvard Business Manager, (3), 53–57. Google Scholar
  22. Kluge, F., & Seebold, E. (2002). Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  23. Mast, F. W., & Zaltmann, G. (2005). A behavioral window on the mind of the market: An application of the response time paradigm. Brain Research Bulletin, 67, 422–427.CrossRefGoogle Scholar
  24. Medienwerkstatt. (2018). Charlie Chaplin- Der berühmteste Komiker des Stummfilms. http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/vorlagen/showcard.php?id=5399&edit=0. Zugegeriffen: 4. Okt. 2018.
  25. Mehrabian, A., & Ferris, S. (1967). Inference of attitudes from nonverbal communication in two channels. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 31(3), 248–252.CrossRefGoogle Scholar
  26. Meyer, W. U., Schützewohl, A., & Reisenzein, R. (1997). In die Emotionspsychologie: Bd. II. Evolutionspsychologische Emotionstheorien. Bern: Huber.Google Scholar
  27. Meyers & Briggs Foundation. (2018). MBTI Basics. https://www.myersbriggs.org/my-mbti-personality-type/mbti-basics/home.htm?bhcp=1. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  28. Nettle, D. (2009). Personality: What makes you the way you are. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  29. Nietzsche, F. (2016). Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophiert, Sprüche und Pfeile (Übers. M. Holzinger) (4. Aufl.). Berlin: CreateSpace Independent Publishing Platform. Google Scholar
  30. Oelmann, S. (2016). Zum Tod von Roger Willemsen: „Das Leben verdichten“. https://www.n-tv.de/leute/Das-Leben-verdichten-article16953826.html. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  31. Plutchik, R. (1984). Emotions: A general psychoevolutionary theory. In K. R. Scherber & P. Ekman (Hrsg.), Approaches to emotion (S. 197–220). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  32. Pyczak, T. (2017). Tell me!: Wie Sie mit Storytelling überzeugen. Für alle, die in Beruf, Marketing und PR erfolgreich sein wollen (1. Aufl.). Bonn: Rheinwerk Verlag.Google Scholar
  33. Reich, M. (12. November 2017). Der erste Ritter. Handelsblatt, 26.Google Scholar
  34. Reiss, S. (2000). Who am I? The 16 basic desires that motivate our behavior and define our personality. New York: Tarcher.Google Scholar
  35. Reith, T. (o. D.). Stufen. https://www.hhesse.de/gedichte.php?load=stufen. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  36. Schmitz, H. (o. D.). Personal: DISG modell. https://www.onpulson.de/lexikon/disg-modell/. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  37. Schneider, S. (2018). „Erfolg heißt, einmal mehr aufstehen als hinfallen.“ http://www.erfolg-und-business.de/diversity-management/erfolg-heisst-einmal-mehr-aufstehen-als-hinfallen. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  38. Seiler, B. (2008). Gefühl und Emotion. http://www.spiriforum.net/artikel/a48-gefuehl-emotion.php. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  39. Sonnek, B. (2003). C. G. Jung: Die Archetypen (Urbilder im kollektiven Unbewussten). http://www.schlüsseltexte-geist-und-gehirn.de/downloads/Archetypen.pdf. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.
  40. Stil. (o. D.). In Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Stil. Zugegriffen: 4. Okt 2018.
  41. Thier, K. (2010). Storytelling. Eine Methode für das Change-, Marken-, Qualitäts-und Wissensmanagement (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  42. Thier, K. (2017). Storytelling. Eine Methode für das Change-, Marken-, Qualitäts-und Wissensmanagement (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  43. Witt, C. (2001). Der harte Weg des Oliver Kahn: Der Ausnahmetorwart gewinnt mit Bayern München nicht nur Europas Krone, sondern auch weltweite Anerkennung. https://www.focus.de/sport/mehrsport/fussball-immer-weiter-immer-weiter_aid_187591.html. Zugegriffen: 4. Okt. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Spall.macht.Marke Markenidentitäts-BeratungNürnbergDeutschland
  2. 2.FB WirtschaftswissenschaftenHochschule KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations