Advertisement

Markenführung und Personal Branding: Eine Einführung

  • Christopher SpallEmail author
  • Holger J. Schmidt
Chapter
  • 2.5k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Begriffe Marke, Identität, Markenidentität, Persönlichkeitsmarke und Personal Branding erläutert. Aufbauend auf diesen Definitionen wird dargestellt, welche Funktionen und Vorteile Marken haben und welche dieser Funktionen für Personenmarken relevant sind. Durch eine Diskussion unterschiedlicher Ansätze der Markenführung und deren Übertragung auf das Personal Branding wird anschließend dargelegt, dass eine starke Persönlichkeitsmarke zwar auf den individuellen Begabungen einer Person aufbaut, jedoch immer in der Interaktion dieser Person mit ihren Bezugsgruppen entsteht. Hiernach folgt eine „Tour d’Horizon“ durch die spezifische Literatur zum Personal Branding, um abschließend die Übertragbarkeit des Markenkonzepts auf Menschen zu diskutieren.

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1996). Building strong brands. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Aaker, J. L. (1997). Dimensions of brand personality. Journal of Marketing Research, 34(3), 347–356.Google Scholar
  3. Balmer, J. M. T. (2001). Corporate identity, corporate branding and corporate marketing – Seeing through the fog. European Journal of Marketing, 35(3–4), 248–291.Google Scholar
  4. Balmer, J. M. T., & Soenen, G. B. (1999). The acid test of corporate identity management. Journal of Marketing Management, 15(1–3), 69–92.Google Scholar
  5. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik: Markentheorien, Markenwirkungen, Markenführung, Markencontrolling, Markenkontexte (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Behrendt, B., & Panetta, R. (2003). David Bowie – Die Chamäleon-Marke. In D. Herbst (Hrsg.), Der Mensch als Marke. Konzepte – Beispiele – Experteninterviews (S. 269–290). Göttingen: Business Village.Google Scholar
  7. Berndt, J. C. (2014). Die stärkste Marke sind Sie selbst! (5. Aufl.). München: Kösel.Google Scholar
  8. Burmann, C., Blinda, L., & Nitschke, A. (2003). Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements. Arbeitspapier Nr. 1, Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM), Universität Bremen.Google Scholar
  9. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Piehler, R. (2018). Identitätsbasierte Markenführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Burmann, C., & Meffert, H. (2005). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (2. Aufl., S. 37–72). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Clark, T., Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2012). Business model you. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. de Chernatony, L., McDonald, M., & Wallace, E. (2011). Creating powerful brands (4. Aufl.). Oxford: Taylor & Francis.Google Scholar
  13. Domizlaff, H. (1992). Die Gewinnung des Öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg: Marketing Journal.Google Scholar
  14. Duden (2018). Effekt. https://www.duden.de/rechtschreibung/Effekt. Zugegriffen: 23. Okt. 2018.
  15. Esch, F. R. (2014). Die Zukunft der Marke. Transfer, 60(2), 70–77.Google Scholar
  16. Fournier, S. M. (1998). Consumers and their brands: Developing relationship theory in consumer research. Journal of Consumer Research, 24(4), 343–373.Google Scholar
  17. Gad, T., & Rosencreutz, A. (2002). Managing brand me. How to build your personal brand. Harlow: Pearson.Google Scholar
  18. Goffman, E. (1980). Stigma (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Gutjahr, G. (2013). Markenpsychologie. Wie Marken wirken – Was Marken stark macht (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  20. Henkel, S., & Huber, F. (2005). Marke Mensch. Prominente als Marken der Medienindustrie. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Herbst, D. (2003a). Der Mensch als Marke. Konzepte – Beispiele – Experteninterviews. Göttingen: Business Village.Google Scholar
  22. Herbst, D. (2003b). Zehn Thesen zu „Der Mensch als Marke“. In D. Herbst (Hrsg.), Der Mensch als Marke. Konzepte – Beispiele – Experteninterviews (S. 181–189). Göttingen: Business Village.Google Scholar
  23. Ind, N. (2003). Inside out. How employees build value. Journal of Brand Management, 10(6), 393–402.Google Scholar
  24. Ind, N., & Coates, N. (2013). The meanings of co-creation. European Business Review, 25(1), 86–95.Google Scholar
  25. Ind, N., Fuller, C., & Trevail, C. (2012). Brand together: How co-creation generates innovation and re-energizes brands. London: Kogan Page.Google Scholar
  26. Kapferer, J. N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  27. Kastens, I., & Lux, P. (2013). Das Aushandlungs-Paradigma der Marke. Den Bedeutungsreichtum der Marke nutzen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  28. Keupp, H., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W., & Straus, F. (1999). Identitätskonstruktionen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Koch, K.-D. (2010). Was Marken unwiderstehlich macht. 101 Wege zur Begehrlichkeit (2. Aufl.). Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  30. Krobath, K., & Schmidt, H. J. (2010). Innen beginnen. Von der internen Kommunikation zum Internal Branding. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Last, A. (2016). Business on a mission. How to build a sustainable brand. London: Taylor & Francis.Google Scholar
  32. Maister, D. H., Green, C. H, & Galford, R. M. (2000). The trusted advisor. New York: Free Press.Google Scholar
  33. Marx, K. (1962). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Berlin: Dietz (Erstveröffentlichung 1867).Google Scholar
  34. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Meffert, H., Burmann, C., & Koers, M. (2002). Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagement. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (S. 3–15). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Meffert, H., Bruhn, M., & Hadwich, K. (2015). Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden (8. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  37. Nessmann, K. (2003). PR für Personen. In D. Herbst (Hrsg.), Der Mensch als Marke. Konzepte – Beispiele – Experteninterviews (S. 161–179). Göttingen: Business Village.Google Scholar
  38. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business model generation. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  39. Radke, B. (2014). Markenidentitätsmodelle. Analyse und Bewertung von Ansätzen zur Erfassung der Markenidentität. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  40. Rampersad, H. K. (2009). Authentic personal branding: A new blueprint for building and aligning a powerful leadership brand. Charlotte: IAP.Google Scholar
  41. Ruge, H. D. (2005). Aufbau von Markenbildern. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (4. Aufl., S. 239–261). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  42. Schawbel, D. (2010). Me 2.0: 4 steps to building your future. New York: Kaplan.Google Scholar
  43. Schmidt, H. J. (2008). Internal Branding. Wie Sie Ihre Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Schmidt, H. J. (2015). Markenführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  45. Schmidt, H. J. (2018). Marken mit Verantwortung: Entwicklung eines Bezugsrahmens der verantwortlichen Markenführung. Koblenz: Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  46. Schulz, B., & Geffroy, E. (2016). Erfolg braucht Gesicht. Warum ohne Personal Branding nichts mehr geht. München: Redline.Google Scholar
  47. Thomson, M. (2006). Human brands: Investigating antecedents to consumers’ strong attachments to celebrities. Journal of Marketing, 70(3), 104–119.Google Scholar
  48. Wiesner, K. (2016). Faires Management und Marketing. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  49. Wittenbraker, J., Zeitoun, H., & Fournier, S. (2015). Using relationship metaphors to understand and track brands. In S. Fournier, M. Breazeale, & J. Avery (Hrsg.), Strong brands, strong relationships (S. 360–375). London: Routledge.Google Scholar
  50. Wu, T. (2016). The attention merchants. New York: Knopf.Google Scholar
  51. Wüst, P. (2015). Profil macht Karriere. Mit Self-Branding zum beruflichen Erfolg (4. Aufl.). Zürich: Orell Füssli.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Spall.macht.Marke Markenidentitäts-BeratungNürnbergDeutschland
  2. 2.FB WirtschaftswissenschaftenHochschule KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations