Advertisement

Personal Branding – ein Thema unserer Zeit?

  • Christopher SpallEmail author
  • Holger J. Schmidt
Chapter
  • 2.4k Downloads

Zusammenfassung

Für wen ist es relevant, sich mit dem Thema Markenführung für Personen zu beschäftigen? Und welche Rahmenbedingungen sind beim Personal Branding eigentlich zu beachten? Dieses einleitende Kapitel gibt Antworten auf diese Fragen. Dabei wird argumentiert, dass der Gedanke, Erkenntnisse der Markenführung auf Menschen zu übertragen, zwar noch relativ neu ist, jedoch stetig an Dynamik und Dringlichkeit gewinnt. Eine starke Personenmarke zu entwickeln, scheint aus verschiedenen Gründen für eine wachsende Zahl von Berufsgruppen und Menschen relevant zu sein.

Literatur

  1. Aaker, D.A. (1996). Building strong brands. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Bandler, R., & Grinder, J. (1979). Frogs into princes: Neuro-linguistic programming. Moab: Real People Press.Google Scholar
  3. Bandler, R., & MacDonald, W. (1988). An insider’s guide to sub-modalities. Cupertino: Meta Publications.Google Scholar
  4. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Brettschneider, F. (2006). Politiker als Marke. Warum Spitzenkandidaten keine Gummibärchen sind. In A. Balzer, M. Geilich, & S. Rafat (Hrsg.), Politik als Marke. Politikvermittlung zwischen Kommunikation und Inszenierung (2. Aufl., S. 101–112). Berlin: LIT.Google Scholar
  6. Burmann, C., & Meffert, H. (2005). Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (2. Aufl., S. 73–114). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Burmann, Chr., Halaszovich, T., Schade, M., & Piehler, R. (2018). Identitätsbasierte Markenführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Casanova, M. (2002). Der CEO als Marke. Promarca, Dez. 2002, S. 70–72.Google Scholar
  9. Der Spiegel. (2019). Ich, Karl. Nr. 9, S. 50–61.Google Scholar
  10. Esch, F.-R. (2012). Markenführung (7. Aufl.), München: Vahlen.Google Scholar
  11. FAZ. (6. Oktober 2014). Störenfried Harting. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 35.Google Scholar
  12. Friedemann, M. (2003). Marlene D. – Diva zwischen Mythos und Marketing. In D. Herbst (Hrsg.), Der Mensch als Marke. Konzepte – Beispiele – Experteninterviews (S. 235–267). Göttingen: Business Village.Google Scholar
  13. Herzberg, M. (2003). Fußballer als Marke. In D. Herbst (Hrsg.), Der Mensch als Marke. Konzepte – Beispiele – Experteninterviews (S. 331–358). Göttingen: Business Village.Google Scholar
  14. Hofstede, G. (1984). Cultural dimensions in management and planning. Asia Pacific Journal of Management, 1(2), 81–99.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hofstede, G. (1991). Cultures and organizations: Software of the mind. London: McGraw-Hill.Google Scholar
  16. Hofstede Insights. (2018). Country comparison. https://www.hofstede-insights.com/country-comparison. Zugegriffen: 17. Aug. 2018.
  17. Kilian, K. (2010). Vor dieser Marke zieh ich den Hut. Absatzwirtschaft, 9, S. 92–94.Google Scholar
  18. Kitzbühel Tourismus. (2015). Herzlich Willkommen auf Rosi’s Sonnbergstuben. https://blog.kitzbuehel.com/herzlich-willkommen-auf-rosis-sonnbergstuben. Zugegriffen: 22. Febr. 2018.
  19. Koch, K.-D. (2010). Was Marken unwiderstehlich macht. 101 Wege zur Begehrlichkeit (2. Aufl.). Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  20. Kuhoff, W. (1993). Felicior Augusto Melior Traiano. Aspekte der Selbstdarstellung der römischen Kaiser während der Prinzipatszeit. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  21. Lotter, W. (2010). Der harte Kern. Brand eins Wirtschaftsmagazin, 12(2), 42–51.Google Scholar
  22. Nessmann, K. (2003). PR für Personen. In D. Herbst (Hrsg.), Der Mensch als Marke. Konzepte – Beispiele – Experteninterviews (S. 161–179). Göttingen: Business Village.Google Scholar
  23. O. V. (2000). Claudia Schiffer im stern: „Ich habe mein Leben völlig verändert“. https://www.presseportal.de/pm/6329/164315. Zugegriffen: 15. Mai 2018.
  24. Peters, T. (1997). The brand called you. https://www.fastcompany.com/28905/brand-called-you. Zugegriffen: 13. Febr. 2018.
  25. Reiss, S. (2004). Multifaceted nature of intrinsic motivation: The theory of 16 basic desires. Review of General Psychology, 8(3), 179–193.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schmidt, H. J. (2007). Internal Branding. Wie Sie Ihre Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Schmidt, H. J. (2015). Markenführung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schmidt, H. J., & Horländer, L. (2011). Wissenschaftliche Schriften des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Koblenz: Bd. 7. Personal Branding von Musikern. Wie man im Musikgeschäft zu einer starken Marke wird. Koblenz: Fachhochsch.Google Scholar
  29. Schulz, B., & Geffroy, E. (2016). Erfolg braucht Gesicht. Warum ohne Personal Branding nichts mehr geht. München: Redline.Google Scholar
  30. Woischwill, B. (2003). Goethe als Marke. In D. Herbst (Hrsg.), Der Mensch als Marke. Konzepte – Beispiele – Experteninterviews (S. 217–233). Göttingen: Business Village.Google Scholar
  31. Wu, T. (2016). The attention merchants. The epic scramble to get inside our heads. New York: Knopf.Google Scholar
  32. Zelitzer, J. (2018). Trump and the GOP are making the Republican brand toxic for a generation. https://edition.cnn.com/2018/02/16/opinions/trump-gop-making-their-brand-toxic-opinion-zelizer/index.html. Zugegriffen: 22. Febr. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Spall.macht.Marke Markenidentitäts-BeratungNürnbergDeutschland
  2. 2.FB WirtschaftswissenschaftenHochschule KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations