Advertisement

Treffen sich zwei Männer an der Bar – Networking und Diversität

  • Tijen OnaranEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Netzwerken hat immer noch ein verstaubtes, meist männliches Image. Die Vorstellung ist häufig so: Man trifft sich vorzugsweise an verruchten Orten wie der klischeehaften Hotel-Bar, man trinkt, scherzt und paktiert. Und Schnitt. Von einem alten Schwarz-Weiß-Film kommen wir zum Science-Fiction-Movie. Networking-Events werden von Menschen unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlichster Sozialisation und kultureller Prägung besucht. Man trifft sich an hellen, offenen und freundlichen Orten und nutzt innovative Formate zum Austausch von Ideen. Blende zurück in die Jetztzeit. Wo stehen wir heute? Wie funktionieren Netzwerkformate aktuell? Unterscheiden sich Männer und Frauen wirklich so deutlich, wenn es um ihr Netzwerkverhalten geht? Welche Herausforderungen stellen sich, wenn es um die aktuelle Netzwerk-Kultur geht und welche Schritte sind nötig, um das Networking fit für die Zukunft zu machen?

Literatur

  1. 1.
    Kruse P (2004) Next Practice. Erfolgreiches Management von Instabilität. GABAL, OffenbachGoogle Scholar
  2. 2.
    Stuber M (2014) Diversity & Inclusion: Das Potential-Prinzip. Shaker, MaastrichtGoogle Scholar
  3. 3.
    Vopel S (2018) Faktor Vielfalt. Die Rolle kultureller Vielfalt für Innovationen in Deutschland. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  4. 4.
    Behr R (2015) Diversity Management in Deutschland 2015. o. A. BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Sherbin L (2018) 6 things successful women in STEM have in common. HBR 4/2018. https://hbr.org/2018/04/6-things-successful-women-in-stem-have-in-common?linkId=53571077
  6. 6.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Global Digital WomenBerlinDeutschland

Personalised recommendations